Medien

New York Times ergreift Partei für Google-Zensur

Von Andre Damon, 8. September 2018

Der jüngste Bericht der Times über die Internet-Zensur von Google ist eine Beschönigung und wiederholt nur die einseitigen Dementis des Unternehmens, ohne wirklich die Fakten zu untersuchen.

Anwalt: Angeblicher Asyl-Skandal beim Bamf ist ein „Stück aus dem Tollhaus“

Von Martin Kreickenbaum, 6. Juni 2018

Die beispiellose Medienkampagne über einen angeblichen Bamf-Skandal dient vor allem dem Zweck, das Recht auf Asyl immer weiter einzuschränken und der rechtsextremen Politik der AfD den Boden zu bereiten.

Der Mord, der keiner war

Von Andre Damon, 2. Juni 2018

Die Berichterstattung über den angeblichen Mord an Arkadi Babtschenko entlarvt die Mainstreammedien in den USA und Europa.

Zwei Großbritannien: Die Grenfell-Untersuchung und die königliche Hochzeit

Von Thomas Scripps, 23. Mai 2018

Keine einzige große Zeitung hielt es für nötig, auf der Titelseite auf die Untersuchung zum Großbrand im Grenfell Tower hinzuweisen. Hauptthema war stattdessen die königliche Hochzeit in Windsor.

Deutsche Medien im Kriegstaumel

Von Peter Schwarz, 14. April 2018

Die Welt, fordert, man solle „das Assad-Regime mit einem Waffengang auslöschen“ und „mit Hunderttausenden von Soldaten“ nach Syrien ziehen, um „im schlimmsten Fall gegen Russen und Iraner zu kämpfen“.

Neue Zürcher Zeitung auf AfD-Kurs

Von Marianne Arens, 12. März 2018

Die Neue Zürcher Zeitung wandelt sich vom marktliberalen und konservativen Organ der Schweizer Bourgeoisie mehr und mehr zu einem rechtspopulistischen Hetzblatt.

Propaganda für Kriegskurs der Großen Koalition

Von Johannes Stern, 3. März 2018

Bevor die SPD am Sonntag das Ergebnis der Mitgliederbefragung über eine Neuauflage der Großen Koalition bekannt gibt, lancieren Politik und Medien eine reaktionäre Kampagne nach der anderen.

Interview mit WSWS-Chefredakteur David North in Chris Hedges' „On Contact“

1. Februar 2018

Obama-Beraterin verlangt hartes Durchgreifen in den sozialen Medien:

Die Zensur des Internets und die Kriegspläne der US-Regierung

Von Andre Damon, 22. September 2017

Samantha Power, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen unter Barack Obama, fordert in der New York Times „professionelle Wächter“, um den öffentlichen Diskurs im Internet zu kontrollieren.

Die F.A.Z. wirbt für deutsche Atomwaffen

Von Sven Heymanns, 1. August 2017

Der Ruf nach deutschen Nuklearwaffen in einer der auflagenstärksten deutschen Tageszeitungen zwei Monate vor den Bundestagswahlen ist eine Warnung.

FAZ verherrlicht rechte Provokateure

International Youth and Students for Social Equality, 8. Juli 2017

Die enorme Stärke, die von der gemeinsamen Veranstaltung der IYSSE mit den Asten der TU Berlin und Universität Bremen ausging, rief extrem rechte Kreise auf den Plan.

Außenpolitische Wende 2.0: „Pack mer's, Deutschland“

Von Johannes Stern, 6. Juli 2017

Vor dem G20-Gipfel in Hamburg und drei Monate vor den Bundestagswahlen im September findet in der herrschenden Klasse eine regelrechte nationalistische und militaristische Aufwallung statt.

Seymour Hershs Artikel über US-Raketenangriff auf Syrien wird von Medien totgeschwiegen

Von Bill Van Auken, 4. Juli 2017

Die Behauptung, das syrische Regime hätte am 4. April einen Chemiewaffenangriff verübt, war eine Lüge. Diese Enthüllung des investigativen Journalisten Seymour Hersh wird nun von genau denjenigen Medien totgeschwiegen, die damals begeistert auf den Raketenangriff reagiert haben.

Die Zeit, Baberowski und der Historikerstreit

Von Christoph Vandreier, 15. April 2017

Die Wochenzeitung Die Zeit hat in ihrer jüngsten Ausgabe einen ganzseitigen Artikel über die Auseinandersetzung mit Humboldt-Professor Jörg Baberowski veröffentlicht.

Was steckt hinter der hysterischen Verteidigung Baberowskis durch die F.A.Z.?

Von Christoph Vandreier, 29. März 2017

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung veröffentlichte am Montag einen langen Artikel, der darauf abzielt, Kritiker Baberowskis mit schamlosen Lügen und groben Verleumdungen zu diffamieren und mundtot zu machen.

F.A.Z. reagiert auf Baberowski-Urteil mit hemmungslosen Lügen

Sozialistische Gleichheitspartei, 28. März 2017

Die F.A.Z. hat die Entscheidung des Kölner Landgerichts, dass Humboldt-Professor Jörg Baberowski rechtsradikal genannt werden darf, mit einem hysterischen Angriff auf die Sozialistische Gleichheitspartei und ihre Jugendorganisation IYSSE beantwortet.

Die WikiLeaks-Enthüllungen und die Verbrechen des US-Imperialismus

Von Andre Damon, 10. März 2017

Die WikiLeaks-Dokumente decken auf, dass der größte „Schurkenstaat“ und „Cyberkriminelle“ der Welt die Vereinigten Staaten sind. Sie betreiben überall auf der Welt Spionage, Hacking und Desinformation, um die Interessen ihrer herrschenden Klasse durchzusetzen.

Deutsche Medien trommeln wieder für Krieg und Militarismus

Von Johannes Stern, 5. Oktober 2016

Führende deutsche Medien reagieren auf die Zuspitzung des Syrienkonflikts mit Rufen nach einer völkerrechtswidrigen Militärintervention im Nahen und Mittleren Osten.

The Economist warnt vor den revolutionären Folgen beispielloser Konzernmacht

Von Gabriel Black, 4. Oktober 2016

Nach Einschätzung des britischen Wirtschaftsmagazins ähneln die wirtschaftlichen und politischen Bedingungen zunehmend denen, die 1917 zur Russischen Revolution führten.

New York Times deckt US-Luftangriff in Syrien ab

Von Bill Van Auken, 21. September 2016

Als Propagandaorgan der US-Regierung verbreitet die Times Washingtons Behauptung, die Luftangriffe auf syrische Truppen seien nur ein bedauerliches Versehen gewesen.

Die Zeit verteidigt Al-Kaida

Von Peter Schwarz, 13. September 2016

Die Zeit zeigt sich entsetzt darüber, dass die russisch-amerikanische Syrien-Vereinbarung die „moderaten Rebellen“ anweist, sich vom syrischen Ableger von Al-Kaida zu distanzieren.

Deutsche Medien steigern Kriegshetze gegen Russland

Von Ulrich Rippert, 17. August 2016

Am Dienstag erschienen nahezu alle führenden deutschen Zeitungen mit heftigen Attacken auf die russische Regierung, die sie für die zugespitzte Kriegssituation in Syrien und der Ukraine verantwortlich machen.

Die Medien und die Terroranschläge von Paris

Von Barry Grey, 19. November 2015

In der Medienflut über die Ereignisse in Paris wird die Frage, ob das Vorgehen der imperialistischen Regierungen legitim sei, nahezu vollständig ausgeblendet.

Deutsche Medien rücken nach rechts

Von Peter Schwarz, 18. November 2015

Nach den Terroranschlägen in Paris entwickeln auch liberalere deutsche Medien eine Kriegs- und Law-and-order-Rhetorik, wie man sie von den amerikanischen Neocons kennt.

Anja Reschkes Anti-Rassismus-Kommentar verharmlost Rolle der Medien und der Regierung

Von Christoph Dreier, 12. August 2015

Panorama-Moderatorin Reschke wendet sich nicht gegen die fremdenfeindliche Medienhetze, sondern erklärt Rassismus kurzerhand zum Massenphänomen.

„Münkler-Watch” und das plötzliche Schweigen der Medien

Von Johannes Stern, 20. Juni 2015

Selten zuvor zeigte sich das Ausmaß der Gleichschaltung der deutschen Medien so deutlich wie in den vergangenen Tagen.

Münkler erhält Schützenhilfe von ganz rechts

Von Peter Schwarz, 28. Mai 2015

Die Wochenzeitung Junge Freiheit, das Sprachrohr der Neuen Rechten, unterstützt die Kampagne gegen kritische Studenten an der Berliner Humboldt-Universität.

Münkler in der Zeit: Gleichschaltung wie 1933

Von Johannes Stern, 23. Mai 2015

Unter der Überschrift „Ressentiments wie 1933“ beschuldigt der Sozialwissenschaftler Herfried Münkler Studierende, die seinen Militarismus kritisieren, des Nationalsozialismus und des Antisemitismus.

Joyce Carol Oates, Russell Banks und 143 weitere Autoren protestieren gegen Verleihung des Preises für Meinungsfreiheit an Charlie Hebdo

Von David Walsh, 15. Mai 2015

Dieser Brief und die dazugehörige Opposition erfordern ein gewisses Maß unabhängigen Denkens und der Courage. Der Anschlag auf die Büros von Charlie Hebdo war der Signalschuss für eine breite Flut von heuchlerischen und egoistischen Kommentaren in den nordamerikanischen und europäischen Medien.

New York Times unterstützt das neo-faschistische Regime in Kiew mit Lügen und Geschichtsfälschung

Von Barry Grey, 12. Mai 2015

Die New York Times vertuscht die pro-faschistische Politik des Regimes in Kiew mit Geschichtsfälschungen.

Tsipras in Berlin: Schulterschluss mit Merkel gegen die europäische Arbeiterklasse

Von Johannes Stern, 24. März 2015

Der griechische Regierungschef unterstrich in Berlin seine Bereitschaft, die Austeritätspolitik in enger Zusammenarbeit mit der EU und der deutschen Regierung fortzusetzen.

Nach Blockupy: Angriffe auf demokratische Grundrechte

Von Christoph Dreier, 20. März 2015

Medien und Politiker reagieren auf die Blockupy-Demonstration gegen die EZB-Politik vom Mittwoch, indem sie die Proteste kriminalisieren und eine Einschränkung der Demonstrationsfreiheit fordern.

Moskau:

Oppositionspolitiker Boris Nemzow erschossen

Von Andrea Peters, 3. März 2015

Die US-Regierung und die westlichen Medien nutzen den Mord schamlos aus, um gegen Russland und das Putin-Regime Stimmung zu machen.

Augsteins Heldenkult für Syriza

Von Peter Schwarz, 27. Februar 2015

Nach ihrer Kapitulation vor dem Diktat der EU verklärt Spiegel-Kolumnist Jakob Augstein „den athletischen Varoufakis und den jungenhaften Tsipras“ zur Wiedergeburt des antiken Helden Odysseus.

Griechenland und die deutsche Arroganz

Von Ulrich Rippert, 5. Februar 2015

Mit ihrer Reaktion auf das Wahlergebnis in Griechenland haben deutsche Medien und Politiker ihre Verachtung für demokratische Entscheidungen zur Schau gestellt.

Marine Le Pen wird hoffähig gemacht

Von Joseph Kishore und Alex Lantier, 21. Januar 2015

Die Times öffnet ihre Seiten für Marine Le Pen: Das bedeutet, dass ein Teil der herrschenden Klasse Amerikas die Vorstellungen der französischen Rechtsextremistin offenbar als legitim erachtet.

Wie Medien und Politik Pegida aufbauen

Von Christoph Dreier, 21. Januar 2015

Die Absage der Pegida-Demonstration in Dresden dient dazu, die Rechten ins Rampenlicht zu rücken und als Opfer darzustellen.

Geschichtsfälschung im Ersten Deutschen Fernsehen

Von Lena Sokoll, 17. Januar 2015

Der ukrainische Premier Jazenjuk hat in der ARD auf groteske Weise die Geschichte des Zweiten Weltkriegs verdreht und die Sowjetunion bezichtigt, Deutschland und die Ukraine überfallen zu haben.

ARD-Dokumentation: Jagd auf Snowden

Von Johann Müller, 17. Januar 2015

Jagd auf Snowden dokumentiert die Maßnahmen der US-Behörden gegen den Whistleblower Edward Snowden.

Die “Untersuchung” der New York Times zur Ukraine und die „Propagandablase“ Washingtons

Von Bill Van Auken, 9. Januar 2015

Die “Untersuchung” der New York Times stellt die Ereignisse vom Februar letzten Jahres ausschließlich als einen Zusammenbruch der ukrainischen Regierung dar und nicht als einen vom Westen inszenierten Putsch.

Ukraine-Berichterstattung: Beschwerde gegen Beitrag im ZDF Heute-Journal

Von Sybille Fuchs, 18. Dezember 2014

Die Publikumskonferenz wirft dem Beitrag „geschichtsvergessene Darstellung“, kritiklose Übernahme von ukrainisch-nationalistischen Narrativen sowie Verschweigen der SS-Vergangenheit eines Interviewten vor.

Verteidigt die Lokführer und Piloten!

Von Ulrich Rippert, 21. Oktober 2014

Die herrschenden Eliten sehen im Streik der Lokführer einen Ausdruck der wachsenden Opposition gegen die unsoziale Politik und den Kriegskurs der Regierung.

Medien greifen Lokführer und Streikrecht an

Von Dietmar Henning, 11. Oktober 2014

Die Attacken der Medien gegen die Lokführer gelten allen Arbeitern, die für ihre Rechte kämpfen und ihre Löhne und sozialen Errungenschaften verteidigen.

Joschka Fischers Kriegserklärung an Russland

Von Peter Schwarz, 9. Oktober 2014

In einem Gastkommentar für die Süddeutschen Zeitung reklamiert der ehemalige deutsche Außenminister die Ukraine für den deutschen Einflussbereich.

ZDF berichtet tendenziös über Ukraine

Von Sybille Fuchs, 2. Oktober 2014

Wegen ihrer tendenziösen Berichterstattung über die Ukraine sind sowohl das Erste wie das Zweite deutsche Fernsehen unter massive Kritik geraten.

Deutsche Medien und Politiker werben für Aufrüstung

Von Christoph Dreier, 27. September 2014

Die Forderung nach einer Erhöhung des Wehretats ist diese Woche ins Zentrum der Kriegspropaganda von Medien und Politik gerückt.

„Die Kriegsministerin“ und der Stern

Von Denis Krassnin, 26. September 2014

Das Nachrichtenmagazin Stern besinnt sich seiner braunen Wurzeln – und trifft sich dabei mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Die Zeit: Kriegspropaganda im Wochentakt

Von Johannes Stern, 25. September 2014

Die angeblich liberale Wochenzeitung Die Zeit steht exemplarisch für die Umwandlung der Medien in Propagandainstrumente für Krieg und Militarismus.

ARD-Programmbeirat kritisiert tendenziöse Ukraine-Berichterstattung

Von Sybille Fuchs, 24. September 2014

Der Programmbeirat wirft der ARD vor, ihre Ukraine-Berichterstattung erwecke den Eindruck der Voreingenommenheit und sei tendenziell gegen Russland gerichtet.

Ein Versuch, Hitler zu rehabilitieren

Von Peter Schwarz, 23. September 2014

Das Magazin The European hat Adolf Hitler zum Titelthema erkoren und lässt Ernst Nolte mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für den Nazi-Führer zu Wort kommen.

US-Polizei verhaftet drei deutsche Journalisten in Ferguson

Von Wolfgang Weber, 20. August 2014

Verleger- und Journalistenverbände in Deutschland kritisierten die Festnahmen von Journalisten in Ferguson scharf als Angriffe auf die Pressefreiheit.

Warum sind die Medien und die Obama-Regierung über MH17 verstummt?

Von Niles Williamson, 19. August 2014

Das ohrenbetäubende Schweigen der amerikanischen Medien und der Regierung über den Absturz von Malaysian Airlines Flug 17 riecht nach Vertuschung.

Berlin: Streit über Krieg gegen Russland

Von Ulrich Rippert und Peter Schwarz, 9. August 2014

Zwischen dem Handelsblatt und der FAZ tobt ein heftiger Streit über die Russlandpolitik. Er ist Ausdruck scharfer Spannungen innerhalb der herrschenden Klasse über die zukünftige Ausrichtung der deutschen Außenpolitik.

Antisemitismus-Vorwurf soll Kriegsgegner einschüchtern und kriminalisieren

Von Ulrich Rippert, 30. Juli 2014

Während Millionen Menschen über den brutalen Bombenterror der israelischen Armee in Gaza tief schockiert sind, attackieren Politiker und Medienkommentatoren die Kriegsgegner.

Rechter Gossenjournalismus im Spiegel

Kolumnist Fleischhauer hetzt gegen Russland

Von Johannes Stern, 29. Juli 2014

Nach dem dramatischen Absturz des Linienflugs MH17 über der Ukraine hat die Hetze deutscher Medien gegen Russland einen neuen Höhepunkt erreicht.

Kriegshetze in deutschen Medien nimmt zu

Von Ulrich Rippert, 24. Juli 2014

Eine wilde Horde von Medien-Demagogen stürzt sich verantwortungslos in eine Konfrontation mit Russland hinein, ohne die Folgen zu durchdenken.

Deutsche Medien drängen auf Konfrontation mit Moskau

Von Peter Schwarz, 19. Juli 2014

Keine 24 Stunden nach dem Absturz eines malaysischen Passagierflugzeugs über der Ukraine drängen führende deutsche Medien auf eine härtere Konfrontation mit Russland.

NSA-Spionageskandal: Warum reagiert Stefan Kornelius so wütend?

Von Johannes Stern, 15. Juli 2014

So mancher Leser der Süddeutschen Zeitung dürfte sich verwundert die Augen gerieben haben. Auf der Meinungsseite des Blatts fanden sich US-kritische Kommentare ihres außenpolitischen Ressortleiters, Stefan Kornelius.

Mit dem Staatsanwalt gegen Kriegsgegner

Von Christoph Dreier, 28. Juni 2014

In Medien und Politik wird wieder offen darüber diskutiert, das Gesinnungsstrafrecht gegen Kriegsgegner einzusetzen.

Ägypten: Journalisten von Al Dschasira nach Schauprozess zu Gefängnisstrafen verurteilt

Von Alex Lantier, 26. Juni 2014

ägyptische Gerichte haben gestern in einem Schauprozess drei Journalisten von Al Dschasira wegen angeblicher Verschwörung mit der Muslimbruderschaft zu hohen Haftstrafen verurteilt

US-Medien zur Freilassung des Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 6. Juni 2014

Einmal mehr zeigen die amerikanischen Medien ihr grenzenloses Potential, Propaganda abzusondern und rückständige und reaktionäre Konzepte zu verbreiten.

US-Medien hetzen gegen freigelassenen afghanischen Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 5. Juni 2014

Zweifellos ist der Hauptgrund für den Hass gegen die Bergdahls ihre Antikriegshaltung.

Faschistische Propaganda auf der Titelseite der Frankfurter Allgemeinen

Von Peter Schwarz, 4. Juni 2014

Am Montag erschien auf der Titelseite der F.A.Z. ein Kommentar, der gehässige Angriffe auf Putin mit einer Darstellung des Zweiten Weltkriegs vereint, wie man sie sonst nur aus Nazi-Blättern kennt.

Die New York Times und die Pressefreiheit

Von Patrick Martin, 3. Juni 2014

Die New York Times behauptet in einem Kommentar, die US-Regierung, nicht jedoch die Presse, sollte darüber entscheiden, ob veröffentlichte Informationen über Fehlverhalten der Regierung publik gemacht werden sollte.

Alpha-Journalisten setzen Satiresendung “Die Anstalt” unter Druck

Von Peter Schwarz, 30. Mai 2014

Auf Protest gegen ihre einseitige Berichterstattung und ihre inzestuöse Verbindung mit den herrschenden Eliten antworten führende deutsche Journalisten mit dem Ruf nach Zensur.

Der Angriff der Financial Times auf Thomas Piketty

Von Joseph Kishore, 28. Mai 2014

Die Financial Times hat in den letzten Tagen in einer Reihe von Artikeln und einem Leitartikel am Montag einen gemeinen Angriff auf den französischen Ökonomen Thomas Piketty und sein Buch Kapital im 21. Jahrhundert geführt.

TV-Duell: Juncker und Schulz loben Sparpolitik und fordern Sanktionen gegen Russland

Von Johannes Stern, 13. Mai 2014

Das Duell war Teil der Bemühungen von Politik und Medien, die Europawahlen der Bevölkerung schmackhaft zu machen, die sich zunehmend von der EU abwendet.

Der Spiegel agitiert gegen die “Kriegsangst” der Deutschen

Von Peter Schwarz, 30. April 2014

Die Bundesregierung spitzt den Konflikt in der Ukraine auch deshalb zu, weil sie durch eine Art Kriegsschock den Widerstand gegen den Militarismus brechen will.

Ukraine-Krise und Medienlügen

Von Alex Lantier, 29. April 2014

Die Medien übernehmen die ihnen zugedachte Propagandafunktion für die Aufrüstung gegen Russland.

Zeit-Herausgeber Josef Joffe hetzt gegen Russland

Von Johannes Stern, 2. April 2014

Josef Joffe von der Zeit und Stefan Kornelius von der Süddeutschen Zeitung zählen zu den deutschen Journalisten, die am aggressivsten für ein härteres Vorgehen gegen das Putin-Regime eintreten.

Ukrainekrise: Leser protestieren gegen Lügen der Medien

Von Anna Rombach, 2. April 2014

Die Propagandakampagne der deutschen Medien gegen Russland hat bisher kaum Wirkung gezeigt. Viele Menschen fühlen sich abgestoßen und reagieren mit Empörung.

Timoschenkos Hitler-Putin-Vergleich

Von Ulrich Rippert, 21. März 2014

Timoschenko warf Putin in der Bild-Zeitung vor, er beabsichtige „die Neuzeichnung von Weltkarten durch Kriege, Massenmord und Blut“.

Deutsche Medien trommeln für Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Von Johannes Stern, 19. März 2014

Nach dem Krim-Referendum verschärfen führende deutsche Medien ihre Kriegshetze und trommeln für harte Sanktionen gegen Russland.

Die Süddeutsche Zeitung und das Gift des Militarismus

Von Ulrich Rippert, 8. März 2014

Es vergeht gegenwärtig kein Tag, an dem der Chef-Kommentator der Süddeutschen Zeitung, Stefan Kornelius, nicht gegen Russland hetzt und ein „schärferes Vorgehen“ gegen das Putin-Regime fordert.

Schamlose Kriegshetze in deutschen Medien

Von Ulrich Rippert, 6. März 2014

Speziell sogenannte liberale Medien wie die Süddeutsche Zeitung, die SPD-nahe Zeit und die Grünen-nahe TAZ reagieren auf die Verschärfung der Krise in der Ukraine mit einer vehementen Kriegshetze.

Comcast-Time Warner-Fusion zeigt Notwendigkeit von Verstaatlichung

Von Andre Damon, 21. Februar 2014

Die Fusion von Comcast und Time Warner Cabel würde eine riesiges Monopol schaffen, das mehr als ein Drittel des Kabelfernseh- und des Breitbandinternetmarktes in den Vereinigten Staaten kontrolliert.

2014: Geopolitische Spannungen wie zu Beginn des Ersten Weltkriegs

Von Nick Beams, 11. Januar 2014

Die Financial Times eröffnete das neue Jahr mit einem Leitartikel, der Parallelen zwischen der aktuellen geopolitischen Lage und der Lage zog, die vor 100 Jahren zur Katastrophe führte.

Ein Musterbeispiel für Schadensbegrenzung:

New York Times schlägt Gnadenerlass für Snowden vor

Von Eric London, 9. Januar 2014

Der Leitartikel "Edward Snowden, Whistle-Blower" ist ein verspätetes Eingeständnis der Tatsache, dass der Mann, der die totalitären NSA-Aktivitäten enthüllt hat, in der Bevölkerung große Unterstützung genießt.

Die New York Times über die Destabilisierung des Nahen Ostens

Von Chris Marsden, 8. Januar 2014

Der Nahe Osten ist ein lebender Beweis für die bösartige Rolle, die der Imperialismus dabei spielt, Armut und brutale Ausbeutung durchzusetzen und die Kriegsgefahr immer weiter zu erhöhen.

Mandela und die Kommunistische Partei Südafrikas

Von Bill Van Auken, 13. Dezember 2013

Die Enthüllung, dass Nelson Mandela Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Südafrikas war, wurde von den Mainstreammedien fast völlig totgeschwiegen.

Zeit-Redakteur verurteilt „deutschen Pazifismus”

Von Peter Schwarz, 16. November 2013

Zeit-Redakteur Jochen Bittner hat sich am 4. November in einem Beitrag für die New York Times bitter über die mangelnde Kriegsbegeisterung in Deutschland beschwert.

Griechische Polizei stürmt besetztes Rundfunk-Gebäude

Von Christoph Dreier, 9. November 2013

Am frühen Donnerstagmorgen haben über 100 Polizisten das Gebäude des ehemaligen griechischen Rundfunks ERT gestürmt. Die Arbeiter setzen sich zur Wehr.

Der NSA-Skandal und der Angriff auf die Pressefreiheit

Von Chris Marsden, 7. November 2013

Die kapitalistische Oligarchie fürchtet den Widerstand der Bevölkerung gegen Angriffe auf demokratische Rechte und ihre Politik obszöner Selbstbereicherung. Daher sieht sie die Pressefreiheit als inakzeptable Bedrohung.

In Diskussion mit Glenn Greenwald

Bill Keller verteidigt Rolle der New York Times bei der Vertuschung von Verbrechen der Regierung

Von Barry Grey, 2. November 2013

In dem streitigen Austausch von Kommentaren mit Glenn Greenwald versucht Keller seine Rolle und die der Times bei der Unterdrückung von Informationen auf Betreiben der Regierung und bei der Verbreitung von Regierungspropaganda unter dem Deckmantel von „Nachrichten“ reinzuwaschen.

New York Times über Syrien:

Jede Propaganda, die es wert ist …

Von Bill Van Auken, 19. September 2013

Die Berichterstattung der New York Times über syrische Chemiewaffen ist verlogen und zynisch. Sie zeigt, wie stark die Medien an den staatlichen Machenschaften beteiligt sind.

Zeit-Herausgeber Joffe wirbt für massiven Krieg im Nahen Osten

Von Peter Schwarz, 18. September 2013

Unter der Überschrift „Auch der Menschenrechtskrieg ist ein Krieg“ entwirft Joffe ein Szenario, das auf die gewaltsame militärische Eroberung und jahrzehntelange koloniale Unterjochung des gesamten Nahen Ostens hinausläuft.

Faschistische Untertöne

Bild hetzt für Krieg gegen Syrien

Von Peter Schwarz, 14. September 2013

Franz Josef Wagner, seit 2001 offizieller „Chefkolumnist im Hause Axel Springer“, beschimpft Barack Obama in Bild als „Weichei“, weil er noch keine Bomben auf Syrien geworfen hat.

Schaum vor dem Mund

Deutsche Medien zum Syrienkrieg

Von Peter Schwarz, 12. September 2013

Mehrere deutsche Medien haben mit unverhohlener Wut und Enttäuschung auf die Verzögerung des Kriegs gegen Syrien reagiert.

Berichterstattung über PSG: ARD verharmlost Stalinismus – ZDF fälscht Bildmaterial

Von Ulrich Rippert, 12. September 2013

Die Fernsehberichterstattung über die Partei für Soziale Gleichheit (PSG) war schon in früheren Wahlkämpfen voreingenommen. In diesem Jahr greifen die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten die PSG direkt an.

Königliche Niederkunft in Großbritannien: Medienrummel inmitten öffentlicher Teilnahmslosigkeit

Von Robert Stevens und Chris Marsden, 1. August 2013

Eine Geburt in der vergangenen Woche, die Niederkunft des Sohnes von Kate Middleton, Herzogin von Cambridge und Ehegattin des britischen Prinzen William, löste ein Medienspektakel aus.

Obamas Justizministerium hat heimlich Telefonverbindungsdaten von Nachrichtenagentur angefordert

Von Barry Grey, 16. Mai 2013

In einer dreisten Attacke auf die Pressefreiheit hat die Obama-Regierung heimlich die Telefonverbindungsdaten von AP-Redakteuren und Journalisten angefordert.

Die New York Times und der Terrorismus

Von Joseph Kishore, 1. Mai 2013

Die Einstellung der New York Times zu Terroranschlägen richtet sich ausschließlich nach der Beziehung solcher Anschläge zu den Aktivitäten des US-Militärs und der Geheimdienstbehörden.