Korrespondenz

Leserbriefe zum Flüchtlingselend in Berlin

„Sie kamen dankbar und freundlich, nun sind sie wütend und verzweifelt“

Von Verena Nees, 16. Januar 2016

Zwei Leser berichten über die unhaltbaren Zustände am Berliner LaGeSo und Erfahrungen bei einem Arztbesuch.

Brief aus Athen: Eine Bestandsaufnahme von Syrizas Kapitulation

Von Evel Economakis, 28. Juli 2015

Die World Socialist Web Site hat von einem Leser in Athen folgenden Bericht über die Reaktion auf Syrizas Abkommen über weitere brutale Sparmaßnahmen erhalten.

Ein Brief aus Athen

17. Juli 2015

Die WSWS hat kürzlich einen Brief aus Griechenland zu Syrizas Verrat an der griechischen Bevölkerung erhalten.

Ein Brief aus Griechenland

Wachsende Wut über Syrizas Verrat

27. Februar 2015

Der folgende Brief wurde der World Socialist Web Site von einem Leser aus Athen geschickt.

Ein Brief aus Griechenland

25. Februar 2015

Diesen Brief aus Griechenland erhielt die WSWS als Antwort auf unsere Perspektive „Die Kapitulation von Syriza und die Lehren für die Arbeiterklasse“.

Ein Kommentar von einem Leser:

Der sonderbare Sozialismus von Syriza

24. Februar 2015

Die World Socialist Web Site erhielt von einem Leser aus Griechenland diesen Kommmentar über den Charakter der neuen von Syriza geführten Regierung.

Antwort auf einen SYRIZA-Verteidiger

Von Robert Stevens, 9. Februar 2013

Die WSWS antwortet auf eine Kritik an dem Artikel „SYRIZA, PASOK und Gewerkschaften weigern sich, ‚Goldene Morgenröte’ zu bekämpfen: Griechische Pseudolinke fungieren als Feigenblatt“.

Leserbriefe zur Verteidigung der PSG

28. April 2012

Hier eine Auswahl von Leserbriefen zu dem Artikel “Hände Weg von der PSG!"

Leserbrief zu „IBM führt globale Tagelöhnerei ein“

Von einer Leserin, 14. Februar 2012

Die Vorstellung gefällt mir gar nicht, dass ich auf einer “Facebook-ähnlichen” Site wie ein Stück Vieh auf dem Markt ausgestellt werden soll.

Ein Beitrag zum Thema: Was war die DDR?

Leserbrief vom 7. Oktober 2010

Von einem Leser, 13. Oktober 2010

Ein Leser erinnert sich, dass auf Fischereischiffen der DDR regelmäßig Ärzte mitfuhren, – ganz im Gegensatz zu holländischen, spanischen oder japanischen Fischtrawlern.

Pakistan nach der Flut: „Die Situation ist explosiv“

Von einem Sympathisanten aus Pakistan, 20. August 2010

Die World Socialist Web Site erhielt folgenden Brief von einem Sympathisanten aus Pakistan.

Leserbrief zu "Leben und Karriere des Schauspielers Corin Redgrave"

Von Dave Hyland, 21. Mai 2010

Dies ist ein Leserbrief zu dem Nachruf der WSWS auf den Schauspieler Corin Redgrave

Trotzki in Norwegen

31. Dezember 2008

Ein Leser hat auf einer Reise in Norwegen das Haus ausfindig gemacht, in dem der aus der Sowjetunion verbannte Leo Trotzki Zuflucht gefunden hatte.

Ein Briefwechsel zu Bertold Brecht

4. September 2008

Die Erklärung, die Brecht den Zuschauern über den Aufstieg des Faschismus anbietet, klemmt vorn und hinten. Sie verfälscht die historischen Zusammenhänge, sie greift scharf an und verharmlost zugleich.

Leserbrief aus Südafrika

Fremdenfeindlichkeit direktes Ergebnis der Wirtschaftspolitik des ANC

Von einem Leser, 6. August 2008

Der folgende Leserbrief zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Südafrika erreichte uns von einem Leser aus Südafrika

Leserbriefe zur Sterbehilfekampagne von Ex-Justizsenator Kusch

19. Juli 2008

Die Redaktion erhielt folgende Leserbriefe zum Artikel "Sterbehilfekampagne von Ex-Justizsenator Kusch - Das Armutszeugnis einer kranken Gesellschaft" von Dietmar Henning (http://www.wsws.org/de/2008/jul2008/kusc-j09.shtml)

Ein Leserbrief zu den Abschiebungen nach Sri Lanka

15. April 2008

Der folgende Leserbrief erreichte uns zum Artikel "Jährlich werden 50.000 Menschen aus Deutschland abgeschoben".

Leserbrief zum "Zug der Erinnerung"

28. März 2008

"Guten Tag, Herr Mehdorn, ich bin entsetzt und fassungslos, dass Sie sich in die Diskussion um den Zug der Erinnerung nicht längst eingeschaltet haben."

Leserbrief zur Schließung der Nokia-Fabrik in Bochum

Von einem Leser, 1. März 2008

Der folgende Brief erreichte die World Socialist Web Site von einem Leser aus Rumänien. Er bezieht sich auf den Artikel "Nokia kündigt Schließung des Werks in Bochum an: Der Kampf zur Verteidigung der Arbeitsplätze erfordert eine internationale Strategie".

Ein Leserbrief aus Mecklenburg-Vorpommern

Von der Redaktion, 26. Januar 2008

Im privatisierten Gießener Universitätsklinikum wird das Leben der Patienten den Gewinninteressen untergeordnet.

Leserbrief eines Zustellers

12. Januar 2008

Leserbrief

Linkspartei und Eisenbahnerstreik - ein Briefwechsel

30. November 2007

Die Linkspartei bekennt sich explizit zur Marktwirtschaft und zur Verteidigung des bürgerlichen Eigentums.

Unterstützung für die Berichterstattung über den Lokführerstreik

22. November 2007

Folgenden Brief erhielt die Redaktion von einem Leser in Singapur

Lokführerstreik

Solidarische Grüße aus Kanada

21. November 2007

Folgenden Brief erhielt die Redaktion von einem Leser aus Montreal in Kanada.

Leser unterstützen die WSWS

9. November 2007

Ein Lokführer in seiner verantwortungsvollen Tätigkeit und mit einem brutalen Schichtdienst muss sich mit Brosamen abspeisen lassen.

Die Anti-Terror-Datei - ein gigantischer Plan, um die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten

28. September 2006

Bund und Länder wollen innerhalb eines Jahres eine gemeinsame Anti-Terror-Datei einrichten.

Leserbriefe zu Günter Grass

7. September 2006

Die folgenden Leserbriefe befassen sich mit dem Artikel "Günter Grass und die Waffen-SS" vom 18. August. Sie wurden aus dem Englischen übersetzt.

Leserbriefe

11. August 2006

Der Berliner Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hat jede Art von Sympathiebekundungen für die libanesische Organisation Hisbollah auf öffentlichen Veranstaltungen verboten und bereitet verschärfte Repressionen gegen Kritiker der israelischen Militäroffensive gegen den Libanon vor.

Noch einmal zur Rolle der Gewerkschaften

1. Juli 2006

Israels Invasion im Gaza-Streifen ist ein gezielter Akt der Aggression, für den die Gefangennahme des Obergefreiten Gilad Schalit duch Palästinensermilizen nur einen willkommenen Vorwand lieferte.

Wie kann man praktisch eine revolutionäre Partei aufbauen?

21. Juni 2006

Die erste und wichtigste Aufgabe einer revolutionären Partei besteht darin, auszusprechen was ist.

Ein Briefwechsel zum iranischen Atomprogramm

14. März 2006

Ein Leserbrief und eine Antwort von WSWS-Redakteur Peter Symonds zur WSWS-Erklärung "Politische Hintergründe des Streits um das iranische Atomprogramm" vom 21. Januar.

Ein Briefwechsel zu Fischers Rücktritt

27. September 2005

Betrachtet man Fischers politisches Manöver, seinen Verzicht auf grüne Führungsämter, im Zusammenhang mit der historischen Entwicklung der Partei, so kann es keinen Zweifel geben, dass hier ein weiterer, scharfer Rechtsruck vorbereitet wird.

Leben im heutigen Polen

1. Juni 2005

Ein Brief über die Armut in Polen.

Leserbriefe zum Bush-Besuch

24. Februar 2005

Zum Artikel "Ausnahmezustand im Rhein-Main-Gebiet" erreichten uns folgende Zuschriften aus den USA und Kanada :

Ein Leserbrief zu den US-Wahlen

6. November 2004

Mir ist vollständig klar, dass es Kerry und die Demokraten sind, die die Verantwortung dafür tragen, dass Bush nun weiterhin Präsident ist.

Ein Briefwechsel zum Kopftuchverbot in Frankreich

17. April 2004

Das Bild, welches Raffarin vom Kampf der Regierung gegen religiöse Demagogie verbreitet, und die Realität, in der die Regierung die Katholische Kirche massiv finanziell unterstützt und ihre eigenen prochristlichen Sympathien kaum versteckt, passen schlecht unter einen Hut.

Ein Briefwechsel zu Haiti

Jean-Bertrand Aristide und die Sackgasse des "linken" Nationalismus

25. Februar 2004

Ein Blick auf Aristides Geschichte zeigt die organische Unfähigkeit des kleinbürgerlichen Nationalismus, eine fortschrittliche Lösung für die soziale Misere in den armen, unterentwickelten Ländern aufzuzeigen.

Leserbrief zu "Bildungsstandards und deutsches Schulsystem"

6. Februar 2004

Die neuen Leistungstests in britischen Schulen, die zu einer schlechteren Ausstattung der Schulen mit schwachem Testergebnis führen, verstärken die soziale Polarisierung.

Terex übernimmt europäische Baumaschinenhersteller

8. Mai 2003

Den folgenden Beitrag erhielten wir von einem Leser, der als Angestellter bei einem Baumaschinenhersteller arbeitet.

Briefe an die World Socialist Web Site

7. März 2003

Zum Artikel: "Rechte US-Politiker und Medien verbreiten antifranzösisches Gift" vom 25. Februar 2003

Briefe an die World Socialist Web Site

25. Februar 2003

Gut 2.000 Menschen versammelten sich am 22. Februar zu einer Sitzblockade vor dem Eingang zur Rhein-Main-Air-Base.

Briefe an das wsws

16. Januar 2003

Interessante Eingeständnisse vor britischen Botschaftern

Rosa Luxemburgs Haltung gegenüber Lenin - eine Antwort

7. Dezember 2002

Die Auseinandersetzungen zwischen Rosa Luxemburg und Lenin waren größtenteils durch die besonderen Probleme bedingt, mit dem sie es in ihrem jeweiligen politischen Umfeld zu tun hatten

Ein Briefwechsel über Marx und die Frage des Antisemitismus

24. Mai 2002

Trifft der häufig erhobene Vorwurf des Antisemitismus auf Marx zu?

Bill Vann antwortet einem Mitglied der International Socialist Organisation

14. Mai 2002

Leserbrief eines Mitglieds der International Socialist Organisation und die Antwort von Bill Vann im Namen der WSWS -Redaktion

Leserzuschriften zum Amoklauf in Erfurt

4. Mai 2002

Leserbriefe an die World Socialist Web Site zum Massaker am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt

Noch einmal zum Anti-Amerikanismus

Ein Briefwechsel

19. März 2002

Anti-Amerikanismus und Kritik an der Regierung Bush sind nicht dasselbe.

Ein Brief aus Frankreich über die Antiglobalisierungsbewegung ATTAC

5. Januar 2002

Den folgenden Brief erhielten wir als Reaktion auf einen Artikel über den ersten bundesweiten Attac-Kongreß in Deutschland - "Ungezügelter Opportunismus und unerschütterliches Vertrauen in den bürgerlichen Staat" - der am 25. Oktober 2001 im WSWS veröffentlicht wurde.

Leserbriefe zu den Anschlägen in den USA

26. September 2001

Der Redaktion der WSWS möchte ich hiermit meine ausdrückliche Hochachtung ausdrücken. Die Erklärung zu den Attentaten des 11. September ist das beste und vernünftigste, was man hierzu gegenwärtig lesen und hören kann. Vor allem, wenn man berücksichtigt, dass antiarabische und antiislamische Hetze sowie Kriegstreiberei nun zunehmen werden, erscheint diese prinzipielle Erklärung als ein Fels in der Brandung.

Ein Briefwechsel zu Timothy McVeigh dem Bombenleger von Oklahoma City

19. Juni 2001

Ein Briefwechsel zur Bedeutung der gesellschaftlichen Bedingungen für die Entstehung eines rechten Terroristen und Massenmörders wie Timothy McVeigh

Briefwechsel

zum Artikel: "Die ‘Verbrechen' der 68er"

10. April 2001

Plädoyer für eine differenzierte historisch-materialistische Analyse der gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen unserer Zeit

Ein Briefwechsel zum Postmodernismus

28. November 2000

Eine Auseinandersetzung über Postmoderne und Marxismus.

Meinungen zum NPD-Verbot

14. November 2000

Die Übertragung des Rinderwahnsinn BSE auf den Menschen kann in Großbritannien einer Viertel Million das Leben kosten - das muss jetzt auch die Regierung zugeben.

Briefe an das wsws

24. Oktober 2000

Wir veröffentlichen hier eine Auswahl von Briefen, die in den vergangenen Tagen das wsws erreichten. Bei einigen haben wir die Antwort der Redaktion beigefügt.

Zu dem Artikel "Gregor Gysi entdeckt die Nation"

Hände weg von Goethe!

18. Oktober 2000

Die Sackgasse, in der sich der israelische Staat befindet, liegt in seiner Geschichte begründet.

Anmerkungen zum Artikel "Japan: Mord an Zweijähriger zeigt wachsende soziale Entfremdung"

26. September 2000

Japan zahlt einen hohen sozialen und psychischen Preis für die extreme Wettbewerbsorientierung seines Erziehungssystems.

Putins großrussische Bestrebungen und die NATO

9. Juni 2000

Ist Putins Eintreten für ein starkes Russland nur ein Reflex auf die Bedrohung durch die NATO?

Haider Österreich und Europa

1. Juni 2000

Hallo, als Studentin an der Washington State University schreibe ich eine Arbeit über die Wahl in Österreich. Ich tue dies, weil ich in Belgien geboren wurde und daher eine besondere Beziehung zu Europa habe. Beim Lesen all der Artikel über Österreich bin ich richtig krank geworden.

Globalisierung Marx und politische Macht: Ein Briefwechsel mit Nick Beams

25. Mai 2000

Eine Auseinandersetzung über die Klassenspaltung der Gesellschaft auf Weltebene.

Schlussfolgerungen aus der Ölpest in der Bretagne

28. April 2000

Was war das Verhältnis zwischen Heideggers Philosophie und seiner Zugehörigkeit zum Nationalsozialismus?

Der Fall der Profitrate

Nick Beams beantwortet eine Leserfrage

4. April 2000

Die von Marx entdeckten Gesetze bilden die Grundlage für eine Verständnis der Weltwirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg.

Blocher, die Schweiz und die Europäische Union

26. November 1999

Eine Auseinandersetzung über die Rolle des Schweizer Rechtspopulisten Christoph Blocher.

Leserbrief

Deutschland und die NATO

7. Oktober 1999

Der Kosovokrieg hat die Spannungen zwischen Deutschland und den USA innerhalb der NATO verschärft.

Leserbrief

Deutschland und die NATO

7. Oktober 1999

Der Kosovokrieg hat die Spannungen zwischen Deutschland und den USA innerhalb der NATO verschärft.

Joschka Fischer verteidigt Degussa gegen Holocaust-Opfer

Zwei Zuschriften an das wsws

2. September 1999

Der neue Außenminister in der Tradition von Franz Josef Strauss

"Gegen 22 Uhr ertönten die Sirenen jeden Tag fast wie nach Kommando"

Kriegserfahrungen in Belgrad und im Norden Jugoslawiens. Ein Reisebericht

9. Juni 1999

Ein Reisebericht aus Jugoslawien. Wie die Zivilbevölkerung den NATO-Krieg erfährt.

Über Bilder aus dem Krieg in Jugoslawien

Von Prof. Almuth Keusen-Hickl, 22. Mai 1999

Bilder können lügen, ohne gefälscht zu sein. Viele Bilder aus dem Balkankonflikt und deren Aufbereitung sind Werbung für einen mörderischen, zerstörerischen Krieg.

Leserbriefe zum Krieg gegen Jugoslawien

16. April 1999

Ein Vergleich des Kosovo-Krieges mit der Krajina-Offensive der kroatischen Armee gegen die Serben entlarvt die offizielle Begründung für die gegenwärtige Bombardierung Jugoslawiens als pure Heuchelei.

Wie links sind SPD und PDS?

Kritik einer Leserin und die Antwort der Partei für Soziale Gleichheit

Von der Redaktion, 20. März 1999

Eine Argumentation gegen die Einordnung von SPD und PDS unter die Linke

Leserbrief

PKK und deutsche Medien

23. Februar 1999

Für die PKK habe ich keinerlei Sympathie, wenn doch etwas Respekt, wie sie der brutalen Militärmaschinerie der "demokratischen" Türkei die Stirn bietet.

Der Krieg gegen den Irak, die Grünen und die taz

Ein Leser kommentiert die Berichterstattung zum Krieg gegen den Irak

Von einem Korrespondenten, 14. Januar 1999

"Die Berichte und Beiträge zum Krieg gegen den Irak in der wsws sind die einzige Informationsquelle, die wirklich über die Hintergründe dieses so brutalen wie schmutzig-feigen und verlogenen Kriegs informiert"

Korrespondenz

Der Internationalismus und die Gewerkschaften

Brief an einen Vertrauensmann der IG Metall

2. Oktober 1998

Mit der Bitte um eine Stellungnahme sandte vor kurzem ein Vertrauensmann eines Mercedes-Werks der Partei für Soziale Gleichheit einen Artikel, den er im Juli 1997 in einer Gewerkschaftszeitung veröffentlicht hatte. Er trug den Titel "Das immer neue Elend der Standort-Diskussion. Für eine internationale Strategie der Gewerkschaften". Er schilderte darin den Sozialabbau der vergangenen Jahre und meinte dann: "Die Kritik an dieser Entwicklung oder gar das Jammern darüber allein nützt jedoch wenig. Es braucht schon den bewußten 'Hebel', um etwas dagegen auszurichten. Und hier gibt es nur einen, der Erfolg verspricht: Die Gewerkschaften müssen die Globalisierung mitgehen, die die Unternehmen und Konzerne derzeit antreten (vgl. Kommentar 'Öffnen wir die Grenzen in unseren Köpfen' von Klaus Zwickel in metall 6/97)." Klaus Zwickel ist der Vorsitzende der IG Metall.

Korrespondenz

Zur sozialen Krise in Japan

29. September 1998

Zur sozialen Krise in Japan

Korrespondenz

Drei Jahre Pflegeversicherung - eine Bilanz

Antwort an Pflegeschülerinnen am Bodensee

25. September 1998

Drei Jahre Pflegeversicherung - eine Bilanz

Korrespondenz

Steuern, Arbeitsplätze und "Standort Deutschland"

15. September 1998

Steuern, Arbeitsplätze und "Standort Deutschland"

Korrespondenz

Die Haltung der PSG zur Staatsverschuldung und zur Frage demokratischer Rechte

12. September 1998

Vom Arbeitskreis Mensch und Umwelt in Freilassing erhielt die Partei für Soziale Gleichheit Ende August einen Brief mit der Bitte um Stellungnahme zu einer Reihe von brennenden politischen und sozialen Fragen. Wir dokumentieren im folgenden diesen Brief und unsere Antwort darauf.

Korrespondenz

PSG-Kandidaten zur Gleichberechtigung

Die Kandidaten weisen Wahlkampf-Show von SPD, Gewerkschaften und Grünen zurück

10. September 1998

PSG-Kandidaten weisen Wahlkampf-Show von SPD, Gewerkschaften und Grünen zurück

Korrespondenz

Zur Besprechung des Films "Der Soldat James Ryan" von Steven Spielberg

8. September 1998

Zur Besprechung des Films "Saving Private Ryan" (Soldat James Ryan) von Steven Spielberg

Antworten auf fünf Fragen an die PSG

3. September 1998

Antworten auf fünf Fragen an die PSG

Können Aktien in Belegschaftshand sozialistischen Zielen dienen?

27. August 1998

In einem Brief an die Zeitschrift "gleichheit", die von der Partei für Soziale Gleichheit herausgegeben wird, stellte ein Leser aus Sömmerda die Frage, ob Aktien in Belegschaftshand sozialistischen Zielen dienen können. Wir veröffentlichen im folgenden den Brief und die Antwort der Redaktion darauf.

860.000 Menschen sind wohnungslos

Die PSG beantwortet Fragen der Parkbank-Zeitung

25. August 1998

Die PSG beantwortet Fragen der Parkbank-Zeitung

Die Forderung nach Gleichheit und die Fälschungen der Stalinisten

25. August 1998

Der folgende Brief von RS aus Leipzig ist bei der Partei für Soziale Gleichheit eingegangen. Wir veröffentlichen ihn - in leicht gekürzter Form - zusammen mit einer Antwort der Redaktion.