Top News

Perspektive
Perspektive
Perspective

Biden fordert Trump zu Zusammenarbeit im Kampf gegen Einwanderer auf

Vor weniger als zwei Monaten begann Biden seinen Wahlkampf mit der Behauptung, dass die Demokratie nur durch seine Wiederwahl und den Sieg über den Putschisten Trump verteidigt werden könne. Jetzt appelliert er öffentlich an den rechtsextremen Spitzenkandidaten der Republikaner, mit ihm gemeinsam die Rechte von Einwanderern zu zerschlagen.

Bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats am Donnerstagabend blockierten die USA den Entwurf einer Erklärung, in dem „tiefe Besorgnis“ über die Todesopfer, „die israelischem Beschuss zum Opfer fielen“, zum Ausdruck gebracht wurde. Laut dem palästinensischen UN-Botschafter Riyad Mansur waren 14 der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats bereit, die Erklärung zu unterstützen.

Jordan Shilton

Diesen Artikel, der die politischen Lehren aus dem rechtsextremen Putsch in Kiew von 2014 zieht, erhielt die WSWS von einem im Ausland lebenden ukrainischen Sozialisten.

Ein ukrainischer Sozialist
Leo Trotzki und der Kampf für Sozialismus im 21. Jahrhundert

Die in diesem Band zusammengestellten Texte entstanden über einen Zeitraum von vierzig Jahren und sind durch ein zentrales Argument verbunden: Leo Trotzki war in den ersten vier Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts die bedeutendste Figur in der Geschichte des Sozialismus und sein Vermächtnis bildet bis heute die unverzichtbare theoretische und politische Grundlage des fortdauernden Kampfs für den Sieg des Weltsozialismus.

Vorwort lesen und bestellen

„Wellenstreiks“ im Nahverkehr

Wie Verdi einen unbefristeten Vollstreik verhindern will

Die von Verdi organisierten „konzertierten Streiks“ sind in Wirklichkeit eine Zersplitterung der Arbeitskämpfe! Notwendig ist der Aufbau von unabhängigen Aktionskomitees, die den Streik in die eigene Hand nehmen.

Andy Niklaus, Ulrich Rippert
2023: Die globale kapitalistische Krise und die wachsende Offensive der internationalen Arbeiterklasse

Im Jahr 2022 erreichte der angestaute Druck der verschiedenen Faktoren der kapitalistischen Weltkrise gewissermaßen eine kritische Masse und verleiht der Krise nun eine Dynamik, die es den Regierungen unmöglich macht, die Entstehung eines sozialen Kataklysmus zu verhindern.

Erklärung lesen
25 Jahre seit dem Tod von Wadim Rogowin

Wadim S. Rogowin (10. Mai 1937 – 18. September 1998) war ein sowjetischer marxistischer Soziologe und Historiker. In enger Zusammenarbeit mit dem Internationalen Komitee der Vierten Internationale trug Rogovin dazu bei, die Grundlagen für den Kampf der trotzkistischen Bewegung gegen die postsowjetische Schule der Geschichtsfälschung zu legen, unter anderem in seinem sechsbändigen Werk Gab es eine Alternative? Auf unserer Themenseite sind wichtige Aufsätze zu Rogowin sowie Links zu seinen eigenen Schriften zusammengestellt.

Zur Themenseite
Für eine Massenbewegung von Jugendlichen und Studierenden gegen den Krieg in der Ukraine!

Das Aufeinandertreffen des imperialistischen Militarismus der Nato, die ihre globale geopolitische Agenda ohne Rücksicht auf Verluste vorantreibt, und der zunehmenden Verzweiflung des kapitalistischen Oligarchenregimes in Russland droht zu einem nuklearen Weltenbrand zu eskalieren.

Jetzt ansehen
Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Anlässlich des 104. Jahrestags der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht veröffentlicht die World Socialist Web Site eine Themenseite mit wichtigen Beiträgen über die beiden großen Marxisten und Revolutionäre.

Zur Themenseite
SGP legt Verfassungsbeschwerde gegen Kriminalisierung des Marxismus ein

Am 2. Juni hat die Sozialistische Gleichheitspartei beim Bundesverfassungsgericht Verfassungsbeschwerde gegen ihre Überwachung und Diffamierung durch den Verfassungsschutz eingelegt.

Neuerscheinung im Mehring Verlag
Die Vierte Internationale und die Perspektive der sozialistischen Weltrevolution 1986–1995

Die Vorträge und Begleitdokumente in diesem Band dokumentieren die Entwicklung des IKVI nach der Spaltung mit der WRP 1985–1986, die den Grundstein für den Aufbau der World Socialist Web Site legte und die politischen Kämpfe vorbereitete, die die Welt heute erschüttern.

Vorwort lesen

Zehn Jahre seit dem rechtsextremen Putsch in Kiew

Diesen Artikel, der die politischen Lehren aus dem rechtsextremen Putsch in Kiew von 2014 zieht, erhielt die WSWS von einem im Ausland lebenden ukrainischen Sozialisten.

Ein ukrainischer Sozialist
250 Jahre: Die Aktualität von Ludwig van Beethoven

Was erklärt die Aktualität von Beethovens Musik? Warum fasziniert sie Menschen jeden Alters weit über die Klassik-Fangemeinde hinaus?

30 Jahre seit der Auflösung der Sowjetunion

Wir veröffentlichen hier eine umfangreiche Sammlung wichtiger Aufsätze, Vorträge und Briefe, die das IKVI im Laufe seiner Intervention als Reaktion auf die Krise des Stalinismus und die Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991 verfasst hat.

Zur Themenseite
Die Gründung des BSA vor 50 Jahren
Von Ulrich Rippert

Am 18. und 19. September 1971, wurde der Bund Sozialistischer Arbeiter (BSA) als deutsche Sektion des Internationalen Komitees der Vierten Internationale gegründet. Es war ein Ereignis von größter historischer Bedeutung.

Cliff Slaughter: Eine politische Biografie (1928–1963)
Von David North

Cliff Slaughter starb am 3. Mai 2021 in Leeds (England) im Alter von 92 Jahren. Slaughters bleibender Beitrag zur Verteidigung des Trotzkismus in den 1960er Jahren steht in tragischem Gegensatz zu dem politischen Opportunismus und der Ablehnung des revolutionären Marxismus, die er später an den Tag legte.

150 Jahre Pariser Kommune

Am 18. März 1871 erhoben sich die bewaffneten Arbeiterviertel von Paris und gründeten den ersten Arbeiterstaat der Weltgeschichte, die Pariser Kommune.

Alex Lantier

Der Bürgerkrieg in Frankreich

Die Zivilisation und Gerechtigkeit der Bourgeoisordnung tritt hervor in ihrem wahren Licht, sobald die Sklaven in dieser Ordnung sich gegen ihre Herren empören. Dann stellt sich diese Zivilisation und Gerechtigkeit dar als unverhüllte Wildheit und gesetzlose Rache.

Karl Marx

Der Bürgerkrieg in Frankreich

Paris war das einzige ernstliche Hindernis auf dem Wege der kontrerevolutionären Verschwörung. Paris musste also entwaffnet werden.

Karl Marx
[AP Photo/Lionel Cironneau, File]
Aus der Marxist Library
Dreißig Jahre seit der Wiedervereinigung
Zum 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung präsentiert die WSWS eine Zusammenstellung von Dokumenten und Erklärungen, die während der Krise des Stalinismus in der früheren DDR vom Internationalen Komitee der Vierten Internationale verfasst wurden.

Nach Massaker in Gaza mit 115 Toten: US-Imperialismus verteidigt Israel

Bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats am Donnerstagabend blockierten die USA den Entwurf einer Erklärung, in dem „tiefe Besorgnis“ über die Todesopfer, „die israelischem Beschuss zum Opfer fielen“, zum Ausdruck gebracht wurde. Laut dem palästinensischen UN-Botschafter Riyad Mansur waren 14 der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats bereit, die Erklärung zu unterstützen.

Jordan Shilton

Biden fordert Trump zu Zusammenarbeit im Kampf gegen Einwanderer auf

Vor weniger als zwei Monaten begann Biden seinen Wahlkampf mit der Behauptung, dass die Demokratie nur durch seine Wiederwahl und den Sieg über den Putschisten Trump verteidigt werden könne. Jetzt appelliert er öffentlich an den rechtsextremen Spitzenkandidaten der Republikaner, mit ihm gemeinsam die Rechte von Einwanderern zu zerschlagen.

Jacob Crosse

Internationale SEP-Schulungswoche 2023

Der „große Verrat“ in Ceylon, die Gründung des Amerikanischen Komitees für die Vierte Internationale und die Gründung der Workers League

Im Juni 1964 trat die pablistische LSSP inmitten einer massiven Krise, die revolutionäre Möglichkeiten barg, in die Bandaranaike-Regierung der Sri Lanka Freedom Party ein. Dies war das erste Mal, dass eine Partei, die sich als trotzkistisch bezeichnete und historisch mit der Vierten Internationale verbunden war, in eine bürgerliche Regierung eintrat.

Keith Jones

Nach Massaker in Gaza mit 115 Toten: US-Imperialismus verteidigt Israel

Bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats am Donnerstagabend blockierten die USA den Entwurf einer Erklärung, in dem „tiefe Besorgnis“ über die Todesopfer, „die israelischem Beschuss zum Opfer fielen“, zum Ausdruck gebracht wurde. Laut dem palästinensischen UN-Botschafter Riyad Mansur waren 14 der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats bereit, die Erklärung zu unterstützen.

Jordan Shilton