Medien in den USA

Die Eliten „haben jede Glaubwürdigkeit verloren“. Ein Interview mit dem Journalisten Chris Hedges

Von David North, 12. Oktober 2017

Der Journalist Chris Hedges, Träger des Pulitzer-Preises, diskutiert mit der WSWS über die Kampagne gegen Russland, den Angriff auf demokratische Rechte und die Rolle der kapitalistischen Medien.

Obama-Beraterin verlangt hartes Durchgreifen in den sozialen Medien:

Die Zensur des Internets und die Kriegspläne der US-Regierung

Von Andre Damon, 22. September 2017

Samantha Power, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen unter Barack Obama, fordert in der New York Times „professionelle Wächter“, um den öffentlichen Diskurs im Internet zu kontrollieren.

Trump attackiert die Presse

Von Patrick Martin und Joseph Kishore, 5. Juli 2017

Was Trump sagt und macht, ist zutiefst reaktionär; trotzdem muss man mit den Medien, die Opfer seiner Hasstiraden werden, kein Mitleid empfinden.

Seymour Hershs Artikel über US-Raketenangriff auf Syrien wird von Medien totgeschwiegen

Von Bill Van Auken, 4. Juli 2017

Die Behauptung, das syrische Regime hätte am 4. April einen Chemiewaffenangriff verübt, war eine Lüge. Diese Enthüllung des investigativen Journalisten Seymour Hersh wird nun von genau denjenigen Medien totgeschwiegen, die damals begeistert auf den Raketenangriff reagiert haben.

Demokratische Partei bringt Palastrevolte ins Spiel

Von Andre Damon, 24. März 2017

Ein „Offener Brief“ des Kolumnisten der New York Times, Thomas Friedman, bringt Tendenzen innerhalb der Demokratischen Partei und in ihrem Umfeld zum Ausdruck, denen eine Palastrevolte gelegen kommen würde. Die amerikanische Bevölkerung wäre mit einer Junta aus Militärs, Geheimdiensten und Großunternehmen konfrontiert.

Die WikiLeaks-Enthüllungen und die Verbrechen des US-Imperialismus

Von Andre Damon, 10. März 2017

Die WikiLeaks-Dokumente decken auf, dass der größte „Schurkenstaat“ und „Cyberkriminelle“ der Welt die Vereinigten Staaten sind. Sie betreiben überall auf der Welt Spionage, Hacking und Desinformation, um die Interessen ihrer herrschenden Klasse durchzusetzen.

Über „Falschmeldungen“ und drohende Internet-Zensur

Von Kevin Reed, 2. Dezember 2016

Amerikanische Medien trommeln gegen „Falschmeldungen“ in den sozialen Medien und im Internet. Die Kampagne erinnert an die McCarthy-Ära.

Ungnädige Audienz für die Medien am Hofe Trump

Von Patrick Martin, 24. November 2016

Trump hat Medienmanager und Nachrichtenmoderatoren grob abgekanzelt. Ein Teilnehmer sprach von einer Atmosphäre wie vor einem „Erschießungskommando“.

New York Times schürt Kriegshysterie um Estland

Von Bill Van Auken, 3. November 2016

Der Times-Artikel läuft auf offene Kriegspropaganda hinaus. Er wiederholt die Behauptung der baltischen Staaten, eine russische Invasion stehe unmittelbar bevor. Gleichzeitig preist er das Erbe des Nationalsozialismus.

New York Times brandmarkt Russland als „Unrechtsstaat“

Von Bill Van Auken, 1. Oktober 2016

Vor den US-Präsidentschaftswahlen wächst die Gefahr, dass die USA eine weitere militärische Eskalation in Syrien gegen Russland vorbereiten.

New York Times deckt US-Luftangriff in Syrien ab

Von Bill Van Auken, 21. September 2016

Als Propagandaorgan der US-Regierung verbreitet die Times Washingtons Behauptung, die Luftangriffe auf syrische Truppen seien nur ein bedauerliches Versehen gewesen.

Die New York Times hetzt gegen Russland

Von Barry Grey, 26. August 2016

Die New York Times steht seit Längerem an der Spitze einer medialen Kampagne, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verteufeln und ein Klima antirussischer Hysterie zu erzeugen.

Times-Journalist Kristof verteidigt Clintons „Ehrlichkeit“ mit Lügen

Von Barry Grey, 30. April 2016

Kristof verteidigt den Ex-Präsidenten und die First Lady, die nach ihrer Zeit im Weißen Haus schamlos abkassiert haben, mit Sophistereien und Lügen.

Die Präsidentschaftsdebatte der Republikaner und der Verfall der Politik in den USA

Von Patrick Martin, 1. März 2016

Den Zuschauern wurde der desolate Zustand der offiziellen Politik im heutigen Amerika auf abstoßende Weise vor Augen geführt.

USA: Liberale Propagandisten fordern umfassenden Krieg in Syrien und dem Irak

Von Niles Williamson, 20. November 2015

Zu den Hauptkriegstreibern zählen Roger Cohen von der New York Times und Richard Cohen von der Washington Post, zwei Journalisten, die in den USA als Vertreter liberaler demokratischer Auffassungen gelten.

Joyce Carol Oates, Russell Banks und 143 weitere Autoren protestieren gegen Verleihung des Preises für Meinungsfreiheit an Charlie Hebdo

Von David Walsh, 15. Mai 2015

Dieser Brief und die dazugehörige Opposition erfordern ein gewisses Maß unabhängigen Denkens und der Courage. Der Anschlag auf die Büros von Charlie Hebdo war der Signalschuss für eine breite Flut von heuchlerischen und egoistischen Kommentaren in den nordamerikanischen und europäischen Medien.

Seymour Hersh entlarvt offizielle Lügen über Bin Ladens Ermordung

Von Niles Williamson, 14. Mai 2015

Am vergangenen Sonntag erschien in der London Review of Books ein Artikel des Pulitzerpreisträgers, der die offizielle Darstellung der Ermordung von Osama bin Laden im Jahr 2011 als einen Haufen Lügen entlarvt.

New York Times unterstützt das neo-faschistische Regime in Kiew mit Lügen und Geschichtsfälschung

Von Barry Grey, 12. Mai 2015

Die New York Times vertuscht die pro-faschistische Politik des Regimes in Kiew mit Geschichtsfälschungen.

Obamas Trugbild der Lage der Nation

Von Patrick Martin und Joseph Kishore, 23. Januar 2015

Die Scheinwelt, die Obama in seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstag zeichnete, wird wohl nur noch von den Medien und den Unterstützern der Demokratischen Partei in dieser Weise präsentiert

Marine Le Pen wird hoffähig gemacht

Von Joseph Kishore und Alex Lantier, 21. Januar 2015

Die Times öffnet ihre Seiten für Marine Le Pen: Das bedeutet, dass ein Teil der herrschenden Klasse Amerikas die Vorstellungen der französischen Rechtsextremistin offenbar als legitim erachtet.

ARD-Dokumentation: Jagd auf Snowden

Von Johann Müller, 17. Januar 2015

Jagd auf Snowden dokumentiert die Maßnahmen der US-Behörden gegen den Whistleblower Edward Snowden.

Washington begräbt CIA Folterbericht

Von Patrick Martin, 9. Januar 2015

Einen Monat nach der Veröffentlichung des CIA-Folterberichts des Senats haben das offizielle Washington und die amerikanischen Medien das Thema wie eine heiße Kartoffel fallengelassen.

Die “Untersuchung” der New York Times zur Ukraine und die „Propagandablase“ Washingtons

Von Bill Van Auken, 9. Januar 2015

Die “Untersuchung” der New York Times stellt die Ereignisse vom Februar letzten Jahres ausschließlich als einen Zusammenbruch der ukrainischen Regierung dar und nicht als einen vom Westen inszenierten Putsch.

Die New York Times fordert strafrechtliche Verfolgung wegen Folter

Von Patrick Martin und David North, 24. Dezember 2014

Der Leitartikel in der New York Times vom Montag kennzeichnet ein neues Stadium der politischen Krise der amerikanischen politischen Elite.

Der Modus Operandi imperialistischer Propaganda

Von Patrick Martin, 24. Dezember 2014

Die aktuelle Propagandakampagne der USA gegen Nordkorea hält sich an ein bekanntes Muster: Die Verteufelung von Ländern und Staatschefs, die Washington seit mehr als zwanzig Jahren im Fadenkreuz hat.

Warum sind die Medien und die Obama-Regierung über MH17 verstummt?

Von Niles Williamson, 19. August 2014

Das ohrenbetäubende Schweigen der amerikanischen Medien und der Regierung über den Absturz von Malaysian Airlines Flug 17 riecht nach Vertuschung.

Die politische Bedeutung des Absturzes von MH17

Von Alex Lantier, 25. Juli 2014

Die Reaktion der amerikanischen Medien und des Staates auf den Absturz von MH17 orientiert sich an einem Modus Operandi, den der US-Imperialismus schon oft eingesetzt hat, um die Bevölkerung in einen Krieg zu drängen.

Metropolitan Opera zensiert „The Death of Klinghoffer“

Von David Walsh, 27. Juni 2014

Die Entscheidung, die weltweite Video- und Radioübertragung von John Adams Oper abzusetzen, ist eine skandalöse und feige Kapitulation vor den Rechten.

US-Medien zur Freilassung des Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 6. Juni 2014

Einmal mehr zeigen die amerikanischen Medien ihr grenzenloses Potential, Propaganda abzusondern und rückständige und reaktionäre Konzepte zu verbreiten.

US-Medien hetzen gegen freigelassenen afghanischen Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 5. Juni 2014

Zweifellos ist der Hauptgrund für den Hass gegen die Bergdahls ihre Antikriegshaltung.

Die New York Times und die Pressefreiheit

Von Patrick Martin, 3. Juni 2014

Die New York Times behauptet in einem Kommentar, die US-Regierung, nicht jedoch die Presse, sollte darüber entscheiden, ob veröffentlichte Informationen über Fehlverhalten der Regierung publik gemacht werden sollte.

Der Angriff der Financial Times auf Thomas Piketty

Von Joseph Kishore, 28. Mai 2014

Die Financial Times hat in den letzten Tagen in einer Reihe von Artikeln und einem Leitartikel am Montag einen gemeinen Angriff auf den französischen Ökonomen Thomas Piketty und sein Buch Kapital im 21. Jahrhundert geführt.

Das Wall Street Journal skizziert die militärischen Optionen gegen China

Von Tom Peters, 3. Mai 2014

Das Pentagon hat Pläne in der Schublade, Nuklearwaffen-fähige Bomber und Flugzeugträger vor der Küste Chinas in Stellung zu bringen.

Detroits Medien fordern permanente Finanzdiktatur

Von Thomas Ghaist, 3. Mai 2014

Diese Woche forderten führende Detroiter Publikationen, demokratische Normen noch weiter abzubauen, um die Diktate der Konzerne und Banken durchzusetzen.

Ukraine-Krise und Medienlügen

Von Alex Lantier, 29. April 2014

Die Medien übernehmen die ihnen zugedachte Propagandafunktion für die Aufrüstung gegen Russland.

Die US-Medien und der Konflikt zwischen CIA und Kongress

Von Patrick Martin, 19. März 2014

Dianne Feinstein beschuldigte im Plenum des Senats die CIA, eine Verschleierungsaktion durchzuführen, Dokumente zurückzuhalten und ihren Ausschuss verfassungswidrig auszuspionieren,

US-Medien verschärfen Propaganda gegen Russland

Von Joseph Kishore und David North, 5. März 2014

Nach dem rechten Umsturz, den die Vereinigten Staaten und die europäischen Mächte in der Ukraine organisiert haben, entfesseln die amerikanischen Medien eine Flut hetzerischer Kriegspropaganda gegen Russland.

Comcast-Time Warner-Fusion zeigt Notwendigkeit von Verstaatlichung

Von Andre Damon, 21. Februar 2014

Die Fusion von Comcast und Time Warner Cabel würde eine riesiges Monopol schaffen, das mehr als ein Drittel des Kabelfernseh- und des Breitbandinternetmarktes in den Vereinigten Staaten kontrolliert.

2014: Geopolitische Spannungen wie zu Beginn des Ersten Weltkriegs

Von Nick Beams, 11. Januar 2014

Die Financial Times eröffnete das neue Jahr mit einem Leitartikel, der Parallelen zwischen der aktuellen geopolitischen Lage und der Lage zog, die vor 100 Jahren zur Katastrophe führte.

Ein Musterbeispiel für Schadensbegrenzung:

New York Times schlägt Gnadenerlass für Snowden vor

Von Eric London, 9. Januar 2014

Der Leitartikel "Edward Snowden, Whistle-Blower" ist ein verspätetes Eingeständnis der Tatsache, dass der Mann, der die totalitären NSA-Aktivitäten enthüllt hat, in der Bevölkerung große Unterstützung genießt.

Die New York Times über die Destabilisierung des Nahen Ostens

Von Chris Marsden, 8. Januar 2014

Der Nahe Osten ist ein lebender Beweis für die bösartige Rolle, die der Imperialismus dabei spielt, Armut und brutale Ausbeutung durchzusetzen und die Kriegsgefahr immer weiter zu erhöhen.

In Diskussion mit Glenn Greenwald

Bill Keller verteidigt Rolle der New York Times bei der Vertuschung von Verbrechen der Regierung

Von Barry Grey, 2. November 2013

In dem streitigen Austausch von Kommentaren mit Glenn Greenwald versucht Keller seine Rolle und die der Times bei der Unterdrückung von Informationen auf Betreiben der Regierung und bei der Verbreitung von Regierungspropaganda unter dem Deckmantel von „Nachrichten“ reinzuwaschen.

New York Times über Syrien:

Jede Propaganda, die es wert ist …

Von Bill Van Auken, 19. September 2013

Die Berichterstattung der New York Times über syrische Chemiewaffen ist verlogen und zynisch. Sie zeigt, wie stark die Medien an den staatlichen Machenschaften beteiligt sind.

Die amerikanischen Medien und der Fall Edward Snowden

Von Barry Grey, 12. Juli 2013

Die amerikanischen Medien haben sich bei der Verteidigung der massiven Spionage-Operationen, die der ehemalige NSA Angestellte Edward Snowden aufgedeckt hat, offen hinter die Obama-Regierung, die National Security Agency (NSA) und das Militär gestellt.

Nation-Redakteurin verteidigt Obama in TV-Interview

Von Andre Damon und Barry Grey, 24. Mai 2013

Obamas Angriffe auf demokratische Rechte seien keinesfalls mit Nixons Watergate vergleichbar, erklärte Katrina vanden Heuvel, Herausgeberin der Zeitschrift Nation, in einem Gespräch, das der ABC News-Sender am Sonntag ins Netz stellte.

Zur Krise der amerikanischen Demokratie:

Bespitzelung von Associated Press

Von Joseph Kishore, 18. Mai 2013

Die Obama-Regierung hat sich heimlich Aufzeichnungen und Daten von Telefongesprächen verschafft, die Associated Press-Reporter führten. Es ist nur der jüngste Angriff auf demokratische Grundrechte in den Vereinigten Staaten.

Obamas Justizministerium hat heimlich Telefonverbindungsdaten von Nachrichtenagentur angefordert

Von Barry Grey, 16. Mai 2013

In einer dreisten Attacke auf die Pressefreiheit hat die Obama-Regierung heimlich die Telefonverbindungsdaten von AP-Redakteuren und Journalisten angefordert.

Die New York Times und der Terrorismus

Von Joseph Kishore, 1. Mai 2013

Die Einstellung der New York Times zu Terroranschlägen richtet sich ausschließlich nach der Beziehung solcher Anschläge zu den Aktivitäten des US-Militärs und der Geheimdienstbehörden.