Buchbesprechung

Mord, Physiologie und Soziologie: Ein Wissenschaftler über Gewalt in Amerika

Base Instincts: What makes killers kill?, von Dr. med. Jonathan H. Pincus, Verlag W.W. Norton & Company, inc., New York 2001

Von E. Galen
5. Oktober 2002

Das jüngste Werk von Jonathan Pincus behandelt soziale, psychologische und neurologische Gründe, aus denen gewisse Menschen schreckliche Morde begehen. Obwohl das Buch in der Analyse der sozialen Dimension von Gewalt begrenzt ist - der Autor konzentriert sich hauptsächlich auf familiäre Umstände und Kindesmissbrauch und weniger auf gesamtgesellschaftliche Faktoren - stellt es eine kraftvolle Absage an die religiös-moralistische Sichtweise von Gewalt dar, die gegenwärtig Politik und Medien in Amerika dominiert.

Dr. Pincus ist Chefarzt der Neurologischen Klinik des Washingtoner Veteran’s Administration Hospital und Professor für Neurologie an der medizinischen Universität von Georgetown. Er versucht, Gewalt von einem objektiven, nüchternen und wissenschaftlichen Blickwinkel zu untersuchen. Ein Großteil des Buches liefert eine verständliche und detaillierte Erklärung des komplizierten Wechselspiels zwischen Gehirn und Umgebung.

Nach aktuellen Statistiken begehen nur sechs Prozent der Bevölkerung Amerikas ca. 70% aller Gewaltverbrechen. Pincus’ Kollegen bezeichnen solche Menschen gewöhnlich als "Soziopathen" oder bescheinigen ihnen eine "Antisoziale Persönlichkeitsstörung". Pincus selbst hält derartige Beschreibungen für nutzlose Tautologien, die nicht erklären, warum ein Mensch antisoziale Taten begeht. Diagnostische Etiketten sind etwas völlig anderes als ein wirkliches Verständnis des Themas.

Pincus und seine Kollegin Dr. Dorothy Lewis (eine Kinderpsychiaterin) entwickelten die Sichtweise, dass Mörder, besonders die notorischsten von ihnen, wie Serienmörder, das Ergebnis einer Kombination von Kindesmissbrauch, neurologischen Störungen und psychiatrischen Erkrankungen sind. Die drei Faktoren interagieren miteinander. Kindesmissbrauch erzeugt enormen Hass, während neurologische und psychiatrische Störungen die Fähigkeit des Gehirns beeinträchtigen, den Drang nach Gewalt zu stoppen. Ein zusätzlicher, enthemmender Faktor ist Alkohol- oder Drogenmissbrauch, der an schätzungsweise 70% der Gewalttaten beteiligt ist.

Ihre Theorie behauptet in keiner Weise einen automatischen, mechanischen Zusammenhang zwischen einem dieser Faktoren und gewalttätigem Verhalten. Pincus betont wiederholt, dass die meisten Menschen, die an Gehirnschäden leiden, kein gewalttätiges Verhalten entwickeln. Dasselbe gilt für die meisten Menschen, die an psychischen Krankheiten leiden oder als Kinder missbraucht wurden. Es ist die Kombination der drei Faktoren, die sehr hoch mit gewalttätigem Verhalten korreliert ist.

Es wird weithin akzeptiert, dass Kindesmissbrauch schreckliche psychische Folgen für die Betroffenen hat, sowohl in ihrer Kindheit, als auch in ihrem späteren Erwachsenenleben. Woran noch geforscht wird, ist wie der Missbrauch die Funktion und sogar die physische Struktur des Gehirns beeinträchtigt, indem er die Anatomie, Physiologie und Funktionsweise in ihrer Entwicklung verändert.

Pincus und Lewis beschäftigten sich mit 14 Todeszelleninsassen, die wegen Mordes verurteilt wurden, bevor sie 18 Jahre alt waren. Weiter evaluierten sie 97 Jungen und 22 Mädchen, die in einer Reformschule für gewalttätige und nichtgewalttätige Verbrecher leben. Pincus untersuchte außerdem 40 junge Männer, die Gefängnispatienten des Bellevue-Krankenhauses in New York waren.

Einige Gerichtsverteidiger, die von Veröffentlichungen von Pincus und Lewis über die hohe Korrelation von Gewalt mit neurologischer Abnormität, Verfolgungswahn und Missbrauch gehört hatten, baten Pincus, ihre zum Tode verurteilten Klienten zu untersuchen - in der Hoffnung, mildernde Umstände zu finden und so ihr Leben zu retten. Dies gab Pincus eine Gelegenheit, die er zu Forschungszwecken nutzte, Menschen in der Todeszelle zu untersuchen, die von der Gesellschaft einmütig als "extrem gewalttätig" bezeichnet worden waren.

Während der letzten zwanzig Jahre untersuchte Pincus etwa 150 Mörder, darunter so bekannte Fälle wie Kip Kinkel (der Jugendliche aus Oregon, der seine Eltern und zwei Klassenkameraden tötete), Susan Smith (eine Frau aus South Carolina, die ihre zwei Kleinkinder an ihren Autositzen festschnallte und sie dann ertränkte, indem sie das Auto in einen See fuhr), die Serienkiller Ted Bundy und Jeffrey Dahmer, sowie Russel Henderson und Aaron McKinney (zwei Männer aus Wyoming, die Matthew Shepherd, einen jungen Homosexuellen, töteten).

Die Ergebnisse dieser Forschungen, die Pincus in seinem Buch ausbreitet, sind schlagend. Von den 150 Untersuchten hatten 94 in ihrer Kindheit eine Zeit schwerer körperlicher Gewalt und sexuellen Missbrauchs erlebt. Auf dreizehn der vierzehn Todeszellinsassen traf dies zu.

Base Instincts beschreibt sehr lebendig die Interviews mit diesen Menschen, ihren Angehörigen und anderen. Die zwei Ärzte beschränkten sich nicht auf die Selbstbeschreibung, die ihnen die Gefangenen anfangs gaben. Durch Nachforschungen, darunter Befragungen von Verwandten, fanden sie Missbrauchspraktiken, die die Gefangenen manchmal nicht zugaben oder an die sie sich nicht einmal erinnerten. Pincus beschreibt, wie er gegen die Skepsis seiner Kollegen zu kämpfen hatte, dass Bedingungen wie die "Dissoziative Identitätsstörung" (DID, eine Vorläuferin der Multiplen Persönlichkeitsstörung), überhaupt existierten, "besonders wenn das Individuum ein Mörder unter dem Verdacht des Simulierens ist. Dr. Lewis und ich sammelten gemeinsam mit Kollegen Daten von medizinischen, psychiatrischen und sozialen Stellen, aus Schul-, Militär- und Gefängnisberichten; wir untersuchten Handschriften; und wir befragten Familienmitglieder der Betroffenen sowie andere. Diese Studien ergaben Anzeichen und Symptome von DID bei zwölf Mördern, die wir untersucht hatten, und sie dokumentierten schweren Missbrauch bei elf von ihnen. Die Betroffenen zeigten Amnesie (Gedächtnisverlust; d. Übers.), was die schlimmsten Teile des Missbrauchs anging, und woran sie sich erinnerten, das untertrieben sie systematisch."

Was aus der Studie hervorgeht, ist das Gesamtbild von Familien und einer ganzen Gesellschaft in Auflösung. Einige der Zahlen zeigen das Verhältnis zwischen Missbrauch und den ausufernden sozialen und wirtschaftlichen Umständen auf, mit denen die große Mehrheit der Amerikaner konfrontiert ist, und die mit besonderer Kraft die Verwundbarsten der Gesellschaft betrifft - die Kinder. Die Häufigkeit körperlicher Misshandlung, sexuellen Missbrauchs und Vernachlässigung verdoppelte sich zwischen 1986 und 1993. Kindesmissbrauch ist die vierthäufigste Todesursache bei afroamerikanischen Kindern während dieser Zeitspanne. Auch ist er weitaus häufiger bei Weißen und bei Schwarzen, die in den Südstaaten leben. Kinder aus Familien mit einem Jahreseinkommen von weniger als 15.000 Dollar erlitten mehr als zweimal soviel körperliche Misshandlung wie Kinder aus Familien mit 15.000 bis 30.000 Dollar Jahreseinkommen. Bevölkerungsstudien zeigen, dass Armut, große Familien, alleinerziehenden Eltern und illegaler Drogenmissbrauch mit der Wahrscheinlichkeit des Auftretens von körperlicher Gewalt assoziiert sind.

Es spricht für Pincus, dass er hieraus den Schluss zieht, man müsse die Bedingungen verändern, die Gewalt hervorbringen - im Gegensatz zur derzeitigen einseitigen Konzentration auf Einzelbehandlung oder Bestrafung, die ein weitaus geringeres Potential für positive Ergebnisse haben. Er beschreibt verschiedene Programme in den wirtschaftlich heruntergekommenen Bezirken amerikanischer Großstädte, die soziale Dienste, Elterntraining und Vorschulplätze für Familien mit Neugeborenen und Kleinkindern vorsehen, und er kritisiert die Auffassung, derartige Aufwendungen seien unnötiger, teurer Luxus - verglichen mit den Milliarden, die für Gefängnisse ausgegeben werden.

Das kindliche Gehirn

Pincus’ Beschreibung der Entwicklung des Gehirns ist faszinierend. Bei der Geburt wiegt das Gehirn 400 Gramm. Es wächst für etwa drei Jahrzehnte und erreicht dann etwa 1100 Gramm Gewicht. Der Einfluss der psychologischen Umwelt ist ein Hauptfaktor in seiner Entwicklung und Reifung. Diese Umwelt beeinflusst, wie das Gehirn "verkabelt" wird.

Der Autor stellt fest: "Die Biologie des Gehirns wird nicht nur von genetischen Einflüssen geformt. Was das Gehirn durch sein sensorisches System über die es umgebende Welt registriert, wird in wachsendem Maße als ein kritischer Faktor anerkannt, der das Gehirn ständig verändert, indem er seine Verbindungen umordnet." Synapsen (Verbindungen zwischen Nervenzellen - d.Übers.), die während der Entwicklung benutzt werden, bleiben erhalten, während ungenutzte Synapsen verschwinden oder ineffektiv werden.

Er bringt das Beispiel zweier Eichen, die aus zwei Samen des selben Elternbaumes wachsen, einer an der Sonnenseite eines Hauses, der andere im Schatten. Hieran erklärt er, wie Unterschiede in Licht, Wasser, Nährstoffen und anderen Umweltfaktoren zu verschiedenen Formen der Bäume führen können - obwohl das Erbgut das selbe war. "Die Entwicklung der Zweige ist die Antwort des Baumes auf seinen genetischen Bauplan und darauf, was er von der Umwelt spürt. Die Entwicklung von Synapsen zwischen Nervenzellen ist dem ziemlich ähnlich - das Ergebnis eines genetischen Bauplanes und sensorischer Eingaben während des frühen Lebens... Die Entwicklung der Synapsen ist sehr sensibel auf die äußere Umgebung, eingeschlossen die psychosensorische Umwelt."

Pincus führt als Beispiel an, dass wenn ein Kind mit einem Grauen Star (Linsentrübung) auf einem Auge geboren wird, sich das Sehen auf diesem Auge nicht entwickeln wird, sofern die Trübung nicht behoben wird. Das Kind wird das Sehen auf diesem Auge sogar, wenn der Star später entfernt wird, dauerhaft verlieren. Hieran zeigt sich die Sensitivität des sich entwickelnden Nervensystems auf gewisse äußere Stimuli zu gewissen Zeiten.

Er beschreibt, wie die soziale Entwicklung vor sich geht, wenn die Kinder lernen, Probleme effizient zu lösen. Was sie aus Fehlern, Misserfolgen oder Erfolgen lernen, wird ihre zukünftigen Handlungen leiten. Während dieser Entwicklung werden die nervalen Vernetzungen, die verschiedene mögliche Strategien repräsentieren, Teil der physischen Struktur des Gehirns.

Der Autor kommt zu dem Schluss, dass Bewusstsein, Einfühlungsvermögen und Ethik keine angeborenen Eigenschaften, sondern erlernte Verhaltensweisen sind. Bei emotional beeinträchtigten Kindern, so Pincus, ist die Entwicklung des Gehirns durch die missbräuchliche Erziehung dauerhaft gestört. Impulse, die durch den Missbrauch entstanden sind, werden in ihr Gehirn einprogrammiert. Wenn psychische Erkrankung und neurologische Schädigung hinzukommen - die durch Belastung mit Drogen oder Alkohol noch im Mutterleib, durch Geburtsfehler, Unfälle oder auch durch den Missbrauch selbst zustande kommen können - dann existieren Bedingungen, die mit einiger Wahrscheinlichkeit zu gewalttätigen, antisozialen Handlungen führen.

Pincus zitiert eine Studie, die sich mit einer Kindergartengruppe von zwanzig Kleinkindern beschäftigte. Zehn von ihnen hatten schlimmen Missbrauch erlebt, zehn nicht. Wenn eines von ihnen sich schlecht fühlte und weinte, zeigten die nicht missbrauchten Kinder Betroffenheit und versuchten, es zu trösten. Keines der missbrauchten Kinder versuchte, Trost oder Hilfe zu leisten. Sie zeigten Angst und Unwohlsein, manche wurden wütend und schlugen das weinende Kind sogar.

Er fragt: "Was, wenn die Tränen eines Kindes völlig ignoriert werden, wenn seine Hilferufe permanent missverstanden oder missachtet werden, wenn die Mutter sein andauerndes Weinen bestraft, es schlägt, es mit einem Gürtel verhaut, wenn sie es mit einer Zigarette verbrennt?"

Die Myelinisierung der hinteren Gehirnanteile (Okzipitallappen) ist mit der Geburt nahezu abgeschlossen. Myelin ist ein fettiger Isolationsstoff, der die Nervenfasern umgibt. Ohne Myelin können Nervenfasern keine Impulse weiterleiten. Die Myelinisierung bewegt sich dann auf die vorderen Teile des Gehirns zu, und die Stirnlappen (die vordersten Gehirnanteile) werden als letztes myelinisiert - erst mit etwa zwanzig Jahren.

Die unvollständig myelinisierten Stirnlappen nähern sich nur schrittweise dem Grad elektrischer Aktivität, die das Gehirn steuert. Es gibt normales "unreifes" Verhalten, das durch noch unmyelinisierte Fasern verursacht ist, und unreifes Verhalten, das von einem Gehirnschaden herrührt. Pincus sieht das Feld der Kinderpsychiatrie kritisch, da keine normativen Daten über Schulkinder existieren, die die Zeichen einer Stirnlappenfehlfunktion berücksichtigen würden.

Die Stirnlappen machen etwa ein Drittel der menschlichen Gehirnmasse aus. Sie konzentrieren die Aufmerksamkeit auf etwas und können instinktives Verhalten und antisoziale Impulse modifizieren oder verhindern, die aus anderen Teilen des Gehirns kommen. Bei der Mehrzahl der Mörder, die er untersuchte, fand Pincus Anzeichen von neurologischer Abnormität, besonders in den Stirnlappen.

Keine ausreichende Kritik der Gesellschaft

Das schwächste Kapitel, des Buches trägt den Titel "Hitler und Hass". In ihm versucht Pincus zu zeigen, dass "politische und kriminelle Gewalt aus der gleichen Quelle entspringen". Er zitiert einen Bericht des Psychiaters Werner Lange, der eine psychologische Einschätzung Hitlers zum Inhalt hat. Und zweifellos zeigte Hitler viele Anzeichen von geistiger Störung und vergangenem körperlichem und sexuellem Missbrauch.

Leider kommt Pincus zu dem typischen Vorurteil eines liberalen Akademikers, indem er alle Formen von Gewalt in einen Topf wirft - die revolutionäre Gewalt der Unterdrückten ebenso wie die konterrevolutionäre Gewalt eines Hitler.

Es stellt sich ein weiteres, noch fundamentaleres Problem: Pincus versucht, ernstzunehmende Einsichten über die materiellen Ursachen von Gewalt in die Sphäre der Politik zu übertragen - auf eine Weise, die bei Weitem zu mechanisch ist. Das politische Leben einer Gesellschaft hat seine eigenen Gesetze, die unabhängig untersucht werden müssen, und kann nicht einfach aus Einsichten in Neurologie und Individualpsychologie abgeleitet werden.

Es ist schön und gut, Hitler als Geistesgestörten zu diagnostizieren. Aber wir müssen fragen, warum an einem bestimmten Punkt der geschichtlichen Entwicklung eine gegebene kapitalistische Gesellschaft sich einen solchen Geistesgestörten zum Diktator machte. Oder, im Fall der Kriminellen, die Pincus untersucht hat: Was für eine Gesellschaftsform schafft die Bedingungen zunehmenden Missbrauchs und neurologischer Schädigungen?

Das Verdienst des Buches besteht darin, dass Pincus durch eine Untersuchung des Zusammenhanges zwischen Individuen und ihrer Umwelt zu verstehen versucht, was Menschen zur Brutalität fähig macht. Seine Forschungen führen zu tieferliegenden Ursachen - nicht zu der religiösen Vorstellung des "Bösen", nicht zu frommen Abstraktionen über die "Natur des Menschen", sondern zu den materiellen Bedingungen, in denen sich Menschen befinden.

Diese tieferen Ursachen können nicht nur aus der biographischen Untersuchung des Individuums und seiner augenblicklichen physischen und familiären Umgebung heraus verstanden werden. Sei erfordern eine Analyse der Gesellschaftsstruktur, die die Entwicklung dieser Individuen bedingt. Hier bleibt der Autor stecken, mit einiger offensichtlicher Verwirrung: Er gibt zu, dass es einen Zusammenhang zwischen Armut und Kindesmissbrauch gibt, erwähnt jedoch, dass es während der großen Depression mehr Armut und dennoch bei Weitem weniger Missbrauch gab. (Man könnte hierauf antworten, dass es während der großen Depression soziale und politische Massenbewegungen von unten gab, während sich in der heutigen Krise Massenkämpfe erst noch entwickeln müssen.)

Die Bedingungen, die der mörderischen Gewalt in den USA ein schreckliches Wachstum verliehen haben, schließen physische Faktoren ein, die die Entwicklung des Kindes direkt beeinträchtigen - Unterernährung, Umweltverschmutzung, Bleivergiftung, Alkohol- und Drogenmissbrauch bei schwangeren Frauen. Sie beinhalten auch soziale Probleme wie den Abbau öffentlicher Erziehung und den Rückgang von Beratungs- und anderen sozialen Diensten. Hinzu kommen politische Phänomene wie der Kollaps der alten Organisationen - Parteien, Bürgerrechtsgruppen, Gewerkschaften -, die einst ein politisches und soziales Ventil für die Wut und die Frustration boten, die das Leben im Kapitalismus mit sich bringt.

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen