New York: Die Bedeutung des Wahlsiegs von Alexandria Ocasio-Cortez

Von Patrick Martin
29. Juni 2018

Alexandria Ocasio-Cortez, ein Mitglied der Democratic Socialists of America (DSA), besiegte am Dienstag den Kongressabgeordneten Joseph Crowley bei der Vorwahl im 14. Kongresswahlbezirk in New York. Crowley ist ein hochrangiges Mitglied der Demokraten und nimmt innerhalb ihrer Führung im Repräsentantenhaus die vierthöchste Position ein.

Es besteht kein Zweifel, dass das Votum für Ocasio-Cortez die wachsende Opposition der Arbeiterklasse gegen die von Unternehmen kontrollierte Politik sowohl der demokratischen als auch der republikanischen Partei widerspiegelt. Unter Arbeitern entwickelt sich eine zunehmende Radikalisierung, die sich in der Welle von Lehrerstreiks bereits zu Beginn dieses Jahres gezeigt hat und jetzt in der breiten Opposition gegen die Verfolgung von Einwanderern durch die Trump-Regierung deutlich wird.

Die Niederlage von Crowley zeigt die Feindseligkeit, mit der die Bevölkerung dem Establishment der Demokratischen Partei begegnet. In einem Bezirk mit mehr als 700.000 Einwohnern, in dem der derzeitige Amtsinhaber im Jahr 2016 83 Prozent der Stimmen gewann, erhielt dieses Mitglied der Führungsspitze der Demokraten kaum 11.000 Stimmen. Legt man die Ausgaben der Crowley-Wahlkampagne in Höhe von 3,4 Millionen Dollar (nach Angaben der Federal Election Commission) zu Grunde, so hat diese mehr als 300 Dollar pro Stimme bezahlt.

Trotz der Zurückweisung von Crowley bietet die Politik von Ocasio-Cortez und der DSA der Arbeiterklasse keinen Weg nach vorn. In Ocasio-Cortez‘ Wahlprogramm wird Sozialismus nicht einmal angedeutet (das Wort selbst erscheint nicht auf ihrer Website), und sowohl die Kandidatin als auch die DSA haben versucht, ihre Verbindung herunterzuspielen. Jedem, der behauptet, dass ihr Sieg einen Linksruck der Demokratischen Partei bedeutet, sollte in deutlichen Worten erklärt werden: Zügeln Sie Ihre Begeisterung!

Die DSA kämpfen nicht für Sozialismus, sondern für die Stärkung der Demokratischen Partei, d. h. einer der beiden großen kapitalistischen Parteien in den Vereinigten Staaten, die gemeinsam mit den Republikanern die Verantwortung für alle Verbrechen des amerikanischen Imperialismus auf der ganzen Welt und gegen die Arbeiterklasse im Inland trägt.

Ocasio-Cortez bestritt ihre Kampagne mit einem Programm, das Schnäppchen-Populismus – etwa: Crowley nimmt Geld von Unternehmern und Immobilienfirmen an; Crowley lebt in den Vororten von Washington und versteht nichts von den Problemen der Arbeiter, die in Queens und in der Bronx leben - mit Unterstützung für die Demokratische Partei als Institution kombinierte.

In ihrem ersten Interview nach der Wahl auf CNN unterstrich Ocasio-Cortez ihre unsterbliche Loyalität gegenüber der Demokratischen Partei und erklärte: „Ich bin stolz, Demokratin zu sein. Ich wuchs in einer demokratischen Familie mit demokratischen Werten auf.“ Sie erklärte, dass ihr Hauptziel darin bestehe, den Demokraten zu helfen, die Kontrolle über das Repräsentantenhaus bei den Halbzeitwahlen im November zurückzugewinnen.

Als Reaktion auf derlei politische Standardfloskeln könnte man fragen: Was haben die Demokraten in Ocasio-Cortez‘ 28 Lebensjahren getan, womit sie sich eine solche Loyalität verdient haben? Was sind die großen Errungenschaften der Demokratischen Partei in diesem Zeitraum? Die Abschaffung der Sozialhilfe? Die Deregulierung des Finanzsystems? Die Bombardierung Serbiens? Die Rettungsaktion für die Wall Street? Die Kürzung der Löhne für Autoarbeiter? Drohnen-Krieg? Die Zerstörung von Syrien, Libyen, dem Jemen und anderen Ländern? Die Ausweitung der NSA-Spionage? Mehr Abschiebungen als in irgendeiner anderen Periode in der Geschichte der USA?

Ocasio-Cortez geht auf solche Fragen nicht ein. Stattdessen hat sie sich verpflichtet, „ohne Nachfragen“ denjenigen zu unterstützen, den die Demokratische Partei im Jahr 2020 nominiert, um gegen Präsident Trump zu kandidieren, einschließlich eines ausgesprochen wirtschaftsorientierten Demokraten vom Schlag einer Hillary Clinton oder der Junior-Senatorin aus New York, Kirsten Gillibrand. Während Ocasio-Cortez es ablehnte, zu diesem Zeitpunkt ihre Unterstützung für Nancy Pelosi als Vorsitzende der Demokraten im Repräsentantenhaus zu erklären, kommentierte sie: „Es ist durchaus möglich, sie zu unterstützen.“

Ocasio-Cortez erklärte ihre Übereinstimmung mit der Taktik des Wahlausschusses der Demokraten, konservative Kandidaten in Distrikten aufzustellen, bei denen der Wahlausgang als unsicher gilt. Von diesen Kandidaten kommen Dutzende aus dem Militär und den Geheimdiensten. Gleichzeitig befürwortet sie die Auswahl eher liberaler Kandidaten, wie sich selbst, in „sicheren“ Wahlbezirken wie dem 14. Bezirk in New York.

Das Programm, das von Ocasio-Cortez angeboten wird, ist eine erheblich verwässerte Version des Programms, mit dem Bernie Sanders 2016 antrat: Staatlich finanzierte Gesundheitsversorgung, staatliche Jobgarantie, kostenloser Zugang zu Hochschulen, ein Mindestlohn von 15 Dollar pro Stunde. Ebenso wie Sanders meidet sie alle außenpolitischen Fragen und sagt nichts über die von den USA unterstützten Kriege in Syrien, Afghanistan und im Jemen oder die von Obama begonnene und von Trump fortgeführte Kampagne der Drohnen-Attentate.

Sie fordert die Abschaffung der Einwanderungs- und Zollbehörde (ICE) – derzeit ein populärer Slogan angesichts der schrecklichen Szenen, in denen Kinder von ihren Eltern weggerissen werden. Doch ihre Forderungen umfassen nicht die Abschaffung der CIA-Foltermaschine, der Killerkommandos des Pentagon oder der National Security Agency (NSA), die die Kommunikation sämtlicher Amerikaner ausspioniert.

Selbst in Bezug auf den Grenzschutz erklärte Ocasio-Cortez in ihrem CNN-Interview, ICE müsse durch „eine humane Behörde“ ersetzt werden, denn: „Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Grenzen sicher sind.“

Das weit verbreitete Wahlkampfvideo der Kandidatin stellt sie fälschlicherweise als typische junge Frau aus der Arbeiterklasse dar, für die „der Schritt in die Politik nicht Teil des Plans war.“ In Wirklichkeit wurde Ocasio-Cortez auf eine Karriere in der Demokratischen Partei vorbereitet. Sobald sie ihr Studium an der Boston University abgeschlossen hatte, wurde sie vom Büro des Senators Edward Kennedy in Massachusetts rekrutiert. Nach ein paar Jahren, in denen sie ein Start-Up-Unternehmen in der Bronx führte, wurde sie dann zu einer der Vollzeit-Organisatoren für die Präsidentschaftskampagne von Sanders und legte damit den Grundstein für eine erfolgreiche Kongress-Kandidatur.

Ihre Wahlkampagne versuchte, Beschwörungen der Identitätspolitik – Crowley ist 56, weiß und männlich, Ocasio-Cortez ist 28, hispanisch und weiblich – mit einem breiteren Appell an die Wählerschaft in einen Bezirk zu verbinden, die weitgehend der Arbeiterklasse, jedoch gleichzeitig vielen unterschiedlichen Ethnien angehört. Eine große Zahl der Einwohner des Bezirks sind zudem eingewandert. In ihrem Kampagnenvideo und anderen Materialien beschreibt sich Ocasio-Cortez stets als junge Frau aus der „Arbeiterklasse“ und behauptet, die Interessen von Arbeitern gegen den Einfluss von Unternehmen zu verteidigen.

Aber den Begriff „Arbeiterklasse“ zu verwenden, ist keineswegs gleichbedeutend mit einem Programm, das den Bedürfnissen der Arbeiter entspricht. Klassenmäßig vertritt sie einen Teil des Kleinbürgertums, insbesondere hispanische Geschäftsleute und politische Funktionäre, die von den mächtigeren Interessen der Wall Street, die die Demokratische Partei dominieren, von ihrem „fairen Anteil“ ausgeschlossen wurden. Sie sagt überhaupt nichts über die grundlegendste Frage der Menschheit: die wachsende Bedrohung durch einen imperialistischen Krieg, der mit Atomwaffen geführt wird.

Ocasio-Cortez ist eine bürgerliche Politikerin, keine Sozialistin. Sie stellt die wirtschaftlichen Grundlagen der kapitalistischen Gesellschaft – Besitz und Kontrolle der Finanzaristokratie über Banken und Riesenkonzerne – nicht in Frage. Sie schlägt nicht vor, dass das Eigentumssystem in Amerika oder die Anhäufung von unerhörtem Reichtum durch einen winzigen Bruchteil der Bevölkerung in Zweifel gezogen, geschweige denn beendet werden sollte.

In ihrer Politik findet sich keine Spur einer demokratischen Wirtschaftsorganisation oder von Rechten der Arbeiter am Arbeitsplatz. Es findet sich nicht einmal Sanders' verbale Verurteilung der Milliardäre, so verlogen sie auch war. Gerade in New York City gehört diese Klientel den Demokraten als Mitglieder an. Ocasio-Cortez‘ Programm ist bestenfalls milde reformistisch. In der Demokratischen Partei des Jahres 1965 wäre es vollkommen gewöhnlich gewesen.

Und selbst ihre lächerlichen Reformen beruhen auf der absurden Annahme, dass die Demokratische Partei, eines der beiden politischen Instrumente, mit denen die Finanzoligarchie Amerika regiert, reformiert werden könne – eine Partei, die sich im vergangenen halben Jahrhundert im Eilschritt nach rechts bewegt hat.

Das ist die wesentliche Perspektive der Democratic Socialists of America. Die DSA sind bemüht, eine etwas breitere Basis für die Demokratische Partei zu schaffen, für den historischen Friedhof aller Bewegungen von unten, die versucht haben, den amerikanischen Imperialismus herauszufordern. Sie versuchen, dieser rechten Partei ein progressives Gesicht zu geben, um jede Herausforderung des gesamten Rahmens der Unternehmensmacht durch einen unabhängigen Kampf der Arbeiterklasse zu blockieren.

Die amerikanische Sektion des Internationalen Komitees der Vierten Internationale, die Socialist Equality Party (SEP), kämpft für die Mobilisierung der Arbeiterklasse durch den Aufbau einer neuen politischen Massenbewegung, die völlig unabhängig von der Demokratischen Partei und der kapitalistischen Politik als Ganzes ist. Ob zur Unterstützung streikender Lehrer, im Kampf für die Freiheit der von der Trump-Regierung verfolgten Einwanderer oder im Wahlkampf, die SEP warnt immer wieder davor, dass Arbeiter keinen einzigen Schritt vorwärts machen können, ohne sich aus der Zwangsjacke des von den Unternehmen kontrollierten Zweiparteiensystems zu befreien.

Die SEP hat Niles Niemuth für die Wahl zum Kongress in Michigan mit einem Programm aufgestellt, das der prokapitalistischen Politik der pseudolinken DSA diametral entgegengesetzt ist. Die Ocasio-Cortez-Kampagne ist kein Schritt zur Befreiung der Arbeiterklasse von der kapitalistischen Politik, sondern der Versuch, ein politisches Hindernis für den Aufbau einer wirklich unabhängigen Bewegung der Arbeiterklasse auf der Grundlage eines sozialistischen und Anti-Kriegs-Programms zu schaffen, das von der SEP vertreten wird.

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen