Krieg gegen den Terror

Sonderbericht zu Anis Amri belastet Polizei

Von Dietmar Henning, 18. Oktober 2017

Nach der Vorstellung des Abschlussberichts eines Sonderermittlers zum Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt dauerte es keine 24 Stunden, bis alle Parteien forderten, Polizei und Geheimdienste zu stärken.

16 Jahre nach dem 11. September 2001: Lügen, Heuchelei und Militarismus

Von Bill Van Auken, 13. September 2017

Die Medien haben die neuen Enthüllungen über die direkte Rolle Saudi-Arabiens bei der Vorbereitung der Anschläge weitgehend totgeschwiegen.

Die Rückeroberung von Mossul

Von James Cogan, 24. Juni 2017

Die Zerstörung des Minaretts der historischen al-Nuri-Moschee ist ein Symbol für die schreckliche Verwüstung von Mossul.

Innenministerkonferenz: Deutschland wird zum Polizeistaat

Von Sven Heymanns, 15. Juni 2017

Die Innenministerkonferenz (IMK) der Länder hat bei ihrem Frühjahrstreffen in Dresden eine massive Verschärfung der Sicherheitsgesetze beschlossen.

Mehr Überwachungsgesetze beseitigen demokratische Grundrechte

Von Tino Jacobson, 12. Juni 2017

Die Große Koalition hat in den letzten Wochen mehrere sogenannte „Sicherheitsgesetze“ durch den Bundestag gepeitscht. Sie führen im Endeffekt zur Totalkontrolle der Bevölkerung und zur starken Einschränkung von demokratischen Grundrechten.

Die Geopolitik des Terrors

Von Bill Van Auken, 9. Juni 2017

Die Medien präsentieren den Terrorismus als Manifestation des Bösen oder als das Werk von Verrückten. Dabei liegen dem Terror geopolitische Interessen und Ziele zu Grunde.

Was wusste die britische Regierung?

Britischer Geheimdienst erhielt Warnungen über Anschlagspläne des Attentäters von Manchester

Von Laura Tiernan, 30. Mai 2017

Der Selbstmordattentäter konnte ungehindert um die Welt reisen, obwohl der britische Geheimdienst über dessen Pläne, Politiker zu ermorden, informiert war.

Die Toten von Manchester sind Opfer der Regimewechsel-Operationen im Nahen Osten

Von Robert Stevens, 29. Mai 2017

Es gibt keine unschuldige Erklärung dafür, dass der Selbstmordattentäter von Manchester ungehindert zwischen Libyen, Syrien, der Türkei und Großbritannien hin- und herreisen konnte.

LKA Berlin fälschte Akten im Fall Amri

Von Dietmar Henning, 24. Mai 2017

Der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat die eigene Polizei wegen möglicher Strafvereitelung im Amt und Urkundenfälschung angezeigt.

BVB-Anschlag: Täter wettete auf fallende Aktienkurse

Von Dietmar Henning, 26. April 2017

Der Anschlag in Dortmund war grausam, aber er ist Produkt einer noch grausameren Gesellschaft.

Terroranschlag auf BVB-Mannschaftsbus

Von Dietmar Henning, 14. April 2017

Auch 48 Stunden nach dem gezielten Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund (BVB) liegen die Hintergründe im Dunkeln. Weder auf Täter noch auf das Tatmotiv gibt es klare Hinweise.

Attentäter von London war dem britischen Geheimdienst bekannt

Von Julie Hyland, 25. März 2017

Vieles ist noch unklar über den Terroranschlag auf der Londoner Westminster Bridge und vor dem Parlamentsgebäude, der fünf Todesopfer und mindestens 40 Verletzte forderte.

Stoppt die Bürgerkriegsvorbereitungen der Bundeswehr!

Von Johannes Stern, 8. März 2017

Der Einsatz der Armee im Innern dient nicht der Verhinderung von etwaigen zukünftigen Terroranschlägen, sondern der Unterdrückung der Bevölkerung.

Mutmaßlicher Bombenattentäter von Düsseldorf festgenommen

Von Dietmar Henning, 8. Februar 2017

Mehr als 16 Jahre nach dem Bombenanschlag am S-Bahnhof in Düsseldorf-Wehrhahn hat die Polizei den stadtbekannten Neonazi Ralf S. als dringend Tatverdächtigen festgenommen.

Großrazzia in Hessen

Von Marianne Arens, 4. Februar 2017

In einer massiven Polizeirazzia durchsuchten 1100 Polizisten über fünfzig Objekte im Rhein-Main-Gebiet.

War der Berliner Attentäter ein V-Mann?

Von Dietmar Henning, 19. Januar 2017

Ein am Wochenende öffentlich gewordener Bericht des Bundeskriminalamts (BKA) wirft die Frage auf, ob Anis Amri als V-Mann gearbeitet hat.

De Maizières Ruf nach dem Polizeistaat

Von Ulrich Rippert, 7. Januar 2017

Die „Leitlinien für einen starken Staat in schwierigen Zeiten“, die der Innenminister in der F.A.Z. veröffentlicht hat, brechen mit elementaren Grundsätzen der Verfassung.

Anschlag von Berlin: Attentäter Amri war deutschen Behörden unter 14 verschiedenen Identitäten bekannt

Von Johannes Stern, 6. Januar 2017

Zweieinhalb Wochen nach dem schrecklichen Terroranschlag in Berlin wird immer klarer, dass der auf der Flucht in Italien erschossene mutmaßliche Attentäter Anis Amri seine Tat de facto unter den Augen der Sicherheitsbehörden vorbereitete und durchführte.

IS bekennt sich zu Silvesteranschlag in Istanbul

Von Alex Lantier und Halil Celik, 4. Januar 2017

Etwa 700 Menschen feierten im Nachtclub Reina Silvester, als ein einzelner Schütze den Club betrat und unbewaffnete Wachleute sowie 39 Besucher niederschoss.

Kämpfe um Mossul eskalieren – USA bombardieren Krankenhaus

Von Bill Van Auken, 3. Januar 2017

Der Angriff erfolgte während einer Offensive, die vom irakischen Militär als zweite Phase bei der Erstürmung der zweitgrößten Stadt im Irak bezeichnet wird.

Berlin: Sicherheitsbehörden überwachten Attentäter bis kurz vor dem Anschlag

Von Johannes Stern, 30. Dezember 2016

Eineinhalb Wochen nach dem verheerenden Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin werden immer mehr Informationen über die engen Verbindungen der Sicherheitsbehörden zum mutmaßlichen Täter bekannt.

Anschlag von Berlin: Wollen Teile des Sicherheitsapparats die Regierung Merkel destabilisieren?

Von Johannes Stern, 29. Dezember 2016

Angesichts der deutschen Geschichte und der Art und Weise, wie der Anschlag genutzt wird, wäre es politisch naiv, eine Beteiligung von Teilen des Staatsapparats auszuschließen.

Der Anschlag von Berlin und der Ruf nach dem starken Staat

Von Peter Schwarz, 23. Dezember 2016

Ein Dreivierteljahrhundert nach dem Sturz der Nazi-Diktatur rufen deutsche Kommentare wieder nach einem starken Staat, ohne auf die Verbrechen der Vergangenheit Rücksicht zu nehmen.

Berlin: Terrorverdächtiger war Sicherheitsbehörden lange bekannt

Von Johannes Stern, 23. Dezember 2016

Niemand geht der naheliegenden Frage nach: Gibt es in der Politik und im Sicherheitsapparat Kräfte, die genauer über die Anschlagspläne informiert waren, diese zuließen oder vielleicht sogar indirekt unterstützten?

Rechte Offensive nach dem Anschlag in Berlin

Von Peter Schwarz, 22. Dezember 2016

Obwohl die Hintergründe des Anschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt noch völlig ungeklärt sind, nutzen ihn Politiker und Medien in Deutschland und ganz Europa für eine rechte Offensive.

Hintergründe des Anschlags in Berlin weiterhin ungeklärt

Von Ulrich Rippert, 21. Dezember 2016

Klar ist bisher nur, dass der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt genutzt wird, um die innere Aufrüstung und die Stärkung der Geheimdienste und des Sicherheitsapparats weiter voranzutreiben.

Türkei: Mindestens fünfzehn Tote bei Terroranschlag in Zentralanatolien

Von Halil Celik, 20. Dezember 2016

Bei einem Selbstmordanschlag mit einer Autobombe in Kayseri wurden am Samstag fünfzehn Soldaten getötet und weitere 54 Personen verwundet, darunter auch Zivilisten.

Tod von Dschaber al-Bakr: Wird etwas vertuscht?

Von Ulrich Rippert, 14. Oktober 2016

Der wegen Terrorverdachts festgenommene 22-jährige Syrer wurde am Mittwochabend in seiner Zelle tot aufgefunden.

Jagd auf Chemnitzer Terrorverdächtigen mündet in gigantische Polizeistaatsübung

Von Marianne Arens, 11. Oktober 2016

Die spektakuläre Festnahme eines angeblichen IS-Terroristen, der seit Wochen beobachtet worden war, sollte wohl nicht zuletzt dazu dienen, den lädierten Ruf der sächsischen Polizei zu reparieren.

UN-Generalversammlung inmitten weltweiter Militäreskalation

Von Andre Damon, 22. September 2016

US-Präsident Barack Obama sprach am Dienstag vor der UN-Generalversammlung, während sich die Konflikte in Nahost, Osteuropa und Asien verschärfen.

USA gaben seit dem 11. September 2001 fast 5 Billionen Dollar für Kriege aus

Von Bill Van Auken, 17. September 2016

Ein neuer Bericht der Brown University beziffert die Ausgaben Washingtons seit dem 11. September 2001 für die Kriege, die es unter dem Vorwand des Kampfs gegen den Terror geführt hat, auf nahezu fünf Billionen Dollar.

Fünfzehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September

Von Erklärung der WSWS-Redaktion, 13. September 2016

Die Anschläge vom 11. September 2001 lieferten den Vorwand für eine enorme Eskalation militärischer Aktivitäten auf der ganzen Welt. 15 Jahre später ist die Gefahr eines Weltkriegs greifbar.

Weißes Haus veröffentlicht „Leitfaden“ für gezielte Tötungen

Obamas Drohnenmord-Maschinerie

Von Patrick Martin, 9. August 2016

Gestützt auf diesen „Leitfaden“ genießen CIA und Pentagon die uneingeschränkte Vollmacht, Drohnenmorde zu verüben. Das letzte Wort hat das Weiße Haus.

Anschlag von Ansbach: die tatsächlichen Ursachen der Gewalt

Von Christoph Vandreier, 27. Juli 2016

Der Selbstmordanschlag eines offenbar psychisch gestörten Menschen wird von Politikern aller Parteien missbraucht, um gegen Flüchtlinge zu hetzen und die Staatsaufrüstung voranzutreiben.

Wagenknecht und die Linkspartei: Gegen Flüchtlinge, für Polizei und Nato

Von Johannes Stern, 27. Juli 2016

Die Linkspartei reagiert auf den schrecklichen Amoklauf in München und den Anschlag in Ansbach mit einem weiteren Rechtsruck.

Gysi und Cohn-Bendit: Kriegshetze nach dem Anschlag von Nizza

Von Johannes Stern, 16. Juli 2016

Das Blut der zahlreichen unschuldigen Opfer war kaum getrocknet, da forderten Daniel Cohn-Bendit (Grüne) und Gregor Gysi (Die Linke) ein verstärktes militärisches Eingreifen in Syrien und im Irak.

Obamas Drohnenbefehl: Staatlicher Mord wird institutionalisiert

Von Bill Van Auken, 5. Juli 2016

Erstmals hat das Weiße Haus Zahlen zum amerikanischen Drohnenprogramm veröffentlicht. Aber die Angaben zu den zivilen Opfern enthalten nur einen Bruchteil der tatsächlichen Zahlen.

Der Anschlag von Istanbul: Ein Bumerang vom Krieg in Syrien

Von Bill van Auken, 2. Juli 2016

Alle drei Selbstmordattentäter sollen aus Russland und ehemaligen Sowjetrepubliken gekommen sein. Das deutet auf einen größeren geostrategischen Zusammenhang hin.

EgyptAir Flug 804:

USA und Nato gehen von Bombenanschlag aus und drohen mit Vergeltung

Von Thomas Gaist, 21. Mai 2016

Unmittelbar nach Absturz der ägyptischen Maschine forderte die amerikanische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mehr Angriffe auf Irak und Syrien.

Die Ereignisse des 11. September werden weiter vertuscht

Von Andre Damon, 4. Mai 2016

CIA-Direktor John Brennan hat am Sonntag kategorisch abgestritten, dass Saudi-Arabien in die Terroranschläge vom 11. September 2001 verwickelt gewesen sei. Dokumente, die in diese Richtung weisen, sollen vor der amerikanischen Bevölkerung weiter geheim gehalten werden.

Geheimdienstberichte werfen neue Fragen zu den Anschlägen von Paris und Brüssel auf

Von Alex Lantier, 31. März 2016

Die Nato-Mächte verharmlosten die Anzeichen für den Aufbau eines IS-Terrornetzwerkes in Europa, weil sie die Terroristen zum Sturz des Assad-Regimes eingesetzt haben.

Nach den Anschlägen in Brüssel:

Belgische und französische Politiker schüren Hass auf Muslime

Von Stéphane Hugues, 30. März 2016

Belgische und französische Politiker schüren Rassismus gegen Muslime, um von der Rolle des Staats bei der Schaffung islamistischer Terrornetzwerke für den Kampf gegen das Assad-Regime in Syrien abzulenken.

Der Nato-Krieg in Syrien und die Terroranschläge in Brüssel

Von Alex Lantier, 29. März 2016

Die USA und ihre europäischen Verbündeten haben islamistische Netzwerke aufgebaut, um Kämpfer für ihren Regimewechsel in Syrien zu gewinnen. Jetzt tragen diese den Krieg mit schrecklichen Folgen zurück nach Europa.

Die Anschläge von Brüssel: Warum die Zusammenhänge nicht erkannt werden

Von Alex Lantier und Andre Damon, 26. März 2016

Die offizielle Behauptung, die Geheimdienste in Brüssel hätten Zusammenhänge nicht erkannt, ist völlig unglaubwürdig.

Deutsche Politik und Medien fordern Staatsaufrüstung

Von Johannes Stern, 25. März 2016

Nach den Anschlägen von Brüssel trommelt vor allem Innenminister Thomas de Maizière unablässig für eine weitere Aufrüstung des Staatsapparats.

Belgische Behörden hatten „präzise Warnungen“ vor den Anschlägen

Von Stéphane Hugues und Alex Lantier, 25. März 2016

Behauptungen, die verheerenden Anschläge in Brüssel mit 34 Todesopfern hätten deshalb stattgefunden, weil es dem belgischen und seinen verbündeten Geheimdiensten nicht gelang „die Zusammenhänge zu erkennen“, sind unglaubwürdig.

Die Terroranschläge von Brüssel

Von Alex Lantier, 24. März 2016

Der schreckliche Angriff richtete sich gegen Unschuldige, die in keiner Weise für die imperialistischen Kriege im Nahen Osten verantwortlich sind.

US-Verteidigungsminister erläutert Plan zur Eskalation des Krieges im Irak und Syrien

Von Patrick Martin, 16. Januar 2016

Verteidigungsminister Ashton Carter sprach in Fort Campbell, Kentucky, vor mehreren hundert US-Kommandotruppen vor deren Verlegung in den Nahen Osten.

Die USA planen für 2016 eine Ausweitung ihrer globalen Militäroperationen

Von Thomas Gaist, 30. Dezember 2015

Der US-Imperialismus baut sein globales Netzwerk von Spezialkräften aus, bringt neue Kampftruppen gegen Russland und China in Stellung und überschwemmt jeden Teil der Welt mit hochmodernen Waffen.

Die Anschläge von Paris und 9/11

Von Peter Schwarz, 25. November 2015

Das militärische Auftrumpfen der USA nach 9/11 diente dazu, die wirtschaftlichen Rivalen in Schach zu halten und die scharfen Klassenspannungen nach außen zu lenken. Dasselbe gilt für die Reaktion auf die Anschläge von Paris.

Der Ausnahmezustand und der Zusammenbruch der Demokratie in Frankreich

Von Alex Lantier, 20. November 2015

Hollandes Verfassungsänderung liefert die juristische Grundlage für eine Präsidialdiktatur.

Präsident Hollande nutzt Terroranschläge für Angriff auf demokratische Rechte

Von Alex Lantier und Stéphane Hugues, 18. November 2015

Hollande will die französische Verfassung ändern, um es der Regierung zu ermöglichen, für unbegrenzte Zeit den Notstand zu verhängen.

Die Terroranschläge von Paris

Von Alex Lantier und Barry Grey, 17. November 2015

Der Angriff auf unschuldige Zivilisten in Paris war vorauszusehen. Er ist das Ergebnis der brutalen Militäroperationen des amerikanischen und europäischen Imperialismus im Nahen und Mittleren Osten.

Frankreich und USA bombardieren Syrien

Von Nick Beams, 17. November 2015

Die imperialistischen Großmächte reagieren auf die Terroranschläge in Paris mit einer Ausweitung der Kriegseinsätze gegen Syrien.

Das britische Antiterrorgesetz und der weltweite Angriff auf demokratische Rechte

Von Jordan Shilton, 23. Mai 2015

In den herrschenden Eliten gibt es keinerlei Widerstand gegen den internationalen Abbau demokratischer Rechte und die Anwendung von Polizeistaatsmethoden.

Seymour Hersh entlarvt offizielle Lügen über Bin Ladens Ermordung

Von Niles Williamson, 14. Mai 2015

Am vergangenen Sonntag erschien in der London Review of Books ein Artikel des Pulitzerpreisträgers, der die offizielle Darstellung der Ermordung von Osama bin Laden im Jahr 2011 als einen Haufen Lügen entlarvt.

Gouverneur von Wisconsin vergleicht amerikanische Arbeiter mit Terroristen

Von Patrick Martin, 3. März 2015

Der Gouverneur von Wisconsin hat in den vergangenen Tagen mehrfach die Angriffe auf die Arbeiterklasse im Inland in Zusammenhang mit Washingtons militärischen Interventionen im Ausland gestellt.

Ausnahmezustand in Bremen wegen angeblichem Terrorverdacht

Von Dietmar Henning, 3. März 2015

Mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizisten in Kampfmontur dominierten am Wochenende die gesamte Innenstadt der 550.000-Einwohner-Stadt Bremen.

Italien drängt auf Militärintervention in Libyen

Von Marianne Arens, 3. März 2015

Die Regierung Renzi begründet einen Kriegseinsatz in Libyen mit dem wachsenden Einfluss islamischer Terrormilizen. Tatsächlich geht es um italienische Öl- und Wirtschaftsinteressen und darum, von den wachsenden Spannungen in Italien abzulenken.

Saudi-Arabien, der 11. September und der “Krieg gegen den Terror”

Von Patrick Martin, 7. Februar 2015

Eidesstattliche Erklärungen vor einem US-Bundesgericht werfen Licht auf die Rolle der saudischen Monarchie bei den Terroranschlägen vom 11. September.

Imperialistische Heuchelei über die ISIS-Hinrichtung

Von Barry Grey, 6. Februar 2015

Vor der amerikanischen Invasion von 2003 gab es al-Qaida im Irak nicht. Der Vorgänger des ISIS ging aus dem vom US-Imperialismus verschuldeten Zusammenbruch der irakischen Gesellschaft hervor.

Osteuropa: Regierungen verschärfen Angriffe auf Flüchtlinge und demokratische Rechte

Von Markus Salzmann, 27. Januar 2015

Die Regierungen in Osteuropa nutzen den Anschlag auf das französische Magazin Charlie Hebdo in Paris gezielt, um demokratische Rechte einzuschränken, ausländerfeindliche Stimmungen zu schüren und gegen Flüchtlinge vorzugehen.

Terroranschläge in Europa: Die Folge westlicher Interventionen

Von Bill Van Auken, 22. Januar 2015

Die Terroranschläge von Paris und der angebliche Terrorplan in Belgien sind das direkte Ergebnis von Jahrzehnten imperialistischer Interventionen im Nahen Osten.

Obama-Regierung hält Bericht über Finanzierung der Anschläge vom 11. September durch Saudi-Arabien weiter unter Verschluss

Von Tom Carter, 20. Januar 2015

Dass Washingtons Verbündeter der wichtigste Geldgeber für die Anschläge vom 11. September war, stellt die ganze offizielle Darstellung des "Krieges gegen den Terror" infrage.

Nach dem Angriff auf Charlie Hebdo: Staatsaufrüstung und anti-muslimische Hetze

Von Ulrich Rippert, 10. Januar 2015

Der Terrorangriff auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris hat viele Menschen entsetzt und erschüttert. In Politik und Medien wird die Betroffenheit und der Schock in der Bevölkerung umgehend für sehr reaktionäre politische Ziele ausgenutzt.

Massive Polizeieinsätze in Frankreich

Von Patrick Martin, 10. Januar 2015

Seit dem Massaker bei Charlie Hebdo sind fast 90.000 Polizisten, Soldaten und andere Staatsbeamte aufgeboten worden um die zwei flüchtigen Schützen zu fassen.

CIA-Folter und die Verbrechen des Staates

Von Barry Grey, 11. Dezember 2014

Der Bericht wirft Fragen auf, die das politische Establishment und die Medien komplett ignorieren: Wer wird zur Verantwortung gezogen? Wer wird angeklagt?

Senatsbericht über CIA-Verhöre beschreibt brutale Folter

Von Eric London, 11. Dezember 2014

Die 500-seitige der Öffentlichkeit zugängliche Zusammenfassung des Berichtes des Geheimdienstausschusses des Senats beweist, dass die US-Regierung noch viel umfangreichere Verbrechen begangen hat als bisher bekannt.

Auch Großbritannien zieht Reisepässe ein

Von Julie Hyland, 28. November 2014

Der Staat maßt sich unter dem Deckmantel des "Krieges gegen den Terror" wieder einmal autoritäre Macht an, darunter das Recht, britische Staatsbürger praktisch staatenlos zu machen.

Biographien der Attentäter widerlegen die Behauptung, Kanada sei terroristisches Angriffsziel

Von Roger Jordan, 29. Oktober 2014

Die Regierung tut so, als ob das Land im Fadenkreuz des Terrorismus stünde. Sie will damit die Opposition gegen Kanadas Rolle im neuen Nahostkrieg zum Schweigen bringen und neue antidemokratische Gesetze durchpeitschen.

Kampf gegen Isis deckt amerikanischen Ölraub ab

Von Jean Shaoul, 27. September 2014

Die Vereinigten Staaten wollen ihren ungehinderten Zugang zum Öl und Gas des Irak sicherstellen und gleichzeitig festlegen, wie viel von diesen lebenswichtigen Energieressourcen anderen Ländern zugänglich sein darf, insbesondere ihren Konkurrenten China und Russland.

Lug und Trug bei den Vereinten Nationen

Von Barry Grey, 26. September 2014

Auffallend war an Obamas Rede vor allem, wie vollständig die darin gemachten Feststellungen von der politischen Realität losgelöst waren.

MH17 und 9/11

Von Peter Schwarz, 22. Juli 2014

Während sich die Umstände des Abschusses eines Passagierflugzeugs über der Ukraine und der Terroranschläge in den USA stark unterscheiden, gibt es deutliche Parallelen bei der Art und Weise, wie sie politisch ausgeschlachtet und instrumentalisiert werden.

Deutschland: Innenminister warnt vor “tödlicher Gefahr” durch Islamisten

Von Peter Schwarz, 20. Juni 2014

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat am Mittwoch dringend vor terroristischen Anschlägen islamistischer „Gotteskrieger“ in Deutschland und ganz Europa gewarnt.

Museum des 11. September:

Eine Fälschung der Geschichte

Von Philip Guelpa, 20. Juni 2014

Das Nationale Museum des 11. September in New York öffnete am 21. Mai für die Öffentlichkeit. Es ist die teuerste derartige Einrichtung in den Vereinigten Staaten.

US-Medien zur Freilassung des Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 6. Juni 2014

Einmal mehr zeigen die amerikanischen Medien ihr grenzenloses Potential, Propaganda abzusondern und rückständige und reaktionäre Konzepte zu verbreiten.

US-Medien hetzen gegen freigelassenen afghanischen Kriegsgefangenen Bowe Bergdahl

Von Patrick Martin, 5. Juni 2014

Zweifellos ist der Hauptgrund für den Hass gegen die Bergdahls ihre Antikriegshaltung.

Ehemaliger Guantánamo-Häftling David Hicks spricht mit World Socialist Web Site

Von Richard Phillips, 13. Dezember 2013

Hicks spricht über die juristische Kampagne, seine gefälschte Verurteilung wegen Terrorismus rückgängig zu machen, und über seine Sorge über zunehmende Angriffe auf demokratische Rechte.

US-Bündnis mit Al-Qaida in Syrien und angeblicher “Krieg gegen Terror”

Von Bill Van Auken, 7. September 2013

Der bevorstehende amerikanische Angriff auf Syrien unterstreicht den monumentalen Betrug von Washingtons “Krieg gegen den Terror”. Dieser zwölfjährige Krieg hat den Sturz säkularer arabischer Regimes im Irak, in Libyen und jetzt in Syrien, – alles Gegner von al-Qaida! – zur Folge.

Obama am Ground Zero

Von Bill Van Auken, 7. Mai 2011

Präsident Obamas kurzer Besuch am New Yorker “Ground Zero” am Donnerstag ist Teil einer inszenierten Kampagne, um Osama bin Ladens Ermordung für die reaktionärsten Zwecke auszuschlachten.

Der Mord an Osama bin Laden: Obamas “historischer Augenblick”

Von David North, 5. Mai 2011

Nach Bin Ladens Hinrichtung beeilten sich das Weiße Haus und die Medien, diesen illegalen, staatlich angeordneten Mord zu feiern.

Bin Ladens Ermordung und der “Krieg gegen den Terror”

Von Bill Van Auken, 4. Mai 2011

Washington und die Medienkonzerne nutzen die Ermordung Bin Ladens, um den US-Militarismus lautstark zu feiern. Aber in den Reden und Medienkommentaren fehlt jede Einschätzung des zehnjährigen „Krieges gegen den Terror“.

Der Mord an Osama bin Laden

Von Patrick Martin und Alex Lantier, 3. Mai 2011

Präsident Barack Obama verkündete am Sonntag, Spezialeinheiten der USA hätten Osama bin Laden, den langjährigen Führer des al-Qaida-Netzwerkes, bei einem Angriff auf einen Wohnkomplex in Abbottabad in Pakistan getötet. Die Äußerungen des Präsidenten ließen wesentliche Fragen unbeantwortet und warfen viele neue Fragen auf.

CIA-Geheimgefängnisse von Frankfurt aus organisiert

Von Jan Peters, 25. August 2009

Nach einem Bericht der New York Times vom 13. August hat der amerikanische Geheimdienst CIA mehrere Geheimgefängnisse von Frankfurt am Main aus geplant und verwaltet.

Die JFK-Verschwörung - eine weitere aufgeblähte Bedrohung

Von Bill Van Auken, 9. Juni 2007

Der angebliche Durchbruch in der Klimafrage, von Angela Merkel zum Kernthema des Gipfels hochstilisiert, erweist sich bei näherem Hinsehen als leerer Formelkompromiss.

Bob Woodward erhebt neue Vorwürfe zum 11. September

Von Bill Van Auken, 13. Oktober 2006

Die Anschläge vom 11. September 2001wurden von der US-Regierung begünstigt, die eine "Lähmung" des amerikanischen Sicherheitsapparats organisierte. Dass ein Terroranschlag bevorstand, war bekannt und wurde von jenen begrüßt, die nach einem Casus Belli suchten, um ihre lang gehegten Kriegspläne zu verwirklichen.

Bob Woodward erhebt neue Vorwürfe zum 11. September

Von Bill Van Auken, 13. Oktober 2006

Die Anschläge vom 11. September 2001wurden von der US-Regierung begünstigt, die eine "Lähmung" des amerikanischen Sicherheitsapparats organisierte. Dass ein Terroranschlag bevorstand, war bekannt und wurde von jenen begrüßt, die nach einem Casus Belli suchten, um ihre lang gehegten Kriegspläne zu verwirklichen.

Fünf Jahre seit dem 11. September 2001: Eine politische Bilanz

Teil 3

Von David North, 16. September 2006

Vortrag von David North, dem Vorsitzenden der internationalen Redaktion der World Socialist Web Site und nationalen Sekretär der Socialist Equality Party der Vereinigten Staaten, zum 11. September 2006.

Fünf Jahre seit dem 11. September 2001: Eine politische Bilanz

Teil zwei

Von David North, 15. September 2006

Vortrag zum 11. September 2006 von David North, Vorsitzender der internationalen Redaktion der World Socialist Web Site und nationaler Sekretär der Socialist Equality Party der Vereinigten Staaten.

Fünf Jahre seit dem 11. September 2001: Eine politische Bilanz

Teil eins

Von David North, 14. September 2006

Vortrag zum Jahrestag des 11. September von David North, Vorsitzender der internationalen Redaktion der World Socialist Web Site und nationaler Sekretär der Socialist Equality Party der Vereinigten Staaten.

Die politischen Interessen hinter der jüngsten Terrorhysterie

Von Barry Grey, 16. August 2006

Auch eine Woche nach der spektakulären Festnahme vierundzwanzig britischer Muslime hat weder die US-amerikanische noch die britische Regierung Fakten vorgelegt, die das angebliche Terrorkomplott erhärten.

Gefangen im eigenen Lügennetz

9/11-Kommission gibt zu, dass sie Geheimdienstinformationen über den führenden Flugzeugentführer Atta ausgeschlossen hat

Von Joseph Kay und Barry Grey, 16. August 2005

Die Partei für Soziale Gleichheit wurde mit den Stimmen aller Mitglieder des Wahlausschusses, der unter Leitung des Bundeswahlleiters Johann Hahlen tagte, zur Wahl zugelassen.

11. September - Offizielle Version und Wirklichkeit

Geschädigte klagen gegen die Saudis

Von Bill Van Auken, 21. September 2004

Die Besitzer des World Trade Center und die Brokerfirma Cantor Fitzgerald haben die saudische Regierung auf Schadenersatz in Höhe von sieben Milliarden Dollar wegen den Anschlägen vom 11. September verklagt.

Zwei "verdeckte Operationen" werfen zweifelhaftes Licht auf Terroralarm in den USA

Von Bill Van Auken, 12. August 2004

Mohammed Naeem Noor Khan, dessen Name das Weiße Haus der New York Times zuspielte, arbeitete als Agent innerhalb al-Qaidas für den pakistanischen Geheimdienst. Indem die Bush-Regierung zuließ, dass sein Name bekannt gegeben wurde, gab sie diese verdeckte Antiterroroperation der Öffentlichkeit preis.

Untersuchungsbericht zum 11. September ignoriert Verbindung zwischen CIA und Al-Qaeda

Von der Redaktion, 29. Juli 2004

Im Bericht zum 11. September 2001, der am 22. Juli 2004 veröffentlicht wurde, heißt es, dass CIA, FBI, das Militär und das Weiße Haus nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hätten. Die naheliegende Frage nach einer Verbindung der Geheimdienste zu Al-Qaeda jedoch wurde weder gestellt noch beantwortet.

New York: Ex- Bürgermeister Giuliani bei Anhörung zum 11. September ausgebuht

Mythos und Realität

Von Bill Van Auken, 1. Juni 2004

Die Anhörungen in New York City, die von der Kommission zur Untersuchung der Terrorangriffe vom 11. September 2001 durchgeführt wurden, verdeutlichten die Kluft zwischen den von Regierung und Medien produzierten Mythen rund um den 11. September und der Wirklichkeit.

Was die Anhörungen über den 11. September ans Licht brachten

Teil Vier: Flugzeugentführungen werden absichtlich zugelassen

Von Patrick Martin, 25. Mai 2004

Die Anhörungen ergaben, dass die Regierung Bush Kenntnis von Anschlagplänen gehabt haben muss.

Was die Anhörungen über den 11. September ans Licht brachten

Teil 3: CIA und Al-Qaida

Von Patrick Martin, 19. Mai 2004

Die unabhängige Kommission zur Untersuchung der Terroranschläge vom 11. September 2001 veröffentlichte auf Hunderten Seiten Einschätzungen ihr zugänglicher Dokumente, einschließlich neueren Materials, zur Aktivität der Geheim- und Abwehrdienste in der Zeit vor den Anschlägen.

Was die Anhörungen über den 11. September ans Licht brachten

Teil 2: Im FBI und Justizministerium werden die Vorwarnungen ignoriert

Von Patrick Martin, 12. Mai 2004

Die unabhängige Kommission zur Untersuchung der Terroranschläge vom 11. September 2001 veröffentlichte auf Hunderten Seiten Einschätzungen ihr zugänglicher Dokumente, einschließlich neueren Materials, zur Aktivität der Geheim- und Abwehrdienste in der Zeit vor den Anschlägen.

Was die Anhörungen über den 11. September ans Licht brachten

Teil 1

Von Patrick Martin, 11. Mai 2004

Die unabhängige Kommission zur Untersuchung der Terroranschläge vom 11. September 2001 veröffentlichte auf Hunderten Seiten Einschätzungen ihr zugänglicher Dokumente, einschließlich neueren Materials, zur Aktivität der Geheim- und Abwehrdienste in der Zeit vor den Anschlägen.