Die Rolle der Jugend im Kampf für den Sozialismus

26. Mai 2018

Genevieve Leigh, ein führendes Mitglied der International Youth and Students for Social Equality (IYSSE) in den USA, hielt folgende Rede im Rahmen der internationalen Online-Kundgebung des IKVI zum Maifeiertag 2018.

Die erste Hälfte dieses Jahres war von einem weltweiten Aufschwung des Klassenkampfs bestimmt – im Iran protestierten Tausende gegen die Sparpolitik, in China streikten Arbeiter in der Technologie-Branche, und eine Welle von Streiks und Protesten von Lehrern und Dozenten erschütterte Nigeria, Kenia, Tunesien, Mexiko und die USA.

Junge Arbeiter und Studenten spielten in all diesen Kämpfen eine aktive Rolle. Bei den Protesten in den ländlichen Regionen des Iran waren vor allem arbeitslose Jugendliche auf der Straße. In den USA organisierten Schüler Demonstrationen, um ihre streikenden Lehrer zu unterstützen. Sowohl in den USA als auch international demonstrierten über eine Millionen junger Menschen gegen die Gewalt an Schulen. Ihr Protestmarsch in Washington war einer der größten der Geschichte.

Obgleich die Demokratische Partei in den USA alles daran setzte, die Proteste auf eine Reform der Waffengesetze zu beschränken, waren es weitaus größere Probleme, die die jungen Menschen auf die Straße trieben. Viele Jugendliche haben das Gefühl, dass die häufigen und ungehinderten Massaker an amerikanischen Schulen symptomatisch sind für die Gleichgültigkeit und Missachtung, mit denen die herrschende Oligarchie ihrem Leben begegnet.

Diese neue Generation der Arbeiterklasse wird zunehmend politisiert – und das in historischen Zeiten.

Unter welchen Bedingungen leben junge Menschen heute? Diejenigen, die zur Jahrtausendwende geboren wurden, haben ihr gesamtes Leben mitansehen müssen, wie die imperialistischen Großmächte in jedem Teil der Erde Angriffskriege führten. Der Afghanistankrieg dauert schon ihr ganzes Leben lang an. Sie wuchsen zu einer Zeit auf, in der Drohnen-Attentate von der Obama-Regierung institutionalisiert wurden. Junge Menschen im Nahen Osten mussten erleben, wie ihre Länder von imperialistischer Gewalt verwüstet wurden, während die Freunde und Familienmitglieder ihrer US-amerikanischen Altersgenossen in Kriege geschickt wurden, um für die Eroberungsfeldzüge der amerikanischen herrschenden Klasse zu töten oder getötet zu werden.

Ein heute Achtzehnjähriger war acht Jahre alt, als die Weltwirtschaftskrise Millionen Menschen weltweit in soziales Elend stürzte, während gleichzeitig die großen kapitalistischen Mächte unter Führung der Obama-Regierung Billionen Dollar in die Bankenrettung pumpten.

Amerikanische Jugendliche werden in einem Klima politisch aktiv, in dem Donald Trump Präsident der reaktionärsten Regierung in der Geschichte der USA ist. Auch in Europa sind rechtsextreme Regierungen überall auf dem Vormarsch. In ihren ersten politischen Erfahrungen erlebt die Jugend, wie ihre Regierung Migranten abschiebt, wie sie Arbeiter angreift und Bildungsausgaben streicht – all das geschieht unter Mittäterschaft der Sozialdemokraten, der Labour-Parteien und der Demokratischen Partei der USA.

Diese Generation wird in Verhältnisse hineingeboren, die das Resultat von vierzig Jahren sozialer Konterrevolution gegen die Arbeiterklasse sind, die verheerende Auswirkungen hat.

Fast die Hälfte aller jungen Menschen der „Millennial“-Generation hat keinerlei Ersparnisse. Wir können uns keine Krankenversicherung, keine Wohnung, keine Ausbildung leisten. Von weltweit etwa 200 Millionen Arbeitslosen gehören schätzungsweise 70 Millionen zur jüngeren Generation. Überall auf der Welt mangelt es den Kindern am Lebensnotwendigen. Ungefähr 3,1 Millionen Kinder sterben jährlich am Hungertod. Obdachlosigkeit und Hunger steigen auch unter Studenten stark an. Viele von ihnen müssen sich zwischen Studiengebühren und einer Wohnung entscheiden.

In den Vereinigten Staaten zeigt sich diese Krise besonders deutlich in der tödlichen Drogenepidemie. In nur zwei Jahren, von 2014 bis 2016, stieg die Sterblichkeitsrate von 25- bis 34-Jährigen um 19 Prozent ­– hauptsächlich aufgrund von Opioid-Konsum.

Während Billionen für Krieg ausgegeben werden und in die Taschen der Konzerne und Reichen fließen, fehlt es den Schulen an grundlegender Ausstattung, und viele Lehrer können sich nur mit mehreren Jobs über Wasser halten. Streikende Lehrer in Oklahoma teilten im Internet Bilder von zerrissenen Schulbüchern. In einer Schule in Flint, Michigan, hatten Dutzende Schulklassen ein gesamtes Jahr lang keine Lehrer. Stattdessen wimmelt es in der Schule von Sicherheitspersonal und Metalldetektoren.

Auch nach einem Schulabschluss bieten sich jungen Menschen nur wenige Perspektiven: Sie können ein Studium anfangen und sich über Tausende Dollar verschulden, dem Militär beitreten und als Kanonenfutter für die Kriege der Bourgeoisie dienen oder ins Arbeitsleben eintreten, wo die Löhne seit Jahren stagnieren und viele junge Menschen nur mit zwei oder sogar drei Jobs über die Runden kommen.

So sieht die Zukunft aus, die das kapitalistische System der Jugend im Jahre 2018 bereithält.

Doch die Arbeiterjugend beginnt sich zu wehren. Die Wut und Ablehnung gegen das aktuelle System, gegen Unterdrückung, Krieg, Gewalt und soziale Ungleichheit sind enorm. Man muss Jugendlichen nicht erklären, dass in dieser Gesellschaft etwas grundsätzlich falsch läuft. Sie können das Ausmaß der sozialen Krise sehr gut nachvollziehen ­– schließlich leben sie in ihr.

Junge Menschen, mit denen wir auf Kundgebungen, an Betrieben und Universitäten sprechen, denken über eine Revolution nach. Manche bezeichnen sich selbst als Sozialisten. Tatsächlich identifizieren sich in den USA mehr Jugendliche mit dem Sozialismus als mit dem Kapitalismus – und das im Zentrum des Weltimperialismus.

Die heutige Generation hat einen größeren Zugang zu Technologie, Information und Wissen als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte. Das Internet ermöglicht ihnen Zugriff auf eine nahezu unbegrenzte Menge an Informationen. Arbeiter auf der ganzen Welt können aus erster Hand die Lebensbedingungen ihrer internationalen Kollegen mitverfolgen. Verbrechen der Staatsgewalt, wie z.B. Polizeimorde, lassen sich auch außerhalb der bürgerlichen Presse bekannt machen. Arbeiter können diese Technologien nutzen, um sich jenseits von Medienkonzernen zu organisieren. Das hat kürzlich die Streikwelle der Lehrer bewiesen.

Doch was diesen Kämpfen wesentlich fehlt, ist eine politische Perspektive und ein Verständnis der Geschichte der sozialistischen Bewegung.

Die Gewerkschaften haben beim „March for Our Lives“ und während des Lehrerstreiks behauptet, dass „Bildung kein politisches Thema“ sei. Erst sagten sie „Keine Politik!“, um uns dann im nächsten Satz zu erklären, dass der „Wandel an der Wahlurne herbeigeführt“ werde. Wir wissen ganz genau, was mit „keine Politik“ gemeint ist: die Dominanz der aktuellen Politik, der Politik der Bourgeoisie.

Zu seiner Zeit bezeichnete Lenin sie als „Kulturreformer“ – diese Liberalen und Akademiker, die „Anhänger des legalen Fortschritts ohne politischen Kampf“ sind. Lenin führte einen erbitterten Kampf gegen sie. Wie wir sehen, sind ihre Methoden schon abgenutzt.

Leo Trotzki hielt 1924 – am Maifeiertag – eine Rede vor der sowjetischen Jugend, in der er ebenfalls diese Frage ansprach:

„Die Bourgeoisie verfolgt eine Arbeitsteilung. Sie herrscht über die Politik; die Arbeiter und Bauern in der Armee sind das Kanonenfutter, Sklaven der Vernichtungsmaschinerie. Und das Gleiche gilt für die jüngere Generation, die jungen Arbeiter und Bauern. Politik liegt in der Luft; ein Leben außerhalb der Politik, ein Leben ohne Politik, ist unmöglich, genauso wie ein Leben ohne Luft.“

Er fuhr fort:

„Doch die Bourgeoisie kann den jungen Menschen nicht ihre eigene Politik offenbaren. Sie kann nicht sagen: Da bist Du nun, Du 12- oder 13-jähriger Sohn eines Arbeiters. Du wurdest in diese Welt hineingeboren, um nach Deiner Lehre in einer Fabrik zu arbeiten und bis zu Deinem Lebensende mit Deinem Schweiß und Blut den Mehrwert für die Herren des Lebens zu schaffen, die Bourgeoisie, die mit diesem Mehrwert ihre bürgerliche Kultur aufbaut, ihren Luxus, die Bildung für ihre Kinder, die Kunst für ihre Söhne. Sie kann ihre Politik der jungen Arbeitergeneration nicht offen darlegen. Sie setzt ihre Politik mit Hilfe von Andeutungen und Allegorien um – unbemerkt oder kaum bemerkbar, über ihre Schule, ihre Kirche und ihre Presse. Und diese bürgerliche Erziehung der Jugend, oder vielmehr die Erziehung junger Arbeiter und Bauern im Interesse der Bourgeoisie, wird versteckt hinter der Losung: ‚Die junge Generation steht außerhalb der Politik‘.“

Solche Losungen dienen der Täuschung und Verwirrung. Die herrschende Klasse von heute will die Jugend davon abhalten, politisch aktiv zu werden, und vor allem verhindern, dass sie sich zur Arbeiterklasse hinwendet und für deren politische Mobilisierung gegen das kapitalistische System kämpft. Zugleich versucht die Bourgeoisie, junge Menschen vom Wissen über die Geschichte des Klassenkampfs, die ihren bewusstesten Ausdruck in der Geschichte der marxistischen Bewegung findet, abzuschneiden.

Junge Menschen sollen in der reaktionären, subjektiven, idealistischen und irrationalen Politik ersäuft werden, die sich nur um Identitätsfragen dreht und die Schulen und Universitäten dominiert. All die Theorien, die mit der Frankfurter Schule verbunden sind, die verschiedenen Formen des Postmodernismus, des Neo-Anarchismus und der Identitätspolitik haben ihre gemeinsame Wurzel in der Ablehnung des Marxismus und der revolutionären Rolle der Arbeiterklasse.

Der Aufbau einer sozialistischen Bewegung der Arbeiterklasse erfordert, die neue Generation von Studenten und Arbeiterjugendlichen in der Geschichte und den Grundlagen des Marxismus und der Vierten Internationale zu erziehen. Auf diesem Weg werden die International Youth and Students for Social Equality (IYSSE) die Arbeiterjugend und die bewusstesten Teile der Mittelschicht gewinnen, die im Kampf für Sozialismus den Standpunkt der Arbeiterklasse einnehmen.

Die entscheidende Aufgabe für die revolutionäre Jugend auf der ganzen Welt ist es, ihre Kämpfe als politische Kämpfe zu verstehen. Wir müssen Politik studieren. Das ist der wichtigste Auftrag für Millionen Arbeiter und Jugendliche, die eine Gesellschaft auf der Grundlage von Frieden, Gleichheit und echter Demokratie aufbauen wollen. Wir müssen die bürgerliche Politik ablehnen und für eine revolutionäre Politik und eine unabhängige politische Strategie der Arbeiterklasse kämpfen.

Die IYSSE ruft alle jungen Menschen, die heute an der Mai-Kundgebung teilnehmen, dazu auf, sich am Kampf für Sozialismus zu beteiligen. Werdet Mitglied der IYSSE!

Das im Mehring-Verlag erschienene Buch "Wissenschaft oder Kriegspropaganda?" dokumentiert den Kampf der IYSSE und der Sozialistischen Gleichheitspartei (SGP) gegen die Wiederkehr des deutschen Militarismus in den vergangenen zwei Jahren.

Wer nicht bereit ist, die Wiederbelebung des deutschen Militarismus und die Verwandlung der Universitäten in staatlich gelenkte Kaderschmieden für rechte und militaristische Ideologien hinzunehmen, muss dieses Buch lesen. 

Jetzt bestellen »