Geschichte

Diese Woche in der Russischen Revolution

17.-23. Juli: Die „Julitage“: Aufstand und Konterrevolution in Petrograd

20. Juli 2017

Die „Julitage“, wie die Erhebung der Arbeiter in Petrograd genannt wird, erreichen ihren Höhepunkt und werden durch das gemeinsame Vorgehen der Provisorischen Regierung und der Parteien beendet, die im Sowjet zu diesem Zeitpunkt die führende Rolle spielen.

Militärhistoriker Sönke Neitzel beschwört Wehrmachtstradition der Bundeswehr

Von Christoph Vandreier, 18. Juli 2017

Neitzel besteht im Spiegel-Interview darauf, dass sich die Bundeswehr in die Traditionslinie der Wehrmacht stellt, weil sie ein „Instrument des Kampfes“ sein müsse.

Vortrag zum einhundertsten Jahrestag der Russischen Revolution

Spontaneität und Bewusstsein in der Februarrevolution

Von Joe Kishore, 15. Juli 2017

Dies ist der vierte von fünf Vorträgen, die das Internationale Komitee der Vierten Internationale aus Anlass des einhundertsten Jahrestags der Russischen Revolution von 1917 präsentiert.

Diese Woche in der Russischen Revolution

10–16. Juli: Beginn der „Julitage“ in Petrograd

13. Juli 2017

Ungeachtet der Warnungen bolschewistischer Führer, ein verfrühter Aufstand würde isoliert und in einer Niederlage enden, gehen Hunderttausende Arbeiter auf die Straße. So beginnen die „Julitage“.

Krieg und Revolution: 1914-1917

Von Nick Beams, 12. Juli 2017

Dies ist der dritte von fünf Vorträgen, die das Internationale Komitee der Vierten Internationale aus Anlass des einhundertsten Jahrestags der Russischen Revolution von 1917 präsentiert.

Diese Woche in der Russischen Revolution

3.–9. Juli: Lenin warnt vor verfrühtem Aufstand

5. Juli 2017

Kerenskis Militäroffensive mündet in ein schreckliches Massaker an russischen Soldaten. In der alten zaristischen Hauptstadt gärt es unter Arbeitern und Soldaten. In der bolschewistischen Partei, vor allem in ihrer Militärorganisation, fordern viele den unverzüglichen Aufstand.

Professor Sean McMeekin wärmt längst widerlegte Diffamierung Lenins wieder auf

Von David North, 3. Juli 2017

Ein Kommentar der New York Times wärmt die 100 Jahre alte Lüge auf, dass der Anführer der Oktoberrevolution ein Agent des deutschen Imperialismus gewesen sei.

Das Erbe von 1905 und die Strategie der Russischen Revolution

Von Fred Williams, 1. Juli 2017

Dies ist der zweite von fünf Vorträgen, die das Internationale Komitee der Vierten Internationale aus Anlass des einhundertsten Jahrestags der Russischen Revolution von 1917 präsentiert.

Diese Woche in der Russischen Revolution

26. Juni – 2. Juli: Auf Großdemonstration in Petrograd dominieren Parolen der Bolschewiki

28. Juni 2017

Die Provisorische Regierung beginnt eine große Militäroffensive. Die Menschewiki und Sozialrevolutionäre im Petrograder Sowjet versuchen vergeblich, das Ausbreiten der bolschewistischen Parolen zu verhindern.

Diese Woche in der Russischen Revolution

19.–25. Juni: Sowjetkongress verbietet bolschewistische Antikriegsdemonstration

21. Juni 2017

Unterstützt von Menschewiki und Volkstümlern bereitet die Provisorische Regierung eine große Militäroffensive vor. Die allermeisten Arbeiter, Bauern und Soldaten lehnen die Offensive jedoch ab und fordern Frieden.

Diese Woche in der Russischen Revolution

12.–18. Juni: Kongress der Betriebskomitees in Petrograd stimmt für Resolutionen der Bolschewiki

14. Juni 2017

Arbeiterdelegierte, die direkt von der Werkbank kommen, stimmen mit großer Mehrheit für die Resolutionen der Bolschewiki. Die Arbeiter erklären, dass sie bereit sind, ohne die „Hilfe“ der Kapitalisten und Grundbesitzer zu regieren.

Eine verpasste Gelegenheit

Zürcher Landesmuseum zeigt: „1917 Revolution. Russland und die Schweiz“

Von Marianne Arens, 12. Juni 2017

Die Ausstellung läuft noch bis zum 24. Juni im Zentrum von Zürich. Das Gemeinschaftsprojekt des Zürcher Landesmuseums mit dem Deutschen Historischen Museum wird in abgewandelter Form ab Oktober auch in Berlin zu sehen sein.

Diese Woche in der Russischen Revolution

5.–11. Juni: Horror an der Westfront

7. Juni 2017

Der große Krieg, der die russische Revolution ausgelöst hat, wütet weiter. Bei einer einzelnen Aktion werden 10.000 Männer und Jungen getötet bzw. lebendig begraben begraben, als die Briten im belgischen Messines unter den deutschen Schützengräben Sprengstoff zur Explosion bringen.

Diese Woche in der Russischen Revolution

29. Mai – 4. Juni: Lenin und Trotzki verbünden sich. Der Ruf: „Alle Macht den Sowjets“ wird lauter

31. Mai 2017

Der imperialistische Weltkrieg und die Revolution in Russland haben Lenin und Trotzki zusammengebracht. Beide fordern die Übertragung der ganzen Macht auf die Sowjets und einen entschiedenen Bruch mit den Nationalisten und Opportunisten.

Diese Woche in der Russischen Revolution

22.–28. Mai: Weltweite Klassenkämpfe

24. Mai 2017

Die Revolution in Russland ist für Arbeiter in aller Welt das Zeichen zum Aufbruch. Überall kommt es zu Unruhen, Streiks und Meutereien. Sie werden jedoch unterdrückt, teils durch den kapitalistischen Staat, teils durch den Verrat der so genannten „Arbeiter“-Parteien.

Diese Woche in der Russischen Revolution

15.–21. Mai: Trotzki trifft in Petrograd ein

17. Mai 2017

Trotzkis Ankunft verleiht dem Kampf Lenins und der Bolschewiki gegen die Sowjetmehrheit der Kollaborateure, Vaterlandsverteidiger und Opportunisten einen starken neuen Impuls.

Diese Woche in der Russischen Revolution

8.–14. Mai: Bolschewiki berufen Gesamtrussische Konferenz ein. Regierung in der Krise

10. Mai 2017

Während der Gesamtrussischen Parteikonferenz der Bolschewiki hält die Krise der Provisorischen Regierung an. Auslöser war ein durchgesickertes Telegramm an die alliierten Imperialisten. Die Provisorische Regierung appelliert an Menschewiki und Sozialrevolutionäre, eine Koalitionsregierung zu bilden.

Diese Woche in der Russischen Revolution

1.–7. Mai: Ausbruch der Aprilkrise in Petrograd

3. Mai 2017

In Petrograd veröffentlichen die Zeitungen ein Telegramm des Außenministers der Provisorischen Regierung, worin Russland verspricht, die Geheimverträge des Zaren einzuhalten und „den Weltkrieg bis zum endgültigen Sieg weiterzuführen“. Arbeiter und Soldaten reagieren darauf mit riesigen regierungsfeindlichen Demonstrationen.

Das Anwachsen des deutschen Militarismus und das Umschreiben der Geschichte

Von Sven Wurm, 1. Mai 2017

Sven Wurm, der Sprecher der International Youth and Students for Social Equality an der Berliner Humboldt-Universität, hielt im Rahmen der Online-Maikundgebung des Internationalen Komitees der Vierten Internationale die folgende Rede.

Diese Woche in der Russischen Revolution

24.–30. April: Trotzki wird aus britischem Gefangenenlager befreit

26. April 2017

Trotzki kommt aus einem britischen Lager in Kanada frei, und in Petrograd findet in der Bolschewistischen Partei eine heftige Auseinandersetzung statt, nachdem Lenin seine „Aprilthesen“ veröffentlicht hat. Auf der Petrograder Stadtkonferenz der Bolschewiki gewinnt Lenin entscheidende Unterstützung.

Diese Woche in der Russischen Revolution

17. – 23. April: Lenins Aprilthesen

19. April 2017

In ganz Europa breitet sich beispiellose Verelendung aus, während die Unruhe in der Arbeiterklasse wächst. Lenin eröffnet unmittelbar nach seiner Ankunft in Petrograd überraschend den Kampf gegen einen Teil der Führung seiner eigenen Partei, die in den Sowjets noch in der Minderheit ist. Trotzki wird diese Kriegserklärung Lenins an seine eigene Partei, die mit den Aprilthesen beginnt, später als „Kampf für die Umbewaffnung der Bolschewiki“ bezeichnen.

Diese Woche in der Russischen Revolution

10.–16. April: Lenin kommt am Finnländischen Bahnhof an

12. April 2017

Lenins Ankunft am Finnländischen Bahnhof in Petrograd im April 1917 – diese Woche vor genau hundert Jahren – ist ein besonders dramatischer Moment der Weltgeschichte. Inmitten des bis dahin beispiellosen Blutbads und menschlichen Leids des Ersten Weltkriegs trifft Lenin in Petrograd ein, und er ist entschlossen, die bolschewistische Partei auf die Perspektive der internationalen sozialistischen Revolution auszurichten.

Vortragsreihe zur Russischen Revolution

Weltkrieg und Weltrevolution: 1914–1917

8. April 2017

Am 8. April findet der dritte Vortrag in der Online-Vortragsreihe des Internationale Komitees der Vierten Internationale (IKVI) zur Oktoberrevolution statt.

Diese Woche in der Russischen Revolution

3.–9. April: Die USA erklären Deutschland den Krieg

5. April 2017

Die Arbeiterbewegung in aller Welt fordert ein Ende des imperialistischen Blutvergießens in Europa, aber den kapitalistischen Eliten genügt es noch nicht. Die Vereinigten Staaten erklären Deutschland den Krieg und mobilisieren Hunderttausende junge Männer, um sie als Kanonenfutter ins Gefecht zu werfen.

Diese Woche in der Russischen Revolution

27. März – 2. April: Trotzki bricht nach Petrograd auf

29. März 2017

Mit dem festen Vorsatz, die Provisorische Regierung zu stürzen und den Krieg zu beenden, bricht Trotzki nach Russland auf und sticht an Bord eines norwegischen Linienschiffs in Richtung Oslo in See. Lenin sitzt immer noch in der Schweiz fest, wo er aus der Ferne fieberhaft die bolschewistische Politik in Petrograd ausarbeitet.

Weshalb die Russische Revolution studieren?

Von David North, 22. März 2017

Dies ist der erste von fünf Vorträgen, die das Internationale Komitee der Vierten Internationale aus Anlass des einhundertsten Jahrestags der Russischen Revolution von 1917 präsentiert.

Diese Woche in der Russischen Revolution

20.–26. März: Doppelherrschaft in Russland

22. März 2017

Die Doppelherrschaft entstand in Petrograd, als der „Karren der blut- und schmutzbesudelten Romanowschen Monarchie“ (um Lenins Worte zu benutzen) in der schroffen Wendung des Februaraufstands umstürzte.

Leipzig: „Tsar to Lenin“-Film stößt auf großes Interesse

Von unseren Korrespondenten, 16. März 2017

Die IYSSE und der Mehring Verlag bereiten in Leipzig die Vorführung des Films zur Russischen Revolution im Rahmen der Buchmesse vor.

Diese Woche in der Russischen Revolution

13.–19. März: Zar Nikolaus II. dankt ab

15. März 2017

Die Revolution, die in Petrograd ausbricht, fegt die Romanow-Dynastie hinweg, die in Russland seit 1613 herrschte. Eine Zeit der „Doppelherrschaft“ bricht an, in der Duma und Sojwets nebeneinander bestehen.

Aus den Archiven der Revolution

„Befehl Nr. 1“ des Petrograder Sowjets

15. März 2017

Auf Verlangen der Soldaten gibt der Petrograder Sowjet am 14. März (1. März) 1917 seinen „Befehl Nr. 1“ heraus. Leo Trotzki bezeichnete ihn als das „einzige würdige Dokument der Februarrevolution“.

Diese Woche in der Russischen Revolution

6. – 12. März: in Petrograd bricht die Februarrevolution aus

8. März 2017

Als die Februarrevolution in Petrograd ausbricht, befinden sich die beiden größten Repräsentanten des russischen Marxismus, Wladimir Lenin und Leo Trotzki, im Exil. Sie verfolgen die Ereignisse in Russland genau und warten auf eine Möglichkeit zurückzukehren.

Mehr als 75.000 Zuschauer sehen Interview mit David North

Weltweites Interesse an Vortragsreihe zum 100. Jahrestag der Russischen Revolution

6. März 2017

David North wird die Serie am 11. März mit dem Vortrag „Warum die Russische Revolution studieren?“ eröffnen. Der Vortrag wird um 23 Uhr live auf YouTube übertragen.

Diese Woche in der Russischen Revolution

27. Februar – 5. März: Der amerikanische Imperialismus bereitet sich auf den Kriegseintritt vor

1. März 2017

Seit dem Ausbruch des Kriegs 1914 nahmen die Vereinigten Staaten eine Position der formellen Neutralität ein, die zum Teil durch die unter amerikanischen Arbeitern und Bauern tief verankerte Anti-Kriegsstimmung bedingt war. Aber je länger sich der Krieg hinzog, desto fiktiver wurde die Neutralität.

Diese Woche in der Russischen Revolution

20.–26. Februar: Der Krieg vertieft die Krise des zaristischen Regimes

22. Februar 2017

Das Regime von Zar Nikolaus II. befand sich im Winter 1916-1917 nach drei Jahren Krieg an der Ostfront am Rande des Zusammenbruchs. Die Opferzahlen des russischen Reiches waren horrend: Sechs Millionen Soldaten waren tot, verwundet, vermisst oder gefangen genommen worden. Die Armee litt an krasser Unterversorgung. Aufstände gegen das Offizierskorps häuften sich; es stand dem Leiden der hauptsächlich aus Bauern rekrutierten Armee gleichgültig gegenüber und war allgemein inkompetent. Ebenso wie in Deutschland und selbst den Vereinigten Staaten stiegen in Russland die Preise für Nahrungsmittel dramatisch an und wurden zu einem Hauptgrund für wachsende soziale Unruhen.

75 Jahre seit der Wannsee-Konferenz

Von Clara Weiss, 30. Januar 2017

Am 20. Januar jährte sich zum 75. Mal die berüchtigte Wannsee-Konferenz, bei der 15 einflussreiche Vertreter des Nazi-Regimes in einer Villa im Berliner Vorort die Organisierung und Umsetzung der so genannten „Endlösung der Judenfrage“ diskutierten.

Baberowskis Carl-Schmitt-Vorlesung

Wie die Humboldt-Universität den „Kronjuristen des Dritten Reichs“ rehabilitiert

Von Peter Schwarz, 21. Januar 2017

Am 27. Oktober 2016 hielt Jörg Baberowski an der Berliner Humboldt-Universität die dritte Carl-Schmitt-Vorlesung zum Thema „Die russische Revolution und die Ursprünge der souveränen Diktatur“.

Georgi Walentinowitsch Plechanow (1856-1918): Seine Stellung in der Geschichte des Marxismus

Von David North und Wladimir Wolkow, 11. Januar 2017

Am 11. Dezember 2016 erinnerte die sozialistische Bewegung an den 160. Geburtstag des „Vaters des russischen Marxismus“ Georgi Walentinowitsch Plechanow.

„Hitlers Professoren“: Eine Dokumentation der Kriegsverbrechen deutscher Wissenschaftler von Max Weinreich

Von Clara Weiss, 4. Januar 2017

Max Weinreichs klassische Studie Hitler’s Professors aus dem Jahr 1946 dokumentiert die Beteiligung führender deutscher Wissenschaftler an der Ermordung der europäischen Juden.

Das Ende der Sowjetunion

Von David North, 31. Dezember 2016

Am 26. Dezember 1991 wurde die Sowjetunion, die als Ergebnis der Oktoberrevolution von 1917 entstanden war, vom stalinistischen Regime unter Michael Gorbatschow formal aufgelöst. David North analysierte dieses wichtige Ereignis am 4. Januar 1992 in einem Bericht, den wir hier anlässlich des 25. Jahrestags veröffentlichen.

Die einmalige Filmdokumentation der Russischen Revolution

Tsar to Lenin erstmals als DVD mit deutschen Untertiteln erhältlich

15. Dezember 2016

Basierend auf Archivmaterial, das über mehr als zehn Jahre von Herman Axelbank (1900-1979) gesammelt wurde, dokumentiert Tsar to Lenin eine revolutionäre Bewegung, die Millionen Menschen in ihren Bann zog, die „die Welt erschütterte“ und den Lauf der Geschichte veränderte.

„Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer 1941–1944“

Eine zeitgemäße Ausstellung in Berlin

Von Verena Nees, 22. Oktober 2016

Die Ausstellung im Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ dokumentiert die systematisch Erschießungen von Juden, anderen Zivilisten und Rotarmisten durch eigens aufgestellte „Einsatzgruppen“ in Zusammenarbeit mit Wehrmacht und Polizei.

25 Jahre seit dem Tod von Bill Brust

Erinnerung an einen Veteranen des Trotzkismus

Von Fred Mazelis, 1. Oktober 2016

Am 15. September jährte sich zum 25. Mal der Todestag des trotzkistischen Veteranen Bill Brust, dessen politischer Kampf als revolutionärer Sozialist eine Zeitspanne von 53 Jahren umfasste.

Bill Brust 1919-1991: Das Leben eines trotzkistischen Kämpfers

Von David North, 1. Oktober 2016

Auf einer Gedenkverstaltung am 27. Oktober 1991 hielt David North folgende Rede über das Leben und politische Vermächtnis von Bill Brust.

80 Jahre seit dem ersten Moskauer Prozess

Von Fred Williams, 2. September 2016

Die Moskauer Prozesse, die Stalin organisierte, stellten einen gezielten Angriff auf das Vermächtnis der ersten erfolgreichen sozialistischen Revolution und ihre Führer dar.

Polen: PiS-Regierung ermutigt Antisemitismus

Von Clara Weiss, 24. August 2016

Die Regierung in Warschau fördert eine Revision der Geschichte, die die polnische Beteiligung an antisemitischen Verbrechen herunterspielt.

Berlin vor 80 Jahren: Das „Zigeunerlager“ 1936

Von Carola Kleinert und Andy Niklaus, 12. August 2016

Vor 80 Jahren, kurz vor Beginn der Sommerolympiade in Berlin 1936, errichteten die Nazis ein „Zigeunerlager“ am Berliner Stadtrand.

90 Jahre seit dem Putsch von Pilsudski

Die Strategie des Intermariums

Teil 4: Die Kriegsvorbereitungen der Nato gegen Russland

Von Clara Weiss, 13. Juli 2016

Diese Artikelserie behandelt die Geschichte der Intermariums-Strategie, einer Allianz von rechten, nationalistischen Regimen in Osteuropa, die sich in erster Linie gegen die Sowjetunion richtete.

90 Jahre seit dem Putsch von Pilsudski

Die Strategie des Intermariums

Teil 3: Das Intermarium und die Rolle Polens im Kriegsbündnis der USA gegen Russland

Von Clara Weiss, 12. Juli 2016

Diese Artikelserie behandelt die Geschichte der Intermariums-Strategie, einer Allianz von rechten, nationalistischen Regimen in Osteuropa, die sich in erster Linie gegen die Sowjetunion richtete.

90 Jahre seit dem Putsch von Pilsudski

Die Strategie des Intermariums

Teil 2: Das Intermarium von 1921 bis 1989

Von Clara Weiss, 9. Juli 2016

Diese Artikelserie behandelt die Geschichte der Intermariums-Strategie, einer Allianz von rechten, nationalistischen Regimen in Osteuropa, die sich in erster Linie gegen die Sowjetunion richtete.

90 Jahre seit dem Coup von Pilsudski

Die Strategie des Intermariums

Teil 1: Das Intermarium und die russische Revolution

Von Clara Weiss, 8. Juli 2016

Diese Artikelserie behandelt die Geschichte der Intermariums-Strategie, einer Allianz von rechten, nationalistischen Regimen in Osteuropa, die sich in erster Linie gegen die Sowjetunion richtete.

Kriegshetze und Geschichtsfälschung am 75. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion

Von Christoph Vandreier, 29. Juni 2016

Guido Knopp und die Historiker Jörg Baberowski und Sönke Neitzel stellten im Nachrichtensender Phönix in Frage, ob der Russlandfeldzug ein geplanter Vernichtungskrieg war.

75 Jahre seit dem Nazi-Überfall auf die Sowjetunion

Von Barry Grey, 22. Juni 2016

Der Krieg gegen die Sowjetunion brachte das Wesen des Nazi-Regimes an den Tag: Die deutsche Bourgeoisie hatte es an die Macht gebracht, um die Arbeiterbewegung zu zerstören und die Gefahr der sozialistischen Revolution ein für alle Mal zu bannen.

Hundert Jahre seit dem irischen Osteraufstand

Teil 3

Von Jordan Shilton, 31. Mai 2016

Der Osteraufstand war ein bedeutsames Ereignis in der Geschichte Irlands und birgt wichtige politische Lehren für die internationale Arbeiterklasse.

Mehring Verlag veröffentlicht „Die Tragödie der chinesischen Revolution“ von Harold Isaacs

Von unserem Korrespondenten, 7. Mai 2016

Die zweite chinesische Revolution der Jahre 1925 bis 1927 zählt zu den prägenden Ereignissen des 20. Jahrhunderts, die bis heute nachwirken.

Lech Wałęsa: ein stalinistischer Agent in den Reihen der Solidarność-Bewegung

Von Dorota Niemitz, 5. Mai 2016

Das Institut für Nationales Gedenken hat geheime Dokumente veröffentlicht, die zeigen, dass der ehemalige Führer der Solidarność und Präsident Polens ein stalinistischer Spitzel war.

Hundert Jahre seit dem Osteraufstand in Irland

Teil 2

Von Jordan Shilton, 14. April 2016

Der Osteraufstand war ein bedeutsames Ereignis in der Geschichte Irlands und birgt wichtige politische Lehren für die internationale Arbeiterklasse.

Hundert Jahre seit dem Osteraufstand in Irland

Teil 1

Von Jordan Shilton, 12. April 2016

Der Osteraufstand war ein bedeutsames Ereignis in der Geschichte Irlands und birgt wichtige politische Lehren für die internationale Arbeiterklasse.

Ein Reisebericht aus dem polnischen Łódź

Von Clara Weiss, 23. Januar 2016

Nur wenige Städte in Osteuropa haben eine so große Rolle in der Geschichte der Arbeiterbewegung gespielt wie Łódź.

Sicherheit und die Vierte Internationale, der Gelfand-Prozess und die Aussage von Mark Zborowski

Ein offener Brief von David North an Susan Weissman

5. Dezember 2015

75 Jahre seit der Ermordung Leo Trotzkis

Von Peter Schwarz, 3. Dezember 2015

Diesen Vortrag hielt Peter Schwarz, Sekretär des Internationalen Komitees der Vierten Internationale, Mitte November auf Veranstaltungen der IYSSE in Berlin, Frankfurt und Bochum.

Die Nürnberger Prozesse 70 Jahre danach

Von Verena Nees, 26. November 2015

In diesen Tagen erinnern zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen an den ersten Nürnberger Kriegsverbrecherprozess vom 20. November 1945 bis zum 1. Oktober 1946.

Die politischen Lehren aus dem Verrat Syrizas in Griechenland

Erklärung des Internationalen Komitees der Vierten Internationale

21. November 2015

Die Warnungen des IKVI und der WSWS, dass Syriza eine bürgerliche Partei und feindlich gegenüber der Arbeiterklasse ist, wurde vollständig bestätigt.

75 Jahre seit dem Mord an Leo Trotzki

Von David North, 2. Oktober 2015

Mit dem Mord an dem größten und letzten überlebenden Führer der Oktoberrevolution von 1917 vollendete das stalinistische Regime die Vernichtung der heroischen Generation von sozialistischen Arbeitern und Intellektuellen, die der bolschewistischen Revolution zum Sieg verholfen hatten.

Mehring Verlag veröffentlicht „Wissenschaft oder Kriegspropaganda?“

Von Peter Schwarz, 8. August 2015

Wer verstehen will, warum die herrschenden Eliten Deutschlands ihre Zurückhaltung in der Außenpolitik aufgeben, militärisch aufrüsten und in der EU den „Zuchtmeister“ spielen, muss dieses Buch lesen.

Wissenschaft oder Kriegspropaganda? – Vorwort

Von Peter Schwarz, 8. August 2015

Ende August erscheint im Mehring Verlag das Buch „Wissenschaft oder Kriegspropaganda?“. Wir dokumentieren hier das Vorwort.

Zum Tod von Multi-Milliardärin Johanna Quandt

Von Verena Nees, 8. August 2015

Das Milliarden-Vermögen, das die am Montag verstorbene BMW-Erbin Johanna Quandt an ihre Kinder weiterreicht, stammt großenteils aus geraubten jüdischen Vermögen und aus der Ausbeutung von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen.

Carl von Ossietzky wurde nie rehabilitiert

Der Bundesgerichtshof bestätigte 1992 das Urteil wegen Landesverrats

Von Andreas Kunstmann, 7. August 2015

„Für die Karlsruher Bundesrichter haben das Dritte Reich und der Zweite Weltkrieg mit seinen 50 Millionen Toten nicht stattgefunden. Sie halten sich an Grundsätze, die [...] den Freispruch ihrer mit Adolf Hitler sympathisierenden Richterkollegen aus der Weimarer Republik garantieren.”

Die Frankfurter Schule, die Postmoderne und die Politik der Pseudolinken: Eine marxistische Kritik – Vorwort

Teil 3

Von David North, 6. August 2015

Gegenstand dieses Buchs ist die Beziehung zwischen der Theorie des Marxismus und der Ausarbeitung von Programm, Perspektiven und Praxis der trotzkistischen Bewegung.

Die Frankfurter Schule, die Postmoderne und die Politik der Pseudolinken: Eine marxistische Kritik – Vorwort

Teil 2

Von David North, 5. August 2015

Gegenstand dieses Buchs ist die Beziehung zwischen der Theorie des Marxismus und der Ausarbeitung von Programm, Perspektiven und Praxis der trotzkistischen Bewegung.

Die Frankfurter Schule, die Postmoderne und die Politik der Pseudolinken: Eine marxistische Kritik – Vorwort

Teil 1

Von David North, 4. August 2015

Gegenstand dieses Buchs ist die Beziehung zwischen der Theorie des Marxismus und der Ausarbeitung von Programm, Perspektiven und Praxis der trotzkistischen Bewegung auf revolutionärer Grundlage.

Die Aktualität des Braunbuchs

Kriegs- und Naziverbrecher in der frühen Bundesrepublik

Von Verena Nees, 4. Juli 2015

Vor fünfzig Jahren, am 2. Juli 1965, wurde in Ostberlin das „Braunbuch. Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik – in Staat, Wirtschaft, Verwaltung, Armee, Justiz, Wissenschaft“ vorgestellt.

IYSSE bringen Resolution zur Verteidigung von „Münkler-Watch“ ins Studierendenparlament ein

Von unseren Korrespondenten, 9. Juni 2015

Die IYSSE an der Humboldt-Universität Berlin bringen am Donnerstag eine Resolution zur Verteidigung der Meinungsfreiheit ins Studierendenparlament ein.

Gegen die politische Gleichschaltung der Humboldt-Universität

International Youth and Students for Social Equality, 5. Juni 2015

Der Präsident der Humboldt-Universität, Jan-Hendrik Olbertz, greift in einer Kolumne der Berliner Zeitung kritische Studenten an und wirft ihnen vor, die wissenschaftliche Lehrfreiheit zu unterbinden.

Timothy Snyder eröffnet die Deutsch-Ukrainische Historikerkommission

Von Clara Weiss und Wolfgang Weber, 3. Juni 2015

Der Yale-Professor entwickelte ein neues Narrativ der europäischen Geschichte, das der Verteidigung des nationalistischen Regimes in Kiew und der Kriegspropaganda gegen Russland dient.

Verhindert die Gleichschaltung der Humboldt-Universität! Verteidigt „Münkler-Watch“!

Partei für Soziale Gleichheit und International Youth and Students for Social Equality, 18. Mai 2015

Die PSG und die IYSSE stellen sich uneingeschränkt hinter die Studierenden, die den Blog „Münkler-Watch“ herausgeben und deshalb zum Ziel einer massiven Einschüchterungskampagne geworden sind.

Historiker verurteilen japanische Beschönigung von Kriegsverbrechen

Von Ben McGrath, 15. Mai 2015

Fast 200 Historiker forderten Tokio am Dienstag in einem Brief auf, die Geschichte der Trostfrauen nicht weiter zu verfälschen.

Siebzig Jahre nach der Niederlage der Nazi-Diktatur

Von Fred Williams, 13. Mai 2015

Die USA und Deutschland boykottierten die Feierlichkeiten in Moskau am 9. Mai, weil sie mit faschistischen Kräften verbündet sind und eine Außenpolitik betreiben, die sich aggressiv gegen Russland richtet.

New York Times unterstützt das neo-faschistische Regime in Kiew mit Lügen und Geschichtsfälschung

Von Barry Grey, 12. Mai 2015

Die New York Times vertuscht die pro-faschistische Politik des Regimes in Kiew mit Geschichtsfälschungen.

Kriegsgedenken und Kriegspropaganda

Von Peter Schwarz, 8. Mai 2015

Während die Gedenkfeiern zum Kriegsende in früheren Jahren der gemeinsamen Erinnerung an die Vergangenheit dienten, stehen sie diesmal im Zeichen gegenwärtiger Konflikte und zukünftiger Kriege.

Vietnamkrieg

Vierzig Jahre nach dem Fall von Saigon

Von Bill Van Auken, 2. Mai 2015

Vierzig Jahre, nachdem die vietnamesische Bevölkerung dem US-Imperialismus eine Niederlage von historischem Ausmaß zugefügt hat, unterstützt die Regierung in Hanoi Washington bei seiner militärischen "Konzentration auf Asien."

Für Meinungsfreiheit an der Humboldt-Universität

Offener Brief der Partei für Soziale Gleichheit (PSG) und der International Youth and Students for Social Equality (IYSSE) an die Berliner Humboldt-Universität, 28. April 2015

Mit einer „Öffentlichen Stellungnahme für Jörg Baberowski“ hat sich die Berliner Humboldt-Universität hinter einen Professor gestellt, der sich offen zum Nazi-Apologeten Ernst Nolte bekennt.

Zum Tod von Günter Grass

Von Peter Schwarz, 14. April 2015

Der Nobelpreisträger Günter Grass ist im Alter von 87 Jahren in Lübeck an den Folgen einer Infektion gestorben.

100 Jahre seit der Schlacht von Gallipoli: Türkische Eliten gedenken des imperialistischen Blutvergießens

Von Halil Celik, 4. April 2015

Vor zwei Wochen beging die Türkei den 100. Jahrestag der Seeschlacht von Çanakkale, einem fürchterlichen Gemetzel im Ersten Weltkrieg.

Die Russische Revolution und das unvollendete Zwanzigste Jahrhundert

Buchvorstellung stößt auf große Resonanz

Von unseren Korrespondenten, 17. März 2015

450 Zuhörer verfolgten am Freitag die Vorstellung von David North‘ neuem Buch im Rahmen der Leipziger Buchmesse.

Sozialismus und historische Wahrheit

Von David North, 17. März 2015

Am 13. März stellte David North im Rahmen der Leipziger Buchmesse vor 450 Zuhörern sein neues Buch „Die Russische Revolution und das unvollendete Zwanzigste Jahrhundert“ vor. Wir dokumentieren hier seine Rede im Wortlaut.

Die theoretischen und politischen Wurzeln der Pseudolinken

Von David North, 25. Februar 2015

Der folgende Bericht, mit dem David North im Juli 2012 den zweiten Nationalen Parteitag der Socialist Equality Party (SEP) in den USA eröffnete, bietet einen Schlüssel zum politischen und theoretischen Verständnis der jüngsten Ereignisse in Griechenland.

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis will den Kapitalismus retten

Von Chris Marsden, 24. Februar 2015

Im britischen Guardian erschien letzte Woche ein Essay des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis unter dem Titel: „Wie ich zu einem 'erratischen Marxisten' wurde“. Darin legt er nicht nur seinen eigenen, sondern auch den politischen Standpunkt einer ganzen sozialen Schicht offen.

Buchbesprechung: Der Vernichtungskrieg der Nazis gegen die Sowjetunion

Teil 2

Von Clara Weiss, 21. Januar 2015

“Nazi Policy on the Eastern Front, 1941: Total War, Genocide, and Radicalization”, Hrsg. von Alex J. Kay, Jeff Rutherford, David Stahel, Rochester University Press 2012, 359 Seiten

Buchbesprechung: Der Vernichtungskrieg der Nazis gegen die Sowjetunion

Teil 1

Von Clara Weiss, 20. Januar 2015

“Nazi Policy on the Eastern Front, 1941: Total War, Genocide, and Radicalization”, Hrsg. von Alex J. Kay, Jeff Rutherford, David Stahel, Rochester University Press 2012, 359 Seiten

Geschichtsfälschung im Ersten Deutschen Fernsehen

Von Lena Sokoll, 17. Januar 2015

Der ukrainische Premier Jazenjuk hat in der ARD auf groteske Weise die Geschichte des Zweiten Weltkriegs verdreht und die Sowjetunion bezichtigt, Deutschland und die Ukraine überfallen zu haben.

Ein Gespräch mit Professor Hermann Weber, wiederveröffentlicht anlässlich seines Todes

Von Wolfgang Weber, 10. Januar 2015

Während sich im akademischen Milieu die reaktionären Standpunkte des Postmodernismus mit seiner Gleichgültigkeit gegenüber der Geschichte und gegenüber wissenschaftlichen Standards und Grundsätzen ausbreiteten, hielt Hermann Weber an den Prinzipien der historischen Wahrheit und wissenschaftlichen Aufrichtigkeit fest.

Vor einhundert Jahren: Zapata und Villa nehmen Mexiko-Stadt ein

Teil 3

Von Eric London, 3. Januar 2015

Obwohl seither bereits ein Jahrhundert vergangen ist, dominieren die Auswirkungen der mexikanischen Revolution noch immer alle Aspekte des politischen und kulturellen Lebens in Mexiko.

Vor einhundert Jahren: Zapata und Villa nehmen Mexiko-Stadt ein

Teil 2

Von Eric London, 30. Dezember 2014

Die historische Bedeutung der Mexikanischen Revolution

Zum hundertsten Jahrestag des Weihnachtsfriedens im Ersten Weltkrieg

Von Julie Hyland, 27. Dezember 2014

Die dauerhafte Lehre aus dem Weihnachtsfrieden ist die, dass die spontane internationale Solidarität der Soldaten aus der Arbeiterklasse schon Monate zuvor durch den Zusammenbruch der Zweiten Internationale verraten wurde.

Vor einhundert Jahren: Zapata und Villa nehmen Mexiko-Stadt ein

Teil 1

Von Eric London, 27. Dezember 2014

Obwohl seither bereits ein Jahrhundert vergangen ist, dominieren die Auswirkungen der mexikanischen Revolution noch immer alle Aspekte des politischen und kulturellen Lebens in Mexiko.

Gericht lehnt Prozess gegen ehemaligen SS-Mann wegen Massakers von Oradour ab

Von Elisabeth Zimmermann, 16. Dezember 2014

Am 9. Dezember verkündete das Landgericht Köln, dass es die Eröffnung eines Hauptverfahrens gegen einen 89-jährigen Rentner aus Köln ablehnt. Er soll als Mitglied des SS-Panzergrenadier-Regiments 4 „Der Führer“ am Massaker in Oradour-sur-Glane beteiligt gewesen sein.

PSG beantwortet Angriff der F.A.Z.

Von der Partei für Soziale Gleichheit, 3. Dezember 2014

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1. Dezember hat einen Artikel veröffentlicht, der der Partei für Soziale Gleichheit (PSG) vorwirft, eine Diffamierungskampagne gegen den Historiker Jörg Baberowski zu führen.

Interview mit Tatjana Isajewa

Von Clara Weiss, 26. November 2014

Die WSWS veröffentlicht Interviews mit Kindern der sowjetischen Linken Opposition, die einen Einblick in die frühe Sowjetunion und den Kampf des Trotzkismus gegen den Stalinismus geben.

Interview mit Sorja Serebrjakowa

Von Clara Weiss, 22. November 2014

Die WSWS veröffentlicht Interviews mit Kindern der sowjetischen Linken Opposition, die einen Einblick in die frühe Sowjetunion und den Kampf des Trotzkismus gegen den Stalinismus geben.

Interview mit Juri Primakow

Von Clara Weiss, 21. November 2014

Die WSWS veröffentlicht Interviews mit Kindern der sowjetischen Linken Opposition, die einen Einblick in die frühe Sowjetunion und den Kampf des Trotzkismus gegen den Stalinismus geben.