Zentralasien

Das Debakel im Irak

Von Bill Van Auken, 17. Juni 2014

Die Ereignisse im Irak stellen nicht nur ein außenpolitisches Versagen dar, sondern enthüllen auch den kriminellen und rücksichtslosen Charakter der US-Regierung und der amerikanischen kapitalistischen herrschenden Elite.

Bürgerkrieg im Irak weitet sich aus

Von James Cogan, 17. Juni 2014

Die Ereignisse der letzten Woche haben die ethnische und religiöse Zersplitterung des Irak deutlich enthüllt, die unter der amerikanischen Besetzung vertieft wurde.

Al Qaida-Abspaltung erobert Mosul von irakischen Regierungstruppen

Von Barry Grey, 12. Juni 2014

Die Niederlage von Regierungstruppen gegen ein paar hundert Aufständische ist eine Demütigung für die Zentralregierung. Sie enthüllt ihre Schwäche und stellt ihre weitere Existenz in Frage.

Wechselseitige Giftgasvorwürfe in Syrien

Von Patrick Martin, 17. April 2014

Gasangriffe wie der vom letzten Freitag nützen als Vorwand für eine mögliche Nato-Intervention weit mehr den „Rebellen“ als dem syrischen Regime.

Kasachstan wertet die Landeswährung Tenge um 19 Prozent ab

Von Clara Weiss, 28. Februar 2014

Die Nationalbank Kasachstans hat am 11. Februar ohne Vorankündigung die Landeswährung Tenge gegenüber dem US-Dollar um 18,9 Prozent abgewertet. Damit ist die Kaufkraft der arbeitenden Bevölkerung auf einen Schlag um fast ein Fünftel gesenkt worden.

USA schließen Iran von Syrienkonferenz aus

Von Keith Jones, 16. Januar 2014

Kurz nach einer vorläufigen amerikanisch-iranischen Annäherung kam es am Montag erneut zu Streitigkeiten zwischen den USA und Russland über den Ausschluss des Irans von der Genfer Konferenz.

Neue bewaffnete Kämpfe um Falludscha im Irak

Von Bill Van Auken, 15. Januar 2014

Vergangenen Donnerstag wurden neue Gefechte aus der belagerten Stadt Falludscha gemeldet, während die Obama-Regierung dem Maliki-Regime mit neuer Militärhilfe gewährt.

Machtkampf in der Türkei verschärft sich

Von Justus Leicht und Stefan Steinberg, 31. Dezember 2013

Die aktuelle Welle von Rücktritten im Kabinett zeigt, dass die Erdogan-Regierung, die seit 2003 an der Macht ist, in einer schweren Krise steckt.

Amerikanisches Ultimatum zur dauerhaften Besetzung von Afghanistan

Von Bill Van Auken, 30. November 2013

Hinter dem öffentlichen Schlagabtausch zwischen Washington und seiner Marionette Karsai verbergen sich tiefe Spannungen um die Versuche der USA, in Afghanistan dauerhafte Stützpunkte einzurichten.

Vorläufiges Abkommen zum iranischen Atomprogramm

Von Peter Symonds, 26. November 2013

Die USA und ihre europäischen Verbündeten werden in den nächsten sechs Monaten den Druck auf den Iran zweifellos verstärken, um weitere Zugeständnisse zu erzwingen.

Obama-Regierung warnt vor Krieg und drängt auf Gespräche mit dem Iran

Von Keith Jones, 19. November 2013

Die Obama-Regierung drängt den amerikanischen Kongress und ihre Verbündeten dazu, die Verhandlungen nicht zu ruinieren, mit denen sie dem iranischen Regime große Zugeständnisse abringen will.

NATO-Truppenabzug aus Afghanistan schürt Ängste des Kremls vor Konflikt mit den USA

Von Clara Weiss, 10. September 2013

Der Kreml befürchtet, der beginnende Truppenabzug der NATO aus Afghanistan könnte der Auftakt zu einer schärferen Konfrontation der USA und ihrer islamistischen Verbündeten mit Moskau in Zentralasien sein.

Neue Zusammenstöße zwischen Indien und Pakistan in Kaschmir

Von K. Ratnayake, 11. Januar 2013

Die Zusammenstöße zwischen pakistanischen und indischen Truppen in Kaschmir zeigen, wie explosiv die Lage in der Region ist.

Neue Drohnenangriffe in Pakistan und im Jemen

Von Patrick O’Connor, 9. Januar 2013

Die Obama Regierung lässt im neuen Jahr schon wieder Ziele in Pakistan und im Jemen mit unbemannten Drohnen angreifen.

Wachsende Spannungen zwischen dem Iran und Aserbaidschan

Von Clara Weiss, 2. Juni 2012

Der Grund für die angespannten Beziehungen zwischen Teheran und Baku die enge Zusammenarbeit Aserbaidschans mit den USA und Israel bei den Kriegsvorbereitungen gegen den Iran.

Elf Arbeiter, ein Polizist nach Massaker der Regierung in Kasachstan verurteilt

Von Clara Weiss, 29. Mai 2012

Der Prozess gegen die Ölarbeiter und Polizisten werden in der Bevölkerung als Versuch gesehen, Sündenböcke für ein Massaker und für systematische Folter zu finden, die offensichtlich von der Regierung angeordnet worden sind.

Terroranschlag in Mumbai kostet 21 Menschenleben

Von Keith Jones, 16. Juli 2011

Mindestens 21 Menschen wurden getötet und mehr als 140 verletzt, als am Mittwoch fast gleichzeitig an drei verschiedenen Stellen in Mumbai Bomben explodierten.

USA verstärken Kriegsdrohungen gegen Iran

Von Bill Van Auken, 9. November 2010

Der republikanische Senator Lindsey Graham forderte nach den Zwischenwahlen, die Drohungen gegen den Iran zu verstärken und rief zu einem Krieg auf, um das Land zu „neutralisieren“.

Die Wahl in Australien und der Krieg in Afghanistan

Von James Cogan, 28. August 2010

Der Tod von drei australischen Soldaten in Afghanistan in der letzten Woche, zwei am Freitag, einer am Donnerstag, hat ins Bewusstsein gehoben, dass die Diskussion über den Krieg im australischen Parlamentswahlkampf praktisch der Zensur anheim gefallen ist.

2000 Tote und 400.000 Flüchtlinge durch ethnische Pogrome in Kirgisistan

Von Alex Lantier, 25. Juni 2010

Das Blutvergießen in Kirgisistan geht weiter, nachdem Tausende bei ethnischen Pogromen umgekommen sind. Acht Prozent der Bevölkerung des Landes sind obdachlos.

US-Offensive in Afghanistan in der Krise

Von Barry Grey, 18. Juni 2010

Der Oberkommandierende General Stanley McChrystal kündigte am Donnerstag die Verschiebung der entscheidenden Militäroperationen im Gebiet um Kandahar auf September an.

Washington "entdeckt" Afghanistans Bodenschätze

Von Alex Lantier, 16. Juni 2010

Die New York Times hat Pläne des Pentagon enthüllt, die afghanischen Bodenschätze internationalen Bergbaukonzernen und Finanzfirmen zugänglich zu machen. Das entlarvt den imperialistischen Charakter der Besetzung Afghanistans.

Kirgisische Opposition versucht Macht zu konsolidieren

Von Alex Lantier, 14. April 2010

Angesichts fortgesetzter Kämpfe zwischen Anhängern des gestürzten Präsidenten Bakijew und der Opposition droht ein explosiver Kampf um Einfluss zwischen den USA und Russland.

Zunehmende Spannungen zwischen Washington und seiner Kabuler Marionette

Von Patrick Martin, 10. April 2010

Die Mahnung des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai, die Truppen aus den USA und den anderen Nato-Ländern könnten in seinem Land als "Invasoren" betrachtet werden, erlaubt eine seltene Momentaufnahme der politischen Verhältnisse in Afghanistan - und löste wütende Reaktionen der Regierung Obama und der amerikanischen Medien aus.

Amerikanischer Luftangriff fordert Todesopfer unter afghanischen Zivilisten

Von Bill Van Auken, 27. Februar 2010

Bei einem amerikanischen Luftangriff in Afghanistan starben am vergangenen Sonntag in der Zentralprovinz Uruzgan Dutzende Zivilisten. Gleichzeitig fordert die in die zweite Woche gehende Bodenoffensive in der südlichen Stadt Mardscha in der Provinz Helmand immer mehr Todesopfer und droht, in eine humanitäre Katastrophe zu münden.

Offensive in Helmand

Militärische Schlinge zieht sich um afghanische Stadt zu

Von Patrick Martin, 16. Februar 2010

Tausende amerikanische, britische und kanadische Soldaten sind in Positionen am Stadtrand von Mardscha eingerückt, einer Stadt in der zentralen Provinz Helmand. Das Pentagon hatte diese Stadt als erstes großes Ziel der von Präsident Barack Obama befohlenen Offensive ausgewählt.

Vor dreißig Jahren: Sowjetische Invasion in Afghanistan

Von Alex Lantier, 31. Dezember 2009

Eine Untersuchung der amerikanischen Rolle im Vorfeld der sowjetischen Invasion Afghanistans beleuchtet die imperialistischen Absichten der amerikanischen Politik in Zentralasien.

Afghanistan: Ende der Wahlposse# militärische Eskalation steht bevor

Von Bill Van Auken, 5. November 2009

Dem sich über zweieinhalb Monate hinziehenden Wahldrama in Afghanistan wurde am Montag ein Ende gesetzt und Hamid Karzai, der amtierende Präsident des Marionettenregimes der Amerikaner in Kabul, zum Wahlsieger erklärt. Das ist das Signal für Washington, den seit acht Jahren andauernden Krieg auszuweiten.

Die Stichwahl in Afghanistan: Eine Farce

Von Bill Van Auken, 29. Oktober 2009

Die Krise, die durch den Betrug bei den afghanischen Präsidentenwahlen ausgelöst wurde, unterstreicht den kolonialen Charakter der US-Besatzung, die das Kabuler Regime als Marionette benutzt.

Washington drängt Pakistan an den Rand des Abgrunds

Von Keith Jones, 27. Oktober 2009

Unter dem massiven Druck der Obama Regierung führt Pakistan jetzt einen totalen Krieg in Süd-Waziristan. Seit dem 17. Oktober haben 28.000 pakistanische Soldaten, unterstützt von F-16 Kampfflugzeugen und Kampfhubschraubern, eine Drei-Fronten-Offensive in der paschtunisch-sprachigen Stammesregion begonnen.

Washingtons "guter Krieg":

Todesschwadrone, Folter und verschollene Menschen in Pakistan

Von Bill Van Auken, 17. September 2009

Während die Obama-Regierung eine starke Eskalation des so genannten AfPak-Krieges vorbereitet, vermitteln Berichte von der Ostgrenze Afghanistans ein grausiges Bild des angeblich "guten Krieges", den das Pentagon und seine Verbündeten dort führen.

Trotz weit verbreiteter Ablehnung der Bevölkerung:

Ausweitung des Afghanistankriegs

Von James Cogan, 2. September 2009

Die Vorbereitungen auf eine Verschärfung des Afghanistankriegs gehen weiter, auch wenn die Bevölkerung in aller Welt strikt dagegen ist.

Nach den Wahlen in Afghanistan wird der Krieg ausgeweitet

Von James Cogan, 27. August 2009

Im Anschluss an die Präsidentschaftswahl in Afghanistan am vergangenen Donnerstag legt die amerikanische Führungselite Pläne zur Ausweitung des Afghanistankrieges vor.

Afghanistan: Wahl bei vorgehaltener Waffe

Von James Cogan, 21. August 2009

Die Präsidentschaftswahl in Afghanistan findet unter Bedingungen einer andauernden ausländischen militärischen Besatzung statt. Sie stützt ein Marionettenregime, das berüchtigt für seine Menschenrechtsverletzungen, seine Korruption und für sein Versagen ist, die grundlegendsten Bedürfnisse der großen Mehrheit der Bevölkerung zu befriedigen.

Das Pentagon fordert von Obama: Schick' mehr Truppen oder riskier' Niederlage in Afghanistan

Von James Cogan, 18. August 2009

Die Obama-Regierung steht kurz davor, eine weitere große Eskalation des Kriegs in Afghanistan anzukündigen. Die Militärführung erklärt, dass der Aufstand der Taliban in den nächsten zwölf bis achtzehn Monaten eingedämmt werden müsse, um eine demütigende Niederlage zu verhindern.

Schläge gegen USA und Nato nehmen zu

Pentagon drängt auf Truppenverstärkung in Afghanistan

Von Jerry White, 11. August 2009

Nach dem Monat mit den meisten Gefallenen planen die amerikanischen Kommandeure, mehr Truppen zu fordern, um den Krieg in dem zentralasiatischen Land zu verschärfen.

Wahl in Afghanistan von Korruption gezeichnet

Von James Cogan, 11. August 2009

Wahlfälschung und Korruption beherrschen die Präsidentschaftswahlen vom 20. August in Afghanistan, und Wähler in den Gebieten, die unter US- und Nato-Kontrolle stehen, sind massiven Bestechungsversuchen ausgesetzt.

Wachsende Opposition gegen den Krieg in Afghanistan

Von Stefan Steinberg und Barry Grey, 8. August 2009

Trotz zunehmender Opposition gegen das Schlachten in Afghanistan verschärfen die amerikanische und die europäischen Regierungen den Krieg und lassen keinen Zweifel daran, dass die neokoloniale Besetzung zeitlich nicht begrenzt ist.

Ein kolonialer Eroberungskrieg in Afghanistan

Von James Cogan, 11. Juli 2009

Der Krieg in Afghanistan und Pakistan ist kein Krieg gegen Terrorismus oder für Demokratie, sondern ein unbefristeter Kolonialkrieg mit dem Ziel, den USA und ihren NATO-Verbündeten eine strategische Position mit Zugang zu Öl- und Gas-Vorkommen zu sichern.

Obama setzt Marines zur Unterwerfung der südafghanischen Bevölkerung ein

Von James Cogan, 7. Juli 2009

Mit dem Marschbefehl an die zweite Marinebrigade hat die Obama-Regierung eine potentiell blutige Offensive in der Provinz Helmand begonnen.

USA weiten den Krieg nach Pakistan aus

Raketenangriffe sollen verstärkt werden

Von Keith Jones, 11. April 2009

Generalstabschefs Admiral Mike Mullen und Richard Holbrooke, Sondergesandter der USA für Afghanistan und Pakistan, waren am Montag und Dienstag in Islamabad zu Besuch, um Druck auf die pakistanische Regierung auszuüben, den anti-amerikanischen Aufstand im paschtun-sprachigen afghanischen Grenzgebiet einzudämmen.

Mehr als 60 Tote bei zwei Raketenangriffen auf Pakistan

Von Barry Grey, 5. März 2009

Zwei Raketenangriffe sind ein klares Zeichen, dass die Obama-Regierung die militärische Intervention nach Pakistan ausdehnen will.

Obamas Truppenaufbau in Afghanistan bereitet neue Kriege vor

Von Keith Jones, 25. Februar 2009

Der Truppenaufbau der Obama-Regierung in Afghanistan verschärft sowohl die alten, geopolitischen Rivalitäten zwischen Indien und Pakistan als auch den Kampf der Großmächte um Einfluss auf das ölreiche Zentralasien. Damit drohen neue, noch verheerendere Kriege.

Obamas neues Team für die Außenpolitik bereitet noch mehr Blutvergießen in Afghanistan und Pakistan vor

Von Patrick Martin, 31. Januar 2009

Präsident Obama und seine Außenministerin Hillary Clinton haben den ehemaligen UN-Botschafter Richard Holbrooke, einen der rücksichtslosesten politischen Halunken Washingtons, ausgewählt, um die Intervention in Afghanistan und in ganz Süd- und Zentralasien auszudehnen.

Truppenverstärkung der USA in Afghanistan droht Krieg auszuweiten

Von Tom Eley, 7. Januar 2009

Die USA planen neue Nachschublinien nach Afghanistan einzurichten. Sie bereiten damit die Verdopplung ihrer Besatzungstruppen unter Obama vor. Das ist eine bedrohliche Entwicklung und beinhaltet die Gefahr eines größeren Krieges.

Angriffe von Aufständischen auf Nato-Versorgungsrouten beleuchten Dilemma des US-Militärs in Afghanistan

Von Barry Grey, 16. Dezember 2008

Mehrere Angriffe am Sonntag und Montag auf militärische Ausrüstungslager der USA und der Nato in der im Nordwesten gelegenen Stadt Peschawar in Pakistan machen die zunehmend unsichere Situation der amerikanischen und alliierten Streitkräfte deutlich, die im benachbarten Afghanistan in die Bekämpfung des Aufstands eingebunden sind.

Tod französischer Soldaten in Afghanistan Zeichen weiterer Eskalation des Kriegs

Von Peter Symonds, 29. August 2008

Eine Auseinandersetzung mit der Rolle der Organisation communiste internationaliste (OCI) Pierre Lamberts während des Generalstreiks vom Mai/Juni 1968 in Frankreich.

Angriff auf Karzai in Kabul erschüttert US-Marionettenregime

Von Barry Grey, 3. Mai 2008

Der Streik beim Autoteilehersteller American Axle & Manufacturing gegen die Halbierung der Löhne geht in die zehnte Woche.

Vor der NATO-Tagung

Neue US-Berichte warnen vor Scheitern in Afghanistan

Von James Cogan, 8. Februar 2008

Die neuesten Einschätzungen über den Krieg in Afghanistan von der Afghanistan Study Group und dem Atlantic Council aus den USA zeichnen einen ähnliches Bild von Krise und Scheitern, wie andere Studien aus dem vergangenen Jahr.

Bewaffnung afghanischer Milizen verschärfen Spannungen mit USA

Von Harvey Thompson, 30. Januar 2008

Bemerkungen eines US-Generals über die britische Politik in Afghanistan haben erneut Spannungen zwischen den beiden wichtigsten Besatzungsmächten im Land deutlich werden lassen.

Washington beunruhigt über zunehmendes Desaster in Afghanistan

Von James Cogan, 1. September 2006

New Orleans und ein Großteil der Golfküstenregion, die vor einem Jahr vom Hurrikan Katrina heimgesucht wurde, befinden sich immer noch in einem höchst elenden Zustand. Dies zeugt von der Gleichgültigkeit, Inkompetenz und Brutalität der herrschenden Elite in den Vereinigten Staaten.

Struck will Bundeswehreinsatz in Afghanistan ausweiten

Von Martin Kreickenbaum, 2. September 2005

Als Reaktion auf die an Schärfe zunehmenden bewaffneten Konflikte hat Bundesverteidigungsminister Struck angekündigt, das Bundeswehrkontingent in Afghanistan von 2.250 Soldaten auf 3.000 zu erhöhen.

US-Kriegsverbrecher bejubeln Marionettenregime in Afghanistan

Von Peter Symonds, 14. Dezember 2004

Der "Erfolg" der USA in Afghanistan besteht darin, die Herrschaft der alten Warlords, Rauschgifthandel inklusive, wieder hergestellt zu haben.

Präsidentschaftswahlen in Afghanistan: Eine Verhöhnung der Demokratie

Von Peter Symonds, 12. Oktober 2004

Die Präsidentschaftswahlen in Afghanistan vom 9. Oktober sind in allen Teilen von Bestechung, Drohungen und Gewalt durchzogen. Sie als "Demokratie" zu bezeichnen, ist glatter Betrug.

Afghanistan: "Demokratie" nach dem Diktat der USA

Von Mike Head, 9. Januar 2004

Nach dreiwöchigem Geschacher, Gefeilsche und Gezänk haben die 502 weitgehend ungewählten Abgeordneten der US-geförderten Loya Jirga oder Großen Ratsversammlung in Afghanistan diese Woche eine Verfassung verabschiedet. Deren Ziel besteht darin, die wankende Stellung des von Washington ausgewählten Interimspräsidenten Hamid Karzai zu stärken.

Loya Jirga in Afghanistan: ein zynisches Feigenblatt für Neokolonialismus

Von Peter Symonds, 18. Mai 2002

Die Loya Jirga in Afghanistan ist kein Schritt hin zu Demokratie, sondern dient der Verschleierung der Kontrolle der Großmächte über Afghanistan

Das Taliban-Regime vernichtet Afghanistans kulturelles Erbe

Von Sarath Kumara, 16. März 2001

Der islamische Fanatismus ist nur eine Äußerung der Gegensätze, die in der Region seit langem gezielt geschürt werden, um die einfache Bevölkerung niederzuhalten.

Treffen der "Schanghai-Gruppe" in Bischkek

China reicht Moskau die Hand, um seinen Einfluss in Zentralasien zu stärken

Von Wladimir Wolkow, 31. August 1999

Peking und Moskau suchen ein Gegengewicht zum westlichen Einfluss in Zentralasien.

Im Brennpunkt imperialistischer Intrigen

Der Bürgerkrieg in Afghanistan flammt wieder auf

Von Peter Symonds, 20. August 1999

Die gemeinsame Feindschaft gegen die Taliban könnte zur Achse werden, um die neue Allianzen in Zentralasien geschmiedet werden.