Amerikas Demokratie in der Krise

Sieben Tage im März: Die Trump-Regierung und der Zusammenbruch der amerikanischen Demokratie

Von Patrick Martin, 16. März 2018

Das Vorgehen der Trump-Regierung im Verlauf der letzten Woche zeigt, dass sie sich noch offener autoritären Herrschaftsformen zuwenden wird. Die Demokraten sind derweil zur Partei der CIA geworden.

CIA übernimmt die Demokratische Partei

Von Patrick Martin, 14. März 2018

Zig Militär- und Geheimdienstveteranen treten bei der Halbzeitwahl in den USA für die Demokratische Partei an. Dies bedeutet faktisch die Übernahme der Partei durch CIA und Pentagon.

USA steuern auf Militärdiktatur zu

Von Andre Damon, 24. Oktober 2017

General John Kellys militaristische Hetzrede während einer Pressekonferenz im Weißen Haus hat ein offenes Geheimnis der amerikanischen Politik aufgedeckt: hinter der Fassade der demokratischen Herrschaft ähneln die USA immer mehr einer Militärdiktatur.

Umbesetzung im Weißen Haus: Ein weiterer Schritt zu autoritärer Herrschaft

Von Patrick Martin, 1. August 2017

Die Berufung des pensionierten Marinegenerals John Kelly zum Stabschef des Weißen Hauses ist Teil eines umfassenderen Prozesses, bei dem Präsident Trump auf den Militär- und Polizeiapparat zugeht.

Das Oberste Gericht und Trumps Einreiseverbot für Muslime

Von Tom Carter, 3. Juli 2017

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat Donald Trumps Einreiseverbot für Muslime wieder in Kraft gesetzt. Es ist eine ungewöhnliche Entscheidung von großer Tragweite.

Comeys Aussage vor dem Senat: Politischer Zirkus in Washington

Von Eric London, 10. Juni 2017

Der Versuch der Demokraten, Trump mit antirussischer Propaganda zu stürzen, hat nichts Fortschrittliches an sich.

Die politische Krise und der Verfall der Demokratie in den USA

Von Andre Damon, 20. Mai 2017

Teile des politischen Establishments in den USA rufen nach dem Militär, um den Machtkampf in Washington beizulegen.

USA verstärken Kampagne gegen Julian Assange

Von Barry Grey, 25. April 2017

Die World Socialist Web Site verurteilt die Pläne des US-Justizministeriums, WikiLeaks-Gründer Julian Assange der Spionage anzuklagen und einen Haftbefehl gegen ihn zu erlassen.

Pressekonferenz mit Donald Trump: Heftige Konflikte in der herrschenden Klasse

Von Patrick Martin, 18. Februar 2017

Donald Trumps Auftreten auf der letzten Pressekonferenz ist in der jüngeren amerikanischen Geschichte ohne Beispiel. Der Präsident beleidigte Journalisten und beschimpfte seine Gegenspieler in den Medien.

Weitere Abschiebungen durch das Weiße Haus angekündigt

Tausende demonstrieren in den USA zur Verteidigung von Migranten

Von Tom Eley, 14. Februar 2017

Am Wochenende fanden in den Vereinigten Staaten weitere Demonstrationen gegen die Massenverhaftung von Zuwanderern und die erste „Abschiebungswelle“ der US-Regierung statt. Präsident Donald Trump hatte am 25. Januar ein Dekret unterzeichnet, das die Grundlage für die migrantenfeindlichen Polizeiaktionen darstellt.

Woche Drei von Trumps Präsidentschaft: Die Krise der bürgerlichen Herrschaft und die Gefahr einer Diktatur

Von Joseph Kishore, 10. Februar 2017

Die Ereignisse der letzten Tage haben die akute politische Krise in den USA und den Zusammenbruch demokratischer Formen der Herrschaft enthüllt.

David Norths „Amerikas Demokratie in der Krise“ auch als E-Book erhältlich

Von Mehring Verlag, 12. Dezember 2016

Wer die tieferen ökonomischen, politischen und kulturellen Faktoren verstehen will, die hinter dem Aufstieg Donald Trumps stehen, muss dieses Buch lesen.

Kabinett der Generäle: Trump macht John Kelly zum Heimatschutzminister

Von Eric London, 9. Dezember 2016

Die außergewöhnlich große Zahl an Militärs im neuen Kabinett ist ein gefährliches Zeichen dafür, dass die herrschende Klasse Amerikas sich auf Kriege im Ausland und Unterdrückung im Inneren vorbereitet.

Obama deutet Gefahr einer Diktatur an

Von Patrick Martin, 8. Dezember 2016

In einer Rede vor Militärs in Florida zitierte der US-Präsident zweimal das Nürnberger Kriegsverbrechertribunal als Warnung an die neue Regierung von Donald Trump.

Trump erhielt 1,7 Millionen Stimmen weniger als Clinton

Von Patrick Martin, 23. November 2016

Trump liegt bei den Wählerstimmen stärker im Hintertreffen als jeder andere Kandidat, der zuvor die Wahl im Wahlmännergremium gewann.

Trumps Videobotschaft: Handelskrieg und fremdenfeindliche Maßnahmen

Von Barry Grey, 23. November 2016

Das Video verdeutlicht, was die Regierung Trump ausmachen wird: Extremer Nationalismus und Militarismus gepaart mit Rassismus sowie die Liberalisierung der Wirtschaft zugunsten der Konzerne.

Trump ernennt Stephen Bannon zum Chefstrategen: ein neues Krisenstadium der amerikanischen Demokratie

Von Joseph Kishore, 16. November 2016

Mit Trumps Aufstieg richtet sich die amerikanische herrschende Klasse politisch völlig neu aus.

Nach Bombenanschlag in New York wird die Nationalgarde mobilisiert

Von Patrick Martin, 21. September 2016

Der jüngste Bombenanschlag in New York City zeigt einmal mehr eine kranke Gesellschaft nach 25 Jahren ununterbrochener Kriege.

Die wahren Kosten des amerikanischen Gefängnisapparats: eine Billion Dollar jährlich

Von Catherine Long, 20. September 2016

Ein neuer Bericht der Washington University führt detailliert die sozialen und wirtschaftlichen Kosten auf, die für die Inhaftierung von zwei Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten anfallen.

Die US-Wahlen von 2016 und die Krise der amerikanischen Demokratie

Von Joseph Kishore, 19. August 2016

In den US-Präsidentschaftswahlen von 2016 erreichen die Probleme der extremen sozialen Ungleichheit, der unaufhörlichen Kriege und der anhaltenden Krise des amerikanischen Kapitalismus einen neuen Höhepunkt.

Die gesellschaftlichen Ursachen des Massakers von Orlando

Von Barry Grey, 16. Juni 2016

Weshalb werden psychisch instabile Menschen in den USA immer wieder zu Massenmördern?

USA: Philosophieprofessor sinniert über die Abschaffung des Wahlrechts

Von Alexander Fangmann, 8. Juni 2016

Der jüngste Artikel von Professor Gary Gutting zeigt, dass Akademiker in den USA bereit sind, diktatorische Herrschaftsmethoden zu unterstützen.

Europa: Wachsende Beunruhigung über Trumps Aufstieg

Von Ulrich Rippert, 7. Mai 2016

Während Ursachenforschung und mahnende Worte über die Konsequenzen rechter nationalistischer Politik den Ton angeben, gibt es auch erste Stimmen, die einen Wahlsieg von Donald Trump unterstützen.

Trump und die Demokratische Partei

Von Patrick Martin, 22. März 2016

Die Demokraten werden im Herbst als Partei des Status Quo, der Selbstgefälligkeit und Selbstzufriedenheit kandidieren. Diejenigen, die sozial unzufrieden sind, überlassen sie Donald Trump.

Die New York Times, Faschismus und Donald Trump

Von Joseph Kishore, 12. Dezember 2015

Die Times fürchtet, dass Trumps grobschlächtige Politik die Fassade niederreißt, mit der Republikaner wie Demokraten die Politik der herrschenden Klasse im In- und Ausland verdecken.

Mehr als 1000 Tote in den USA durch Polizeigewalt in diesem Jahr

Von Andre Damon, 7. November 2015

Die Polizeimorde gehen unvermindert weiter und die Killercops werden weiter vom politischen Establishment geschützt – von örtlichen Staatsanwälten bis zur Obama-Regierung.

Republikanische Präsidentschaftsdebatte: Ein reaktionäres politisches System im Niedergang

Von Patrick Martin, 19. September 2015

Jeder der Kandidaten wird von einem oder mehreren Milliardären finanziert. Trump spielt in seinem Wahlkampf sogar beide Rollen.

General Clarks Forderung nach Internierung: Das Gespenst einer Militärdiktatur

Von Bill Van Auken, 24. Juli 2015

US-General Wesley Clark, der jüngst vorschlug, „radikalisierte“ Amerikaner zu internieren, spricht für einflussreiche Schichten im amerikanischen Staatsapparat und der herrschenden Oligarchie, die wachsenden sozialen Widerstand der Bevölkerung fürchten.

US-General ruft zur Internierung „illoyaler“ Amerikaner auf

Von Thomas Gaist, 23. Juli 2015

Der US-General Wesley Clark forderte im Nachrichtensender MSNBC, dass „radikalisierte“ US-Bürger für unbestimmte Zeit interniert werden sollten, solange „der globale Krieg gegen den Terror andauert“.

Kapitalismus, die Arbeiterklasse und der Kampf gegen Polizeigewalt

Von Joseph Kishore, 2. Mai 2015

Die Mobilmachung von Militär und Polizei in Baltimore hat die Klassenunterschiede in Amerika und den Bankrott des ganzen politischen Systems enthüllt.

Soziale Explosion in Baltimore

Von Andre Damon und Joseph Kishore, 30. April 2015

In Baltimore (Maryland) zeigt die amerikanische Gesellschaft ihr wahres Gesicht. Seit dem Polizeimord an Freddie Gray wird die Stadt von Polizei und Militär besetzt.

Einsatz der Nationalgarde nach Protesten wegen Polizeimord in Baltimore

Von Jerry White, 29. April 2015

Wie die provokanten Äußerungen der Behörden von Baltimore zeigen, ist das mörderische Vorgehen der Polizei ein Ausdruck der Verachtung des ganzen politischen Establishments für die Arbeiter der Stadt.

Polizeimord in South Carolina

Von Joseph Kishore, 10. April 2015

Auf einem Video ist zu sehen, wie der Polizist Michael Slager den unbewaffneten Walter Scott in den Rücken schießt. Dies ist nur der jüngste Fall in einer endlosen Mordserie der amerikanischen Polizei.

Polnisches Gericht verschiebt Entscheidung über die Auslieferung Roman Polanskis

Von Dorota Niemitz, 14. März 2015

Der 81-jährige Filmemacher sagte neun Stunden lang in Krakau bei einer Anhörung wegen seiner Auslieferung an die USA aus.

Guantánamo in Amerika

Von Andre Damon, 25. Februar 2015

Ein Bericht des Guardian enthüllt, dass ein leitender Verhörbeamter in Guantánamo Bay als Kriminalbeamter in Chicago mit Folter falsche Geständnisse erpresst hat.

ARD-Dokumentation: Jagd auf Snowden

Von Johann Müller, 17. Januar 2015

Jagd auf Snowden dokumentiert die Maßnahmen der US-Behörden gegen den Whistleblower Edward Snowden.

Cheney zu CIA-Folter: "Ich würde es jederzeit wieder tun"

Von Patrick Martin, 16. Dezember 2014

Ehemaliger Vizepräsident verteidigt die CIA-Folter und brüstet sich, er und Präsident George W. Bush hätten die Methoden, die gegen Gefangene zur Anwendung kamen, ausdrücklich genehmigt.

Amerikanische Folterpraxis:

UN-Vertreter fordern Strafverfolgung

Von Thomas Gaist, 16. Dezember 2014

Nach internationalem Recht müssen die USA hohe Regierungsvertreter, die am CIA-Folterprogramm beteiligt waren, strafrechtlich verfolgen.

Folter, Polizeimorde und die Militarisierung Amerikas

Von Bill Van Auken, 13. Dezember 2014

Die Veröffentlichung des CIA-Folterberichts inmitten landesweiter Proteste gegen Polizeimorde in den USA entlarvt ein korruptes System, in dem staatliche Kriminelle auf allen Ebenen völlig straffrei bleiben.

CIA-Folter: Amerikas Demokratie in Trümmern

Von Joseph Kishore, 12. Dezember 2014

Die Reaktion der Obama-Regierung und des politischen Establishments auf den Senatsbericht zur CIA-Folter macht deutlich, dass keiner der Verantwortlichen für diese schrecklichen Verbrechen für seine Taten verhaftet, angeklagt oder vor Gericht gestellt werden wird.

CIA-Folter und die Verbrechen des Staates

Von Barry Grey, 11. Dezember 2014

Der Bericht wirft Fragen auf, die das politische Establishment und die Medien komplett ignorieren: Wer wird zur Verantwortung gezogen? Wer wird angeklagt?

Senatsbericht über CIA-Verhöre beschreibt brutale Folter

Von Eric London, 11. Dezember 2014

Die 500-seitige der Öffentlichkeit zugängliche Zusammenfassung des Berichtes des Geheimdienstausschusses des Senats beweist, dass die US-Regierung noch viel umfangreichere Verbrechen begangen hat als bisher bekannt.

Obamas paramilitärische Polizei:

Der „Krieg gegen den Terror” kommt zuhause an

Von Andre Damon, 4. Dezember 2014

Die Militarisierung der Polizei in den USA ist ein wesentlicher Faktor beim Angriff auf demokratische Rechte

Die Implosion der Demokratischen Partei

Von Joseph Kishore, 7. November 2014

Die Ergebnisse der amerikanischen Halbzeitwahl 2014 sind ein Ausdruck der weit verbreiteten Unzufriedenheit und Feindseligkeit gegenüber der Obama-Regierung und dem gesamten politischen System.

Kolumne der New York Times fordert Abschaffung der amerikanischen Halbzeitwahl

Von Barry Grey, 7. November 2014

Der Experte für Heimatschutz Schanzer will eine imperiale Präsidentschaft, deren Politik nicht durch teure Ablenkungen wie beispielsweise Kongresswahlen gestört wird.

Vertuschung von CIA Folter geht weiter

Von Eric London, 1. November 2014

Die höchsten Ränge des Staates sind an einer verfassungswidrigen Verschwörung beteiligt, deren Ziel es ist, die grauenhaften Foltermethoden der CIA vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Amnesty International: Vorgehen der Polizei in Ferguson verstieß gegen amerikanisches und internationales Recht

Von Andre Damon, 28. Oktober 2014

Die Polizei hat Journalisten verhaftet und misshandelt und versuchte, Einwohner von Ferguson und friedliche Demonstranten „kollektiv“ zu bestrafen.

Die amerikanischen Halbzeitwahlen und der Bankrott des kapitalistischen Systems

Von Joseph Kishore, 18. Oktober 2014

Die amerikanischen Halbzeitwahlen finden sechs Jahre nach Obamas Wahlsieg statt. Obama wurde als Kandidat des "Wandels" gefeiert, der den Kurs der amerikanischen Politik verändern werde.

Zwei Monate nach Polizeimord an Michael Brown

Von Andre Damon, 15. Oktober 2014

Erneut hat ein Polizist in St. Louis (Missouri) einen Jugendlichen erschossen. Die Polizei bleibt weiterhin ungestraft.

McCarthys langer Schatten:

Die Hexenjagd gegen Steven Salaita

Von Bill Van Auken, 24. September 2014

Die politische Verfolgung von Salaita im Namen der “Demokratie” muss als Warnung dienen: Demokratische Rechte sind mit einer Gesellschaft des Kriegs und der sozialen Ungleichheit unvereinbar.

Der Einsatz von Polizei und Militär in Ferguson, der Angriff auf demokratische Rechte und die Arbeit der World Socialist Web Site

Von Tom Carter, 13. September 2014

Die WSWS verfolgt die Stadien des Angriffs auf demokratische Rechte mit der Methode der marxistischen Analyse und erklärt ihr Verhältnis zu historischen und sozialen Prozessen und der Krise des amerikanischen und des Weltkapitalismus.

Nach Polizeimord in Ferguson: ISO fordert "schwarze Agenda"

Von Tom Eley, 6. September 2014

Als Reaktion auf die zunehmende Desillusionierung der Arbeiterklasse mit der Demokratischen Partei fordert die ISO eine Verschärfung der Identitätspolitik.

Ferguson/Missouri: Neue Proteste gegen Polizeimord

Von Gabriel Black, 5. September 2014

Fast tausend Menschen nahmen am Samstag an einer Demonstration in Ferguson/Missouri teil. Es war die größte Demonstration, die bisher tagsüber stattgefunden hat

Der Polizeimord an Michael Brown und die offizielle Vertuschung sozialer und politischer Probleme

Von Andre Damon, 2. September 2014

Die Zeremonie, die von der Sharpton Organisation bezahlt und veranstaltet wurde, sollte die Klassenfragen verschleiern, die durch die Tötung von Brown hochgekommen sind, und die de fakto Verhängung des Kriegsrechts in Ferguson legitimieren.

Stimmen zu Ferguson, Missouri

"Das ist keine Demokratie mehr"

Von unseren Reportern, 27. August 2014

Die Ereignisse in der amerikanischen Arbeiterstadt Ferguson treffen auch in Europa auf großes Unverständnis und Empörung, bei Jugendlichen genauso, wie bei älteren Menschen.

Zweiter Mann in St.Louis getötet

Polizeigewalt in den USA geht unvermindert weiter

Von Andre Damon, 26. August 2014

Nur zehn Tage nach dem Polizeimord an Michael Brown, einem unbewaffneten Achtzehnjährigen, erschoss die Polizei in St.Louis/Missouri einen zweiten jungen Mann.

Klasse, Hautfarbe und der Polizeimord in Ferguson

Von Joseph Kishore, 22. August 2014

Eine Kolumne des ehemaligen Basketballstars Kareem Abdul-Jabbar hat ein lautstarkes Protestgeheul der politischen Vertreter des besser gestellten Kleinbürgertums ausgelöst, das tief in Identitätspolitik verstrickt ist. Dazu gehört auch die International Socialist Organization.

Snowden darf weitere drei Jahre in Russland bleiben

Von Thomas Gaist, 15. August 2014

Die Entscheidung fiel in einer Situation verschärfter Kriegshetze gegen Russland und rief auf Seiten amerikanischer Politiker und Medien wütende Reaktionen hervor.

Ein Staat im Staate:

Die CIA und die Vertuschung von Folter

Von Eric London, 2. August 2014

Das Eingeständnis der CIA, dass ihre Mitarbeiter im Rahmen der Vertuschung von Folter den amerikanischen Senat belogen haben, zeigt, wie unkontrolliert die Macht des Militär- und Geheimdienstapparates in den USA ist.

Deutsche Politiker greifen USA an

Von Peter Schwarz, 8. Juli 2014

Die heftige Reaktion auf die Enttarnung eines kleinen Agenten hat Gründe, die tiefer liegen. Sie ist Anzeichen eines Richtungswechsels der deutschen Außenpolitik.

Gleichheit und der 4. Juli

Von Joseph Kishore, 5. Juli 2014

Der soziale, politische und kulturelle Zustand des heutigen Amerika ist ein Hohn auf die Prinzipien, derer am 4. Juli gedacht wird und die gefeiert werden.

Amerikas paramilitärische Polizei

Von Andre Damon, 3. Juli 2014

Während das politische Establishment keine Gelegenheit auslässt, zu betonen, dass kein Geld für die Erfüllung sozialer Bedürfnisse wie Bildung, Renten, Gesundheitswesen, Ernährung, vorhanden sei, werden Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt, um die Polizei mit den neusten Gewaltwerkzeugen auszurüsten.

Die globale Überwachung: Glenn Greenwalds Bericht über die Snowden-Enthüllungen

Von Patrick Martin, 13. Juni 2014

Die globale Überwachung: Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen (No Place to Hide), von Glenn Greenwald, Droemer 2014

Die Vision der New York Times von “Demokratie” in der Ukraine

Von Bill Van Auken, 24. Mai 2014

In ihrer Vision von einer „demokratischen Ukraine“ bemüht sich die New York Times, die ukrainischen Oligarchen als Erlöser des Landes darzustellen.

Massaker in Odessa: USA verteidigen Kiewer Regime und Faschisten

Von Barry Grey, 8. Mai 2014

Das US-Außenministerium lobte die Kiewer Regierung für ihre "große Selbstbeherrschung" und wies die Schuld für das Massaker in Odessa Russland und den Opfern zu.

USA: Berufungsgericht ordnet Herausgabe von Rechtsgutachten über Drohnenmorde an

Von Patrick Martin, 25. April 2014

Ein Beschwerdeausschuss des Berufungsgerichts in New York City, bestehend aus drei Richtern, urteilte, dass die Regierung Obama den redigierten Text eines Rechtsgutachtens freigeben muss, das das Justizministerium hatte erstellen lassen.

Der Boston-Marathon und die Militarisierung Amerikas

Von Kate Randall, 24. April 2014

Der Masseneinsatz von Polizei und Militär, der am Montag demonstriert wurde, muss als Mahnung angesichts der Methoden betrachtet werden, welche die herrschende Elite zur Verteidigung ihrer Klassenherrschaft einzusetzen gewillt ist.

Pulitzer-Preis für Snowdens Enthüllungen

Von Patrick Martin, 19. April 2014

Der Preis wurde an die amerikanische Ausgabe des Guardian und an die Washington Post verliehen, doch fraglos ist Edward Snowden selbst der eigentliche Preisträger.

Ukraine: New York Times verbreitet Propaganda gegen Russland

Von Alex Lantier, 18. April 2014

Die Times unterstützt den Angriff des amerikanischen Marionettenregimes in Kiew gegen ostukrainische Demonstranten und behauptet dreist, Russland sei der Aggressor

Pulitzer-Preis für Snowden-Enthüllung des NSA-Lauschangriffs

Von Patrick Martin, 16. April 2014

Die Columbia University hat den Pulitzer-Preis an jene Zeitungen verliehen, die die NSA-Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden publik machten.

US-Senatorin beschuldigt CIA, Verfassung zu untergraben

Von Barry Grey, 15. März 2014

Die Vorsitzende des Geheimdienstkomitees im US-Senat beschuldigt die CIA, ausgerechnet die Mitglieder ihres Komitees ausspioniert zu haben, die das CIA-Programm zur Inhaftierung, Befragung und Folter unter Präsident George W. Bush untersuchten.

Weißes Haus erwägt Drohnenmord an Amerikaner

Von Bill Van Auken, 14. Februar 2014

Hintergrund der Informationen, die die Obama-Regierung an AP hat durchsickern lassen, ist die Absicht, dem verschwörerischen und verfassungswidrigen staatlichen Mordprogramm den Anschein von „Transparenz“ und Legalität zu geben.

Reddit-Forum setzt WSWS auf schwarze Liste

Von der Redaktion, 13. Februar 2014

Die Moderatoren des Forums r/socialism auf der populären Webseite Reddit haben in einem Akt offener politischer Zensur beschlossen, die World Socialist Web Site für einen Monat auf die "schwarze Liste" zu setzen.

New York Times-Autor schürt Vorwürfe gegen Woody Allen im Namen von „Menschenrechten“

Von David Walsh, 13. Februar 2014

Das Bündnis aus selbstzufriedenen Medienexperten, "Menschenrechts"aktivisten, Pseudolinken, Feministinnen, und offen rechten Elementen, die die USA in regelmäßigen Abständen mit ihren Moralaposteleien im Dienste der politischen Reaktion überschwemmen, schlagen wieder zu.

Verteidigt Edward Snowden!

Von Bill Van Auken, 30. Januar 2014

Diejenigen, die drohen, Snowden umzubringen, sind in Wirklichkeit selbst ungeheurer Verbrechen schuldig, die von dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter aufgedeckt wurden.

Snowden bestätigt Zusammenarbeit von NSA und BND

Von Patrick Martin und Christoph Dreier, 28. Januar 2014

In einem Interview bestätigte Edward Snowden am Sonnabend, dass der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) eng mit der amerikanischen NSA bei der Überwachung der Bevölkerung zusammenarbeitet.

Pseudojuristische Argumente für einen Polizeistaat

Von Tom Carter, 4. Januar 2014

In den USA legalisiert ein Urteil vom 27. Dezember 2013 die Überwachung der gesamten Telefondaten durch die NSA. Was bedeutet das für die demokratischen Grundrechte?

FISA-Aufzeichnungen dokumentieren "tägliche Verstöße" staatlicher Geheimdienste

Von Tom Carter, 19. September 2013

Aufzeichnungen des FISA-Gerichts, die am Dienstag freigegeben wurden, zeigen, dass die staatlichen Geheimdienste systematisch gerichtliche Anordnungen verletzen, um die illegale Bespitzelung von Amerikanern durchzuführen, während sie vor Gericht über den Umfang ihrer Aktivitäten lügen.

Obamas Weißbuch über NSA-Spitzelei

Von Tom Carter und Joseph Kishore, 15. August 2013

Die Obama-Regierung hat ein Weißbuch herausgebracht, das gegen Inhalt und Geist der amerikanischen Verfassung verstößt.

Edward Snowden im Urteil der öffentlichen Meinung

Von Joseph Kishore, 13. Juli 2013

Die Mehrheit der Amerikaner, besonders die jungen, unterstützt Edward Snowden trotz seiner einhelligen Verurteilung durch das politische Establishment und die Massenmedien.

Zerfallsprozess der US-Demokratie

Von Tom Carter, 23. Mai 2013

Aussagen eines Pentagon-Sprechers und von Obama selbst enthüllen, dass der „Krieg gegen den Terror“ noch zwanzig Jahre dauert, und dass das US-Establishment eine verfassungsfeindliche Politik verfolgt. In den Vereinigten Staaten befindet sich die Demokratie in offener Auflösung.