Harold Isaacs
Die Tragödie der Chinesischen Revolution

Die zweite chinesische Revolution 1925–1927 endete in einer blutigen Niederlage. Die Politik der Kommunistischen Internationale unter Stalin ordnete die Kommunistische Partei Chinas der bürgerlichen Guomindang unter und bereitete damit den Boden für die Zerschlagung der Revolution. Harold R. Isaacs, der die Zeit von 1930 bis 1935 mit der Recherche für seine Arbeit in China verbracht hat, untersucht und schildert die Ereignisse dieser bewegten Revolutionsjahre. Das Vorwort wurde von Leo Trotzki 1938 geschrieben, als Isaacs Buch zum ersten Mal erschien.

Erschienen 2016
590 Seiten
ISBN: 978-3-88634-109-2

Über den Autor

Harold R. Isaacs (1910–1986), geboren in New York, ging nach dem Studium an der Columbia-Universität im Alter von 21 Jahren als Journalist nach China, wo er Teile des Landes bereiste und über fünf Jahre blieb. Ursprünglich in Kontakt mit der Kommunistischen Partei, schloss er sich 1934 den chinesischen Trotzkisten an und begann die Arbeit an der »Tragödie der chinesischen Revolution«. Er sammelte dafür hunderte Dokumente, viele aus versteckten Archiven, befragte Revolutionsteilnehmer und diskutierte und korrespondierte den Entwurf mit Leo Trotzki, der auch das Vorwort zu dem Buch schrieb.