Künstliche Intelligenz und Kapitalismus

7. April 2018

Mehr als 3000 Google-Mitarbeiter haben letzten Monat in einem offenen Brief gegen die Mitwirkung des Unternehmens am Drohnenmordprogramm der US-Regierung protestiert. Zehntausende Menschen sind im Nahen Osten und Nordafrika durch dieses Programm bereits getötet oder verletzt worden.

Die Unterzeichner forderten die Unternehmensführung auf, die Teilnahme am Projekt „Maven“ zu beenden. Dabei handelt es sich um ein Massenüberwachungssystem, das in das Drohnenkriegsprogramm der US-Regierung eingebunden ist. In dem offenen Brief heißt es: „Wir sind der Meinung, dass Google sich am Kriegsgeschäft nicht beteiligen sollte.“ Weiter wird die Verabschiedung von Unternehmensleitlinien verlangt, „in denen erklärt wird, dass weder Google noch seine Vertragspartner jemals Kriegstechnologie entwickeln“.

Googles Mitwirkung am Drohnenmordprogramm verdeutlicht, dass die großen Technologiekonzerne zunehmend in den US-Militärapparat einbezogen werden. Nachdem das Pentagon eine neue Ära der „Konkurrenz zwischen den Großmächten“ – d. h. den Kampf gegen Russland und China – ausgerufen hat, sieht es die Einbindung des Silicon Valley als Voraussetzung dafür, auf der Weltbühne wieder militärisch aufzutrumpfen.

Parallel dazu ist Google im Inland an Massenüberwachung und Zensur beteiligt. Letzten April gab das Unternehmen Veränderungen seiner Suchalgorithmen bekannt, die durch den Einsatz von „Deep Learning“ und künstlicher Intelligenz umgesetzt wurden. „Vertrauenswürdige Inhalte“ sollten fortan Vorrang vor „alternativen Standpunkten“ erhalten. Das Ergebnis war ein drastischer Rückgang des Suchtraffics von Google auf linke Websites, teilweise um bis zu 75 Prozent. Besonders stark betroffen war die World Socialist Web Site.

Außerdem haben Google, Facebook und Twitter Zehntausende Vollzeit-Zensoren eingestellt, von denen viele zuvor für das Militär, die Polizei oder die Geheimdienste gearbeitet haben. Sie sollen die KI-Systeme des Unternehmens trainieren und ergänzen, um zu bestimmen und zu überwachen, was die Menschen im Netz sagen und lesen.

Eine wesentliche Rolle bei den Hilfsdiensten der Technologiekonzerne für das Militär und bei ihrer Partnerschaft mit den Geheimdiensten kommt den rasanten Fortschritten der künstlichen Intelligenz (KI) zu. Durch den Einsatz von KI hilft Google dem US-Militär bei der Auswertung der Luftaufnahmen von Drohnen, um Personen und Objekte in einem Zielgebiet zu identifizieren.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg erklärte Anfang des Jahres, sein Ziel sei es, mittels KI „die Bedeutung aller Inhalte auf Facebook zu verstehen“ und den Newsfeed des Social-Media-Konzerns entsprechend auszurichten.

Das Ziel des Militärs und der Geheimdienste beim Einsatz von künstlicher Intelligenz entspricht der Wunschvorstellung jedes totalitären Regimes: die „vollständige Erfassung aller Informationen“, wie es die NSA formuliert hat, bzw., wie es in ihrem inoffiziellen Leitbild heißt: „Alles ausschnüffeln, alles sammeln, alles wissen, alles verarbeiten, alles nutzen.“

Dieses Leitbild würde in einem anderen Kontext wie der Größenwahn eines verrückten Diktators wirken. Durch die Macht der künstlichen Intelligenz könnte es jedoch schon bald Realität werden.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange schrieb für das Online-Webinar „Organizing Resistance to Internet Censorship“ der WSWS am 16. Januar 2018 eine Erklärung, in der er vor den immensen Gefahren warnte, die der Menschheit durch den Missbrauch künstlicher Intelligenz drohen:

„Die Zukunft der Menschheit ist der Kampf zwischen Menschen, die Maschinen kontrollieren, und Maschinen, die Menschen kontrollieren. Zwischen der Demokratisierung der Kommunikation und der Usurpation der Kommunikation durch künstliche Intelligenz... Wenn unwahrnehmbarer massiver sozialer Einfluss von künstlicher Intelligenz angetrieben wird, ist dies eine existenzielle Gefahr für die Menschheit. Die Phänomene unterscheiden sich dadurch von traditionellen Versuchen, kulturelle und politische Phänomene zu formen, dass sie sich in einem Ausmaß, Geschwindigkeit und auch zunehmend mit einer Subtilität vollziehen, die menschliche Kapazitäten in den Schatten stellen.“

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz für Massenüberwachung und Krieg ist nur eine der destruktiven Verwendungen dieser umwälzenden Technologie im Kapitalismus.

In Amazon-Lagerhäusern wird künstliche Intelligenz bereits benutzt, um jeden Schritt der Beschäftigten zu überwachen. Systeme registrieren jeden Toilettenbesuch und schicken eine Meldung an die Aufseher, wenn Arbeiter in einer Schicht, in der sie bis zu 24 km zu Fuß zurücklegen, kurz anhalten und verschnaufen. In Unternehmen wie Uber und Lyft wird künstliche Intelligenz benutzt, um den Arbeitsdruck auf die Fahrer zu erhöhen, was oft zu Lasten ihrer Gesundheit geht.

Allerdings stehen noch radikalere Veränderungen bevor. Beförderungs- und Schifffahrtsgesellschaften arbeiten mit Hochdruck an der Einführung von fahrerlosen Autos, Lastwagen und Schiffen, die Zehntausende Arbeitsplätze vernichten werden. Die Integration von KI in die Robotertechnik wird die Automation vorantreiben, die bereits jetzt Tausende von Industriearbeitern in allen Branchen überflüssig gemacht hat, u.a. im Baugewerbe, der Lebensmittelzubereitung, im Zoll und im Einzelhandel.

Laut einer Umfrage der Universität Oxford aus dem Jahr 2013 werden KI und Robotik allein in den nächsten zwei Jahrzehnten fast die Hälfte aller Arbeitsplätze in den USA vernichten.

Seit der industriellen Revolution hat der Kapitalismus jeden technologischen Fortschritt in ein Instrument zur Unterdrückung und Ermordung von Menschen verwandelt. Die Erfindung der Baumwollentkörnungsmaschine im 19. Jahrhundert führte zu dem schrecklichen Elend in den Slums von London und Manchester. Die Spinnmaschine ließ in den USA die Sklaverei wieder aufleben. Das Flugzeug wurde durch die Doktrin des „strategischen Bombenkriegs“ in ein Werkzeug zur Ermordung Zehntausender Zivilisten verwandelt. Und die nahezu unbegrenzte Energie, die durch Kernspaltung erzeugt wird, wurde zu einer Waffe, mit der ganze Länder oder sogar die Menschheit insgesamt vernichtet werden können.

Aber wie kommt es, dass neue Technologien, die objektiv die Voraussetzungen für eine immense Anhebung des Lebensstandards von Milliarden Menschen schaffen, für so furchtbare Zwecke benutzt werden? Der russische Revolutionär Leo Trotzki schrieb dazu 1926:

„Technik und Wissenschaft folgen ihrer eigenen Logik - der Logik der Erkenntnis der Natur und ihrer Beherrschung im Interesse des Menschen. Doch Technik und Wissenschaft entwickeln sich nicht in einem Vakuum, sondern in der menschlichen Gesellschaft, die in Klassen gespalten ist. Die herrschende, d. h. die besitzende Klasse, kontrolliert die Technik und damit die Natur. Technik an sich kann weder als militaristisch noch als pazifistisch bezeichnet werden. In einer Gesellschaft, deren herrschende Klasse militaristisch ist, dient auch die Technik dem Militarismus.“ (zitiert nach der englischen Übersetzung, „Radio, Science, Technique and and Society“).

In den Händen der herrschenden Kapitalistenklasse wird jede technologische Innovation zu einer Waffe gegen die Arbeiterklasse und gegen die Länder, die sie mit militärischer Gewalt erobern und unterdrücken will.

In anderen Händen würde die gleiche Technologie andere Resultate zeitigen. In einer sozialistischen Gesellschaft würden künstliche Intelligenz und Robotik die Grundlagen für eine enorme Anhebung nicht nur der wirtschaftlichen Lage, sondern auch des kulturellen Lebens der Bevölkerung schaffen. Der Wegfall von schweren und gesundheitsschädlichen Arbeiten würde nicht zu Massenarbeitslosigkeit und Elend führen, sondern zu mehr Freizeit und einer Ausweitung der Möglichkeiten, Bildung, Familienleben und kulturelle Bereicherung zu genießen.

Die Automatisierung des Baugewerbes und die Ausweitung von additiver Produktion (3D-Drucken) würde den Arbeitsaufwand zum Bau von Wohnhäusern, Schulen und Krankenhäusern deutlich verringern und hochwertige Wohnungen für die gesamte Bevölkerung möglich machen. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Gensequenzierung, der Entwicklung von Medikamenten und der Analyse medizinischer Studien würde der Gesundheit aller Menschen zugutekommen - nicht nur der wenigen, die sich die steigenden Preise für Medikamente leisten können.

Die Robotisierung von Landwirtschaft und Verkehr würde die Kosten für Lebensmittel stark verringern, Unterernährung aus der Welt schaffen und eine hochwertige Ernährung für alle bedeuten – nicht aber die Vernichtung von Kleinbauern durch riesige Agrarkonzerne.

Mit dieser Perspektive für die Menschheit stellen sich Marxisten in die Tradition der Aufklärung, die den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt der Menschheit im Zusammenhang sah. Genau wie die Geheimnisse der Natur von Forschern wie Isaac Newton entschlüsselt wurden, kann auch die Gesellschaft rational verstanden und zum Besseren verändert werden.

Diese Haltung steht im direkten Gegensatz zu den kleinbürgerlichen Pessimisten der Frankfurter Schule. Sie lehnten die Aufklärung ab und zogen eine direkte Verbindungslinie von der Theorie der Schwerkraft zu den Gaskammern von Auschwitz. Demoralisierte Intellektuelle wie Herbert Marcuse und Max Horkheimer, die sich fälschlich als Schüler von Karl Marx bezeichneten und deren Theorien an Universitäten bis heute als Marxismus gelten, ignorierten den Zusammenhang, auf den Trotzki hingewiesen hatte: „Technik und Wissenschaft entwickeln sich nicht in einem Vakuum, sondern in der menschlichen Gesellschaft, die in Klassen gespalten ist.“

Die Frage ist: Wer kontrolliert die Produktionsmittel, und damit die Gesellschaft?

Der Menschheit stehen zwei Wege offen. Der Weg des Kapitalismus führt zu einer unablässigen Eskalation von Krieg, Armut, Massenunterdrückung und totalitärer Diktatur. Der Weg zum Sozialismus führt nicht nur zur Rettung vor all diesen Gräueln, sondern auch zur Befreiung der Menschheit von Unterdrückung und Mangel.

Welchen Weg die Menschheit einschlägt, wird durch den Klassenkampf entschieden. Vor dem Hintergrund der heutigen Streikwelle in den USA, Europa und der ganzen Welt besteht die wichtigste Aufgabe darin, die getrennten Kämpfe der Arbeiter in verschiedenen Branchen und Ländern zu einer gemeinsamen politischen Bewegung für die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft zusammenzuschließen. Dann kann die riesige technologische Revolution, die uns bevorsteht, zu einer Revolution für die Befreiung der Menschheit werden – und nicht für ihre Versklavung missbraucht werden.

Andre Damon

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen