Ralph Nader Kandidat der amerikanischen Grünen umwirbt Buchanans Wähler

Von Jerry White
20. Juli 2000

Die Grüne Partei der Vereinigten Staaten hielt Ende Juni in Denver, Colorado ihren nationalen Parteitag ab und nominierte Ralph Nader als ihren Präsidentschaftskandidaten in den diesjährigen Wahlen. Nader, der bereits 1996 Präsidentschaftskandidat der Grünen gewesen war, erhielt 295 von 315 Delegiertenstimmen.

Auch mehrere hundert Gäste nahmen an dem dreitägigen Kongress teil. Viele von ihnen waren früher in den Protestbewegungen gegen Vietnamkrieg und Nuklearwaffen aktiv gewesen, und die meisten hatten ihr vierzigstes Lebensjahr bereits deutlich überschritten. Mindestens 95 Prozent waren Weiße, die zumeist akademische oder freie Berufe ausüben: Pädagogen, Bauunternehmer, Softwareentwickler, Lehrer und Professoren. Einige entstammen der oberen Mittelklasse und leben ziemlich privilegiert, wie zum Beispiel ein Vizepräsident der Chase Manhattan Bank, mit dem der Autor dieses Artikels sprach.

Von den wenigen Studenten, die anwesend waren, beschrieben sich die meisten als "Aktivisten", darunter einer von der Neuen Schule für Sozialforschung in New York City und ein Führer der "Vereinigung Studenten gegen Ausbeutungsbetriebe" von der Universität Kentucky. Eine Reihe Delegierte unterhalten Beziehungen zu anderen Parteien, so zu den Demokratischen Sozialisten Amerikas oder zur Sozialistischen Partei, die sich in Oregon mit den Grünen verbunden hat. Andere gehören Gruppen an, die mit der amerikanischen Labor Party in Verbindung stehen; die Labor Party hält enge Verbindungen mit den Grünen aufrecht, obwohl die meisten ihrer Basisgruppen Al Gore als Präsidentschaftskandidaten unterstützen.

Die Delegierten waren in ihrer Mehrheit abtrünnige Demokraten, man konnte unter ihnen aber auch ehemalige Republikaner finden, die Senator John McCains Bemühungen um die Nominierung als Kandidat der Republikaner unterstützt hatten und sich von Naders Ruf nach einer Reform der Wahlkampffinanzierung angezogen fühlten.

Der Parteitag fand große Resonanz in den Medien. Über 200 Reporter hatten sich eingefunden, unter anderem von den großen Fernsehsendern und CNN sowie den wichtigsten Tageszeitungen - New York Times, Washington Post, Wall Street Journal und Los Angeles Times. Die Berichterstattung über Nader und die Grünen fiel allgemein sehr positiv aus.

Vor dem Hintergrund der weit verbreiteten Unzufriedenheit mit den Kandidaten der Republikaner und Demokraten haben sich Naders Umfrageergebnisse verbessert. Er erreichte zuletzt 7 Prozent in einer landesweiten Umfrage von NBC und Wall Street Journal wie auch in einer Erhebung unter kalifornischen Wählern. Wenn dieses Potential im November tatsächlich für ihn stimmt, dann könnte Nader in einigen heftig umkämpften Bundesstaaten das Zünglein an der Waage werden und das Ergebnis der Wahl auf nationaler Ebene beeinflussen. Sprecher von Al Gore, dem mutmaßlichen Kandidaten der Demokraten, haben bereits entsprechende Befürchtungen zum Ausdruck gebracht.

Der 66-jährige Nader war lange Zeit mit der Demokratischen Partei verbunden. Er begann seinen Aufstieg Mitte der 60-er Jahre als Rechtsberater in Fragen der Automobilsicherheit für Daniel Patrick Moynihan, den damaligen Arbeitsminister. Er erwarb sich einen Ruf als Konsumentenanwalt und setzte sich für verschiedene Reformen ein, unter anderem im Bereich von Umweltschutz, Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und Sicherheitsstandards. Seit den frühen 90-er Jahren hat er gemeinsam mit der Gewerkschaftsführung des AFL-CIO und anderen Vertretern des Wirtschaftsnationalismus Kampagnen gegen das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA), das Allgemeine Tarif- und Handelsabkommen (GATT) und die Welthandelsorganisation (WTO) geführt.

In seiner Antrittsrede machte Nader deutlich, dass er nicht nur die Unterstützung enttäuschter Liberaler suche, die sich vom Rechtsruck der Demokratischen Partei abgestoßen fühlen, sondern auch die Stimmen von Angehörigen der Mittelklasse und Arbeitern, die sich bisher zu rechten Kräften wie dem voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten der Reform-Partei Patrick Buchanan hingezogen fühlten.

Naders Rede verband die Anprangerung der herrschenden "globalen Konzernmacht über unsere Regierung" und die ökonomische Unsicherheit kleiner Geschäftsleute, Landwirte und Arbeiter mit Appellen an Patriotismus, Wirtschaftsnationalismus und die sogenannten Familienwerte. Nader erklärte, dass die Ziele der Grünen - gesündere Umwelt, Gemeinden und Menschen - "auch konservative Ziele" seien, und warnte seine Unterstützer, andere Wähler nicht "vorzeitig zu verurteilen". Er fügte hinzu, dass die Partei sich an alle wenden solle, die gegen "den Voyeurismus der Massenmedien", "die Ablehnung der Weisheit unserer Alten und Ahnen" und den Missbrauch von Steuergeldern seien.

Der Kandidat der Grünen illustrierte mit einer Erfahrung aus dem Wahlkampf, auf welchem Wege er Anhänger Buchanans mit seinen Forderungen nach "kommunal verankertem Wirtschaften und Patriotismus" anlocken will. Während eines Besuchs in Toledo im Bundesstaat Ohio übernahm er die Rechtsberatung für einen Einwohner, der zum Umzug gezwungen war, um einer neuen Autofabrik von DaimlerCrysler Platz zu machen. Beifällig bemerkte Nader, dass dieser Arbeiter, der im Zweiten Weltkrieg gegen die Deutschen gekämpft hatte, sich darüber empörte, dass die amerikanische Regierung ihn zwinge einem deutschen multinationalen Konzern zu weichen.

Was Naders Verweise auf die Konzentration von Reichtum und politischer Macht in den Händen einer "Oligarchie" betrifft, so brachte der grüne Kandidat einige milde Reformvorschläge an, unter anderem eine Reform der Wahlkampffinanzierung, erhöhte Besteuerung der Wohlhabenden, ein Ende der "Wohlfahrt für Konzerne" und juristische Initiativen, um Unternehmen, die Standards im Bereich von Umweltschutz und Arbeitsbedingungen nicht einhalten, staatliche Zulassungen zu entziehen.

Er schloss mit einem Appell an das aufgeklärte Selbstinteresse der "zufriedenen Klassen in Amerika", und sagte, diese wären die "Bürger, die ihre Stimme den Schwachen und Bedrängten leihen können, um ihr Los zu verbessern." Die Geschichte zeige, dass Unternehmen "stärker florierten", wenn sie "die Macht mit den von ihnen unterdrückten und ausgeschlossenen Menschen teilten".

Während des gesamten Parteitags, in mehreren Reden, öffentlichen Auftritten und Pressekonferenzen wiederholte Nader das Thema, dass die "Übernahme" des Zweiparteien-"Duopols" durch die Konzerne die demokratischen Rechte des amerikanischen Volkes bedrohe. Aber wenn er aufgefordert wurde, in wichtigen Fragen demokratischer Rechte Stellung zu beziehen, war er nicht bereit einen Standpunkte einzunehmen, der die rechten Kräfte, die er mit seiner Kampagne erreichen will, möglicherweise abgestoßen hätte.

In der mittäglichen Pressekonferenz am 25. Juni drückte Nader auf die Frage eines Reporters hin seine unzweideutige Unterstützung für das Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton im vergangenen Jahr aus. Er zeigte sich enttäuscht darüber, dass der Senat nicht für Clintons Absetzung aus dem Amt gestimmt hatte. Nader ist blind gegenüber der Bedrohung demokratischer Rechte, die von der extremen Rechten und ihren Versuchen ausging, unter dem juristischen Vorwand eines Sexskandals einen gewählten Präsidenten aus dem Amt zu entfernen. Er ignoriert gleichermaßen, dass der unabhängige Ermittler Kenneth Starr während des Prozesses die Bürgerrechte mit Füßen trat. Statt dessen charakterisierte er das höchst parteiische Impeachment gegen Clinton durch das von den Republikanern kontrollierte Repräsentantenhaus als "gründliches Verfahren" und fügte zynisch hinzu: "Er hatte eine ganze Masse von Demokraten hinter sich. Er hatte seine Rechtsberater - die besten Anwälte, die man für Geld bekommen kann."

Naders Unterstützung für das Impeachment bringt ihn in eine Linie mit christlichen Fundamentalisten, rechten Multimillionären und den reaktionärsten Elementen im Kongress und in der Justiz. Er steht damit in Opposition zu der überwältigenden Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung, die zunächst in Meinungsumfragen und dann in den 1999-er Kongresswahlen ihre tiefe Beunruhigung über die Taktiken der Untersuchung Starrs und ihren Verdacht, dass hinter der Impeachmentkampagne zutiefst antidemokratische Kräfte standen, zum Ausdruck brachte.

Naders Zustimmung zu dem gegen Clinton gerichteten Sexskandal ist insofern bemerkenswert, als sie im Gegensatz zu einer Erklärung im 2000-er Wahlprogramm seiner eigenen Partei steht. Dort wird folgendes festgestellt: "Die Position der Grünen Partei ist, dass sexuelle Handlungen unter Erwachsenen, die im gegenseitigen Einverständnis und im Privaten stattfinden, in keiner Weise juristisch verfolgt, diskriminiert oder in sonstiger Weise nachteilig behandelt werden sollen, sei es durch lokale, bundesstaatliche oder nationale Regierungen."

Auf der gleichen Pressekonferenz wies ein Fragesteller von der Grünen Partei New Yorks darauf hin, dass Nader am vorausgegangenen Wochenende nicht nach Huntsville in Texas gefahren sei, um gegen die Hinrichtung von Gary Graham zu protestieren. Er bat Nader, in einer Stellungnahmen den staatlichen Mord an Graham zu verurteilen, sowie die Forderungen nach einem neuen Prozess für den politischen Gefangenen Mumia Abu Jamal und der Freilassung von Leonard Peltier, dem Führer der Bewegung amerikanischer Indianer, zu unterstützen.

Nader verweigerte eine solche Stellungnahme und wich der Frage aus, indem er sagte, es gebe viele Fälle von Missbrauch im Bereich der Justiz und: "Es ist einfach nicht genug Zeit vorhanden, um auf jeden einzelnen wirklich einzugehen..."

Nader und Buchanan

Dass Nader seinen Wahlkampf auf das Potential der Buchanan-Wähler zuschneidet, wurde von Bemerkungen unterstrichen, die ein offizieller Vertreter seines Lager gegenüber dem Autor dieses Artikel machte. Er prophezeite, Buchanan werde "als Erster den Burgfrieden brechen", der derzeit zwischen den zwei Kandidaten außerhalb der großen Parteien bestehe.

Als der Autor Genaueres über diesen Burgfrieden wissen wollte, antwortete der Vertreter Naders, dass es zwar keinen schriftlichen Pakt gebe, Nader und Buchanan aber seit der Anti-NAFTA-Kampagne in den frühen 90-er Jahren zusammenarbeiteten und eine "gegenseitige Übereinkunft" bestehe, den anderen nicht zu kritisieren. Nader hat es tatsächlich unterlassen, Buchanans rechte Positionen zu Fragen der Abtreibung und Einwanderung anzugreifen, und er bewahrte Schweigen gegenüber Buchanans langjährigen Verbindungen mit Textilbossen im Süden, die keine Gewerkschaften zulassen.

Nader und Buchanan schlossen sich mit der Gewerkschaftsführung der LKW-Fahrer in einer rassistischen Kampagne gegen die Einreise von mexikanischen Fernfahrern in die Vereinigten Staaten zusammen, und beide haben die anti-chinesische Kampagne gegen die Normalisierung des Handels mit Peking unterstützt.

Auf die Frage eines kanadischen Reporter nach seiner Opposition gegen das NAFTA sagte Nader, dass mexikanische Arbeiter die Arbeitsplätze und den Lebensstandard von amerikanischen Arbeitern bedrohten. Auf einer Pressekonferenz fragte er in Richtung des Kamerateams: "Wie würde es Ihnen gefallen, wenn Sie durch ein mexikanisches Kamerateam ersetzt würden, das für zehn Dollar am Tag arbeitet?"

Naders Versuch, bestimmte Reformvorschläge mit einem zunehmend rechtslastigen politischen Kurs zu verbinden, entsprach den allgemeinen Ansichten der grünen Führung, die während des gesamten Parteitags den überwältigenden Wunsch nach Medienakzeptanz zur Schau stellte. Die Bemühungen der Grünen, Teil des politischen Mainstream zu werden, werden durch den im höchsten Maße oberflächlichen Charakter ihrer Unabhängigkeit von der Demokratischen Partei unterstrichen.

Tatsächlich wird die Grüne Partei von ihren eigenen Mitgliedern und Führern als Werkzeug betrachtet, mit dem die Demokraten nach links gedrückt werden sollen. Viele Delegierte äußerten dem Autor dieses Artikels gegenüber die Hoffnung , dass wachsende Stimmenzahlen für die Grünen und eine wachsende Zahl von grünen Staatsbeamten als "Katalysator" dienen würden, um die zwei großen Wirtschaftsparteien zu beeinflussen.

Der Koordinator des Parteitags Dean Myerson fasste diese allgemeine Orientierung mit den Worten zusammen, der Parteitag "hebt uns auf ein neues Niveau der Einflussnahme auf das politische System, indem der Nation die Qualität und die Ernsthaftigkeit der Grünen Partei vor Augen geführt wird."