Nach der US-Wahl:

Die Socialist Equality Party und der Kampf um die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse

Teil 2

Von Barry Grey
29. Januar 2005

Am Wochenende vom 8. und 9. Januar fand in Ann Arbor, Michigan, eine nationale Mitgliederversammlung der amerikanischen Socialist Equality Party statt. Wir veröffentlichen im folgenden den zweiten und abschließenden Teil eines Beitrags von Barry Grey, Redaktionsmitglied der World Socialist Web Site , über die politische Lage nach den amerikanischen Wahlen vom November 2004. Der erste Teil erschien am 28. Januar. Der einleitende Bericht von David North, dem nationalen Sekretär der Partei und Chefredakteur der World Socialist Web Site , wurde bereits am 15., 18. und 19. Januar in drei Teilen veröffentlicht.

Das Wahldebakel Kerrys und die Wiederwahl Bushs stellen unmittelbar und dringend die Frage nach einer neuen politischen Strategie für die Arbeiterklasse. Erneut hat sich gezeigt, wie unsinnig die Hoffnung ist, die Demokratische Partei könne durch Druck von unten in ein Instrument zur Verteidigung der Arbeiterinteressen verwandelt werden.

Es wäre jedoch ein ernsthafter politischer Fehler zu glauben, diese Partei werde auf Grund ihrer demoralisierten und zerrütteten Verfassung einfach von der politischen Bühne verschwinden, oder - sollte das wider Erwarten doch geschehen- an ihrer Stelle werde automatisch und spontan eine Massenpartei entstehen, die tatsächlich von der Arbeiterklasse kontrolliert wird und in der Lage ist, deren Interessen auszudrücken.

Die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse beinhaltet mehr als einen formalen Bruch mit den Parteien der Bourgeoisie. Sie setzt voraus, dass ein bedeutsamer Teil der Arbeiterklasse die Notwendigkeit versteht, einen revolutionären politischen Kampf für den Sozialismus zu führen, und Vertrauen in die Fähigkeit der Arbeiterklasse fasst, diesen Kampf zu entwickeln.

Historisch ausgedrückt, lag die große Schwäche der amerikanischen Arbeiterbewegung in ihrer Unfähigkeit, mit den Parteien der Bourgeoisie zu brechen und ihre eigene Massenpartei aufzubauen. Von den zwei großen kapitalistischen Parteien in den USA waren es die Demokraten, die eine solche Entwicklung verhindert haben. Indem sie sich als Partei des Volkes darstellte, hat diese Partei alle instinktiven, aufkeimenden antikapitalistischen Stimmungen der Arbeiterklasse aufgefangen und in den Rahmen der bürgerlichen Politik gelenkt.

In den USA gab es immer wieder Bewegungen für eine dritte Partei. Aber sie blieben alle, ob offen reformistisch oder radikal, auf die Mittelklasse und das nationale Milieu beschränkt und übernahmen die Rolle des linken Flügels der bürgerlichen Parteien im Allgemeinen und der Demokratischen Partei im Besonderen. Das Fehlen einer unabhängigen politischen Entwicklung der amerikanischen Arbeiterklasse bedeutet aber nicht, dass es ihr an Kampfbereitschaft gefehlt hätte. Im Gegenteil. Die Kämpfe der amerikanischen Arbeiterklasse haben oft außerordentlich militante und explosive Formen angenommen.

Wenn die Arbeiter trotzdem die Bevormundung durch die Parteien derselben Unternehmer, die sie auf den Straßen und in den Betrieben bekämpften, nicht abschütteln konnten, kann daraus nur folgen, dass die Frage eines grundsätzlichen Bruchs mit der Demokratischen Partei umfassende revolutionäre Implikationen beinhaltet. Aus diesem Grund ist der ideologische Druck gegen einen derartigen Buch auch so stark.

Ohne eine revolutionäre Partei ist die Arbeiterklasse niemals in der Lage, diese Hindernisse zu überwinden. Eine solche Partei muss sich auf das gesamte Erbe des marxistischen Kampfs für die Prinzipien und das Programm des internationalen Sozialismus gründen. Deshalb ist der Kampf für die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse untrennbar mit dem Aufbau der trotzkistischen Bewegung in den USA und weltweit verbunden. Sein Erfolg hängt vom Gelingen dieser Aufgabe ab.

Wenn man mit Leuten diskutiert, die auf die eine oder andere Weise für eine Politik des "geringeren Übels" eintreten, stellt sich meist schnell heraus, dass ein Bruch mit der Demokratischen Partei und die Entwicklung einer alternativen, unabhängigen Politik für die Arbeiterklasse eng mit den allergrundsätzlichsten Fragen verknüpft ist: Erstens, dem Gegensatz von Nationalismus und Internationalismus, und zweitens dem Gegensatz zwischen Privatbesitz an Produktionsmitteln, Herrschaft des Marktes über die Wirtschaft und Produktion für Profit einerseits und Gemeinbesitz an den Produktionsmitteln, wissenschaftlicher Planung und an den Bedürfnissen orientierter Produktion andererseits.

Diese Fragen sind ihrerseits eng mit der Entwicklung sozialistischen Bewusstseins in der Arbeiterklasse verbunden. Die Arbeiterklasse ist eine revolutionäre Klasse. Sie ist auch eine unterdrückte Klasse. Die herrschende Klasse kontrolliert Bildungseinrichtungen und Informationsmittel, und ihre Ideologie ist die herrschende Ideologie. Die Formen der kapitalistischen Produktion und des Austauschs erzeugen, wie Marx erklärte, notwendigerweise Formen des gesellschaftlichen Verkehrs und Denkens, die den ausbeuterischen Charakter des kapitalistischen Systems und die dahinter stehenden Klasseninteressen verhüllen.

Gleichzeitig treiben die Widersprüche des Systems die Arbeiterklasse in einen Kampf gegen dieses System. Die große historische Aufgabe besteht darin, dass die Arbeiterklasse ein bewusstes Verständnis ihrer objektiven Stellung in der kapitalistischen Gesellschaft und ihrer eigenen Rolle als revolutionäre Kraft entwickelt. Das meinte Marx mit der Verwandlung der Klasse an sich in eine Klasse für sich.

Die objektive Krise des kapitalistischen Systems schafft die Bedingungen für diese Entwicklung. Aber unerlässliches Werkzeug, um diese Veränderung zu erreichen, ist die revolutionäre marxistische Partei, die auf dem gesamten Erbe und Vermächtnis des wissenschaftlichen Denkens basiert. Nach Marx’ Worten fungiert sie als Hebamme der sozialistischen Revolution.

Die trotzkistische Bewegung in Amerika hat im Laufe ihrer gesamten Geschichte einen unversöhnlichen und prinzipiellen Kampf für den Bruch der Arbeiterklasse von der Demokratischen Partei geführt. Sie kämpfte unermüdlich gegen die Bürokratie in der Arbeiterbewegung - gegen die Gewerkschaftsbürokratie und ihre stalinistischen, sozialdemokratischen und kleinbürgerlichen Verbündeten. Gleichzeitig kämpfte sie immer für ein Programm von Übergangsforderungen, die an die unmittelbaren Bedürfnisse der Arbeiterklasse anknüpfen und sie zu einem Kampf um Arbeitermacht und Sozialismus führen.

Wir können hier die Geschichte dieses Kampfes nicht detailliert darstellen. Ich werde nur kurz auf einen wichtigen Abschnitt eingehen. Es handelt sich um die Periode, in der die trotzkistische Bewegung - erst die Socialist Workers Party (SWP) und später die Workers League, die im Kampf gegen die opportunistische Degeneration der SWP entstand und aus der später die Socialist Equality Party hervorging - die Forderung nach einer Arbeiterpartei (Labor Party) zur zentralen Taktik erhob. David North befasst sich mit dieser Frage in seinem Aufsatz "Der Irakkrieg, die Demokratische Partei und die Kampagne von Howard Dean", der auch in der neulich erschienenen Dokumentation The Crisis of American Democracy enthalten ist.

Trotzki drängte 1938 die Socialist Workers Party dazu, die Forderung nach dem Aufbau einer Arbeiterpartei auf der Grundlage der Gewerkschaften zu erheben. Zu dieser Zeit entwickelte sich ein explosives Wachstum neuer Gewerkschaften in Form des Congress of Industrial Organizations (CIO). Diese gewerkschaftliche Massenbewegung war eine widersprüchliche Erscheinung. Sie erwuchs aus Sitzstreiks und offenen Kämpfen der Arbeiter der Automobil-, Stahl- und Elektroindustrie- sowie vieler anderer Branchen gegen angeheuerte Schläger, Polizisten und Nationalgardisten. Einerseits zeigte sie die revolutionären Möglichkeiten und das Potential der amerikanischen Arbeiterklasse. Andererseits wurde sie von Gewerkschaftsbürokraten geführt, die für Klassenzusammenarbeit eintraten, sowie von den Stalinisten der Kommunistischen Partei, die die junge Bewegung an die Roosevelt-Regierung und an die Demokratische Partei ketteten.

Schon ein Jahr nach ihrer Entstehung war die CIO-Bewegung in eine Sackgasse geraten, weil sie sich Roosevelt unterordnete. Aber noch hatte sich die Bewegung nicht endgültig zwischen Klassenzusammenarbeit und revolutionärem politischem Kampf entschieden.

Trotzki schlug vor, dass die SWP die Forderung nach einer Arbeiterpartei weiter entwickeln und mit den Forderungen eines Übergangsprogramms verbinden sollte. Auf diese Weise hätte sie die Vorherrschaft der prokapitalistischen CIO-Bürokratie und der Stalinisten schwächen und sich selbst in eine einflussreichere Stellung bringen können, um im Kampf für die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse die Führung zu übernehmen. Trotzki betonte, es gehe nicht darum, eine reformistische Arbeiterpartei wie in Großbritannien und Australien aufzubauen. Er widersprach der Auffassung, dass die amerikanische Arbeiterklasse aufgrund besonderer nationaler Verhältnisse auf dem Weg zu einer sozialistischen Politik notwendigerweise ein reformistisches Stadium durchlaufen müsse. Im Gegenteil, für ihn war die Forderung nach einer Arbeiterpartei das Mittel, der amerikanischen Arbeiterklasse eine Strategie der Machtübernahme und des Sozialismus verständlich zu machen.

Aufgrund weltweiter Bedingungen, die außerhalb ihres Einflusses lagen, konnte die SWP trotz enormer Anstrengungen die Herrschaft der Gewerkschaftsbürokratie über die Arbeiterbewegung nicht brechen. Die Bürokratie erzwang nicht nur die Unterordnung der Gewerkschaften unter die Demokratische Partei und widersetzte sich jeder Bewegung für eine Arbeiterpartei, sie leitete auch eine antikommunistische Säuberung der Gewerkschaften ein und schloss sich nach dem Zweiten Weltkrieg dem Kalten Krieg der amerikanischen Bourgeoisie an. So wurde die Arbeiterbewegung langsam aber sicher zur Degeneration verurteilt, bis sie letztendlich ganz in sich zusammenbrach.

Als sich die SWP in den späten fünfziger und den sechziger Jahren von der Arbeiterklasse und einer marxistischen Perspektive abwandte, gab sie gleichzeitig die Forderung nach einer Arbeiterpartei auf. Die Workers League verteidigte den Internationalismus und das Programm der Vierten Internationale und nahm diese Forderung wieder auf. Seit ihren Anfängen im Jahr 1966 kämpfte sie für diese Forderung. Es war eine wichtige Taktik gegen die Gewerkschaftsbürokratie und für die Entwicklung sozialistischen Bewusstseins in der Arbeiterklasse. Die Labor-Party-Forderung ging mit dem Kampf gegen alle Arten linksopportunistischer Tendenzen einher, die versuchten, Illusionen über die Demokratische Partei zu schaffen und die revolutionäre Rolle der Arbeiterklasse abzuwerten.

Die massiven Verrätereien der AFL-CIO in den 1980-er Jahren, der Übergang der Bürokratie zu einer korporatistischen Politik der Sozialpartnerschaft und ihr Eintreten für einen gehässigen ökonomischen Nationalismus und Chauvinismus verwandelten die alten Gewerkschaften in mehr oder weniger direkte Agenturen der Unternehmen. Nun war es nicht länger möglich, eine revolutionäre Linie mit dem Ruf nach einer auf solche Organisationen gestützten Arbeiterpartei in Einklang zu bringen. Daher wurde die Forderung Ende der achtziger Jahre neu formuliert: Von nun an forderten wir die Schaffung einer Arbeiterpartei, gestützt auf ein sozialistisches Programm, und ließen die Vorstellung einer gewerkschaftlichen Grundlage fallen.

Nach dem Sturz der stalinistischen Bürokratie in der Sowjetunion 1991 zogen die Workers League und das Internationale Komitee der Vierten Internationalen die Lehren aus diesem Verrat. Sie gelangten zum Schluss, dass das Stadium, in dem sich unsere Sektionen als League oder Bund bezeichneten, überholt war. Als Bund zielte unsere Taktik darauf ab, die Arbeiter an der Basis mit den Gewerkschaftsführern und bürokratischen Arbeiterparteien zu konfrontieren. Unsere internationale Bewegung regte die Umwandlung der Bünde in Parteien an. So entstand die Socialist Equality Party.

Die Forderung nach einer Arbeiterpartei hatte ihren revolutionären Inhalt und ihren Nutzen verloren. Jetzt bestand die Aufgabe der trotzkistischen Bewegung darin, die eigene Organisation als Bestandteil einer Internationalen Partei zu entwickeln. So entstand die World Socialist Web Site, die als wichtigstes Instrument zum erneuten Aufbau einer sozialistischen Kultur und einer unverfälschten internationalen Arbeiterbewegung eingerichtet wurde.

Es kam mir bei diesem Rückblick darauf an, die programmatische Bedeutung der Kampfs für die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse, die entscheidende Rolle unserer Partei in diesem Kampf und die zentrale Stellung aufzuzeigen, die der Kampf für eine sozialistische und internationalistische Perspektive, für den Marxismus in der Arbeiterklasse, darin einnimmt.

Die Krise des Zweiparteiensystems

Wir müssen mit großen Veränderungen und Erschütterungen im politischenÜberbau der USA und in der politischen Orientierung breiter Massen der arbeitenden Bevölkerung rechnen und uns politisch bewusst darauf vorbereiten. Die Auswirkungen des Irakkrieges und die tiefe Finanzkrise werden die Arbeiterklasse zunehmend härter treffen. Bürgerliche Kommentatoren, die fähig sind, die wirtschaftlichen Probleme des amerikanischen Kapitalismus einigermaßen ernsthaft zu beurteilen, stimmen überein, dass die USA ihr Haus in Ordnung bringen müssen, dass sie drastische Maßnahem ergreifen müssen, um ihr Haushalts-, Handels und Zahlungsbilanzdefizit zu verringern. Manche sprechen ganz offen davon, dass der Konsum der amerikanischen Bevölkerung deutlich eingeschränkt werden muss.

Was dies praktisch bedeutet, kann man an dem jüngsten Gerichtsbeschluss erkennen, der die Tarifvereinbarungen zwischen der Fluggesellschaft US Air und der zuständigen Gewerkschaft hinfällig macht. Damit wird das Gehalt der Gewerkschaftsmitglieder um bis 35 Prozent gekürzt und Tausende von Arbeitsplätzen vernichtet. Der Richter billigte auch das Ersuchen des Unternehmens, die Pensionsvereinbarungen für die Techniker, Flugbegleiter und Pensionäre aufzuheben. Das Urteil legitimiert mit einem Federstrich den Transfer von 1,3 Milliarden US Dollar an Löhnen, Zulagen und Pensionen von den Arbeitern zum Unternehmen.

Dieser von der Justiz abgesegnete Diebstahl in der Luftfahrtindustrie eröffnet eine beispiellose Welle von Lohnkürzungen und einen Angriff auf die Rentenansprüche von Arbeitern in allen Bereichen der Wirtschaft. Der Schock und die Wut, die solche Maßnahmen hervorrufen, sowie die Unterwürfigkeit der Gewerkschaften, werden einigen Erkenntnissen zum Durchbruch verhelfen, darunter der Einsicht, dass der "Krieg gegen den Terror" in Wahrheit eine Verschärfung des Kriegs gegen die Arbeiterklasse ist.

Die anwachsenden gesellschaftlichen Spannungen werden unweigerlich in den etablierten bürgerlichen Parteien und ihrem Umfeld einen Widerhall finden, und der Ausbruch von sozialen Massenkämpfen wird diesen Prozess noch immens verstärken. Das exakte Tempo dieser Entwicklung können wir nicht vorhersagen, auch nicht die genauen Formen, die sie annehmen wird. Einige Dinge allerdings können wir sagen, wenn wir die Lehren berücksichtigen, welche die marxistische Bewegung aus der Geschichte gezogen hat.

Einmal wird die herrschende Elite versuchen, ihre politischen Instrumente anzupassen und neu auszurichten, um nach Möglichkeit jeder derartigen sozialen Bewegung zuvorzukommen und, sollte sie doch entstehen, sie im Rahmen der bürgerlichen Politik zu halten. An staatlicher Gewalt und Unterdrückungsmaßnahmen in großem Stil wird es nicht fehlen. Doch das allein wird nicht genügen. Neue politische Schlingen und Fallen müssen ausgelegt werden.

Die geschichtliche Erfahrung lässt stark vermuten, dass die Demokratische Partei, so diskreditiert und demoralisiert sie gegenwärtig ist, nicht einfach von der Bühne abtreten wird. Zu lange und zu gut hat sie als wichtiges Instrument gedient, um die unabhängige Mobilisierung der Arbeiterklasse zu unterbinden und die Grundlagen der kapitalistischen Herrschaft zu verteidigen. Jene in der herrschenden Klasse, die die Orientierung nicht völlig verloren haben, sind nicht bereit, sie einfach untergehen zu lassen,

Zum anderen müssen wir uns darauf einstellen, dass die massenhafte politische Radikalisierung der Arbeiterklasse verschiedene zentristische Stadien durchlaufen wird. Die fortgeschrittensten Elemente können und werden mehr oder weniger direkt für das Programm der revolutionären Partei gewonnen werden, doch die breite Masse wird zunächst ihre Erfahrungen mit Programmen und Tendenzen machen müssen, die pragmatischere und, oberflächlich betrachtet, realistischere Auswege aus der Sackgasse anbieten, in die die Politik der zwei großen kapitalistischen Parteien geraten ist.

Dies könnte etwa die Form annehmen, dass die Grünen oder eine andere, heute noch nicht existente, linke reformistische Gruppierung an Einfluss und allgemeiner Unterstützung gewinnt. Auch sollten wir nicht ausschließen, dass linke und quasi-populistische Strömungen innerhalb der Demokratischen Partei auftreten. Ich könnte mir beispielsweise vorstellen, dass die Manöver in der obersten Führungsebene des AFL-CIO, hinter denen maßgeblich der Vorsitzende der Service Employees Union und ehemalige radikale Student Andrew Stern steht, mit Versuchen zusammenhängt, das ramponierte Ansehen der Demokratischen Partei im Vorfeld von neuen und großen Klassenkämpfen aufzupolieren.

Die SEP geht aus einer Position der Stärke und wachsenden Autorität in diese Veränderungen hinein. Mit der World Socialist Web Site besitzt unsere gesamte internationale Bewegung ein Instrument zur politischen Aufklärung und Erziehung und eine Waffe zum Aufbau unserer Kräfte, wie wir sie nie zuvor in der trotzkistischen Bewegung hatten. Doch die WSWS und unsere Partei müssen die enormen politischen, theoretischen und organisatorischen Herausforderungen meistern, die sich ergeben, wenn die Arbeiterklasse wieder die politische Bühne betritt.

Ein hohes Maß komplexer und anspruchsvoller Arbeit liegt vor uns. Wir müssen den Kampf für unser Programm und unsere Politik und für das gesamte Vermächtnis der Vierten Internationale ohne Schwanken und politische Anpassung führen und gleichzeitig die Probleme, Widersprüche und unvermeidbare Verwirrung breiter Massen von Arbeitern, Studenten und Jugendlichen berücksichtigen, die beginnen, sich nach links zu bewegen. Wir müssen die Probleme berücksichtigen, die durch die jahrzehntelangen Verrätereien der Gewerkschaftsbürokratie und ihre Bemühungen entstanden sind, jede Spur von Klassenbewusstsein, Militanz, Solidarität und Opferbereitschaft aus dem Bewusstsein der Arbeiterklasse zu löschen.

Wie Trotzki des öfteren bemerkte, ist unser Ausgangspunkt die objektive Situation und die Anforderungen, die sie an die Arbeiterklasse stellt, und nicht das gegenwärtige Bewusstsein der Klasse. Die Partei ist das Instrument, um die politische Rückständigkeit zu überwinden und die Klasse auf die Höhe der Aufgaben zu heben, die die Krise des Kapitalismus stellt. Die Lösung dieser Aufgabe erfordert aber auch das Feingefühl und die Fähigkeit, sich dem momentanen Bewusstsein der Klasse nicht politisch, aber pädagogisch anzupassen.

Wir müssen daher bereit sein, die Diskussion und den Dialog mit Arbeitern und Jugendlichen geduldig zu führen und taktische Mittel zu finden, ihre Illusionen in die Grünen, Nader, die Chomskys dieser Welt und ähnliche Kräfte zu überwinden. Wir sollten unsere Polemik mit unseren zentristischen und reformistischen politischen Gegnern standfest und entschlossen, aber objektiv und soweit möglich freundschaftlich führen.

Unsere unerschütterliche prinzipielle Festigkeit wird uns befähigen, den Kampf für den Sozialismus, Internationalismus und die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse gegen die Parteien und die Politik der Bourgeoisie mit der nötigen Flexibilität in taktischen und methodischen Fragen zu führen.

Es ist notwendig, die Debatten und Diskussionen innerhalb der Demokratischen Partei und in ihrem Umfeld sorgfältig zu verfolgen. Für diesen Bericht kann ich nur eine anfängliche Auswahl dessen präsentieren, was momentan geschrieben und gesagt wird.

Vorweg muss man sagen, dass das allgemeine Niveau der Diskussion in der Demokratischen Partei in intellektueller und politischer Hinsicht erschreckend ist. Gewiss war diese Partei noch nie eine Quelle der Weisheit. Unzweifelhaft hat aber der allgemeine Niedergang der Kultur, der mit der Unterdrückung des Sozialismus und von Arbeiterkämpfen einher ging, einen deutlichen Verfall innerhalb der ältesten bürgerlichen Partei der Vereinigten Staaten bewirkt.

Liest man die Verlautbarungen zu den Wahlen von 2004 und die verschiedenen Rezepte, mit denen die Partei wieder erfolgreich werden soll, so findet man praktisch keinen Versuch, das Wahldebakel Kerrys auf objektive historische, soziale oder ökonomische Prozesse zurückzuführen. Generell reichen die Analysen nicht über das Zitieren gewisser Wählerstatistiken und Umfragewerte hinaus - die meistens nur benutzt werden, um einen vorgefassten politischen Schluss zu beweisen. Mit bedrückender Regelmäßigkeit hört man den Rat, die Partei einfach mittels einer anderen "Erzählung" darzustellen - ein Ergebnis des verheerenden Einflusses von postmodernistischem Unsinn und des hartnäckigen Glaubens, alle Probleme hätten ihre Wurzeln in der Darstellung und nicht in der Realität, und Erfolg sei vor allem der richtigen Verkaufsstrategiezu verdanken.

Es gibt jedoch in der Demokratischen Partei verschiedene Fraktionen und Tendenzen, die im Wettstreit miteinander liegen. So finden wir auf der Rechten den DLC (Democratic Leadership Council), zu dem Clinton, Al Gore und Kerry gehören. Ihrer Ansicht nach verloren die Demokraten die Wahlen 2004, weil sie nicht weit genug nach rechts gegangen sind.

Sie beschuldigen Kerry, er habe nicht ausreichend klar gemacht, dass er gegenüber dem islamischen Terrorismus ebenso "hart" und auf den Einsatz militärischer Gewalt ebenso erpicht sei wie Bush. Was genau Kerry neben dem Fahnenschwenken und der Pose des Kriegshelden, die er mit einer Reihe pensionierter Generäle und Admirale im Rücken auf dem Demokratischen Kongress einnahm, noch alles hätte tun müssen, erklären sie nicht. Aber die fordern, dass die Demokratische Partei sich noch ausdrücklicher von ihrer Antikriegs-Haltung der frühen 1970-er Jahre distanzieren und sich eindeutig zum Militarismus bekennen müsse, um ihre Chancen im amerikanischen Kernland zu erhöhen. Will Marshal, der Vorsitzende des dem DLC nahestehenden Progressive Policy Institute und führender Theoretiker der Partei, schreibt: "Wir brauchen eine moderne Version der Kennedy-Truman-Tradition des offensiven Internationalismus, der militärischen Stärke und der Bereitschaft, sie einzusetzen, und müssen genau so stark für kollektive Sicherheit eintreten."

Die führenden Köpfe dieser Gruppe legen alle einen merkwürdigen und verbissenen Hass gegen Michael Moore an den Tag. Typisch ist folgendes Gezeter von Marshall: "Lasst die Berühmtheiten in Hollywood und Cannes Michael Moore bejubeln. Die Demokraten sollten mit dem üblen Antiamerikanismus der verschwörungsgläubigen Linken nichts zu tun haben." Sie hassen Michael Moore, weil sie ihn mit der Opposition gegen Krieg und Großkapital identifizieren.

Sie verurteilen jede Tendenz, bei der Arbeiterklasse mit populistischen Parolen Gefallen zu finden. Stattdessen sollten die Demokraten ihrer Meinung nach "die Sprache des Glaubens" sprechen. "Demokraten", so Marshall, "sollten in der Lage sein, die Trennung von Kirche und Staat und die Religionsfreiheit zu verteidigen, ohne mit den säkularen Absolutisten des ACLU (American Civil Liberties Union) gemeinsame Sache zu machen."

Eine andere Koryphäe des DLC, Bruce Reed, ehemaliger innenpolitischer Berater von Präsident Clinton, formuliert die Herausforderung, die vor den Demokraten steht, wie folgt: "Wie kann eine blaue Partei wieder zu einer rot-weiß-blauen [die amerikanischen Nationalfarben] Partei werden?"

Diese Linie wird noch unverblümter von Peter Beinart, dem Herausgeber der New Republic, in einem in der Washington Post veröffentlichten Beitrag vertreten. Der Beitrag trägt den Untertitel "Lehren des kalten Krieges: wie man Vertrauen in die Nationale Sicherheit zurückgewinnt" und lässt sich lobend darüber aus, dass die Parteiliberalen Ende der 1940-er Jahre den Antikommunismus zu ihrer Plattform gemacht haben. Die Partei sollte, so Beinart, diese Haltung aus dem Kalten Krieg als Vorbild für den heutigen Krieggegen den islamistischen Extremismus nehmen. Er schlägt der Partei vor, eine moderne Version der antikommunistischen Americans for Democratic Action zu gründen und "den Kampf gegen Amerikas totalitären Feind zur Leidenschaft der Liberalen zu machen".

Auf der Linken gibt es verschiedene Spielarten eines verwässerten New-Deal-Reformismus und Überbleibsel der Protestpolitik. Es ist ein Reformismus ohne Reformen und eine Sprache des Protestes, die dazu dient, althergebrachte bürgerliche Politik an den Mann zu bringen. Ein besonders zynisches Beispiel dafür ist ein Artikel in der laufenden Ausgabe des Magazins Mother Jones, der von einem echten politischen Schurken stammt, dem früheren Anti-Vietnamkrieg-Demonstranten und heutigen Professor Todd Gitlin. Er feiert die Kampagne für Kerry als Vorbote eines neuen Phänomens, der Verbindung von Massenprotest und dem "Apparat" der Demokratischen Partei.

Durch den Hass, den Bush hervorrief, behauptet Gitlin, habe dieser "die beiden auseinanderstrebenden Linien der Linken, des Liberalismus, des fortschrittlichen Denkens oder wie immer man es nennen mag, zu einer einzigen aufständischen Republik zusammengeführt und die Möglichkeit für eine historischen Auferstehung geschaffen. Er überzeugte demokratische Parteiveteranen der alten Schule und neu begeisterte Aktivisten, alte Profis und junge Amateure, Gewerkschaftstreue und Wahlverweigerer, dass sie, wenn sie sich nicht zusammenschließen, einer nach dem anderen erledigt werden...

2004 traf sich eine breite und verzettelte Aufbruchsbewegung mit einer Demokratischen Partei, die eine Wiedergeburt anstrebte. Die beiden Kräfte, anstatt gegenseitiges Befremden zu zeigen und zu überlegen, wie man den anderen zum Teufel jagen könne, beschlossen sich anzufreunden, nicht nur, um die Politik neu zu erfinden - schon an sich keine leichte Aufgabe - sondern um Amerika wirklich neu zu schaffen."

Sieht man einmal von der lächerlichen Darstellung der Wahlkampagne des Kriegsbefürworters und Multimillionärs Kerry ab, so lobt Gitlin ausdrücklich den reaktionärsten Aspekt der Kampagne, den erfolgreichen Versuch, eine weitverbreitete Stimmung gegen den Krieg und die Bush-Regierung zu kanalisieren und ins Leere laufen zu lassen. Und genau das führt er als Modell für die Zukunft an. Unausgesprochen bedauert er den Konflikt zwischen der Antikriegsbewegung der 1960-er Jahre und dem Apparat der Demokratischen Partei dieser Zeit als politische Tragödie. Dieser Konflikt fand seinen brutalsten Ausdruck in der Polizeiaktion, die vom Chicagoer Bürgermeister Richard Daley gegen die Demonstranten vor dem Parteitag der Demokraten befohlen wurde. Er übergeht die Tatsache, dass die Protestbewegung sich gerade deshalb gegen die Johnson-Regierung und die Demokratische Partei wandte, weil diese in erster Linie für das imperialistische Gemetzel in Vietnam verantwortlich waren.

Zum Abschluss will ich noch aus einigen Artikeln zitieren, die in der Dezemberausgabe der Zeitschrift American Prospect erschienen. Sie zählt zu den konventionelleren liberalen Rivalen des DLC und wurde von Clinton’s Arbeitsminister Robert Reich ins Leben gerufen. Die allgemeine Linie dieser Artikel, mit einigen Nuancen und unterschiedlichen Schwerpunkten, lautet, dass die Demokratische Partei wieder in das Gewand der Sozialreform schlüpfen und eine Art populistischen Appell an die wirtschaftlichen Interessen der Arbeiterklasse richten müsse.

Die Hohlheit des Neo-Reformismus dieser Gruppe zeigt folgende Passage des Hauptartikels, der von dem liberalen Historiker Alan Brinkley stammt. Unter der Überschrift "Eine neue Verbindung mit der arbeitenden Bevölkerung" schreibt er:

"Die Demokraten müssen einen großen Teil ihrer Aufmerksamkeit umlenken, von kulturellen Werten zu Klassenfragen.... Roosevelt erzielte zwei überwältigende Wahlsiege - mit großen demokratischen Mehrheiten im Kongress - weil er nicht über Kultur sondern über Klassen sprach.... Gelegentlich benutzte Roosevelt eine Sprache des Klassenkonflikts in einer Weise, wie es noch kein Präsident vor ihm getan hatte. ‚Wir haben uns den Hass der verstockten Habgier zugezogen’, sagte er in seinem Bericht zur Lage der Nation 1936. ‚In ihrer Selbstsucht streben sie wieder an die Macht.... Lässt man sie gewähren so werden sie den gleichen Weg gehen wie jede Autokratie der Vergangenheit- sich selbst die Macht, der Bevölkerung die Versklavung’."

Brinkley geht von Roosevelts vernichtender Kritik der verstockten Habgier - eine Kritik, die den Demokratischen Politikern von heute völlig fremd ist - unmittelbar zu der Aussage über: "Niemand wünscht sich heute, dass die Demokratische Partei eine solche Sprache benutzt oder sich als Gegnerin des Unternehmertums darstellt."

Man sieht geradezu, wie sich der Schreiber bekreuzigt und seine Leser "Gott bewahre!" ausrufen.

Im weiteren heißt Brinkley den "Krieg gegen den Terror" gut und drängt die Demokraten, "sich mit der militärischen Tradition und dem Nationalstolz auf guten Fuß zu stellen". Er bringt seinen demoralisierten Pessimismus zum Ausdruck, wenn er den "Wiederaufbau der Demokratischen Partei" auf "vielleicht mehrere Jahrzehnte" veranschlagt.

Interessanterweise liefert der alte Liberale aus der Zeit des Kalten Krieges, Arthur Schlesinger jr., eine scharfsichtigere Prognose und Einschätzung der Krise und Anfälligkeit der Bush-Regierung. Er verfügt über eine Menge Erfahrung und hat erlebt, wie "unangreifbare" Regierungen unter dem Ansturm bedeutender Ereignisse zusammenbrechen können. In einem Artikel mit dem Titel "Eine Gelegenheit bietet sich an" schreibt er: "Nach einer gewissen Zeit wird die amerikanische Bevölkerung, sogar die religiöse Rechte, genug vom Irak haben. Dies könnte meiner Meinung nach zum Zeitpunkt der Wahlen 2006, Mitte der Legislaturperiode, der Fall sein. Auch Kriegszeit-Präsidenten haben keine Garantie auf Immunität. Der Korea-Krieg zwang Präsident Truman 1952 zum Rücktritt. Der Vietnam-Krieg zwang Präsident Johnson 1968 zurückzutreten."

Garance Franke-Ruta, Mitherausgeber des Magazins, hat einen Artikel in einem mehr demoralisierten Ton verfasst. David North hatte in seiner Rede, "Nach den Wahlen von 2004: Die politischen Herausforderungen vor der amerikanischen Arbeiterklasse" gesagt: "Die Behauptung, die Wähler hätten die Republikaner unterstützt, weil ihnen ‚Werte’ wichtiger seien als ihre eigenen materiellen Interessen, ersetzt eine wissenschaftliche soziologische Untersuchung durch Mystik." Genau das tut Franke-Ruta, der sich gegen "eine materialistische Vision von Politik (wendet), die vollkommen missversteht, was Millionen von Menschen in ihrem Leben am meisten schätzen.... Noch allgemeiner gesagt,diese rein materialistische Vision von Eigeninteresse versteht einfach die menschliche Natur nicht."

Meine letzte Anmerkung gilt Reich, dessen abschließender Artikel für einen ökonomischen Populismus plädiert: "Erneut ‘überdenken’ die Demokraten, wofür sie stehen. Nach früheren Niederlagen führte ein solches‘Überdenken’ stets zu einem Schwenk nach rechts. Die Demokraten umwarben die aufsteigenden Wechselwähler aus den Vorstädten und distanzierten sich beharrlich von den Wurzeln der Partei in der Arbeiterklasse.... Demokraten sprachen früher leidenschaftlich über soziale Gerechtigkeit, und das sollte auch weiterhin den Kern des moralischen Anspruchs der Demokraten sein.... Der einzige Weg für Demokraten, kulturellen Populismus zu bekämpfen, ist ein ökonomischer Populismus, der sich auf Überzeugung und Glauben gründet."

Zu Reichs Linie ist einiges zu sagen. Zum einen ist der amerikanische Kapitalismus heute weit weniger in der Lage, soziale Reformen aufrecht zu erhalten, als er es trotz der Depression zur Zeit Roosevelts oder in den 1960-er Jahren war. Und dennoch war Johnsons "Krieg gegen die Armut" eine Totgeburt. Hinter dem Gerede von Reich und anderen seines Schlages über eine Rückkehr zu sozialen Reformen steckt also zwangsläufig wenig Substanz. Auch sollten wir nicht vergessen, dass Reich selbst politische Mitverantwortung für eine Administration trägt, die ihre Gesundheitsreform schmählich fallen ließ, die bundesstaatliche Rechtsgarantie auf Sozialleistungen abschaffte und "das Ende der staatlichen Allmacht" verkündete. Auf jeden Fall würde jeder ernsthafte Versuch, die Demokratische Partei auf einen ökonomischen Populismus auszurichten, schnell innerparteiliche Spannungen bis hin zur Spaltung anheizen.

Dennoch haben die unterschiedlichen Standpunkte, die in der Demokratische Partei vorgebracht werden, eine politische Bedeutung. Sie widerspiegeln den Versuch, diese Organisation wiederzubeleben und sie darauf vorzubereiten, die Bewegung der Arbeiterklasse wieder einmal aufs falsche Gleis zu führen. Es wird keinen Mangel an radikalen Gruppen und Tendenzen geben, die formal außerhalb der Demokratische Partei stehen und diesem Unterfangen ihre Hilfe anbieten werden.

Aus diesem Grund ist die Ausbildung unserer Kader in der Geschichte und den Prinzipien der marxistischen Bewegung und in den Lehren aus den Kämpfen der internationalen Arbeiterklasse heute so entscheidend. Diese parteiinterne Vorbereitung wird mit der Entwicklung der World Socialist Web Site und einer entschlossenen Hinwendung zur Arbeiterklasse einhergehen.

Siehe auch:
Die Socialist Equality Party und der Kampf um die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse - Teil 1
(28. Januar 2005)
Marxismus Internationales Komitee und wissenschaftliche Perspektiven - Eine historische Analyse der Krise des US-Imperialismus: Teil eins
( 15. Januar 2005)
Teil zwei
( 18. Januar 2005)
Teil drei
( 19. Januar 2005)
Aufruf der Socialist Equality Party (SEP) in den USA: Sozialistische Kandidatur in den US-Präsidentschaftswahlen
( 31. Januar 2004)

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen