Filmbesprechungen von David Walsh

Die Möwe: eine „Tschechowsche Stimmung“ in unserer Zeit?

Von David Walsh, 13. Juli 2018

„The Seagull“ (USA), Regie: Michael Mayer; Drehbuch: Stephen Karam, nach dem Schauspiel von Anton Tschechow.

Oliver Stones Film „Snowden“ in den Kinos

Von Joanne Laurier und David Walsh, 23. September 2016

In dieser Woche ist der Film des amerikanischen Regisseurs Oliver Stone über den Whistleblower und ehemaligen NSA-Agenten Edward Snowden in den deutschen Kinos angelaufen.

Zeit für Legenden

Jesse Owens und die Olympiade von 1936

Von Alan Gilman und David Walsh, 20. August 2016

Der Film von Stephen Hopkins dreht sich um die entscheidenden Ereignisse im Leben der afroamerikanischen Sportlegende Jesse Owens, der bei der Olympiade 1936 in Berlin vier Goldmedaillen gewann.

Eine wirkliche künstlerische „Avantgarde“ erfordert, sich den entscheidenden historischen Fragen zu stellen

Von David Walsh, 5. März 2016

David Walshs Essay befasst sich mit der Frage, ob es heute eine künstlerische Avantgarde gibt – und falls nicht, wie sie aussehen könnte und auf welche Themen sie eingehen müsste.

Die Kontroverse um den Film American Sniper (Der Scharfschütze)

Von David Walsh, 12. Februar 2015

Mit der Kampagne zur Verteidigung von Clint Eastwoods Film versuchen das politische und Medienestablishment in den USA aktuell, ihre kriegerische Agenda voranzutreiben

The Interview: der neueste Blockbuster von CIA Pictures

Von Andre Damon und David Walsh, 31. Dezember 2014

Es passt zur Obama-Regierung, dass sie The Interview als Werbung für die Werte nutzt, die sie repräsentiert.

Oskar-Preisverleihung 2014: Das Leben hier, die Filmindustrie dort

Von David Walsh, 13. März 2014

Die Oscar-Verleihung in Hollywood war eine weitere entsetzlich schwache Vorstellung der amerikanischen Filmindustrie, die kaum einen Reiz hatte, und keine Spuren oder Erkenntnisse hinterließ.

The Wolf of Wall Street:

Warum sollten wir solche Typen bewundern?

Von David Walsh, 28. Januar 2014

Martin Scorseses neuer Film handelt von der Karriere des Börsenschwindlers und Wirtschaftskriminellen Jordan Belfort, der vom Aufstieg des Finanzgangstertums in den USA profitierte, und in den 1980er und 1990er Jahren ein Vermögen anhäufen konnte.