Bildung & Erziehung in Deutschland

Studien belegen: BAföG reicht nicht zum Überleben

Von Verena Evan und Sven Heymanns, 26. Juli 2017

In den letzten Wochen sind zwei Studien des Deutschen Studentenwerks veröffentlicht worden, die einen Blick auf die Lebensrealität von Studenten in Deutschland ermöglichen.

Widerstand gegen rechte Professoren an der Humboldt-Universität wächst

Von unseren Korrespondenten, 18. Februar 2017

Die Fachschaftsräte- und -initiativenversammlung (FRIV) an der HU verabschiedete eine „Stellungnahme gegen rechte Positionen in der Lehre“. Sie setzt damit ein klares Zeichen gegen die Rechtsentwicklung und für die Meinungsfreiheit an der HU.

Berliner Humboldt-Universität plant massiven Stellenabbau

Von Katerina Selin, 12. Dezember 2016

Die Kürzungen an der HU sind das Ergebnis einer brutalen Sparpolitik des Berliner Senats im gesamten Bildungsbereich.

Baden-Württemberg: Grüne planen Studiengebühren für Ausländer

Von Anna Rombach, 18. Oktober 2016

Die baden-württembergische Landesregierung unter dem grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann will von Studierenden aus Nicht-EU-Staaten bis zu 1500 Euro pro Semester erheben.

Kita-Tarifstreit beendet

Von Marianne Arens, 5. November 2015

Mit der Urabstimmung wurde der Kita-Tarifstreit vorerst beendet, aber der Konflikt um die Aufwertung im Sozial- und Erziehungsdienst ist nach wie vor ungelöst.

Kita-Tarifstreit: Stimmt mit NEIN!

Partei für Soziale Gleichheit, 8. Oktober 2015

Nachdem die Mitglieder den Schlichterspruch vom Juni 2015 mit überwältigender Mehrheit abgelehnt hatten, legen die Gewerkschaften nun praktisch dasselbe Ergebnis erneut zur Abstimmung vor.

Kita-Streik: Wie Verdi das Abstimmungsergebnis manipuliert

Von Marianne Arens, 30. Juli 2015

Mit der Verlegung der Mitgliederbefragung in die tiefste Urlaubszeit versucht Verdi um jeden Preis zu vermeiden, dass der miserable Schlichtungsspruch abgelehnt wird.

Kita-Streik: Verdi will Schlichterspruch durchsetzen

Von Marianne Arens, 26. Juni 2015

Obwohl die Streikdelegierten den Schlichterspruch klar abgelehnt haben, will die Verdi-Führung ihn durchsetzen. Er kommt einem fünfjährigen Knebelvertrag gleich.

Münklers Ruf nach deutscher Führung in Europa

Von Johannes Stern, 29. Mai 2015

In einem Beitrag in der Zeit fordert Münkler, dass Deutschland wieder die Führung in Europa übernimmt, um den Kontinent als „regionale Ordnungsmacht“ zu etablieren und „die großen Krisenregionen in seiner Nachbarschaft selbst [zu] stabilisieren“.

Münkler erhält Schützenhilfe von ganz rechts

Von Peter Schwarz, 28. Mai 2015

Die Wochenzeitung Junge Freiheit, das Sprachrohr der Neuen Rechten, unterstützt die Kampagne gegen kritische Studenten an der Berliner Humboldt-Universität.

“Münkler-Watch” und die Diktatur der Eliten

Von Peter Schwarz, 23. Mai 2015

Die Angriffe auf die Kritiker des Politikwissenschaftlers Herfried Münkler richten sich inzwischen auch gegen die Freiheit des Internets.

Münkler in der Zeit: Gleichschaltung wie 1933

Von Johannes Stern, 23. Mai 2015

Unter der Überschrift „Ressentiments wie 1933“ beschuldigt der Sozialwissenschaftler Herfried Münkler Studierende, die seinen Militarismus kritisieren, des Nationalsozialismus und des Antisemitismus.

„Münkler-Watch“ und der Vorwurf der Anonymität – ein Ablenkungsmanöver

Von Peter Schwarz, 21. Mai 2015

Den Studierenden, die jede Woche die Vorlesung von Herfried Münkler an der Berliner Humboldt-Universität kritisieren, wird ihre Anonymität vorgeworfen, um von den wirklichen Fragen abzulenken.

Bundesweiter Kita-Streik

Von Marianne Arens, 13. Mai 2015

Die Streikenden im Erziehungs- und Sozialdienst sind nicht nur mit den kommunalen Arbeitgebern konfrontiert, sondern mit Gewerkschaften, die schon frühere Streiks ausverkauft haben.

Urabstimmung für Streik in Kitas

Von Verena Nees, 23. April 2015

Die 240.000 Erzieherinnen und Sozialpädagogen in kommunalen Einrichtungen fordern eine Höhergruppierung und damit Höherbewertung ihrer Arbeit.

Herfried Münkler preist Kampfdrohnen und Giftgas als „humane“ Waffen

Von Johannes Stern, 15. April 2015

In einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung verharmlost der Humboldt-Professor den Gaskriegs im Ersten Weltkrieg und plädiert für Kampfdrohnen.

Tarifeinigung im öffentlichen Dienst: Angestellte Lehrer erneut ausverkauft

Von Dietmar Henning, 31. März 2015

Der Tarifabschluss für die 800.000 Beschäftigten der Länder zementiert ungleiche Löhne für gleiche Arbeit.

Warnstreik der angestellten Lehrer und Erzieher

Von unserem Reporter, 4. März 2015

Gestern fanden in mehreren Bundesländern ganztägige Warnstreiks von angestellten Lehrern und Erziehern statt. Aufgerufen hatte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Video der IYSSE: Wissenschaft statt Kriegspropaganda!

Von Andre Damon und Jesse Olsen, 10. Januar 2015

Anlässlich ihrer Kandidatur zum StuPa an der Humboldt-Universität veröffentlichen die IYSSE ein Video, das die zentralen Fragen ihres Programms darstellt.

Die Kriegsschulddebatte und die Kontinuität der deutschen Außenpolitik

Erfolgreicher Auftakt der IYSSE-Seminarveranstaltungen an der Humboldt-Universität

Von unseren Reportern, 7. Januar 2015

Obwohl der vergangene Montag der erste Studientag nach der Weihnachtspause war, kamen etwa fünfzig Studenten und Arbeiter und verfolgten den Vortrag mit großem Interesse.

Wissenschaft statt Kriegspropaganda: IYSSE kandidieren bei StuPa-Wahlen an der Humboldt-Universität

Von unseren Korrespondenten, 28. November 2014

Die International Youth and Students for Social Equality stellen den Kampf gegen Krieg und die Verwandlung der Humboldt-Universität in ein Zentrum für Militarismus in den Mittelpunkt ihres Wahlkampfs.

PSG und IYSSE protestieren gegen politischen Angriff der Humboldt Universität

Von der PSG und der IYSSE, 25. November 2014

Die Humboldt Universität hat die Partei für Soziale Gleichheit und ihre Jugend- und Studentenorganisation heftig angegriffen, weil sie die rechten politischen Auffassungen und Ziele des Historikers Jörg Baberowski kritisieren.

IYSSE protestiert gegen Zensur an der Humboldt-Universität

9. Oktober 2014

Die International Youth and Students for Social Equality (IYSSE) haben an der Berliner Humboldt Universität eine Veranstaltung mit dem Titel „Warum wollen die deutschen Eliten wieder Krieg?“ angemeldet. Die Universitätsleitung versucht eine öffentliche Debatte über dieses Thema zu verhindern und die Kritik an Mitgliedern des Lehrkörpers, die eine zentrale Rolle in der Kriegsoffensive spielen, zu unterdrücken.

IYSSE protestiert gegen Unterdrückung der Diskussionsfreiheit an der Humboldt-Universität durch Professor Baberowski

22. Februar 2014

In einem Offenen Brief fordern die International Youth and Students for Social Equality die Leitung der Humboldt-Universität auf, das undemokratische Verhalten von Professor Jörg Baberowski zu missbilligen.

Massive Bildungskürzungen in Sachsen

Von Sven Heymanns, 21. Februar 2014

An den Universitäten in Sachsen drohen massive Kürzungen bis hin zur Schließung ganzer Fakultäten.

Universitäten droht Spardiktat

Von Philipp Frisch, 4. Dezember 2013

Den Hochschulen in Deutschland stehen drastische Kürzungsmaßnahmen bevor. An mehreren Universitäten, hauptsächlich in den neuen Bundesländern, sollen Millionen eingespart werden.

SAV: Lakaien der Gewerkschaftsbürokratie in Aktion

Von Ute Reissner, 22. März 2013

Während Zehntausende Lehrerinnen und Lehrer der GEW wütend den Rücken zuwenden, bemüht sich die „Sozialistische Alternative“ (SAV), einen Bruch der Beschäftigten mit der Gewerkschaft zu verhindern.

Aufruf an die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder

Lehnt die Tarifeinigung ab! Stimmt mit Nein! Verteidigt die Lehrer!

Von der Partei für Soziale Gleichheit, 16. März 2013

Die Tarifeinigung für die Beschäftigten der Länder ist eine schallende Ohrfeige für die Lehrer, die in den letzten Monaten ihre Kampfbereitschaft unter Beweis gestellt haben.

Lehrer empört über Tarifabschluss im öffentlichen Dienst

Von Ernst Wolff, 12. März 2013

Die 800.000 Beschäftigten der Bundesländer erhalten in diesem Jahr nur 2,65 Prozent und im kommenden Jahr 2,95 Prozent mehr Lohn, statt der geforderten 6,5 Prozent in diesem Jahr.

Quebec:

Kampf gegen Studiengebühren und Privatisierung geht weiter

Von Keith Jones, 30. August 2012

Die Massendemonstration vom 22. August zeigt, dass Arbeiter und Jugendliche weiterhin gegen die rechte Politik der Liberalen kämpfen. Aber die Studentenorganisation CLASSE zieht aus dem Kampf keine Lehren.

Polizei von Quebec führt Massenverhaftungen durch, um den Bildungsstreik zu brechen

Von Keith Jones, 26. Mai 2012

Nach den Massenprotesten zur Unterstützung der streikenden Studenten in Quebec hat die Polizei ihre Unterdrückung verstärkt.

Berlinwahl: 5.000 demonstrieren für bessere Bildung in Berlin

Von unserem Korrespondenten, 12. September 2011

Gut eine Woche vor der Abgeordnetenhauswahl demonstrierten rund 5.000 Eltern, Schüler und Lehrer am Samstag in Berlin für Verbesserungen im Bildungswesen.

Berlin: Jugendliche wehren sich gegen Kürzungen

Von unserem Korrespondenten, 6. September 2011

Am vergangenen Freitag fand in der Berliner Innenstadt eine Demonstration mit rund 300 Teilnehmern gegen die Kürzungen der Gelder für Jugendzentren statt.

Privatschulboom in Deutschland

Von Clara Weiss, 29. Juni 2011

Angesichts der Sparpolitik der Bundesregierung wie der Landesregierungen, die eine bedeutende Senkung des Niveaus an öffentlichen Schulen zur Folge hat, entschließen sich immer mehr Eltern dazu, ihre Kinder auf Privatschulen zu schicken.

Berlin: Protest für bessere Bildung

Von unserem Reporter, 14. Juni 2011

Am 9. Juni zogen 5.000 Schüler, Eltern und Lehrer durch die Berliner Innenstadt, um gegen die Kürzungen des Senats im Bildungsbereich zu demonstrieren.

Das Berliner Hochschulgesetz – ein Angriff auf das Grundrecht auf Bildung

Von den International Students for Social Equality (ISSE), 12. Mai 2011

Das neue Berliner Hochschulgesetzes verankert die Marktorientierung der Bildung in Gesetzesparagrafen. Es zielt darauf ab, die Bildung zu einer international frei handelbaren Dienstleistung und damit zu einer Ware zu machen.

Tarifabschluss im öffentlichen Dienst: Ausverkauf sondergleichen

Von Dietmar Henning, 15. März 2011

Die Gewerkschaften Verdi und GEW opfern die Interessen der Lehrer und Auszubildenden den „leeren Kassen“.

Tarifrunde im öffentlichen Dienst: Ein abgekartetes Spiel

Von Dietmar Henning, 8. März 2011

Von Mittwoch bis Freitag findet die dritte Verhandlungsrunde über die Löhne und Gehälter der Beschäftigten der Bundesländer in Potsdam statt. Insbesondere die angestellten Lehrer fordern eine kräftige Erhöhung ihrer Gehälter.

Hartz IV-Reform: Vereint gegen Langzeitarbeitslose

Von Dietmar Henning, 25. Februar 2011

Der von Bundesregierung und SPD vereinbarte Kompromiss bei der Reform der Hartz-IV-Gesetze bedeutet einen weiteren sozialen Einschnitt für die Betroffenen.

Hartz IV-Reform: Ein abstoßendes Schauspiel

Von Dietmar Henning, 14. Januar 2011

Die Auseinandersetzungen über die Hartz-IV-Regelsätze und das Bildungspaket werden auf dem Rücken der fast 5 Millionen Hartz-IV-Empfänger und ihrer etwa 2 Millionen Kinder ausgetragen.

Missbrauchte und misshandelte Heimkinder werden abgespeist

Von Dietmar Henning und Lena Sokoll, 17. Dezember 2010

Die Empfehlungen des Runden Tischs Heimerziehung wehren die berechtigten Entschädigungsansprüche derer ab, die bis hinein in die 1980er Jahre in deutschen Heimen misshandelt, missbraucht und ausgebeutet wurden.

Bundespräsidentenwahl: Ein Warnschuss für Merkel

Von Peter Schwarz, 2. Juli 2010

Die Bundespräsidentenwahl der bisherige Höhepunkt einer Kampagne der herrschenden Eliten in Politik und Wirtschaft, die Regierung Merkel auf Linie zu bringen.

Rot-rot-grün besorgt über sozialen Zusammenhalt

Demonstration in Dresden

Von unseren Korrespondenten, 23. Juni 2010

Unter dem Motto: "Wir sind mehr wert, wer heute kürzt, zahlt morgen drauf", haben in Dresden 10.000 gegen den Sparhaushalt der Landesregierung demonstriert.

"Die Bildungsfrage ist eine Klassenfrage"

Von unseren Korrespondenten, 22. Juni 2010

Vor dem Hintergrund der heftigsten Kürzungen in der Geschichte der Bundesrepublik veranstalteten die International Students for Social Equality (ISSE) eine Veranstaltungsreihe zum Thema "Sozialer Kahlschlag und Bildungskürzungen".

70.000 demonstrieren bundesweit gegen Studiengebühren

Von unseren Reportern, 11. Juni 2010

Schüler, Studenten und Auszubildende haben sich am Mittwoch in 40 Städten an Demonstrationen und Kundgebungen gegen Studiengebühren und Einsparungen im Bildungsbereich beteiligt.

Regierung beschließt größtes Sparpaket in der Geschichte der Bundesrepublik

Von Ulrich Rippert, 8. Juni 2010

Die Studentenorganisation der Linkspartei, Linke.SDS, versucht den Protest auf rein bildungspolitische Fragen zu beschränken. So entwaffnet sie den Kampf der Studierenden.

Krise des Kapitalismus, Bildungsproteste und die Rolle des SDS

Von Johannes Stern, 8. Juni 2010

Die Studentenorganisation der Linkspartei, Linke.SDS, versucht den Protest auf rein bildungspolitische Fragen zu beschränken. So entwaffnet sie den Kampf der Studierenden.

Wie kann die Bildung verteidigt werden?

Von Johannes Stern, 5. Juni 2010

Für den 9. Juni sind weitere bundesweite Demonstrationen zur Verteidigung der Bildung im Rahmen der "Bildungsstreik"-Kampagne geplant.

Demonstration gegen Bildungsabbau in Wiesbaden

Von Michael Regens, 15. Mai 2010

Die schwarz-gelbe hessische Landesregierung unter Ministerpräsident Roland Koch will ab 2011 jährlich 34 Millionen Euro bei Hochschulen und 45 Millionen bei Schulen einsparen.

Sexueller Missbrauch:

Katholische Kirche in der Krise

Von Dietmar Henning, 14. April 2010

Der abscheuliche Umgang der römisch-katholischen Kirche mit sexuellem Missbrauch in ihren Reihen ist vor allem durch eins geprägt: Selbsterhalt.

Zehn Jahre Bologna-Prozess

Von Johannes Stern, 20. März 2010

Das Problem der Studierenden sind nicht Detailfragen bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses, sondern das Kernziel dieser Reform selbst, nämlich die umfassenden Ökonomisierung von Bildung.

Bildungsstreik: Geringe Beteiligung an Demonstration in Bonn

Von unseren Korrespondenten, 12. Dezember 2009

Am Donnerstag demonstrierten etwa 3.000 Studierende und Schüler anlässlich der Kultusministerkonferenz (KMK) in Bonn.

Der SDS und der Bildungsstreik

Von Johannes Stern und Marius Heuser, 9. Dezember 2009

Annette Schavan treibt die Ökonomisierung der Bildung voran, wie keine Bildungsministerin vor ihr. Und der Studentenverband der Linkspartei gibt dazu die Begleitmusik.

Tausende Studierende demonstrieren in Leipzig

Von unseren Korrespondenten, 26. November 2009

Bei den Protestierenden gab es viel Verständnis dafür, dass bildungspolitische Fragen nicht losgelöst von größeren politischen Fragen beantwortet werden können.

Politik# Medien und Wirtschaft wollen Bildungsstreik instrumentalisieren

Von Johannes Stern, 25. November 2009

Für Bildungsministerin Schavan ist die Ankündigung einer BaföG-Erhöhung lediglich ein taktisches Druckmittel, um das geplante ‚nationale Stipendiensystem‘ durchzusetzen.

Schüler und Studenten protestieren in ganz Deutschland

Von unseren Korrespondenten, 18. November 2009

Nahezu hunderttausend Studenten, Schüler, Lehrer und Eltern beteiligten sich am Dienstag an den Protesten gegen den Bildungsnotstand. Damit hat diese Bewegung eine neue Dimension erreicht.

Rot-rot-grüner Protest ist keine Alternative zur schwarz-gelben Bildungspolitik

Von Johannes Stern, 28. Oktober 2009

Die International Students for Social Equality (ISSE) rufen Studierende und Schüler dazu auf, das Recht auf Bildung und den freien Zugang zu allen Bildungseinrichtungen auf Grundlage eines internationalen, sozialistischen Programms zu verteidigen.

Berlin: Schulsenator und Polizei kriminalisieren Schülerdemo

Von Bernd Reinhardt, 26. November 2008

Während sich die Polizei oft schwer tut, wenn es um ausländerfeindliche oder antisemitische Provokationen von Rechten geht, war man sich im Fall der Berliner Schülerdemonstration sofort einig, dass die Beschädigung einer Ausstellung nur einen antisemitischen Hintergrund haben konnte.

Interviews auf Schülerdemo in Berlin

14. November 2008

In 40 Städten haben am gestern insgesamt mehrere zehntausend Schüler gegen die kontinuierliche Verschlechterung der Bildungssituation in Deutschland demonstriert. Die Veranstalter sprechen von über 100 000 Beteiligten. Im Zentrum standen die Forderungen nach einer Verkleinerung der Klassen, der Einstellung neuer, regulär bezahlter Lehrer und die Rücknahme des so genannten Turbo-Abiturs in nur zwölf Schuljahren.

Bildungsmisere treibt zehntausende Schüler auf die Straße

Von unseren Korrespondenten, 13. November 2008

In 40 Städten haben am gestern insgesamt mehrere zehntausend Schüler gegen die kontinuierliche Verschlechterung der Bildungssituation in Deutschland demonstriert. Die Veranstalter sprechen von über 100 000 Beteiligten. Im Zentrum standen die Forderungen nach einer Verkleinerung der Klassen, der Einstellung neuer, regulär bezahlter Lehrer und die Rücknahme des so genannten Turbo-Abiturs in nur zwölf Schuljahren.

Berliner Lehrer streiken erneut gegen rot-roten Senat

Von Emma Bode, 8. November 2008

Zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen bereiten die Lehrkräfte an Berliner Schulen einen Streik vor. Vom kommenden Montag an werden diejenigen Lehrerinnen und Lehrer, die nicht Beamte sind, eine Woche lang in einen Vollstreik treten.

Berliner Schüler wehren sich gegen rot-roten Senat

Von Bernd Reinhardt, 24. Mai 2008

Mehrere Tausend Schüler aus ganz Berlin haben gegen den Bildungs-Sparkurs des rot-roten Senats protestiert.

CDU stellt sich hinter Kochs rechte Kampagne

Zur Debatte über Jugendkriminalität

Von Dietmar Henning, 9. Januar 2008

Die CDU hat sich am Wochenende geschlossen hinter den hessischen Ministerpräsident Roland Koch gestellt und weiter gegen ausländische Jugendliche gehetzt. Hier sind geistige Brandstifter in Gestalt der Biedermänner am Werk. Die Rassisten werden dies als Ansporn und Aufforderung verstehen, gegen Ausländer auch mit Gewalt vorzugehen.

Dresden: Über zehntausend Studierende demonstrieren gegen sächsisches Hochschulgesetz

Von unseren Korrespondenten, 14. Dezember 2007

Am vergangenen Donnerstag demonstrierten mehr als zehntausend Studierende in der Landeshauptstadt Dresden gegen die Novelle des sächsischen Hochschulgesetzes, die von der CDU-SPD-Koalition unter Ministerpräsident Milbradt (CDU) geplant ist.

Was steckt hinter der Kinderkrippen-Debatte

Von Emma Bode und Verena Nees, 2. Mai 2007

Seit Wochen tobt ein Glaubensstreit in der Christlichen Union um den von Familienministerin Ursula von der Leyen geplanten Ausbau der Krippenplätze in Deutschland. Der katholische Bischof von Augsburg Walter Mixa, flankiert vom bayrischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) und anderen rechtskonservativen Vertretern von CDU, CSU und Kirche, beschwört das traditionelle Familienbild, wirft von der Leyen "ideologische Verblendung" vor und behauptet, sie wolle "DDR-Verhältnisse" wieder einführen.

In Verteidigung von Leo Trotzki

Eine Antwort auf die postsowjetische Schule der Fälschung

Veranstaltung der PSG und ISSE am 1. Mai in Berlin

17. April 2007

Auch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und ihrer Satellitenstaaten wird weiter an der politischen Lüge gestrickt, die das 20. Jahrhunderts über weite Strecken geprägt hat: der Gleichsetzung von Sozialismus und Stalinismus. Der Grund dafür ist nicht schwer zu durchschauen. Es wird immer offenkundiger, dass der Kapitalismus die Menschheit in eine Sackgasse führt, die von schreiender sozialer Ungerechtigkeit, einem immer irrationaleren Wirtschaftsleben und von Kriegen geprägt ist.

Allgemeine Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen

Hochschulen ordnen sich Wirtschaftsinteressen unter

Von Jörg Victor und Martin Kreickenbaum, 31. März 2007

Nahezu alle 33 staatlichen Universitäten und Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen haben Studiengebühren beschlossen und zum größten Teil auch bereits einkassiert, wodurch der Zugang zu universitärer Bildung zu einer Frage der sozialen Herkunft gemacht wird. Zusammen mit dem im Januar 2007 in Kraft getretenen "Hochschulfreiheitsgesetz" sind dadurch die Grundlagen geschaffen worden, um die universitäre Bildung rein nach den Anforderungen der Wirtschaft zu gestalten.

Neue Studiengebühren an den Universitäten stürzen Studenten in Armut

Von Parwini Zora, 27. März 2007

Am Samstag, den 17. März 2007 erhängte sich der 57jährige Marin Mogos im Transitbereich des Bukarester Flughafens mit einem Drahtseil. Diese Verzweiflungstat erfolgte nachdem er und seine Familie vor genau fünf Jahren gewaltsam aus Deutschland abgeschoben worden waren und seitdem als staatenlose Roma in einem Raum im geschlossen Bereich des Flughafens Otopeni zubringen mussten, ohne Aussicht wieder nach Deutschland zurückkehren zu können, wo die Familie seit 1990 in Wiesbaden lebte.

Ergebnis von sozialer Polarisierung und Militarisierung

Amoklauf und Selbstmord von Emsdetten

Von Stefan Steinberg, 25. November 2006

Der Amoklauf in Emsdetten ist die jüngste einer Reihe von Gewalttaten an deutschen Schulen.

Zahl der Lehrstellen geht weiter zurück

Von Dietmar Henning, 15. September 2006

Auch zu Beginn des neuen Lehrjahres werden wieder Hunderttausende Jugendliche ohne Ausbildungsplatz dastehen.

Berlin: Schüler demonstrieren gegen den rot-roten Senat

Von Marius Heuser, 14. September 2006

In Berlin haben am Mittwochvormittag mehr als 5.000 Schüler gegen die Kürzungspolitik des Senats und für eine kostenlose und ausreichend finanzierte Bildung demonstriert.

Neue Studentenproteste in Wiesbaden gegen Studiengebühren

Von Marianne Arens, 14. September 2006

Am Dienstag, 12. September, gingen erneut über tausend Studenten in Wiesbaden auf die Straße, um gegen die Einführung allgemeiner Studiengebühren zu demonstrieren.

Berliner Schüler rufen zum Protest gegen Bildungsabbau auf

Von Lucas Adler, 13. September 2006

Für den 13. September ruft die Berliner Schülerinitiative "Bildungsblockaden einreißen!" zu einem Schülerstreik gegen Bildungsabbau auf. Getragen und unterstützt wird der Streikaufruf von der Landesschülervertretung Berlin sowie verschiedenen linken Jugendorganisationen.

Hessen: Zehntausend demonstrieren gegen Studiengebühren

Von Helmut Arens und Francoise Thull, 1. Juli 2006

Am Mittwoch demonstrierten in der hessischen Hauptstadt Wiesbaden acht- bis zehntausend Studenten, Lehrer, Schüler und Eltern aus ganz Hessen gegen die Pläne der hessischen CDU-Landesregierung unter Roland Koch, eine allgemeine Studiengebühr von 500 Euro pro Semester einzuführen.

Amoklauf eines Jugendlichen in Berlin - Ausdruck des gesellschaftlichen Niedergangs

Von Lucas Adler, 3. Juni 2006

Nachdem Berlin in den vergangenen Wochen bereits durch den öffentlichen Hilferuf einiger Lehrer der Rütli-Hauptschule und den rechtsradikalen Überfall auf einen Abgeordneten der Linkspartei.PDS in die Medien geraten war, wirft nun der Amoklauf eines Jugendlichen erneut ein Schlaglicht auf den gesellschaftlichen Niedergang in der deutschen Hauptstadt.

Universität Duisburg-Essen

Studenten protestieren gegen die Einführung von Studiengebühren

Von Parwini Zora, 9. Mai 2006

Am 6. April 2006 nutzten zahlreiche Studenten eine Diskussionsveranstaltung an der Universität Duisburg-Essen, um gegen die geplante Einführung von Studiengebühren zu protestieren.

Gewalt an Berliner Schulen und die Reaktion der Politik

Von Marius Heuser, 6. April 2006

Die Gewalt an den Schulen hat soziale Ursachen, für die der Berliner Senat und die Bundesregierung gleichermaßen verantwortlich sind.

Nordrhein-Westfalen:

SPD begrenzt Hochschulzugang

Von Lena Sokoll, 14. April 2005

Auch wenn die SPD in Nordrhein-Westfalen die Frage der Bildung als zentrales Thema im Wahlkampf präsentiert, läuft ihre Politik seit Jahren darauf hinaus, den Zugang zu höherer Bildung zu beschränken, zu verteuern und für große Teile der Jugend faktisch zu versperren.

Tausende Studierende demonstrieren gegen Studiengebühren

Von unseren Korrespondenten, 4. Februar 2005

In fünf deutschen Städten verließen am 3. Februar die Studierenden ihre Universitäten, um gegen Studiengebühren und für freie Bildung zu demonstrieren.

Bundesverfassungsgericht ermöglicht Studiengebühren

Von Marius Heuser, 29. Januar 2005

Das Recht auf Bildung wird genauso wie vorher die Gesundheitsversorgung, die Arbeitslosenversicherung oder die Rente auf die Schlachtbank der Kürzungspolitik geführt.

Baden-Württemberg streicht Zuschüsse für die Schulsozialarbeit

Von Dieter Hesse, 16. Dezember 2004

Die baden-württembergische CDU/FDP-Landesregierung unter Erwin Teufel (CDU) hat angekündigt, dass ein wichtiger Bestandteil der Unterstützung für Schüler und Schülerinnen in einer Notsituation aus Spargründen eingestellt wird, die Schulsozialarbeit.

Bildung wird zur Ware

Die Debatte über Studiengebühren

Von Sybille Fuchs, 31. August 2004

Das Ende der freien Hochschulausbildung in der Bundesrepublik rückt bedrohlich näher.

Amok in der Schule - Die Tat des Robert Steinhäuser

Ein Film von Thomas Schadt und Knut Beulich

Von Dietmar Henning, 29. April 2004

Den Filmemachern Schnadt und Beulich ist ein Film gelungen, der zahlreiche Hinweise auf die gesellschaftlichen Ursachen der Tat von Robert Steinhäuser in Erfurt liefert.

Bildungsstandards und deutsches Schulsystem: Die Perfektionierung der Auslese

Von Dietmar Henning, 17. Januar 2004

Im Eilverfahren hat die Kultusministerkonferenz (KMK) bereits für das kommende Schuljahr bundesweite Bildungsstandards vereinbart. Sie werden ein Bestandteil sein, um die Privatisierung des Schulsystems voranzutreiben und die soziale Selektion zu perfektionieren.

Berlin, Leipzig, Frankfurt:

Über 50.000 demonstrieren gegen Bildungs- und Sozialabbau

Von unseren Korrespondenten, 16. Dezember 2003

Zur bislang größten Demonstration der seit Wochen andauernden Studentenproteste gingen am Samstag in Berlin rund 40 000 Menschen auf die Straße.

Bildung ist ein Grundrecht keine Ware

Von Marius Heuser und Peter Schwarz, 12. Dezember 2003

Nach der sozialen Gerechtigkeit wird jetzt das Recht auf Bildung zur Schlachtbank geführt. Das nennt sich "Bildungsreform", obwohl es - wie schon die Sozial-, die Renten- und die Gesundheitsreform - das exakte Gegenteil einer Reform ist.

Berliner Studentenproteste:

Die PDS verliert ihr Gesicht

Von Andreas Reiss, 10. Dezember 2003

In Berlin erhält die Auseinandersetzung an den Universitäten eine besondere Brisanz, weil mit dem Wissenschafts- und Kultursenator Thomas Flierl ein Vertreter der PDS die Verantwortung für die Kürzungspläne an den Universitäten trägt.

Studentenproteste an den Berliner Universitäten

Von Andreas Reiss und Marius Heuser, 29. November 2003

An allen drei Berliner Universitäten finden Streiks und Demonstrationen gegen den Kahlschlag durch den rot-roten Senat statt.

Coburg: Schüler erschießt sich in der Schule

Von Dietmar Henning, 12. Juli 2003

Der Selbstmord des 16jährigen Schülers in Coburg ist weder ein Einzelfall noch unerklärlich.

Berliner Studierende wehren sich gegen Angriffe des Senats

Von Marius Heuser, 23. Mai 2003

Dieser Artikel erklärt die soziale Bedeutung der Maßnahmen zur Eindämmung von SARS.

Iglu: Internationaler Lesetest von 10-Jährigen belegt erneut die soziale Selektion des deutschen Schulsystems

Von Dietmar Henning, 17. April 2003

In der "Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung" (Iglu) bewiesen deutsche Viertklässler, dass sie im internationalen Vergleich recht gut mithalten können - anders als deutsche 15-Jährige, die bei der vieldebattierten PISA-Studie vor zwei Jahren sehr schlecht abschnitten. Die Ergebnisse beider Studien sind zusammengenommen ein schlagkräftiges Argument gegen das deutsche, sozial selektierende Schulsystem

Frankfurter Gymnasien demonstrieren gegen Roland Kochs Bildungspolitik

Hessenwahl

Von unserem Korrespondenten, 22. Januar 2003

Entgegen allen Behauptungen von Roland Koch und der hessischen CDU ist der Unterricht in Hessen keineswegs flächendeckend garantiert: Wie eine Demonstration Frankfurter Gymnasien an die Öffentlichkeit brachte, fällt nach wie vor der Unterricht oft aus.

Die Bilanz von vier Jahren rot-grüner Bildungspolitik

Verschärfte Sparmaßnahmen und Öffnung des Bildungssektors für den Markt

Von Lena Sokoll, 17. August 2002

Die Regierung Schröder hat durch ihre Sparpolitik die Misere an den Schulen und Hochschulen verschärft und politisch die zunehmende Privatisierung des Bildungssektors vorangetrieben.

Regierung und Opposition entdecken Bildung als Wahlkampfthema

Von Dietmar Henning, 25. Juni 2002

Beim Durchsetzen einer reaktionären Bildungspolitik spielen sich Regierung und Opposition gegenseitig die Bälle zu.

Essener Gymnasiast nahm sich im Unterricht das Leben

Woher kommt die Gewalt an den Schulen?

Von Lena Sokoll, 21. Juni 2002

Die hohe Zahl von Schülerselbstmorden in Deutschland ist ein Spiegel der gesellschaftlichen Verhältnisse und insbesondere des Leistungsdrucks, der vonseiten der Schulen erzeugt wird.

Rot-Grün in Bund und Ländern leitet Ende der freien und allgemeinen Bildung ein

Einführung von Studiengebühren in NRW angekündigt

Von Lena Sokoll, 8. Juni 2002

Die rot-grüne Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit allen Landesregierungen das Recht auf Bildung tief unterhöhlt und den Weg frei gemacht, den gesamten Bildungsbereich marktwirtschaftlichen Kriterien zu unterwerfen und sozial schlechter gestellte Menschen von einer hochwertigen Bildung auszuschließen.

Der Amoklauf von Erfurt und die Situation an den deutschen Schulen

Von Dietmar Henning, 4. Juni 2002

Soziale Auslese und Leistungsdruck an den Schulen führen immer häufiger zu Wut und Aggressionen. Der Amoklauf von Erfurt ist der extremste Ausdruck davon.

Note: Ungenügend Die PISA-Studie und das deutsche Bildungssystem

Teil 2: Die Debatte

Von Dietmar Henning, 9. Februar 2002

Die PISA-Studie hat grundlegende Mängel des deutschen Bildungssystems aufgedeckt. Die Reaktion der Politiker macht die Misere noch schlimmer.

Note: Ungenügend Die PISA-Studie und das deutsche Bildungssystem

Teil 1: Die Ergebnisse

Von Dietmar Henning, 8. Februar 2002

Die PISA-Studie hat grundlegende Mängel des deutschen Bildungssystems aufgedeckt. Die Reaktion der Politiker macht die Misere noch schlimmer.

Rot-grün in Nordrhein-Westfalen:

Angriff auf renommierte Projektschule Oberstufenkolleg

Von Lena Sokoll, 16. November 2000

Die rot-grüne Landesregierung in NRW macht dem Oberstufenkolleg in Bielefeld den Graus, einem international anerkannten projekt der Bildunsgreform.