Leserbriefe zum Krieg gegen Jugoslawien

16. April 1999

Zahlreiche Zuschriften erreichten das WSWS zum gegenwärtigen Krieg der NATO gegen Jugoslawien. Wir veröffentlichen hier eine Auswahl der deutsch-sprachigen Stellungnahmen.

Liebe Redakteurinnen und Redakteure,

vielen Dank für das Angebot im Internet, das ich regelmäßig nutze, weil es informativ ist und auch die Sprache spricht, die ein Kommunist verstehen sollte. Ich bin zwar auch Abonnent der "gleichheit.", und um etwas nachzuschlagen werde ich dies auch bleiben, aber das Internetangebot ist einfach aktueller, vor allem in Kriegszeiten.

Eure Analysen des Kosovokonflikts sind gut, vor allem, weil sie nicht dazu verleiten, wenn man gegen den Überfall auf Jugoslawien ist, sich gleich auf Seiten von Milosevics Nationalisten zu stellen. Zu Euren Äußerungen über die Rolle der USA in diesem Krieg läßt sich nichts hinzufügen. Zum Thema Deutschland möchte ich jedoch ergänzen, daß hier der letzte Rest von Verantwortung für die beiden Weltkriege vernichtet werden soll.

Die Wortwahl von Scharping, Fischer und Konsorten ist zu eindeutig, als daß man es überhören könnte. Deutschland ist in die "Antihitlerkoalition" sozusagen nachträglich aufgenommen, deutsche Soldaten bauen und betreiben keine "Konzentrationslager", sondern befreien sie, und der Tag wird kommen, an dem Scharping uns einzureden versucht, SS stand schon immer für "Serbische Soldateska".

Der deutsche Imperialismus, der von jeher außer seinen Waren auch noch das "deutsche Wesen" exportieren mußte, will nun die Erinnerung an die deutsche Schuld auslöschen, um seine Soldaten ohne Schuldgefühle in die Kriege der Zukunft schicken zu können.

Die Rolle der PDS scheint mir auch ein Wort wert zu sein. Es ist leicht, Pazifist zu sein, wenn dies einem politisch nutzt. Zur Zeit, da alle anderen im Bundestag vertretenen Parteien sich zur Partei der Kriegstreiber verbündet haben, nützt es der PDS, weil sie die Kriegsgegner bündelt. Aber der Verdacht bleibt doch, daß Fischer, als er der PDS "Zweckpazifismus" vorwarf, zum ersten Mal seit langem die Wahrheit sagte. Würde eine Partei, die es mit der Kriegsgegnerschaft ernst meint, wirklich in Schwerin mit einer kriegsführenden Partei koalieren und sie in Magdeburg tolerieren?

Mit sozialistischen Grüßen

H.K.

* * *

Das wesentliche ist gesagt und man kann nur hinzufügen: Wer den Weitergang des Waffenganges fördert, macht sich mitschuldig am Untergang der Menschheit!

W.S.

* * *

Danke für die Wahrheit.

W.G.

* * *

Eben habe ich die Sendung des österreichischen TV über die Behandlung der Kurden in der Türkei gesehen. Es sind mindestens drei Millionen Kurden aus ihrer Heimat vertrieben worden. Und das noch mit deutscher Waffenhilfe. Eine Schande für Europa und Deutschland. Das ist ein System der doppelten Moral. Der wirkliche Völkermord, den man Jugoslawien vorwirft, geschieht schon seit vielen Jahren in der Türkei. Leider gibt es so wenige hier in Europa, die dieses böse Spiel durchschauen.

Ich kann aber nicht verstehen, daß sich Frankreich von der NATO so mißbrauchen läßt. Heute ist Jugoslawien an der Reihe, morgen Europa (ausgenommen United Kingdom). Die Christen von West-, Mittel- und Südosteuropa lassen wie in der Zeit der Kreuzzüge die orthodoxen Christen wieder einmal im Stich.

Unsere Medien bringen hier viel zu wenig Fakten, überwiegend Stellungnahmen, aber sehr einseitig aus der Sicht der NATO (=USA). Wie voreingenommen man hier ist, zeigt die Stellung der Presse zum Treffen Rugova und Milosevic. Alle behaupten hier, daß Rugova unter Zwang gehandelt habe. Es gibt einen schönen deutschen Vers, der hier paßt: "Sie schließen messerscharf. Es kann nicht sein, was nicht sein darf." Aber es soll ja angeblich bei uns hier im sogenannten freien Europa keine Pressezensur geben, wenigstens keine staatliche. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir antworten. Ich verstehe neben Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch auch Tschechisch und Serbokroatisch.

Meine Sympathien gelten Ihnen und meinen vielen Freunden in Belgrad

W.K.

Siehe auch:
Artikel zum Krieg gegen Jugoslawien