Timothy McVeigh, Bombenleger von Oklahoma City

Der Werdegang eines Massenmörders

Von David Walsh
26. April 2001

Timothy McVeigh, der Bombenleger von Oklahoma City, soll am 16. Mai durch eine tödliche Injektion im Bundesgefängnis von Terre Haute, Indiana, sterben. Am 19. April 1995 hatte McVeigh vor dem Alfred-P.-Murrah-Regierungsgebäude eine Sieben-Tonnen-Autobombe gezündet, die 168 Menschen, darunter 19 Kinder tötete. Es war der schlimmste Terroranschlag, der jemals auf amerikanischem Boden verübt wurde.

Die bevorstehende Hinrichtung wirft noch einmal Fragen im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag und der Person McVeighs selbst auf. In den Medien sind verschiedene Kommentare erschienen, die zumeist extrem oberflächlich waren. In der Regel gehen sie nicht darüber hinaus, McVeighs subjektive Motive zu diskutieren, und kommen im Allgemeinen zu der Schlussfolgerung, dass er nichts weiter als eine monströse Ausgeburt sei und dass der Fall nichts mit tiefer liegenden sozialen Fragen zu tun habe.

McVeigh auf diese Weise zu betrachten, ist nicht nur unzureichend, es ist ein Ausweichen. Die Tragödie von Oklahoma City und den Charakter ihres Urhebers zu verstehen, erfordert eine ernsthafte Untersuchung; einige hässliche Wahrheiten über die amerikanische Gesellschaft müssen aufgearbeitet werden.

Über den auffälligsten und naheliegendsten Aspekt an McVeigh und der Untat, die er begangen hat, gehen die offiziellen Kommentatoren nahezu völlig hinweg - die enorme Entfremdung von der Gesellschaft und ihrem offiziellen Establishment, die sich darin ausdrückt. Was ist die Ursache für eine derartige Entfremdung und die gesellschaftsfeindliche Form, die sie in der Person McVeigh angenommen hat? Welcher sozio-psychologische Prozess hat diesen Arbeiterjugendlichen zu einem uneinsichtigen Massenmörder gemacht?

McVeighs kaltblütige Tat erfüllte Millionen in den USA und auf der ganzen Welt mit Entsetzen. Das kürzlich veröffentlichte Buch "American Terrorist: Timothy McVeigh and the Oklahoma City Bombing" von zwei Reportern der Buffalo News, Lou Michel und Dan Herbeck, zeigt auf, das McVeigh seine Tat keineswegs bereut. Er gab gegenüber den Autoren offen zu, die Bombe gezündet zu haben, und beansprucht die alleinige Verantwortung für das Massaker. In der Sendung "Prime Time Thursday" auf ABC-News vom 29. März kommentierte Herbeck: "Er [McVeigh] hat nicht die geringste Reue für den Bombenanschlag von Oklahoma City erkennen lassen." Michel gab McVeighs Reaktion auf die Explosion wider: "Verdammt, ich hab‘ das Gebäude nicht zum Einsturz gebracht. Ich hab‘s nicht geschafft."

Michel und Herbeck berichteten, McVeigh habe behauptet, nicht gewusst zu haben, dass in dem Murrah-Gebäude ein Kindergarten gewesen sei. Wenn er es gewusst hätte, hätte er - wie er sich ausdrückte - "möglicherweise innegehalten und ein anderes Zielobjekt ausgesucht. Das war schon ein ganz gehöriger Kollateralschaden".

Michel und Herbeck zitieren, was McVeigh, mit dem sie 75 Stunden lang gesprochen hatten, über seine Haltung zu den Opfern sagte: "Diese Menschen in Oklahoma, die Angehörige verloren haben, tun mir leid. Aber das passiert jeden Tag. Du bist nicht die erste Mutter, die ein Kind verliert, oder der erste Großvater, der einen Enkel oder eine Enkelin verliert. Es passiert jeden Tag irgendwo in der Welt. Ich werde nicht in den Gerichtssaal gehen und mich verkriechen und heulen, nur weil die Opfer das von mir erwarten."

McVeighs mangelndes Bedauern wegen des Tods von 19 Kindern, zahlreichen Sekretärinnen, Angestellten und weiteren Beschäftigten der Bundesregierung sowie Dutzenden von Leuten, die sich einfach nur zufällig im Gebäude aufhielten, sollte als Warnung dienen, welche üblen Charaktere die Ultrarechten in den USA protegieren. Es sind brutale, feige und rücksichtslose Elemente.

"American Terrorist" enthält zwar interessantes Material, gibt aber wenig Einblick in die gesellschaftliche Ursache von McVeighs Tat. Michel und Herbeck beenden ihre Arbeit mit der folgenden Bemerkung: "Die gleiche quälende Frage verfolgt diejenigen, die Söhne, Töchter, Verlobte, Freunde und andere Angehörige verloren haben, als die Spannungen in Amerika über Schusswaffenbesitz und big government in Oklahoma explodierten. Warum?" Das ist ein Eingeständnis des Versagens von Seiten der Autoren, die ihr 388-Seiten-Buch der Beantwortung genau dieser Frage hätten widmen müssen.

Man wird sicherlich eine Erklärung für dieses "Warum?" nicht im Hausorgan der liberalen Selbstgefälligkeit suchen, nämlich in der New York Times. Die Times verurteilte McVeigh in einem Kommentar vom 30. März, ohne auch nur einen Versuch zu machen, die Ursachen zu erklären, die ihn hervorgebracht haben. Der Kommentar hebt hervor, die Äußerungen des Bombenlegers von Oklahoma City "enthüllen ein Gemüt, entstellt von selbstkreierter Militanz, und eine distanzierte, scheinobjektive Sprache von Profit und Verlust". Die Kommentatoren der Times lassen es so erscheinen, als ob es keinerlei gesellschaftliche Umstände in den USA gäbe, die eine militante Opposition gegen den Status quo, sei es von rechts oder von links, rechtfertigten. Der Kommentar spricht die amerikanische Gesellschaft frei. Nach der Logik der New York Times wirft McVeigh in keiner Weise einen Schatten auf die gesellschaftliche und politische Ordnung insgesamt.

Menschen sind jedoch gesellschaftliche Wesen und entwickeln ihre Persönlichkeit und Psyche als Mitglieder einer bestimmten Gesellschaft unter definitiven gesellschaftlichen Bedingungen. Ihr Wesen wird durch ihre sozialen Beziehungen bestimmt. Die Individualität liegt in der spezifischen und einzigartigen Weise, in der ein Mann oder eine Frau eine Vielzahl sozialer und historischer Prozesse reflektiert und bricht.

Das Wachstum der extremen Rechten in den USA, ein Prozess, der jahrzehntelang halb-offizielle Unterstützung genoss, machte es buchstäblich unvermeidlich, dass irgend jemand eine Gräueltat wie den Bombenanschlag von Oklahoma City begehen würde. Damit Timothy McVeigh dieser Jemand wurde, mussten in seinem Leben viele Faktoren zusammenkommen.

Wirtschaftlicher Niedergang

In Timothy McVeighs Lebenserfahrung kommen zwei soziale Prozesse zusammen - wirtschaftlicher Niedergang und politische Reaktion.

McVeigh wurde im April 1968 in Lockport, einer Stadt mit etwa 23.000 Einwohnern im Westen des Staats New York geboren, ca. 35 km nordöstlich von Buffalo und 25 km östlich von Niagara Falls. Lockport wird durch den Erie-Kanal in zwei Hälften geteilt, von dessen Schleusen ( Locks) die Stadt ihren Namen herleitet.

Die Region Buffalo war zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts ein größeres kommerzielles und industrielles Zentrum. 1910 begann Henry Harrison in einer kleinen Werkstatt in Lockport mit der Herstellung von Autokühlern. 1920 wurde Harrison Radiator von General Motors aufgekauft und gehörte bis 1995 zu GM, als Harrison Thermal Systems ausgegliedert und zu Delphi Automotive Systems kam. Harrison ist auch heute noch der größte Arbeitgeber in Lockport. Sowohl Timothy McVeighs Großvater als auch sein Vater arbeiteten bei Harrison, der Großvater 30, der Vater 36 Jahre lang.

In den späten siebziger Jahren ging es mit der Wirtschaft im Westen des Staats New York und mit der Automobil- und Stahlindustrie, die ihr Rückgrat waren, steil bergab. Ab 1979 gab es bei Harrison einen Einstellungsstopp. Die Stahlwerke in der Region Buffalo wurden Anfang der achtziger Jahre durch Wirtschaftskrise und internationalen Wettbewerb dezimiert. Die Stadt und die Region gerieten in eine Abwärtsspirale.

Die Washington Post stellte 1995 fest: "McVeighs Jugendzeit fiel mit der traumatischsten Wirtschaftsentwicklung seit der Depression zusammen. Buffalos Erfahrung war typisch für den ‚Rostgürtel‘. Große Industrieunternehmen - Auto- und Stahlwerke - schlossen oder wurden dramatisch verkleinert. Zwei große Banken gingen bankrott, machten Tausende Angestellte arbeitslos und verursachten eine Krise bei Immobilien, Werbeagenturen, Rechtsanwälten und anderen Bereichen."

Am gleichen Tag Anfang April 2001, an dem die Buffalo News den dritten und letzten Auszug aus Michel und Herbecks Buch über McVeigh veröffentlichte, brachten sie einen Artikel darüber, dass die Buffalo-Niagara-Region nach den Zahlen des kürzlich veröffentlichten Zensus 2000 "in den neunziger Jahren einen größeren Teil ihrer Bevölkerung verloren hat als jede andere städtische Region im Land". Dadurch fiel Buffalo-Niagara vom 34. auf den 43. Platz der größten städtischen Regionen der USA zurück.

Politischer Einfluss

Der ökonomische Niedergang in den letzten 25 Jahren war von einer Zunahme der sozialen Ungleichheit begleitet, die die amerikanische Gesellschaft immer mehr in zwei Welten gespalten hat: in eine kleine, phantastisch reiche Elite und die große Mehrheit der Bevölkerung, die entweder ihren täglichen Überlebenskampf führt oder in offener Armut lebt. Das trifft auf Buffalo genauso zu wie auf andere Regionen. Einige Vororte sind aufgeblüht, während die Innenstädte zerfielen und früher relativ stabile Arbeiterbezirke absanken.

Niedergang und soziale Polarisierung können aber alleine Timothy McVeighs Entwicklung nicht erklären. Warum führte die Unzufriedenheit in den späten achtziger und den frühen neunziger Jahren überwiegend zum Anwachsen rechter Milizbewegungen? Warum gab es keine Bewegung gegen den Kapitalismus? Warum nahm McVeighs eigene Unzufriedenheit eine rechte Richtung?

McVeigh wurde in den Jahren von Reagans Präsidentschaft erwachsen, einer Periode von unablässigen Angriffen auf den Lebensstandard und die Errungenschaften der Arbeiterklasse und einem gleichermaßen wüsten Angriff rechter Ideologen auf jede Art progressiven gesellschaftlichen Denkens. Gegen das "Reich des Bösen" (die Sowjetunion) gerichteter Antikommunismus, Militarismus, Rassismus, nationaler Chauvinismus, religiöse Bigotterie und Fanatismus, Konformismus und allgemeine intellektuelle Lähmung - jede Form der Reaktion blühte auf. Das hatte Folgen.

In McVeighs Fall kam das Trommelfeuer rechter Propaganda offensichtlich mit einer emotionalen Verwundbarkeit zusammen- die Ehe seiner Eltern begann zu zerbrechen, als er elf war; er war schwach gebaut und wurde in der Schule herumgestoßen. Dies führte zu einer speziellen Form einer paranoiden heranwachsenden Persönlichkeit.

Schon früh war er von Überlebenstraining besessen. Mit 14 Jahren (1983) hortete er "für den Fall eines Atomkriegs oder der Machtübernahme der Kommunisten" Nahrungsmittel, Campingausrüstung und Waffen, wie ein Nachbar berichtete. Berichte über die Beschwernisse, die die Benzinknappheit von 1973-74 mit sich brachte, und seine eigene Erfahrung mit dem großen Blizzard von 1977, als Buffalo buchstäblich zum Stillstand kam und viele Menschen festsaßen, überzeugten McVeigh, dass der Einzelne lernen müsse, für sich selbst zu sorgen.

Michel und Herbeck zufolge verschlang er Waffenmagazine und bestellte Bücher aus ihren Anzeigenseiten. "Eines, das ihn fesselte, war ein Buch mit dem Titel ‚Reiten, Schießen und die Wahrheit sagen‘ von Jeff Cooper, einem Militärkopf und weltweit bekannten Experten in Selbstverteidigung... Die ‚Turner-Diaries‘ [Turner-Tagebücher] waren ein weiteres Buch, das seinen Nerv traf. Der Roman des früheren Funktionärs der amerikanischen Nazipartei, William L. Pierce (unter dem Pseudonym Andrew McDonald) war nach seiner Veröffentlichung von 1978 zu einer Art Bibel für eine lockere Bewegung von Waffennarren, Milizen und Feinden der Regierung geworden." Die Handlung dieses Buchs "sympathisiert mit Adolf Hitler, suggeriert dass Schwarze und Juden per se böse seien und empfiehlt, sie zu töten".

Apokalyptische und antikommunistische Hollywood-Filme schlugen McVeigh ebenfalls in ihren Bann, wie zum Beispiel "Der Omegamann", "Logan's Run", "Der Planet der Affen" und besonders "Red Dawn" von 1983, eine Kalte-Kriegs-Tirade von einem Rechtsextremen namens John Milius über eine Gruppe von Kleinstadtteenagern, die bei einer Invasion der USA durch "Kommunisten" zu Guerillakämpfern werden. Diesen Film lieh er sich viermal aus. Er hatte außerdem eine Vorliebe für militaristische Phantasien wie "First Blood", den ersten der Rambo-Filme, und "Missing in Action", in dem Chuck Norris amerikanische Kriegsgefangene befreit. McVeigh begann, Waffen zu sammeln und mit ihnen herumzuballern, und ging sogar soweit, sich zusammen mit einem Gleichgesinnten im Südwesten des Staats New York ein Landstück zu kaufen, wo sie ungestört Schießübungen machen konnten.

In den achtziger Jahren schürten rechte Politiker und Medien Rassismus, oft in der Form von Angriffen auf "Sozialschmarotzer" oder Ähnliches. McVeigh wuchs in einer durchweg weißen Gemeinde auf, wo nach den Worten von Michel und Herbeck "braune und schwarze Gesichter etwa so häufig wie Marsmenschen vorkamen". Nach dem kurzen Besuch eines zweijährigen Handelsgymnasiums - er erhielt in Mathematik gute Noten und zeigte ein frühes Interesse an Computern und dem Internet - begann McVeigh bei einer Geldtransporterfirma in Buffalo zu arbeiten. Hier erhielt er seine erste rassistische Prägung "anlässlich der Touren im gepanzerten Wagen durch die Stadt. Während die Geldtransporter zwischen den Lohnbüros in der Eastside von Buffalo hin- und her fuhren, zeigten seine weißen Kollegen wenig Sympathie für die Kundschaft dieser Büros und die Bewohner der Viertel dieser Gegend, die überwiegend aus ethnischen Minderheiten bestand".

McVeighs unglückliche oder gestörte Frauenbeziehungen trugen dazu bei, seine Verbitterung zu nähren. Als die Ehe seiner Eltern in die Brüche ging, spielte seine Mutter den aktiven Part; sie ließ ihren Sohn bei ihrem Mann zurück. McVeigh entwickelte offensichtlich weitreichende Ressentiments. Laut Michel und Herbeck sei es während der Interviews mit McVeigh "zu wiederholten und sehr emotionellen Seitenhieben gegen das Konzept der arbeitenden Mütter und der Doppelverdiener-Familien" gekommen. "Er betrachtete dies als eine Hauptursache für die Probleme in der amerikanischen Gesellschaft. ‚In den letzten dreißig Jahren haben sie wegen der Frauenbewegung ihren Einfluss über den Haushalt hinaus ausgedehnt‘," wie er zu den Reportern sagte.

(Es kann McVeigh kaum entgangen sein, dass eine Explosion in einem Bürogebäude während der Arbeitszeit wahrscheinlich hauptsächlich weibliche Angestellte töten oder verletzen würde, was seine Bombe dann auch tatsächlich bewirkte.)

Beim Lesen seiner Lebensgeschichte fragt man sich, ob McVeigh - und seine Erfahrung ist kaum einmalig - in seiner ganzen Jugend jemals mit einer einzigen linken oder sozialistischen Idee in Berührung kam. Kein Mensch wird als rechtsradikaler Terrorist geboren. Aber die gesellschaftlichen, intellektuellen und psychologischen Umstände der Erziehung McVeighs‘ verhinderten es, dass seine unausgereifte Unzufriedenheit einen progressiven Ausweg fand.

Der rigorose Charakter der rechten Propaganda in den achtziger und frühen neunziger Jahren war nur dank des fortgeschrittenen Niedergangs des amerikanischen Liberalismus und der Demokratischen Partei möglich. "Reaganismus" bestimmte in Wirklichkeit die Politik beider großer Parteien. Die Demokraten, die den Kongress kontrollierten, bewiesen bei den Angriffen auf die Arbeiterklasse ihre vollkommene Komplizenschaft. Entweder stimmten sie offen in den Chor der Angriffe auf die Armen ein, oder sie passten sich daran an. In Städten wie Buffalo beteiligten sich die Demokraten an den Kürzungen an Haushalt und Sozialleistungen. Um nicht von Reagan und seinen Kohorten übertroffen zu werden, ergriffen die Politiker der demokratischen Partei jede Gelegenheit, Antikommunismus und Militarismus zu schüren. Prominente wie Bill Clinton, damals Gouverneur eines kleinen "Recht-auf-Arbeit"-Staats im Süden [der im Namen des Rechts auf Arbeit Streikbruch legitimiert], wurden vom rechten Führungsrat der Demokraten protegiert, der die Partei in den neunziger Jahren dominierte.

Während dieser Jahre gab die Demokratische Partei den Sozialreformismus auf, der in den frühen sechziger Jahren noch mit der "Great Society" und dem "Krieg gegen Armut" assoziiert worden war (und der selbst zu jener Zeit äußerst begrenzt war). Im Allgemeinen wies sie nun jede Form der "Umverteilung von Eigentum" zur Milderung der wirtschaftlichen Ungleichheit zurück und lehnte die Verbesserung der Bedingungen für die breite Bevölkerungsmasse ab. Die Demokraten, die sich auf eine immer schmalere soziale Basis stützten, wurden in der Steuerpolitik immer konservativer und wandten sich immer mehr unmittelbar ans Kapital. Sie übernahmen die sogenannte "Identity"-Politik, die auf die privilegierten Schichten der Schwarzen und anderer Minderheiten ausgerichtet war.

Es ist in diesem Zusammenhang erwähnenswert, dass McVeigh immer anfälliger für die Propaganda der Rechten wurde, nachdem er nach seinem Militärdienst bei den Aufnahmeprüfungen für den Zivildienst bei Staats- und Bundesregierungen zwar gute Ergebnisse erzielte, aber trotzdem keine Anstellung bekam. Er glaubte, dass die Ursache dafür die Quotenregelung zugunsten schwarzer Bewerber war.

Eine Besonderheit in Michels und Herbecks Buch, die dem Leser ins Auge springt, besteht darin, dass die Gewerkschaften und insbesondere die United Auto Workers (UAW, Automobilarbeitergewerkschaft) mit keiner Silbe erwähnt werden. Der Ortsverband UAW Local 686 bei Harrison wurde 1943 gegründet. Die Washington Post beschreibt McVeighs Vater Bill als "eingetragenen Demokraten und Gewerkschafter, der noch vor kurzem seine UAW-Windjacke und -Baseballmütze stolz zur Schau trug."

Es kommt einem vernichtenden Urteil über die AFL-CIO-Gewerkschaften gleich, wenn rechte Milizbewegungen in Industriegebieten auftauchen konnten, in denen jahrelang mit Zustimmung der Gewerkschaften Entlassungen die Arbeiterklasse zerrütteten.

Die UAW, der die McVeigh-Familie seit 52 Jahren Mitgliedsbeiträge gezahlt hatte, als die Bombe von Oklahoma City hochging, hatte schon längst aufgehört, eine progressive gesellschaftliche Kraft zu sein. Der Korporatismus war nun ihre offizielle Politik, und Gewerkschaftsführer hatten als Agenten der Autokonzerne seit Jahren geholfen, Lohnsenkungen und andere Konzessionen durchzusetzen. Die UAW und die United Steelworkers (Stahlarbeitergewerkschaft) gehörten in den achtziger Jahren mit ihren anti-japanische Kampagnen zur Speerspitze der chauvinistischen Hetzjagd. In Städten wie Lockport spielten sie eine zutiefst reaktionäre Rolle.

Der Ortsverband Local 686, der laut einer Kolumne im UAW-Magazin Solidarity schätzungsweise 9.700 "aktive und pensionierte Mitglieder" hat, fördert auch weiterhin Chauvinismus (obwohl Harrison Thermal Division Teile für jede große Autofabrik in Europa, Japan und Korea herstellt). Er betätigt sich als Sponsor für ein jährliches "Buy American Weekend" und "propagiert entschieden Produkte, die in Amerika und von gewerkschaftlich organisierten Betrieben hergestellt werden".

Die US Army und der Golfkrieg

Nachdem McVeigh sechs Monate lang bei den Geldtransportern gearbeitet hatte und keine Zukunft in Buffalo für sich sehen konnte, trat er im Mai 1988, kurz nach seinem zwanzigsten Geburtstag, in die US Army ein. Wie alle anderen Rekruten durchlief er im Militär einen Brutalisierungsprozess.

Michel und Herbeck kommentieren: "Während der Rennen im Morgengrauen und langer, erschöpfender Märsche durch den Sand von Georgia drehten sich ihre Gespräche um das Töten und Verstümmeln der Gegner oder um gewaltsamen Sex mit Frauen. ‚Blut lässt das Gras wachsen!‘ ließ man die Rekruten singen, und: ‚Töte! Töte! Töte!‘ ‚Ich hör euch nicht‘, brüllte der Sergeant. ‚Blood makes the grass grow! Kill! Kill! Kill!‘."

McVeigh entwickelte seine rechten Ansichten in der Armee weiter und posaunte sie laut aus. Hier lernte er Terry Nichols kennen, seinen Mitverschwörer im Fall von Oklahoma City. McVeigh geriet in der Armee wegen seines eklatanten Rassismus in Schwierigkeiten und wurde beschuldigt, dass er als Sergeant Schwarze zu den schlimmsten Jobs einteilte.

Seine Vorliebe für die Armee und seine Disziplin kamen in Konflikt mit seinen Ansichten über die US- Regierung als unterdrückerische Kraft, Repräsentant der "Neuen Weltordnung", Steigbügelhalter für eine UN-dominierte Weltregierung und so weiter. Die Erfahrung im Golfkrieg, als er einen Bradley-Panzerwagen fuhr, vertiefte offensichtlich seine Zweifel an der Rolle des US-Militärs.

Der Haudegen McVeigh war im Februar 1991, zu Beginn des Golfkriegs, Feuer und Flamme. Dennoch schreiben Michel und Herbeck: "Die amerikanischen Soldaten schilderten ihre Gegner als blutrünstige Fanatiker, die Kehlen aufschlitzten und chemische Waffen einsetzten. Stattdessen fanden sie eine zerlumpte Schar von Irakern vor, schlecht ausgebildet, organisiert und bewaffnet... McVeigh hatte das Gefühl, als gehöre er nun zu den Unterdrückern, die er seit seiner Kindheit verachtet hatte".

McVeigh trat Ende 1991 aus der Armee aus, verbittert über das Militär und die Regierung. Er erwartete, dass wohl ein Unternehmer sich glücklich schätzen würde, einen Golfkriegshelden einzustellen. Michel-Herbeck erzählen: "Aber so war es nicht. Im Westen des Staates New York kämpfte die Wirtschaft immer noch ums Überleben, wie damals, als er zur Armee ging, und hatte McVeigh nicht viel zu bieten - eine Feststellung, die ihn hart traf. Die folgenden dreizehn Monate in Pendleton [wohin sein Vater aus Lockport umgezogen war] sollten sich als die enttäuschendste Zeit seines Lebens herausstellen und trieben ihn in tiefe Depression."

McVeigh erhielt eine Stelle als Sicherheitsmann bei Burns Security. Er begann, Briefe an Lokalzeitungen und Politiker zu schreiben, in denen er seine rechten, populistischen Anschauungen äußerte. Hier ein typischer, verwirrter Abschnitt daraus:

"Rassismus im Vormarsch? Sie sollten es lieber glauben. Kommen hier Amerikas Frustrationen zum Ausdruck? Ist es eine berechtigte Frustration? Wer ist für das Chaos verantwortlich? In einer Situation, in der die Welt erkannt hat, dass der Kommunismus ein unfähiges System zur Verwaltung des Menschen ist, scheint die Demokratie denselben Weg einzuschlagen. Keiner erkennt das ‚große‘ Bild.

Vielleicht müssen wir Ideologien kombinieren, um die perfekte utopische Regierung zu erhalten. Zur Erinnerung: staatlich-finanzierte Gesundheitsfürsorge war eine kommunistische Idee. Soll man es nur den Reichen erlauben, länger zu leben? Heißt das, weil ein Mensch arm ist, dass er als Mensch weniger wert ist und es nicht verdient, ebenso lange zu leben, weil er bei der Arbeit keine Krawatte trägt?"

Ominös fügte er hinzu: "Steht der Bürgerkrieg bevor? Müssen wir erst Blut vergießen, um das aktuelle System zu reformieren?"

Die Ereignisse in Ruby Ridge im August 1992, als ein Scharfschütze vom FBI auf die Frau eines Anhängers der "weißen Vorherrschaft" in Idaho schoss und sie tötete, erhärtete McVeighs Entschlossenheit. Das Massaker an der Davidianer-Sekte in Waco, Texas vom 19. April 1993 - McVeigh hatte zuvor das Gelände während der Besetzung besichtigt - das durch Bundestruppen verübt wurde, trug dazu bei, ihn in die Katastrophe zu treiben. McVeigh verbrachte seine Zeit nun halb in Arizona, Michigan und halb im New Yorker Westen, arbeitete mit Milizgruppen zusammen, brachte aber auch Broschüren in eigener Regie heraus. In einem Brief vom Juli 1994 an einen ehemaligen Freund schrieb er: "Blut wird in den Straßen fließen, Steve. Gott gegen den Teufel. Freie Menschen gegen die Sklaven der sozialistischen Utopie. Bete, dass es nicht dein Blut ist, mein Freund."

Im Herbst 1994 hatte McVeigh offensichtlich den Entschluss gefasst, ein Regierungsgebäude in die Luft zu sprengen. Er besteht darauf, dass Terry Nichols und Michael Fortier, beides Mitangeklagte des Verbrechens, seine einzigen Komplizen waren. Dies scheint zweifelhaft. Zu dieser Zeit hatte McVeigh Verbindungen zur ganzen rechtsradikalen Unterwelt, und es ist bekannt, dass er vor dem Bombenanschlag auf der Suche nach einem möglichen Unterschlupf eine Reihe von faschistischen und rassistischen Organisationen anrief.

McVeigh rechtfertigte seinen Bombenanschlag, den er nun auf den zweiten Jahrestag des Waco-Massakers, den 19. April 1995, festgelegt hatte, mit militärischen und taktischen Argumenten. Michel und Herbeck bemerken: "Die Armee war sein Lehrer in den Kriegsgräueln... ‚beim Militär lernt man, mit dem Töten umzugehen‘, erklärte er. ‚Ich muss jetzt die Konsequenzen tragen, das muss man akzeptieren.‘

Es war die gleiche Taktik, die die amerikanische Regierung in internationalen bewaffneten Konflikten anwandte, wenn sie den Tyrannen und Despoten einen Denkzettel verpassen wollte. Die Regierung der Vereinigten Staaten selbst, glaubte McVeigh, sei dieser neuen Mentalität, bei der alles erlaubt ist, verfallen, und er wollte der Welt zeigen, wie es ist, direkt vor den Augen der Bundesregierung einen Krieg nach diesen neuen Regeln zu führen."

McVeigh war unmittelbar von beiden Seiten der Krise des amerikanischen Kapitalismus geformt und geprägt worden, sowohl der inneren als auch der äußeren: im Innern durch das Anwachsen der sozialen Ungleichheit und die politische Reaktion, und auf Weltebene durch den Ausbruch des amerikanischen Militarismus.

McVeighs politische Ansichten

Michel und Herbeck sind unfähig, McVeighs politische Ansichten zu erklären oder auch nur zu benennen. Über die Zeit nach McVeighs Schulabschluss schreiben sie: "Zum erstenmal in seinem Leben las Tim viel, und er begann tatsächlich über sich und seinen Platz in der Welt nachzudenken. Er wusste, dass er Gewehre mochte und es liebte, in der Natur zu sein und in seinem Wagen wegzufahren, um Neues zu erobern. Und es muss etwa in dieser Zeit gewesen sein, dass sich in ihm die Idee von Freiheit festsetzte - als sein Leitprinzip, als Wert, den er am allermeisten schätzte."

"Freiheit" wird hier in wohlwollender Weise mit McVeighs extrem individualistischer und sogar menschenverachtender Gefühlswelt gleichgesetzt; es wird völlig losgelöst von der Befreiung der Menschheit von wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Unterdrückung. Wegen ihrer eigenen politischen Blindheit kommen Michel und Herbeck in solchen Passagen einer Entschuldigung für McVeigh und seine Taten gefährlich nahe. Die Autoren vermischen die soziale Unzufriedenheit der von ihnen beschriebenen Person mit den unsozialen und reaktionären Mitteln, mit denen er sie zum Ausdruck brachte.

Michel und Herbeck schildern McVeighs ultrarechte Konzepte, beschränken sich aber auf die Bezeichnung seiner politischen Anschauungen als "regierungsfeindlich", wobei sie zwischen rechter und linker Opposition gegen den Status quo keinen Unterschied machen.

McVeigh war gegen die Bundesregierung wegen ihres ständigen Einmischens und ihrer Repression, aber er betrachtete sie im Allgemeinen nicht als Repräsentant einer ausbeutenden Elite, sondern als Verkörperung des Kollektivs gegen individuelle Entfaltung. Und er identifizierte die Bundesregierung als Verteidiger der Minderheiten, Frauen und anderer Schichten, von denen er glaubte, dass sie seinen angeblichen Status als männlicher Weißer unterhöhlten.

McVeighs Terroranschlag kündigte das Erscheinen einer faschistischen Tendenz in den USA an. So heißt es in der Erklärung des International Workers Bulletin vom 8. Mai 1995 (dem Vorgänger des World Socialist Web Site): "Der Bombenanschlag war eine bewusste politische Tat. Vom Standpunkt der Faschisten, die sie durchführten, war ihre fehlende Unterstützung in der Bevölkerung um so mehr Grund, eine möglichst gigantische Gräueltat zu begehen. Das war ihre Art und Weise, sich auf der politischen Bühne anzukündigen."

"Faschistisch" ist nicht einfach ein Schimpfwort. Die Anziehungskraft ultrarechter Milizbewegungen in den USA ist in erster Linie ein Ergebnis der Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen, die breite Bevölkerungsschichten aus der Bahn wirft und viele von ihnen desorientiert. Eine kleine Minderheit verwirrter Kleinbürger und Arbeiter entwickelt eine Opposition gegen den Status quo, die alle parlamentarisch-demokratischen Normen ablehnt und sich scheinbar "revolutionärer" Mittel, d. h. des Terrorismus bedient.

Der Faschismus nährt sich ideologisch von den Ausscheidungen der verfallenden bürgerlichen Gesellschaft: Rassismus, Antisemitismus, der Kult der Waffen und Gewalt. Die Autoren von "American Terrorist" schmeicheln McVeigh, wenn sie versuchen, aus dem Mischmasch, den er vertritt, eine zusammenhängende Ideologie zu konstruieren. Trotz natürlicher Intelligenz hat McVeigh politische Ansichten entwickelt, die im besten Fall banal und verwirrt sind - eine Mischung aus Gemeinplätzen über den zweiten Verfassungszusatz (das Recht, Waffen zu tragen), ein paar Phrasen über die Gefahr einer "Weltregierung" und die "Neue Weltordnung", rassistische Vorurteile über "White Power", halbgare populistische Allheilmittel, und so weiter.

Die konfuse Ideologie reflektiert die in sich widersprüchlichen Positionen der Milizen und "patriotischen" Bewegungen selbst. Gewisse Teile des Kleinbürgertums aus den Reihen der kleinen Geschäftsleute, mittleren Manager, Beamten und Angestellten - besonders in den zerfallenden Industrieregionen - und enttäuschter Arbeiterjugendlicher wie McVeigh, die durch die Wirtschaftskrise eines relativ sicheren Lebens in der Fabrik beraubt sind, schließen sich aus Verzweiflung und Frustration zusammen. Letzten Endes beinhaltet der Faschismus, dass das desorientierte Kleinbürgertum im Interesse des Großkapitals gegen die Arbeiterklasse aufgehetzt wird.

Im Wesentlichen ist der Faschismus die Politik von Rückschritt und Verzweiflung. McVeigh begann sich schließlich als "Soldaten" in einem Kreuzzug und als unvermeidlichen Martyrer zu sehen. Er wollte Rache für das Waco-Massaker und andere Verbrechen der amerikanischen Regierung nehmen, hatte aber wenig Hoffnung, dass seine Tat einen Volksaufstand initiieren würde. Er war tief pessimistisch; den Interviews mit Michel und Herbeck zufolge wälzte er des öfteren Selbstmordpläne. Er wusste, dass er gefasst und irgendwann hingerichtet werden würde, und bezeichnete den Bombenanschlag als "Selbstmord mit staatlicher Hilfe".

Timothy McVeigh ist das Produkt einer politischen und sozialen Malaise, die mit dem Zerfall der amerikanischen kapitalistischen Gesellschaft zusammenhängt. Die Lebensbedingungen der Mehrheit der Menschen verschlechterte sich in den späten achtziger und frühen neunziger Jahren, es tat sich eine gesellschaftliche Kluft auf, das politische Establishment ging scharf nach rechts und ermutigte das Anwachsen ultrarechter Kräfte.

Die Demokratische Partei wies ihren eigenen Sozialreformismus und jede Rücksichtsnahme auf die Bedürfnisse arbeitender Menschen zurück. Die Fäulnis der Gewerkschaften hatte ein fortgeschrittenes Stadium erreicht. Dies fiel mit dem allgemeineren internationalen Zusammenbruch der traditionellen Arbeiterorganisationen zusammen, der seinen höchsten Ausdruck im Untergang der Sowjetunion fand. Die Reaktion triumphierte und fand eine verratene und politisch desorientierte Arbeiterklasse vor, die nicht in der Lage war, ernsthaften Widerstand zu leisten.

Gleichzeitig erschütterten diese Prozesse die Grundlagen der bürgerlich-demokratischen Institutionen der USA. Die halbfaschistischen Organisationen, zu denen McVeigh Verbindungen hatte, trafen bei der extremen Rechten der Republikanischen Partei zunehmend auf Sympathie. Zur Zeit des Bombenanschlags von Oklahoma City hatten viele republikanische Abgeordnete auf Staats- und Bundesebene enge Verbindungen zu Milizen und anderen faschistischen und rassistischen Gruppierungen. Und es bestehen auch Verbindungen dieser Kreise bis in die oberen Etagen der Republikanischen Partei.

Im Dezember 1998 wurde enthüllt, dass der Mehrheitsführer im Senat, Trend Lott aus Mississippi, und der Kongressabgeordnete Bob Barr - ein Eiferer im Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton - vor einer Versammlung des "Rates konservativer Bürger" gesprochen hatten; dieser ist der direkte organisatorische Nachfolger der Bürgerräte, die in den fünfziger und sechziger Jahren die Befürworter der Rassentrennung organisiert und als etwas respektablerer Bündnispartner des Ku Klux Klan fungiert hatten.

Die Demokratische Partei hat sich an diesen Prozess angepasst. Sie erwies sich als unfähig, dem Amtsenthebungsverfahren gegen Clinton Widerstand zu leisten oder zu verhindern, dass das Bush-Lager die Präsidentschaftswahl 2000 an sich riss.

Es ist dringend nötig, die Lehren aus dem Bombenanschlag von Oklahoma und aus McVeighs Entwicklung zu ziehen. Es gibt heute viele Anzeichen, dass die akuten Gegensätze in der amerikanischen Gesellschaft durch die Oberfläche der politischen Reaktion hindurch brechen. Welche Form dieser Prozess annehmen wird, hängt stark von der politischen Ausbildung und Vorbereitung der Kräfte ab, die jetzt in den Kampf kommen.

Die amerikanische Arbeiterklasse muss sich aus dem Griff der Demokratischen Partei und der Halbleiche des Liberalismus befreien und ihre politische Unabhängigkeit erkämpfen. Wenn sie sich fest auf ein sozialistisches Programm basiert und sich entschlossen zeigt, den Würgegriff der Finanz- und Wirtschaftselite über die Gesellschaft zu brechen, dann wird die Arbeiterbewegung die breitesten Schichten, darunter auch viele Teile der Mittelschichten anziehen und den Weg für eine neue, wirklich demokratische und gleiche Gesellschaftsordnung freimachen.

Siehe auch:
Das Massaker an der Columbine High School
(28. April 1999)