Zahlreiche tote Zivilisten bei US-Luftangriffen in Syrien

Von Bill Van Auken
29. Juni 2017

Am Montagmorgen wurden bei einem US-Luftangriff Dutzende Zivilisten in der am Euphrat gelegenen Stadt Mayadin in der ostsyrischen Provinz Deir ez-Zor getötet.

Die amerikanische Bombe schlug in einem Gefängnis des IS ein, in dem Zivilisten festgehalten wurden, mutmaßliche Gegner des IS.

„Die Luftangriffe auf dieses Gefängnis haben Dutzende zivile Opfer gefordert und zwei Gefängniswärter getötet“, berichtete Deirezzor24, eine Nachrichten-Website, die von lokalen Aktivisten betrieben wird. Die Website beziffert die Zahl der Toten auf 70.

In dem Bericht heißt es weiter: „Das Gefängnis wurde dem Erdboden gleichgemacht. Mehrere Häuser in der Nähe wurden aufgrund der heftigen Einschläge stark beschädigt, was die Bewohner dazu zwang, das Gebiet zu verlassen.“

Der Pressesprecher des US-Militärs, Col. Ryan Dillon, räumte ein, dass US-Kampfflugzeuge in diesem Gebiet Luftangriffe geflogen haben. Er betonte jedoch, der Angriff sei „sorgfältig geplant“ gewesen und die US-Kommandeure würden „bei unseren Planungen immer die Folgen für die Menschen und jede Art von Opfern berücksichtigen“.

In Wirklichkeit ist der Krieg der USA in Syrien wie im Irak immer blutiger geworden und fordert eine extrem hohe Zahl an zivilen Opfern, weil Washington die jüngste Intervention im Nahen Osten ständig eskaliert.

Die Beobachtungsstelle Airwars, die Berichte über zivile Opfer von Luftangriffen der sogenannten US-geführten „Koalition“ im Irak und in Syrien nachverfolgt, geht von mindestens 4.000 Toten aus. Das ist zehnmal soviel wie die Zahl, die das Pentagon zugegeben hat.

Unterdessen hat die in Großbritannien ansässige Syrian Observatory for Human Rights (SOHR), eine Gegnerin der syrischen Regierung von Präsident Baschar al-Assad, 1.953 zivile Opfer von US-Luftangriffen alleine in Syrien verzeichnet, darunter 456 Kinder und 333 Frauen.

In dem Maße, in dem die USA immer mehr Soldaten in die Region schicken, steigt das Tempo, in dem Zivilisten getötet wurden. Zurzeit sind mehr als 5.000 Soldaten in Syrien im Einsatz. Gleichzeitig hat der US-Verteidigungsminister und kürzlich in den Ruhestand getretene General James „Mad Dog“ Mattis das Pentagon gedrängt, eine „Vernichtungstaktik“ zu verfolgen.

Anfang des Monats hat der Chef der Unabhängigen Untersuchungskommission der UNO zum syrischen Bürgerkrieg erklärt, der US-Luftkrieg habe zu einer „erschreckenden Zahl an zivilen Opfern“ geführt.

Auf dem Hintergrund dieser Massenschlächterei durch US-Bomben und -Raketen sind die Vorwürfe des Weißen Hauses von Montag, die Assad-Regierung bereite einen „Angriff mit Chemiewaffen“ vor, nur obszön. Ein Verbrechen ist die Drohung mit amerikanischen Vergeltungsschlägen, um den „Massenmord an Zivilisten, darunter unschuldigen Kindern“ zu verhindern.

Es wird immer deutlicher, dass die sogenannte Anti-IS-Kampagne und die Vorwürfe wegen Übergriffen des Assad-Regimes nur als Vorwand für eine umfangreiche Eskalation in Syrien dienen. Diese Eskalation soll einerseits die Kontrolle des US-Imperialismus über den ölreichen Nahen Osten festigen und andererseits einen Krieg gegen das Land vorbereiten, das in der Region als Haupthindernis auf diesem Weg gilt: den Iran, Syriens engsten Verbündeten.

Das Gebiet, in dem die US-Luftangriffe von Montag extrem viele zivile Opfern gefordert haben, rückt immer mehr in den Fokus dieser Vorbereitungen. Washington will die Stellvertretertruppen im Norden, die von den kurdischen Kämpfern der YPG dominiert werden, dazu benutzen, die Stadt Rakka einzunehmen, um dann weiter nach Südosten am Euphrat entlang in die Provinz Deir ez-Zor vorzudringen. Rakka wurde 2014 vom IS überrannt und zur „Hauptstadt“ der islamistischen Miliz ernannt.

Inzwischen haben US-Spezialeinheiten einen Außenposten in der Wüste von al-Tanf errichtet, der sowohl in der Nähe der irakischen wie der syrischen Grenze liegt. Dort sollen sunnitische Stellvertretertruppen ausgebildet und dann nördlich ins Euphrat-Tal geschickt werden. Das Ziel dieser Operation ist, die Kontrolle über die östliche Grenze Syriens mit dem Irak zu erlangen und damit Irans Landweg nach Syrien und darüber hinaus nach Libanon und ans Mittelmeer abzuschneiden.

Zu diesem Zweck haben amerikanische Truppen wiederholt Milizen in dieser Region angegriffen, die mit der syrischen Regierung verbündet sind, und zwei iranische Drohnen abgeschossen. Kürzlich hat das Pentagon zum ersten Mal das Raketensystem High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS) in den Süden Syriens verlegt. Der mobile Raketenwerfer ist in der Lage, Ziele in einer Entfernung von 320 km zu treffen, darunter die syrische Hauptstadt Damaskus.

Washington bewegt sich durch seine Intervention in Syrien sehr schnell auf eine militärische Konfrontation mit dem Iran zu. Gleichzeitig droht die Eskalation des sechs Jahre alten Kriegs für einen Regimewechsel andere regionale Mächte in den Konflikt hineinzuziehen. Das schafft Bedingungen für eine massive Ausweitung des Blutvergießens.

Die Türkei, die ihre Militärintervention „Operation Schutzschild Euphrat“ in Nordsyrien Ende März formell beendet hat, bereitet einen weiteren großen Einmarsch in die nordwestlich gelegene Provinz Idlib vor, eine der letzten Hochburgen der mit al-Qaida verbündeten islamistischen Milizen. Als Vorbereitung hat sie letzte Woche Konvois mit Panzern, Artillerie und gepanzerten Fahrzeugen über die Grenze in die nördlich gelegene Provinz Aleppo geschickt.

Die türkische Tageszeitung Yeni Şafak (Neuanfang), die enge Beziehungen zur Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan unterhält, berichtete, die türkischen Streitkräfte würden sich darauf vorbereiten, die Kontrolle über einen 85 km langen und 35 km breiten Streifen in Idlib an der Grenze zur Türkei zu übernehmen. Laut Berichten stellt Ankara eine Truppe von 1.500 bis 2.000 von der Türkei ausgebildeten sunnitisch-islamistischen Milizionären auf. Das Ziel der Intervention ist, die Festigung einer kurdisch-autonomen Zone im Grenzgebiet zu unterbinden.

Die türkische Intervention geschieht vor dem Hintergrund wachsender Differenzen zwischen Ankara und Washington über die direkte Bewaffnung der YPG durch das Pentagon und über den Einsatz einer großen Zahl von „Beratern“ der US-Spezialeinheiten auf Seiten der syrisch-kurdischen Milizen.

Diese Spannungen wurden durch Äußerungen von General Mattis am Dienstag zweifellos verschärft. Der Pentagon-Chef hatte vorausgegangene Berichte dementiert, das US-Militär werde die Waffen, die es der YPG übergeben hatte, zurücknehmen, sobald die Belagerung von Rakka vorbei sei.

Mattis erklärte, statt die Waffen zurückzunehmen, die man der YPG überlassen hatte, „werden wir sie während des Kampfs zurückholen, sie reparieren; wenn sie bestimmte Dinge nicht mehr brauchen, werden diese mit Dingen ersetzt, die sie brauchen, so etwas in der Art“. Als er gefragt wurde, welche Waffen die YPG nach der Eroberung von Rakka erhalten werde, antwortete Mattis: „Wir werden sehen. Das hängt davon ab, was die nächste Mission ist. Es ist ja nicht so, dass der Kampf vorbei ist, wenn Rakka vorbei ist.“ Mit anderen Worten, Washington will die kurdischen Milizen auch weiterhin als Stellvertretertruppe benutzen, um eine von den USA kontrollierte Zone in Syrien zu schaffen, den Krieg für einen Regimewechsel voranzubringen und sich auf eine Konfrontation mit dem Iran vorzubereiten.

Bei einer Rede auf der Kundgebung seiner Regierungspartei, der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP), am Sonntag verurteilte Erdoğan die Bewaffnung der syrischen Kurden durch die USA aufs Schärfste und klagte, Washingtons Verhalten verletze den Nato-Vertrag. Außerdem deutete er an, die Bedingungen der türkischen Mitgliedschaft in dem von den US angeführten Bündnis müssten „überarbeitet“ werden.

Er erklärte: „Wir sind zusammen in der Nato und Sie arbeiten mit terroristischen Gruppen zusammen. Was soll man davon halten?“

Erdoğan fügte hinzu: „Diejenigen, die glauben, sie könnten die Türkei an der Nase herumführen, indem sie behaupten, sie würden die Waffen zurücknehmen, werden irgendwann verstehen, welchen entscheidenden Fehler sie gemacht haben. Aber dann wird es zu spät sein. Wir werden die wirklichen Besitzer dieser Waffen zur Verantwortung ziehen für jeden Tropfen Blut, der mit diesen Waffen vergossen wird.“

Zwischenzeitlich hat auch Israel aggressiver in den Syrien-Konflikt eingegriffen und wiederholt militärische Positionen der syrischen Regierung angegriffen, angeblich als Reaktion auf verirrte Granaten, die über die Grenze auf den von den Israelis besetzten syrischen Golan-Höhen eingeschlagen sind.

Premierminister Benjamin Netanjahu erklärte gegenüber seinem Kabinett am Sonntag: „Unsere Politik ist klar: Wir werden keinerlei Überschwappen oder Durchsickern tolerieren – weder Mörser noch Raketen von irgendeiner Front. Wir werden energisch auf jeden Angriff auf unser Territorium oder unsere Bürger reagieren.“ Israel hatte die Golanhöhen im Sechs-Tage-Krieg von 1967 besetzt und 1981 zwei Drittel des Territoriums illegal annektiert.

Israels angebliche Vergeltungsmaßnahme gegen verirrte Granateneinschläge war zeitlich so gewählt, dass sie mit einem Bodenangriff der al-Nusra-Front, dem syrischen Ableger von al-Qaida, gegen syrische Regierungsstellungen in diesem Gebiet zusammenfiel. Israels Unterstützung für diese Kräfte gegen Damaskus ist schon seit Längerem bekannt. In einem Artikel Anfang des Monats berichtete das Wall Street Journal: „Israel versorgt syrische Rebellen in Grenznähe seit Jahren regelmäßig mit Geld, Lebensmitteln, Treibstoff und Medizin.“