Chris Hedges unterstützt Demonstration für Julian Assange

Von Socialist Equality Party
9. Juni 2018

Der international anerkannte Journalist, Autor, Dozent und ehemalige Korrespondent der New York Times, Chris Hedges, hat die folgende Erklärung herausgegeben, mit der er die Kundgebung am 17. Juni auf dem Rathausplatz in Sydney unterstützt. Er fordert die australische Regierung auf, sich für die sofortige bedingungslose Freilassung von Julian Assange und seine Rückkehr nach Australien einzusetzen.

Chris Hedges

 

„Julian Assanges Leben ist in Gefahr. Die Regierung Ecuadors verletzt seine grundlegenden Menschenrechte, indem sie sein Asyl in ihrer Botschaft in London in eine brutale Einkerkerung verwandelt hat. Sie hat seinen Zugang zum Internet gekappt und ihn damit der Möglichkeit der Kommunikation mit seinen Unterstützern beraubt und ihm die Möglichkeit genommen, die Weltereignisse zu verfolgen.

Das offensichtliche Ziel dieser unmenschlichen Behandlung ist es, Julian zu zwingen, die ecuadorianische Botschaft zu verlassen, damit die Londoner Polizei ihn ergreifen und in ein britisches Gefängnis werfen kann. Das Ergebnis eines drohenden Auslieferungsverfahrens würde von vorneherein feststehen. Julian Assange würde in die USA ausgeliefert und in die Hände von Donald Trump, Mike Pompeo, John Bolton und der Folterexpertin der CIA, Gina Haspel, überstellt.

Julian Assange ist ein mutiger Journalist. Er wird verfolgt, weil er die wirklichen Verbrechen des Imperialismus öffentlich gemacht hat. Die Verschwörung gegen Julian muss gestoppt werden. Seine Verteidigung ist der Lackmustest des Kampfs gegen die Unterdrückung grundlegender demokratischer Rechte durch die Regierung. Daher unterstütze ich den Aufruf der australischen Socialist Equality Party zu der Demonstration am 17. Juni in Sydney, die von der australischen Regierung verlangt, Julian den Schutz zu gewähren, der ihm als australischer Staatsbürger zusteht. Die Turnbull-Regierung muss gegen die illegale Verfolgung Julians durch die Regierungen Großbritanniens, der USA und Ecuadors vorgehen und sich für seine sichere Rückkehr nach Australien einsetzen.“

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen