SEP Kandidat D'Artagnan Collier reicht Unterschriften für Wahlteilnahme an Kongresswahl ein

Von Larry Porter
21. Juli 2010
D’Artagnan Collier mit den Unterschriftenlisten beim Wahlamt von Wayne County D’Artagnan Collier mit den Unterschriftenlisten
beim Wahlamt von Wayne County

Am Mittwoch, dem 14. Juli, einen Tag vor dem Abgabetermin reichten die Unterstützer des Kandidaten D'Artagnan Collier von der Socialist Equality Party den Antrag mit den Unterschriften von 1.129 Wahlberechtigten in Detroit ein, um seinen Namen auf den Stimmzettel für die Kongresswahlen vom zweiten November zu setzen. Collier kandidiert bei den Wahlen im neunten Bezirk für das Abgeordnetenhaus des Bundesstaates Michigan, am nordwestlichen Rand von Detroit.

SEP Mitglieder und Unterstützer haben fast doppelt so viele Unterschriften gesammelt, wie nötig gewesen wären, um Collier auf den Stimmzettel zu setzen. Gemäß dem Wahlgesetz des Bundesstaates Michigan sind für einen unabhängigen Kandidaten 600 Unterschriften von wahlberechtigten Wählern notwendig, um angenommen zu werden.

Collier ist 42 Jahre alt und ein geachteter Angestellter der Stadt. Er lebt schon sein ganzes Leben lang in Detroit. Sein Vater arbeitete vor seiner Pensionierung für Chrysler. Letztes Jahr war er Kandidat der SEP für das Bürgermeisteramt in Detroit und er war bereits sein ganzes Leben als Erwachsener ein führendes Mitglied der sozialistischen Bewegung und kämpfte stets im Interesse der Arbeiterklasse. Erst kürzlich war Collier Mitglied des Ausschusses zur Untersuchung des Feuers in der Dexter Avenue und ist gegenwärtig Mitglied des Komitees zur Bekämpfung der Abschaltung der Strom- und Gasversorgung.

Colliers Kandidatur ist ein großer Schritt nach vorne für die Arbeiterklasse im Kampf gegen die Forderungen der Demokraten und Republikaner, die Arbeiter und deren Familien für die wirtschaftliche Krise bezahlen zu lassen. Michigan ist gleich nach Nevada der Bundesstaat mit der höchsten Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten. Die reale Arbeitslosenquote in Detroit, der größten Stadt im Bundesstaat, hat 50 Prozent erreicht, wie zur Zeit der großen Depression.

In Michigan, wo die Demokraten in der Regierung des Bundesstaates und in den Stadträten dominieren, sind 87.000 Menschen von dem Versagen der Bundesregierung betroffen, die Arbeitslosengelder zu verlängern, und jeder vierte hängt in irgendeiner Form von staatlicher Unterstützung ab.

In Detroit ist der vom Staat ernannte Schuldirektor dabei, 140 Schulen zu schließen, d.h. die Hälfte der Bildungseinrichtungen im Bezirk. Regierungsvertreter haben damit gedroht, 77 Parkanlagen zu schließen. Hinzu kommt, dass der Millionär und Bürgermeister von Detroit, David Bing, einen Plan vorgestellt hat, der vorsieht, arme Einwohner umzusiedeln und ganze Bereiche der Stadt zu schließen, da diese zu verarmt seien, um die städtischen Dienste weiter zu gewährleisten.

Viele Menschen unterschrieben den Antrag, Collier auf den Stimmzettel zu setzen, weil er sich der Abschaltung der Grundversorgung von Strom und Gas widersetzt. Die Abschaltung der Grundversorgung ist eines der Symptome der massiven Krise, die der Arbeiterklasse bevorsteht. Fast ein Dutzend Leute, darunter kleine Kinder, Senioren und behinderte Arbeiter, verloren im letzten Winter ihr Leben bei Hausbränden, nachdem der Energieriese DTE die Gas- und Elektrizitätsversorgung in deren Häusern eingestellt hatte. Gemäß der Michigan Public Services Commission wurde bereits in den ersten fünf Monaten dieses Jahres in über 176.000 Haushalten im Bundesstaat die Energieversorgung abgeschaltet.

Colliers Hauptkonkurrentin ist die 25-jährige amtierende Kongressabgeordnete, die Demokratin Shannell Jackson. Gemäß den Wahllisten beabsichtigte sie, für den Senat des Bundesstaates Michigan zu kandidieren, bevor sie die Kandidatur jedoch einen Tag später zurückzog. Um zu der Wahl zugelassen zu werden, brauchten Jackson und ihre demokratischen Parteifreunde lediglich 100 US Dollar zu bezahlen, und sie mussten keine Unterschriften von registrierten Wählern sammeln, wie es von den unabhängigen Kandidaten verlangt wird.

Trotz des riesigen Propaganda-Feldzuges für Präsident Obama haben die wirtschaftsfreundlichen Ziele der Regierung die soziale Krise in Detroit verstärkt. Im letzten Jahr hat das Weiße Haus die Zwangsinsolvenz und die Restrukturierung von General Motors und Chrysler erzwungen, was zur Vernichtung von zehntausenden Arbeitsplätzen in der Autoindustrie führte und eine drastische Senkung des Lebensstandards von aktiven, pensionierten und zukünftigen Arbeitern in der Automobilbranche bedeutet. Hinzu kommt, dass währenddem Billionen an die Banken der Wall Street gezahlt wurden, die Regierung keine Unterstützung für die Bundesstaaten und die Kommunalverwaltungen bereitgestellt hat, die nun beispiellose Kürzungen bei der Bildung, im Gesundheitswesen und anderen unerlässlichen Dienstleistungen durchführen.

Der gesamte Widerstand gegen diese Angriffe wurde von den Gewerkschaften, insbesondere der Gewerkschaft UAW (United Auto Workers), unterdrückt. Diese arbeiteten Hand in Hand mit der Regierung Obamas und den Demokraten und Republikanern in der Bundesregierung und den Staatsregierungen. Für den Betrug an den Arbeitern, insbesondere für die Reduzierung der Löhne von jungen Arbeitern auf ein Niveau nahe der Armutsgrenze, bekam die Gewerkschaft UAW einen beträchtlichen Anteil am Eigenkapital der Autokonzerne.

Die erfolgreiche Unterschriftensammlung ist ein Zeichen für die enorm wachsende soziale Wut in der Arbeiterklasse und die Suche der arbeitenden Bevölkerung nach einer politischen Alternative zu den zwei großen Wirtschaftsparteien und den wirtschaftsfreundlichen Gewerkschaften.

Im Wahlkampf wird Collier ein sozialistisches Programm vorschlagen, um die Arbeiterklasse, unabhängig von den durch die Wirtschaft kontrollierten Parteien zur Verteidigung des Rechtes auf eine anständige Beschäftigung, einen angemessenen Lebensstandard und angemessene soziale Dienstleistungen zu mobilisieren. Die SEP lehnt die Behauptung ab, es gäbe kein Geld, um den Bedürfnissen der Arbeiterklasse nachzukommen. Sie ruft zur radikalen Umstrukturierung der Wirtschaft auf, einschließlich der Verstaatlichung von Banken und der wesentlichen Industriezweige unter der demokratischen Kontrolle der Arbeiterklasse.

Colliers Wahlkampagne setzt sich auch für die Einheit aller Arbeiter ein - von Schwarzen, Weißen, in die Vereinigten Staaten eingewanderten, und der Arbeiter in allen Ländern dieser Welt. Er kämpft gegen den Versuch, die Arbeiter,aufgrund der ethnischen Herkunft oder der Nationalität gegeneinander auszuspielen. Die Arbeiter in der hauptsächlich von Afroamerikanern bewohnten Stadt Detroit stehen den gleichen Problemen gegenüber wie die Arbeiter in den Vorstädten: Verlust des Arbeitsplatzes, Haushaltskürzungen, Hausversteigerungen, sinkenden Hauspreisen und explodierenden Schulden. Collier wird sich auch speziell für die Interessen der Jugendlichen, der Studenten und der jungen Arbeiter einsetzen, die von Schließungen der Schulen und erdrückenden Studentendarlehen bedroht sind und vor der Aussicht auf schlechtbezahlte Jobs oder dem Kampf in einem zukünftigen imperialistischen Krieg stehen.

Eine Arbeiterin berichtete diesem Reporter, dass sie die Petition unterschreibe, weil sie sich der Entscheidung des Kongresses, die Verlängerung der Arbeitslosenunterstützung nicht zu beschließen, widersetzen möchte. "Schauen sie, ich wurde vor über einem Jahr von der Stadt entlassen und sie haben mich einfach fallengelassen. Ich habe zwei Kinder, eines geht aufs College und ich kann mir mein Haus nicht mehr leisten." Sie sagte, dass sie ohne die Arbeitslosenunterstützung ihr Haus verlieren werde. "Sie können die Banken und die Wall Street retten, aber sie können der arbeitenden Bevölkerung keine Verlängerung der Arbeitslosengelder gewähren." Sie sagte, ihrer Meinung nach sei die gesamte Regierung einschließlich Obamas dafür verantwortlich. "Was macht er eigentlich? Ich sehe nichts."

Im Gespräch mit der WSWS bedankte sich Collier bei den Arbeitern, die den Antrag unterschrieben haben und den Unterstützern, welche die Unterschriften gesammelt haben. "Es besteht ein starker Eindruck, dass etwas getan werden muss und dass es nicht getan wird, weder von den Demokraten noch von den Republikanern." sagte Collier. "Viele Menschen haben den Antrag unterschrieben, nachdem wir erklärt haben, weshalb wir gegen die Einstellung der Grundversorgung sind. Es zeigt sich, dass die Leute nicht mehr nur danach entscheiden, ob sie das Gesicht des Kandidaten kennen oder nicht und stattdessen aufgrund von wesentlichen Klassenfragen wählen. Dies ist der Grund, weshalb wir zuversichtlich sind, dass wir breitete Unterstützung gewinnen können." legte Collier dar.

Siehe auch:
Wie ich Sozialist geworden bin: Gespräch mit dem Kandidaten der SEP für die Detroiter Bürgermeisterwahl - D’Artagnan Collier
(8. August 2009)