Philippinen

Amerikanischer „Pivot to Asia“ in der Krise

Von Peter Symonds, 27. Oktober 2016

Die US-Regierung reagiert auf Rückschläge im asiatisch-pazifischen Raum nicht etwa mit einem Rückzieher, sondern mit noch mehr diplomatischen Intrigen und kriegerischen Provokationen.

Obama sagt Treffen mit philippinischem Präsidenten Duterte ab

Von Joseph Santolan, 7. September 2016

Die Spannungen mit Washington wachsen, weil Duterte nicht die ihm zugewiesene Rolle beim amerikanischen „Pivot to Asia“ spielt.

US-Außenminister unterstützt Dutertes Aufruf zum Mord an Drogenhändlern in den Philippinen

Von Joseph Santolan, 5. August 2016

Um sich die Unterstützung der Philippinen für Washingtons Kriegsvorbereitungen gegen China zu sichern, versprach US-Außenminister Kerry dem philippinischen Präsidenten Duterte 32 Millionen Dollar für seine Art der Drogenbekämpfung – mit Todesschwadronen, Polizeimorden und Konzentrationslagern.

Maoisten stellen Minister in der philippinischen Regierung

Von Joseph Santolan, 10. Juni 2016

Die maoistischen Mitglieder der Regierung Duterte werden direkt für die Unterdrückung der Arbeiterklasse verantwortlich sein.

Der Aufstieg Dutertes auf den Philippinen

Von Joseph Santolan, 12. Mai 2016

Die Wahl des faschistoiden Duterte ist das Ergebnis wachsender sozialer Spannungen. Sie ist mit der Militarisierung Ostasiens durch die USA verbunden.

Die WSWS antwortet Joma Sison und den philippinischen Maoisten

Von Joseph Santolan, 1. Juli 2015

Die CPP ist entschlossen, unter dem Deckmantel nationaler Souveränität ihre soziale Basis für den Kriegskurs der USA gegen China zu mobilisieren.

Philippinische Maoisten unterstützen US-Kriegstreiberei gegen China

Von Joseph Santolan, 19. Juni 2015

Die CPP spielt eine entscheidende Rolle im Dienste des US-Imperialismus und hat in den vergangenen zwei Jahren mehrere anti-chinesische Proteste veranstaltet.

Amerikanisches Stationierungsabkommen mit den Philippinen:

Ein Schritt zur neokolonialen Herrschaft

Von Joseph Santolan, 20. Mai 2014

Das amerikanische Stationierungsabkommen mit den Philippinen im Rahmen der Versuche, China militärisch einzukreisen, erhöht die Gefahr eines Weltkrieges und schafft die rechtlichen Grundlagen für die neokoloniale Herrschaft der USA über ihre ehemalige Kolonie

Das amerikanische Militär und die Philippinen

Von Bill Van Auken, 23. November 2013

Der Hintergrund der Mobilisierung des Militärs als Reaktion auf den Taifun Haiyan ist sowohl die lange und blutige Geschichte der US-Intervention auf den Philippinen, als auch Washingtons Absicht, das Land als Basis für seine Konfrontation mit China zu benutzen.

Taifun Haiyan verursacht soziale Katastrophe

Von Joseph Santolan, 14. November 2013

Die soziale Katastrophe auf den Philippinen mit über 10.000 Todesopfern hätte gänzlich verhindert werden können. Die Hauptursache für die Todesopfer und die Zerstörungen ist der internationale Kapitalismus, der groteske soziale Ungleichheit schafft.

Internationale Hilfe für philippinische Taifunopfer

Ein Tropfen auf den heißen Stein

Von Peter Symonds, 14. November 2013

Hinter den betont ernsten Gesichtern der Politiker verbergen sich zynische geopolitische Überlegungen.

Obama sagt Reise nach Malaysia und den Philippinen wegen Shutdown ab

Von Joseph Santolan, 5. Oktober 2013

Obamas Absage ändert nichts an Washingtons aggressiver „Schwerpunktverlagerung“, gefährdet jedoch seine Glaubwürdigkeit.