Besatzung Afghanistans

Bundesgerichtshof lehnt Entschädigung für Kundus-Opfer ab

Von Verena Nees, 8. Oktober 2016

Das Kundus-Urteil vom 6. Oktober hat politisch weitreichende Bedeutung. Es stärkt die Position des Militärs in der Politik und senkt die Hemmschwelle für künftige Verbrechen in Kampfeinsätzen.

USA bombardieren wiederholt Krankenhaus in Kundus

Von Thomas Gaist, 6. Oktober 2015

Amerikanische Kampfflugzeuge führten am Samstag mehrfache Präzisionsschläge gegen das einzige Traumazentrum im Norden Afghanistans. Mindestens 22 Menschen starben.

Washington stoppt Truppenabzug aus Afghanistan

Von Bill Van Auken, 26. März 2015

Obama gab am Dienstag bekannt, den für dieses Jahr geplanten Abzug von weiteren 5000 Soldaten aus Afghanistan aufzuschieben. Die Lage des US-gestützten Regimes hat sich weiter verschlechtert.

Der blutige Afghanistan-Krieg geht weiter

Von Bill van Auken, 26. Februar 2015

Keine zwei Monate nach dem Ende der amerikanischen Kampfhandlungen in Afghanistan heißt es im Pentagon, dass diese mörderischen Operationen fortgesetzt und sogar noch verstärkt werden sollen.

Bundeswehr und BND aktiv an gezielten Tötungen beteiligt

Von Johannes Stern, 31. Dezember 2014

Aus geheimen Dokumenten geht hervor, dass der Kommandeur der deutschen Isaf-Truppen in Afghanistan „Personenziele“ für vom US-Militär durchgeführte „gezielte Tötungen“ persönlich auswählte.

Nach Anschlag auf Schule in Pakistan

USA verstärken Drohneneinsätze

Von Alex Lantier, 31. Dezember 2014

Am 16. Dezember wurden bei zwei Drohnenangriffen im Norden von Waziristan an der afghanisch-pakistanischen Grenze acht Menschen getötet.

Von der Leyen auf Frontbesuch in Afghanistan

Von Wolfgang Weber, 19. Dezember 2014

Die Verteidigungsministerin warnte vor einem „abrupten Abzug“ der NATO-Truppen und der Bundeswehr. Sie rechnet bereits mit einer Stationierung deutscher Soldaten über 2016 hinaus und weiter andauernden Kämpfen.

Nach der Präsidentschaftswahl:

Chaos in Afghanistan

Von James Cogan, 10. Juli 2014

In Zentralasien entwickelt sich ein weiteres außenpolitisches Debakel für Washington.

US-Medien hetzen gegen freigelassenen afghanischen Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 5. Juni 2014

Zweifellos ist der Hauptgrund für den Hass gegen die Bergdahls ihre Antikriegshaltung.

Obama kündigt Teilabzug aus Afghanistan an und verteilt Truppen in andren Teilen der Welt

Von Jerry White, 29. Mai 2014

Die Truppenverringerung in Afghanistan, die Obama vorgeschlagen hat, bedeutet keine Verringerung der Gewalt des US-Militärs.

Kunduz-Kläger geben nicht auf

Von Verena Nees, 30. Januar 2014

Nach der Ablehnung einer Entschädigungsklage zweier Opfer des Bundeswehrmassakers im afghanischen Kunduz haben die Anwälte einen Antrag auf Berichtigung des Urteils gestellt.

Landgericht Bonn weist Entschädigungsklage von Kundus-Opfern ab

Von Verena Nees, 31. Dezember 2013

Sollte das Urteil Bestand haben, gibt es der Bundeswehrführung freie Hand, ohne völkerrechtliche Bedenken hinsichtlich ziviler Opfer Kriegseinsätze durchzuführen.

Weihnachtsbesuch der Verteidigungsministerin in Afghanistan

Von Dietmar Henning, 28. Dezember 2013

Ihren Truppenbesuch nutzte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für eine PR-Kampagne für die Bundeswehr und deren zukünftige Einsätze.

Amerikanisches Ultimatum zur dauerhaften Besetzung von Afghanistan

Von Bill Van Auken, 30. November 2013

Hinter dem öffentlichen Schlagabtausch zwischen Washington und seiner Marionette Karsai verbergen sich tiefe Spannungen um die Versuche der USA, in Afghanistan dauerhafte Stützpunkte einzurichten.

Verteidigungsminister de Maizière lobt Kundus-Einsatz

Von Peter Schwarz, 9. Oktober 2013

Die Bundeswehr und die deutsche Öffentlichkeit sollen wieder daran gewöhnt werden, dass im Interesse des deutschen Imperialismus gekämpft, getötet und gestorben wird.

Neuer Bundeswehr-Angriff bei Kundus

Von Verena Nees, 20. September 2013

Am 8. September hat erneut ein Bundeswehrkommandeur einen tödlichen Bombeneinsatz in der Nähe von Kundus befohlen.

Eine mörderische Entscheidung

Ein Film zum Bundeswehr-Massaker in Kundus vor vier Jahren

Von Verena Nees, 12. September 2013

Das Massaker von Kundus wurde zum Signal für die Rechtfertigung künftiger militärischer Einsätze der Bundeswehr. Es war eine Art Feuertaufe für die Wiederkehr Deutschlands als aggressive Kriegsmacht.

Afghanische Regierung: US-Truppen begehen Folter und Mord an Zivilisten

Von Alex Lantier, 27. Februar 2013

Die afghanische Regierung hat US-Special Forces aufgefordert, die Provinzen Wardak und Logar zu verlassen: Sie sollen Zivilisten gefoltert und ermordet haben.

Obama und Karsai verhandeln über Stationierung amerikanischer Truppen nach 2014

Von Bill Van Auken, 15. Januar 2013

Die Gespräche zwischen Obama und Karsai im Weißen Haus sollten die Grundlage für einen Verbleib amerikanischer Truppen in Afghanistan nach dem Abzug im Jahr 2014 schaffen.

Afghanistan als Modell für den Neokolonialismus des 21. Jahrhunderts

Von Peter Symonds, 8. Januar 2013

Die Pläne für eine unbegrenzte amerikanische Militärpräsenz in Afghanistan widerlegen die Behauptung, die amerikanische Besatzung werde im Jahr 2014 enden.

Schmerzensgeld für CIA-Folteropfer

Von Martin Kreickenbaum, 3. Januar 2013

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrecht (EGMR) in Straßburg hat die Republik Mazedonien verurteilt, weil sie den Deutsch-Libanesen Khaled El-Masri verhaftet und an den US-Geheimdienst CIA ausgeliefert hat.

Imperialismus im humanitären Gewand

Washington versucht, die Empörung über Anschlag auf pakistanische Schülerin auszunutzen

Von Keith Jones, 18. Oktober 2012

Die Obama-Regierung, die amerikanischen Medien und die pakistanischen Satrapen des US-Imperialismus versuchen, die Empörung über den Mordversuch pakistanischer Taliban an einer Schülerin auszunutzen, um eine Verschärfung des Krieges in Afghanistan und Pakistan zu rechtfertigen.

Das US-Debakel in Afghanistan

Von Patrick Martin, 22. August 2012

Die zahlreichen Angriffe uniformierter afghanischer Soldaten und Polizisten auf amerikanische Soldaten sind Ausdruck des Hasses, den die Bevölkerung gegen das Besatzungsregime hegt.

Befehlshaber des Blutbads von Kundus wird General

Von Sebastian Brügge und Sybille Fuchs, 18. August 2012

Oberst Georg Klein, der am 4. September 2009 das Massaker in der Nähe der Stadt Kundus befahl, wird zum General befördert und soll Verantwortung für das Personalwesen der Bundeswehr übernehmen.

Bericht über Kriegsverbrechen in Afghanistan unterdrückt

Von Peter Symonds, 2. August 2012

Der Bericht enthüllt nicht nur die kriminelle Vergangenheit führender Politiker im heutigen Afghanistan, sondern auch der Mächte, die sie unterstützten, besonders der Vereinigten Staaten.

Ende des Konflikts USA-Pakistan über Versorgungsrouten nach Afghanistan

Von Peter Symonds, 12. Juli 2012

Unter massivem Druck aus Washington hob die pakistanische Regierung am 3. Juli ihre Blockade der Versorgungsrouten nach Afghanistan auf.

NATO unterstützt US-Plan für Afghanistan

Von Bill Van Auken, 23. Mai 2012

Die Nato beendete am Montag ihren zweitägigen Gipfel in Chicago und legte dabei die Grundlagen für eine Militärpräsenz in Afghanistan bis Ende 2024 und darüber hinaus.

NATO bereitet Abzug aus afghanischem Sumpf vor

Von Peter Symonds, 25. April 2012

Die USA verstärken ihre Militäroperationen zum Schutz des verhassten afghanischen Marionettenregimes. Gleichzeitig bereiten sie den Abzug eines Großteils ihrer Kampftruppen bis 2014 vor.

Opposition gegen Afghanistankrieg stark wie nie

Von Bill Van Auken, 29. März 2012

Eine Umfrage vom Montag enthüllt, dass fast siebzig Prozent der Amerikaner den Krieg in Afghanistan ablehnen. Das ist der höchste Wert, seit die USA das Land vor mehr als zehn Jahren überfallen haben.

Das afghanische Massaker:

Produkt eines kriminellen Krieges

Von Bill Van Auken, 21. März 2012

Die wahre Ursache der Ermordung von neun Kindern und sieben erwachsenen afghanischen Dorfbewohnern sind nicht psychische Probleme eines einzelnen Soldaten, sondern der Charakter der imperialistischen Aggression.

Nach Massaker in Afghanistan:

Wachsende Spannungen zwischen USA und Karsais Marionettenregierung

Von Bill Van Auken, 20. März 2012

Präsident Karsai verurteilte das US-Militär wegen des Massakers an 16 Zivilisten vom Sonntag. Washington hat seine Forderung nach beschleunigter Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Kräfte zurückgewiesen.

Afghanistans My Lai

Von Patrick Martin, 14. März 2012

Der Amoklauf eines US-Feldwebels könnte ähnliche Auswirkungen auf den Afghanistankrieg haben wie das Massaker von 1968 in My Lai auf den Vietnamkrieg.

Afghanen belagern US-Basen wegen Koranverbrennung

Von Bill Van Auken, 28. Februar 2012

Am Dienstag starben zwei amerikanische Soldaten und mindestens fünfzehn Afghanen, als den dritten Tag in Folge US-amerikanische und Nato-Stützpunkte von Menschenmassen belagert wurden.

CIA-Drohnen feuern auf Rettungskräfte und Trauernde

Von Patrick Martin, 8. Februar 2012

Eine Untersuchung durch britische und pakistanische Journalisten hat aufgedeckt, dass die CIA nach Drohnenangriffen weitere Schläge gegen Rettungskräfte und Beerdigungen durchgeführt hat.

Guantánamo:

Zehn Jahre Folter und Unterdrückung

Von Bill Van Auken, 14. Januar 2012

Vor zehn Jahren kamen die ersten Gefangenen, die Washington in seinem „weltweiten Krieg gegen den Terror“ machte, in Guantánamo an, mit Kapuzen über den Köpfen und Fesseln an den Händen. Das berüchtigte Gefangenenlager ist noch immer in Betrieb, legalisiert vom Kongress und Präsident Obama.

Afghanisch-pakistanischer Krieg:

Ein weiteres Jahr von Tod und Zerstörung

Von James Cogan, 4. Januar 2012

2011 war eins der blutigsten und grausamsten Jahre, seit der Afghanistan-Krieg vor zehn Jahren begann.

US-Generäle sperren sich gegen Obamas Rückzugspläne in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 14. Dezember 2011

In der jüngsten Auseinandersetzung zwischen Obama und seinen militärischen Befehlshabern widersetzt sich der höchste General der US-Streitkräfte im besetzten Afghanistan den Truppenrückzugsplänen der Regierung.

Obamas blutiger “Endkampf “ in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 19. August 2011

Im zehnten Kriegsjahr scheinen die USA das Blutvergießen in Afghanistan noch auszuweiten. Dabei hat Präsident Obama vor knapp zwei Monaten den Abzug amerikanischer Truppen versprochen.

Zweiter Vertrauter von Karzai in Afghanistan ermordet

Von James Cogan, 26. Juli 2011

Der Tod erst von Karzais Halbbruder und jetzt von Jan Mohammed Khan ist ein schwerer Schlag für das Marionettenregime der USA in Kabul.

Die Ermordung von Karzais Bruder verschärft die Krise der USA in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 14. Juli 2011

Die Ermordung von Ahmed Wali Karzai, dem Halbbruder des afghanischen Präsidenten, ist ein schwerer Schlag gegen die amerikanische Strategie für die wichtige südafghanische Provinz Kandahar.

Alle US-Soldaten sofort raus aus Afghanistan!

Von Bill Van Auken, 28. Juni 2011

In seiner Rede über Afghanistan stellte US-Präsident Barack Obama vergangenen Mittwoch nur eine weitere, jahrelange Verlängerung dieses schmutzigen Kolonialkriegs in Aussicht.

Obamas Rede zu Afghanistan:

Ein Lehrstück in politischer Doppelzüngigkeit

Von Bill Van Auken, 25. Juni 2011

Präsident Obamas Rede vom Mittwochabend zum Truppenabzug aus Afghanistan bedeutet, dass der Krieg in diesem Land noch zwei Jahre unvermindert weitergeht, und dass die USA Truppen für andere Schlachtfelder freimachen.

Was steckt hinter Obamas Entscheidung, die Truppen aus Afghanistan abzuziehen?

Von Bill Van Auken, 23. Juni 2011

Die Medien konzentrieren sich auf den begrenzten Abzug aus Afghanistan, den Obama ankündigen wird. Gleichzeitig führt die Regierung Geheimverhandlungen über die Einrichtung dauerhafter Stützpunkte.

Pentagon will Kampfstärke der US-Truppen in Afghanistan beibehalten

Von Bill Van Auken, 22. Juni 2011

Obwohl US-Präsident Barack Obama den Abzugsbeginn für US-Soldaten aus Afghanistan auf Juli 2011 festgelegt hatte, widersetzen sich die amerikanischen Generäle der Truppenreduzierung.

Afghanistan: Bundeswehr verschärft Angriffe auf Zivilbevölkerung

Von Sven Heymanns, 10. Juni 2011

Allein innerhalb der letzten zwei Wochen sind in Afghanistan vier Bundeswehrsoldaten durch Anschläge getötet worden – ein Ergebnis des wachsenden Widerstands der afghanischen Bevölkerung.

Obama und das Pentagon verzögern den Abzug der Truppen

Von Bill Van Auken, 7. Juni 2011

Der Truppenabzug aus Afghanistan sollte in einem Monat beginnen. Der oberste US-Militärkommandant hat jedoch bekanntgegeben, dass noch kein Plan für den Abzug von amerikanischen Truppen vorliege.

Der Mord an Osama bin Laden

Von Patrick Martin und Alex Lantier, 3. Mai 2011

Präsident Barack Obama verkündete am Sonntag, Spezialeinheiten der USA hätten Osama bin Laden, den langjährigen Führer des al-Qaida-Netzwerkes, bei einem Angriff auf einen Wohnkomplex in Abbottabad in Pakistan getötet. Die Äußerungen des Präsidenten ließen wesentliche Fragen unbeantwortet und warfen viele neue Fragen auf.

Neues Kriegsverbrechen in Afghanistan: Neun Kinder bei Luftangriff getötet

Von Joseph Kishore, 5. März 2011

Nach der jüngsten Gräueltat in der Provinz Kunar demonstrierten Hunderte Afghanen gegen die US-Besatzung und das Karzai-Regime

Die USA geben ein strategisch wichtiges Tal Afghanistans auf

Von Bill Van Auken, 3. März 2011

Das Pentagon zieht seine Truppen aus dem im Nordosten Afghanistans gelegenen Pech-Tal ab, das es in den vergangenen zehn Jahren des Afghanistankrieges stets als strategisch bedeutsam bezeichnet hatte.

Frankfurter Student grundlos zwanzig Tage in Bagram festgehalten

Von Marianne Arens, 11. Februar 2011

Zwanzig Tage lang wurde ein deutscher Student afghanischer Abstammung ohne Angabe von Gründen im berüchtigten Gefängnis Bagram in Afghanistan festgehalten.

Mehr Beweise für amerikanische Kriegsverbrechen

Von Patrick Martin, 26. Januar 2011

Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) hat militärische Dokumente offengelegt, die neue wichtige Beweise für amerikanische Kriegsverbrechen liefern.

Obamas Bericht zu Afghanistan und Pakistan: Endloser Krieg trotz breiter Opposition

Von Bill Van Auken, 23. Dezember 2010

Der Bericht der Obama-Regierung zur Strategie in Afghanistan und Pakistan kommt zu dem erwarteten Schluss, dass Krieg und Besatzung endlos fortgesetzt werden, obwohl diese Politik auf starke Ablehnung in der amerikanischen Bevölkerung trifft.

Pentagon veröffentlicht trübe Einschätzung des Afghanistan-Kriegs

Von Bill Van Auken, 3. Dezember 2010

Einem vom Pentagon herausgegebenen Bericht zufolge hat die Gewalt in Afghanistan ein Rekordniveau erreicht und der Widerstand gegen die von den USA angeführte Besetzung ist weiter verbreitet als je zuvor.

Schweden erlässt internationalen Haftbefehl gegen Wikileaks Gründer Assange

Von David Walsh, 23. November 2010

Die schwedischen Behörden, die ihre Hetzjagd auf WikiLeaks Gründer Julian Assange fortsetzen, haben einen internationalen Haftbefehl im Zusammenhang mit der konstruierten Anklage wegen Vergewaltigung erlassen.

Karzai fordert Reduzierung der Militäraktionen in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 19. November 2010

Der afghanische Präsident Hamid Karzai fordert die Reduzierung der in Afghanistan stationierten US-Soldaten und ein Ende der aggressiven Militäreinsätze, die eine wachsende Zahl ziviler Opfer fordern.

Ein weiteres Jahrzehnt des neokolonialen Kriegs in Afghanistan

Von Peter Symonds, 23. Oktober 2010

Im Vorfeld des nächsten Monat stattfindenden NATO Gipfels in Lissabon versuchen die Obama Regierung und ihre Verbündeten, die zu Hause mit einer ausgedehnten Anti-Kriegsstimmung konfrontiert sind, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen. Sie behaupten, dass die kriegerische Rolle der USA bzw. NATO in Afghanistan 2014 zu Ende gehen wird und dass es im nächsten Jahr zu Truppenabzügen kommen wird. Hinter verschlossenen Türen jedoch ist nicht die Rede von einem Ende des Krieges, sondern vielmehr von einer neo-kolonialen Besetzung, deren Ende offen ist.

Führende europäische Politiker bezweifeln amerikanische Terrorwarnung

Von Stefan Steinberg, 8. Oktober 2010

Mehrere führende europäische Politiker haben öffentlich jüngste amerikanische Behauptungen über unmittelbar drohende Terroranschläge zurückgewiesen.

Pakistanische Angriffe auf LKWs der Nato verschärfen Krise der USA im Krieg in Afghanistan und Pakistan

Von Barry Grey, 8. Oktober 2010

Pakistanische Angriffe auf LKWs der Nato verschärfen Krise der USA im Krieg in Afghanistan und Pakistan

Debakel in Afghanistan: Briten ziehen Truppen aus Sangin ab

Von Robert Stevens, 25. September 2010

Am 20. September haben die letzten tausend britischen Soldaten Sangin (Südafghanistan) verlassen. Nach mehr als vier Jahren haben sie ihre Stützpunkte an die Vereinigten Staaten übergeben.

Betrug, Gewalt, Wahlenthaltung: Wahldebakel in Afghanistan

Von Patrick Martin, 21. September 2010

Die Wahl des afghanischen Parlaments am Samstag war ein einziges Debakel. Sie wurde von der afghanischen Bevölkerung weitgehend boykottiert.

Der Ruf nach Franklin D. Obama

Von Patrick Martin, 17. September 2010

In mehreren Kommentaren haben liberale Medienvertreter in der letzten Woche den Eindruck erweckt, als hätte Obama vor ein paar Tagen in zwei Reden eine Linkswende angezeigt und sich der Reformpolitik Franklin Roosevelts und des New Deal zugewandt.

US-Soldaten töteten afghanische Zivilisten und behielten Finger und Totenschädel als Trophäen

Von Patrick Martin, 17. September 2010

Dies ist die schlimmste Gräueltat, die in Afghanistan bisher bekannt geworden ist. Sie unterstreicht den brutalen neokolonialen Charakter des Kriegs, der sich gegen die ganze Bevölkerung richtet.

Afghanische Regierungsmitglieder offenbar auf CIA-Gehaltslisteliste

Von James Cogan, 4. September 2010

Undichte Stellen in der letzten Woche haben bekannt werden lassen, dass Mitglieder der von Präsident Hamid Karzai geführten afghanischen Regierung offenbar bezahlte Agenten und Informanten der CIA sind.

General der Marines ist gegen Obamas Abzugstermin aus Afghanistan

Von Bill Van Auken, 31. August 2010

Der Kommandant des US Marine Corps, General James Conway, hat öffentlich den Termin Präsident Barack Obamas für den Beginn des Abzugs von Truppen aus Afghanistan in Frage gestellt. Er sagte, eine solche Festlegung stärke die Taliban.

Die Wahl in Australien und der Krieg in Afghanistan

Von James Cogan, 28. August 2010

Der Tod von drei australischen Soldaten in Afghanistan in der letzten Woche, zwei am Freitag, einer am Donnerstag, hat ins Bewusstsein gehoben, dass die Diskussion über den Krieg im australischen Parlamentswahlkampf praktisch der Zensur anheim gefallen ist.

Massaker von Kundus

Bundeswehr stellt Verfahren gegen Oberst Klein ein

Von Markus Salzmann, 24. August 2010

Für das größte Massaker, das deutsche Soldaten seit dem Zweiten Weltkrieg zu verantworten haben, wird niemand zur Rechenschaft gezogen.

Obamas „Mission Accomplished“

Von Bill Van Auken, 21. August 2010

Das Weiße Haus und das Pentagon haben mit Unterstützung der Medien den Abzug einer einzelnen Stryker-Brigade aus dem Irak als Ende des “Kampfeinsatzes“ gefeiert. Das erinnert stark an die unglückliche Verkündung des Endes der Kämpfe durch George W. Bush vor sieben Jahren.

Die europäische Presse und die WikiLeaks-Enthüllungen

Von Stefan Steinberg, 14. August 2010

Zweieinhalb Wochen nach der Veröffentlichung von 92.000 Dokumenten auf der Webseite von WikiLeaks hat die europäische Presse den Mantel des Schweigens über die Details gebreitet, die die Dokumente über die brutale Nato-Besetzung Afghanistans enthüllen.

Die „humanitäre“ Kampagne für den Krieg in Afghanistan

Von Patrick Martin, 12. August 2010

Die amerikanischen Medien haben eine Generaloffensive gestartet, um den wachsenden Widerstand gegen den Krieg in Afghanistan einzudämmen. Dabei bedienen sie sich einseitiger Propaganda über Gräueltaten der Taliban, die den mörderischen Charakter der amerikanischen Intervention verschleiern sollen.

Westerwelle verteidigt gezieltes Töten

Von Johannes Stern, 7. August 2010

Die Behauptung des Vizekanzlers, die Politik des gezielten Tötens sei mit dem Völkerrecht vereinbar, ist falsch.

Amerikanische Linke und die WikiLeaks-Dokumente

Von David Walsh, 7. August 2010

Der amerikanische Liberalismus und die “Linke” reagieren als Bestandteil des Establishments. Sie regen politische Korrekturmaßnahmen an, einen unabhängigen Kampf gegen den Krieg auf der Grundlage des Bruches mit der Demokratischen Partei lehnen sie dagegen strikt ab.

US-Kriegsverbrecher bedrohen WikiLeaks und Private Manning

Von Patrick Martin, 6. August 2010

Alle Teile des amerikanischen politischen Establishments, Demokraten und Republikaner, Liberale und Konservative und rechte Medien unternehmen gemeinsame Anstrengungen, WikiLeaks zu kriminalisieren und die Enthüllung amerikanischer Gräueltaten im Irak und in Afghanistan zu unterdrücken.

Krieg in Afghanistan:

Deutsche Medien greifen Wikileaks an

Von Johannes Stern, 6. August 2010

Deutsche Medien und politische Parteien bemühen sich, die Bedeutung der von Wikileaks veröffentlichten Dokumente herunterzuspielen und greifen gleichzeitig die Internetplattform an.

Russland erweitert militärische Hilfe für US-Besatzung in Afghanistan

Von Niall Green, 4. August 2010

Der Kreml plant, Waffen über das Nördliche Verteilnetz per Eisenbahn über russisches Gebiet an die amerikanische Besatzung in Afghanistan zu liefern.

Afghanistan: An wessen Händen klebt Blut?

Von Alex Lantier, 3. August 2010

Die Obama-Regierung und die amerikanischen Medien beschuldigen den WikiLeaks-Gründer Julian Assange und seine Quellen, sie hätten „Blut an den Händen“. Doch die wahren Schuldigen sind sie selbst.

Politiker und Medien in Großbritannien leugnen die von WikiLeaks veröffentlichten Details über Kriegsverbrechen in Afghanistan

Von Julie Hyland, 31. Juli 2010

Die politische Elite Großbritanniens versucht die so genannten afghanischen Kriegstagebücher zu verharmlosen - die Kriegstagebücher bestehen aus 92.000 Dokumenten, die WikiLeaks veröffentlicht hat. Details daraus werden in einer Serie im Guardian veröffentlicht.

Die Afghanistan-Dokumente und der Kampf gegen Krieg

Von Bill Van Auken, 30. Juli 2010

Die völlige Gleichgültigkeit der amerikanischen Medien und des politischen Establishments insgesamt gegenüber den Enthüllungen auf WikiLeaks werfen die Notwendigkeit einer neuen Strategie im Kampf gegen Krieg auf.

Die New York Times und die Afghanistan-Dokumente

Von Bill Van Auken, 29. Juli 2010

Die Veröffentlichung von ca. 92.000 geheimen Dokumenten über den Afghanistankrieg durch WikiLeaks wird verglichen mit der Veröffentlichung der Pentagon Papers vor vierzig Jahren, die den Charakter der amerikanischen Politik im Vietnamkrieg entlarvten.

Kriegsverbrechen aktenkundig

Von Bill Van Auken, 28. Juli 2010

Zehntausende von WikiLeaks veröffentlichte Dokumente zeichnen ein detailliertes Bild des kriminellen Kriegs der Obama-Regierung

Die "Hitler"-Option in Afghanistan

Von Patrick Martin, 3. Juli 2010

Die Absetzung von General Stanley McChrystal von seinem Posten als US-Kommandeur in Afghanistan und seine Ersetzung durch General David Petraeus ist keine prinzipielle Verteidigung der zivilen Kontrolle über das Militär, wie es die politischen Apologeten Obamas darstellen. Es ist auch nicht, wie es die vom Weißen Haus verbreitete offizielle Linie gerne hätte, nur ein personeller und kein politischer Wechsel.

Warum wurde General McChrystal entlassen?

Von Barry Grey, 26. Juni 2010

General Stanley McChrystal ist nicht allein wegen seiner abschätzigen Bemerkungen über Obama entlassen worden. Mit seiner Kriegsführung in Afghanistan war die US-Regierung schon seit längerem unzufrieden.

Das Schicksal amerikanischer Soldaten: Der schreckliche Preis für Washingtons Kriege

Von Bill Van Auken, 4. Mai 2010

Der "Brief der Versöhnung" an das irakische Volk, den zwei ehemalige Kriegsveteranen geschrieben haben, und ihre nachfolgenden Stellungnahmen sind Ausdruck der zunehmenden Ablehnung, die in der amerikanischen Bevölkerung und der US Armee selbst gegen die andauernden Kriege im Irak und in Afghanistan besteht.

Obama spricht Machtwort in Afghanistan

Von David Walsh, 6. April 2010

Der Blitzbesuch von Präsident Barack Obama in Afghanistan und die Berichterstattung in den amerikanischen Medien darüber zeigen das Wesen der Beziehungen, die zwischen Washington und dem Regime in Kabul bestehen.

Afghanistan-Konferenz in London:

Das Land wird noch jahrelang besetzt bleiben

Von Chris Marsden, 30. Januar 2010

Die Londoner Konferenz geht davon aus, dass Afghanistan noch mindestens fünf weitere Jahre militärisch besetzt bleibt. Trotz der Gefahr, dass die Besatzung im Schlamassel enden und viele Soldaten und Unsummen Geldes kosten könnte, will keine Macht auf Einfluss in der öl- und gasreichen Region verzichten.

Obamas Eskalation in Afghanistan und der Niedergang der Demokratie

Von Bill Van Auken, 19. Dezember 2009

Mit der Eskalation des Afghanistankriegs leitet Präsident Barack Obama nach einem knappen Jahr im Amt ein neues Stadium der Zerstörung demokratischer Herrschaftsformen ein, um militaristische Aggressionen im Ausland zu ermöglichen.

The Nation und die Obama-Doktrin

Von Joe Kishore, 15. Dezember 2009

Präsident Barack Obamas Friedensnobelpreisrede ist praktisch im gesamten Spektrum des politischen Establishments der USA einmütig gelobt worden, bis hin zum Magazin Nation.

Obama dehnt Krieg nach Pakistan aus

Von Barry Grey, 11. Dezember 2009

Inzwischen ist klar, dass Obama nicht nur entschieden hat, die militärische Besetzung Afghanistans dauerhaft fortzuführen, sondern den Krieg in großem Umfang nach Pakistan auszudehnen.

Obamas Vertreter lassen Trick mit "Abzug" fallen

USA bleiben in Afghanistan

Von Tom Eley und Barry Grey, 10. Dezember 2009

Seit kurzem verzichten Vertreter der Obama-Regierung auf die Behauptung, die militärische Eskalation in Afghanistan erleichtere einen Rückzug der Truppen ab 2011. Außenministerin Clinton betonte: "Wir sprechen nicht über eine Exit-Strategie."

Obamas Rede zu Afghanistan: Eine Ansammlung von Lügen

Von Alex Lantier, 4. Dezember 2009

In seiner Rede am 1. Dezember in West Point gab Präsident Obama die Entsendung von 30.000 zusätzlichen Soldaten nach Afghanistan bekannt. Er versuchte die bedeutende Ausweitung dieses höchst unpopulären Kriegs mit Lügen und Verzerrungen zu rechtfertigen.

Gegen Obamas Verschärfung des Kriegs in Afghanistan und Pakistan! Sofortiger Rückzug aller Truppen!

3. Dezember 2009

In einer Rede auf dem Militärstützpunkt West Point kündigte US-Präsident Obama die Entsendung weiterer 30.000 Soldaten nach Afghanistan an; sein Gerede über einen Truppenrückzug ab 2011 war dabei nicht glaubwürdig.

Die neue Afghanistanstrategie: Balkanisierung statt "Demokratisierung"

Von Ulrich Rippert, 27. November 2009

Verteidigungsminister Guttenberg will sich in Afghanistan von der "romantischen Idee der Demokratisierung des ganzen Landes nach westlichem Vorbild" verabschieden und stattdessen die Macht an die regionalen Warlords übergeben.

Washingtons Krise wegen Afghanistan verschärft sich

Von Bill Van Auken, 24. November 2009

Der in wachsendem Maße öffentlich ausgetragene Streit innerhalb der Obama-Regierung und im Militär über die beabsichtigte Ausweitung des Kriegs in Afghanistan ist ein Spiegelbild der Tatsache, dass der US-Imperialismus in dem Krieg, den er vor acht Jahren begonnen hat, keine aussichtsreichen Alternativen besitzt.

Die Bedeutung von Europas "Kurswechsel" in Afghanistan

Von Chris Marsden, 4. November 2009

Die Europäische Union hat einen Aktionsplan für Afghanistan und Pakistan beschlossen, um den neokolonialen Krieg in dieser Region zu unterstützen.

Wofür sterben die Nato-Soldaten in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 30. Oktober 2009

Die Todesrate unter den US-Einheiten stieg im Oktober auf den höchsten Stand in einem Monat seit die US-Truppen das Land vor acht Jahren besetzt haben. Die Soldaten sterben nicht für den Kampf gegen den Terrorismus und für die Demokratie, sondern für die strategischen Ziele des US-Imperialismus in Zentralasien.

"Obamas Krieg": Ein Einblick in das US-Debakel in Afghanistan

Von Bill Van Auken, 21. Oktober 2009

"Täuscht Euch da nicht, wir sind Experten bei der Anwendung von Gewalt." Diese Äußerung von einem US-Marine-Kommandeur gegenüber Soldaten, die auf dem Weg in die afghanische Provinz Helmand sind, ist als zutreffende Einleitung zu der einstündigen Dokumentation, "Obamas Krieg" ernst zu nehmen. Die Sendung wurde am13. Oktober in der Sendung "Frontline" von dem TV-Sender Public Broadcasting System ausgestrahlt.

US-Kommandeur will noch 60.000 Soldaten mehr nach Afghanistan schicken

Von Tom Eley, 15. Oktober 2009

General Stanley McChrystal, Oberbefehlshaber in Afghanistan, fordert offenbar noch weit mehr zusätzliche US-Soldaten als die 40.000, die Barack Obama bisher in der Öffentlichkeit genannt hat.

Gegen eine UN Afghanistan-Konferenz

Von Alex Lantier, 10. September 2009

Die Pläne, eine Afghanistan-Konferenz abzuhalten, sind nichts als ein politisches Manöver auf Kosten der afghanischen Bevölkerung und der Arbeiterklasse.

Afghanische Aufständische halten US-Soldaten gefangen

Von David Walsh, 25. Juli 2009

Im Rahmen der umfassenderen Tragödie der brutalen US-Besetzung von Afghanistan weist das Schicksal des Soldaten Bowe Bergdahl seine eigene tragische Dimension auf.

Obamas Krieg

Von Bill Van Auken, 18. Juli 2009

Barack Obama weitet den Afghanistankrieg noch aus. Der wichtigste Grund dafür ist der Wille Washingtons, die Vorherrschaft über die ölreiche und geostrategisch wichtige Region Zentralasien zu sichern.

Krieg in Pakistan verschärft internationale Spannungen

Von Peter Symonds, 12. Mai 2009

Der chinesische Botschafter kritisierte in Islamabad die Einflussnahme der USA in Zentralasien. Washington übt Druck auf Pakistan aus, gegen die islamischen Aufständischen im Swat-Tal massiv militärisch vorzugehen.