Veranstaltung der Socialist Equality Party in London zum Brand im Grenfell Tower

Von unserem Reporter
22. August 2017

Die Socialist Equality Party (SEP) organisierte am vergangenen Samstag eine öffentliche Veranstaltung zum Brand im Grenfell Tower vom 14. Juni mit dem Titel „Sozialer Mord: Ein Verbrechen an der Arbeiterklasse“.

Etwa 100 Menschen nahmen im Harrow Club, im Schatten des niedergebrannten Londoner Hochhauses, an der Veranstaltung teil. Darunter waren auch mehrere Überlebende, Anwohner sowie Arbeiter und Jugendliche aus anderen Teilen der Hauptstadt und aus der Umgebung.

Die Veranstaltung leitete WSWS-Autor Robert Stevens. Er sagte, die SEP „ist sich sehr bewusst, dass es heute um sehr emotionale und sensible Fragen geht. Die Menschen hier und viele andere haben geliebte Menschen verloren und sie sogar bei dem schrecklichen Brand sterben sehen.

Es ist jedoch unserer Pflicht, diese Fragen zu diskutieren, und zwar nicht in der Art und Weise billiger Effekthascherei, wie es ein Großteil der Medien tut. Wir legen hier die Argumente vor für die strafrechtliche Verfolgung von allen, die für dieses entsetzliche Verbrechen Verantwortung tragen.“

Das Publikum bei der Veranstaltung

Jeder sollte frei sprechen dürfen. Daher hatte die SEP eine Anfrage von Sky News abgelehnt, die Veranstaltung filmen zu dürfen, und Polizeibeamten erklärt, dass sie nicht erwünscht sind.

Die aufmerksamen Zuhörer hörten zunächst zwei Beiträge und diskutierten im Anschluss.

Im ersten Beitrag von Thomas Scripps, einem Mitglied der International Youth and Students for Social Equality (IYSSE), ging es um die Ereignisse vor der Tragödie und um die Begleitumstände.

Danach sprach der Nationale Sekretär der SEP Chris Marsden über die politischen Schlussfolgerungen und die Perspektive der Socialist Equality Party.

Scripps sagte: „Der Brand im Grenfell Tower hat jeden Aspekt des Lebens in Großbritannien beeinflusst. Und zwar in einem solchen Maß, dass man sagen kann, die Politik in diesem Land kann in die Zeit vor und nach Grenfell unterteilt werden.“

Der Brand war das Ergebnis von Entscheidungen, „die, wie alle Beteiligten wissen, potentiell lebensgefährlich waren. Die aber trotzdem durchgesetzt wurden, weil es darum ging, Geld zu machen.“

Scripps demonstrierte, wie das Feuer in einer Wohnung ausbrach und dann außer Kontrolle geriet, weil das gesamte Hochhaus mit einer leicht entflammbaren Verkleidung umhüllt war. Er zeigte ein Video, das von hunderttausenden Menschen auf der World Socialist Web Site angesehen wurde.

Das Grenfell-Hochhaus wurde zu einer Todesfalle aufgrund der sozialen Säuberungspolitik des konservativ regierten Gemeinderats von Kensington und Chelsea. Große Verantwortung trägt auch die von der Kommune eingesetzte private Wohnblockverwaltung, die Kensington and Chelsea Tenant Management Organisation.

Scrippts sagte, „der Gemeinderat von Kensington und Chelsea war besessen davon, den sozialen Wohnungsbau abzuschaffen und Grenfell ein kosmetisches Facelifting zu verpassen, weil man damit Millionen machen kann.“

„Es handelt sich um Großbritanniens reichsten Wohnbezirk, mit den höchsten Immobilienpreisen in London, im Durchschnitt 1,5 Millionen Euro im letzten Jahr. Und dort befindet sich auch die teuerste Straße des Landes, die Victoria Road, wo der durchschnittliche Preis für ein Haus bei 8,8 Millionen Euro liegt.“

„Grenfell hat das Ausmaß einer nationalen Katastrophe angenommen“, erklärte er, denn hunderte von Hochhäusern, die von den Gemeinden verwaltet werden, haben eine ähnliche Verkleidung.

„Obendrein gibt es Berichte von Bränden in Nahost, Australien und anderen Weltregionen, bei denen ebenfalls Verkleidungen eine wichtige Rolle spielten. Das bedeutet, dass Grenfell eine internationale Dimensionen hat. Tatsächlich wurde Grenfell durch Großbrände bei mindestens 20 Hochhäusern überall auf der Welt vorweggenommen, bei denen die Verkleidungen ausschlaggebend waren.“

Marsden vertiefte dieses Thema noch weiter und erklärte, dass Grenfell „auf eine gemeinsame Erfahrung der Arbeiterklasse auf der ganzen Welt verweist. In einem Land nach dem anderen werden die Superreichen immer reicher, während die arbeitenden Menschen einen immer stärkeren Niedergang ihrer Lebensbedingungen durchmachen.“

Er sagte, dass allein in den letzten Monaten das Profitstreben der kapitalistischen Klasse schreckliche Tragödien verursacht hat. Hunderte Menschen verloren in Ländern wie Sri Lanka, Pakistan, Indien und Sierra Leone ihr Leben.

Marsden fuhr fort: „Im reichsten Land der Welt führen unsere Genossen seit Jahren eine Kampagne, um die Machenschaften des Multimillionärs und republikanischen Gouverneurs Rick Snyder und seines Schatzmeisters von der Demokratischen Partei Andy Dillon aufzudecken.“ In Flint im US-Bundesstaat Michigan wurde die Wasserversorgung der Stadt auf das unbehandelte Wasser eines verschmutzten Flusses umgestellt, mit verheerenden Folgen.

Marsden zeigte ein Video der World Socialist Web Site über Flint, das auf Facebook fast eine Million Mal angesehen wurde.

Der Begriff sozialer Mord, sagte Marsden, wurde ursprünglich vom Mitbegründer des wissenschaftlichen Sozialismus Friedrich Engels in seinem Buch Die Lage der arbeitenden Klasse in England geprägt. Das war schon 1845, zu Beginn des industriellen Kapitalismus. „Dennoch könnte heute niemand Grenfell besser beschreiben.“

Marsden erklärte: „Die SEP fordert alle Überlebenden, Anwohner und Arbeiter überall auf, kein Vertrauen in Mays verkommene Untersuchung zu setzen, denn hier sollen nur die Verantwortlichen von jeder Schuld freigesprochen werden. Genauso wenig akzeptabel ist der Versuch von Labour, den Menschen die Untersuchung doch noch schmackhaft zu machen. Die Arbeiter müssen sich einzig und allein auf sich selbst verlassen, auf ihre gesellschaftliche Kraft.“

„Die Arbeiter müssen verlangen, dass alle diejenigen, die verantwortlich sind für den sozialen Mord in Grenfell, sowohl in der Politik wie auch den Unternehmerkreisen, verhaftet und vor Gericht gestellt werden.“

Damit dies jedoch geschieht, muss man die SEP als politische Führung aufbauen.

Nach diesen Beiträgen gab es eine lebhafte, zirka zweistündige Diskussion. Überlebende des Brands berichteten in bewegenden Beiträgen, darunter Nick Burton, der es zusammen mit seiner Frau schaffte, um 3:40 Uhr aus dem 19. Stockwerk zu entkommen, dank des heroischen Einsatzes von Feuerwehrleuten. Sid-Ali Atmani, der sich aus dem 15. Stockwerk retten konnte, sprach ebenfalls von seiner traumatischen Erfahrung und seinem Kampf, die offizielle schönfärberische Untersuchung des Brands zu entlarven. Ali berichtete von der fortdauernden Verachtung, mit der die Überlebenden vom Gemeinderat und von den Mächtigen behandelt werden.

Das Publikum reagierte während und am Ende der Beiträge zustimmend mit Applaus.

Jerry White, ein führendes Mitglied der Socialist Equality Party in den Vereinigten Staaten, sagte in der Diskussion: „Was beim Grenfell Tower passierte, ist eine Verbrechen. Leben wurden geopfert auf Basis von finanziellen und politischen Erwägungen, die einer winzigen Minderheit an der Spitze zugute kommen.“

White berichtete, wie in Flint, einer Industriestadt im Mittleren Westen der USA, Tausende Einwohnern aus der Arbeiterklasse mit Trinkwasser vergiftet wurden. Wie im Fall Grenfell geschah dies aufgrund politischer und kommerzieller Entscheidungen. In den USA wurden diese von Politikern der Republikanischen und der Demokratischen Partei in Zusammenarbeit mit den Großunternehmen gefällt, das Motiv war die Senkung der Kosten und Erhöhung der Profite. Dies führte bislang bereits zum Tod von mindesten 12 Menschen.

Zusammenfassend sagte Marsden, dass die Regierung, der Gemeinderat und die Londoner Polizei an einer „massiven Vertuschung“ in Bezug auf Grenfell beteiligt sind. Er sagte: „Grenfell hat uns gezeigt, zu welchem Einfallsreichtum, welcher Hingabe und Ernsthaftigkeit der Arbeiterklasse fähig ist.“ Unter Applaus erklärte er: „Dies war eine Krise, in der die Menschen vom offiziellen System im Stich gelassen wurden, und alles was hier passiert ist, geschah aufgrund des Engagements der Anwohner.“

Die „Frage, mit der wir hier konfrontiert sind, ist die Krise der politischen Führung. Das Problem ist nicht, dass die Arbeiter nicht kämpfen will. Aber es gibt keine politische Tendenz jenseits von unserer, die zu einem politischen Kampf gegen das System bereit ist.“

Marsden erklärte, dass die SEP in dieser Gegend regelmäßige Treffen veranstalten wird, auf denen die Einwohner zusammenkommen und die weiteren Schritte diskutieren können. Die SEP werde weiter daran arbeiten, die falsche Untersuchung der Regierung zu Grenfell zu entlarven: „Wir werden ihrer Propaganda die Wahrheit entgegensetzen.“

Zum Ende des Treffen spendeten die Anwesenden 380 Pfund für den 100.000-Pfund-Aufbaufonds der Socialist Equality Party. Viele Teilnehmer blieben noch, um mit SEP-Mitgliedern und Reportern der World Socialist Web Site zu diskutieren. In den nächsten Tagen wird die WSWS weiter über das Treffen berichten und Interviews mit Teilnehmern veröffentlichen.

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen