Rechte Propaganda und wissenschaftliche Tatsachen im Fall Terri Schiavo

Von David North
1. April 2005

Im Folgenden dokumentieren wir den Brief einer WSWS-Leserin zum Fall Terri Schaivo und eine Antwort darauf von David North, dem nationalen Sekretär der Socialist Equality Party in den Vereinigten Staaten. Die Leserin CR reagierte mit ihrem Brief auf Patrick Martins Artikel "‚Kultur des Lebens’ oder Kultur der Lügen: Ein Briefwechsel mit WSWS-Lesern zum Fall Terri Schiavo". Martin bezog sich dabei unter anderem auf einen früheren Brief von CR.

Ich war sehr betrübt, Ihre Analyse zu Terri Schiavos Verteidigern zu lesen, und ich nehme an, dass ich in die Kategorie der Individuen falle, deren Reaktion von Ignoranz geprägt ist. Ich bin abgestoßen, dass Sie dies zu einem politischen Streitpunkt machen. Sie zitieren Teile meines Briefes, nachdem sie behauptet haben, eine große Menge Briefe erhalten zu haben, und nachdem Sie den Eindruck erweckt haben, dass diejenigen, die auf Ihren Artikel geantwortet haben, von christlichen Fundamentalisten fehlgeleitet sind. Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich keine Christin bin. Ich möchte Ihnen auch mitteilen, dass ich eine Sozialistin bin, die in Großritannien lebt und sich in den vergangenen drei Jahren auf Ihre Website gestützt hat, um Analysen zu Weltereignissen zu erhalten. Ich habe die Arbeit der WSWS immer bewundert. Aber dies macht mich krank.

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich die Mutter eines Kindes bin, das künstlich ernährt wird, seitdem es im Alter von vier Monaten einen Hirnschaden erlitten hat. Daher denke ich, dass ich geeignet bin, die so genannte Diagnose eines dauerhaft vegetativen Zustands (PVS) zu kommentieren. Meine Tochter ist jetzt neun Jahre alt. Meine Tochter wird immer und bei allem auf meine Pflege angewiesen sein. Bei meiner Tochter könnte man sehr leicht die Diagnose stellen, sie leide an einem dauerhaft vegetativen Zustand. Sie ist jedoch, wie Terri, bei Bewusstsein, erkennt ihre Familie und Freunde und ist in der Lage, ihre Bedürfnisse mitzuteilen. Ich habe die Videos zu Terri gesehen. Haben Sie sie gesehen? In diesen Videos sehe ich eine Frau, die, wenn auch durch den erlittenen Hirnschaden eingeschränkt, in der Lage ist, auf ähnliche Weise auf ihre Pfleger und Eltern zu reagieren.

Zweitens ist es falsch, die Reaktion derjenigen, die möchten, dass Terri würdevoll behandelt wird, auf die rechte Presse zurückzuführen. In der Mainstream-Presse und im Internet haben die meisten Journalisten von links und rechts permanent die Wahrheit verdreht und falsch dargestellt. Ich habe Terris Leben über die letzten zwei Jahre hinweg verfolgt und auf beiden Seiten des politischen Spektrums Journalisten erlebt, die sich bei ihrer Arbeit keine Mühe gaben und offizielle Quellen sowie Michael Schiavo zitierten. Sehr selten erhielten die Eltern Gelegenheit, ihre Meinung und Gefühle zu Terris Fall zum Ausdruck zu bringen. Ihr Artikel bildete keine Ausnahme. Die Punkte, die Sie machen, habe ich genau so in der rechten Presse gelesen. Das überrascht mich.

Einem Leser, der bislang nichts über Terri Schiavo wusste, wird Ihr Artikel vielleicht gut recherchiert und fundiert erscheinen. Aus diesem Grund habe ich Ihnen geschrieben und hoffte dabei, dass Sie sich zumindest die Zeit nehmen würden, die Situation tiefer zu ergründen. Ich bin enttäuscht, dass Sie dies nicht getan und sich entschlossen haben, falsch darzustellen, wer ich bin und wofür ich stehe. Ich wurde vollkommen erniedrigt durch die Art, wie Sie meinen Brief benutzt haben, um zu zeigen, dass ich Teil einer fundamentalistischen, rechten, christlichen Wählerschaft und falsch informiert sei.

Ihre Haltung gegenüber Terri und ihren Eltern ist ganz klar feindselig. Wenn wir Terri wünschen, "würdevoll zu sterben", warum verabreichen wir ihr dann nicht eine tödliche Injektion und sind damit fertig? Es zuzulassen, dass sie einen langsamen Tod durch Dehydration und Hunger stirbt, ist die grausamste Sache, die man sich vorstellen kann. Dies ist das Bild, das mich als Mensch und Mutter verfolgt. Wenn die Idee darin besteht, sie würdevoll sterben zu lassen, warum greift man dann nicht zur Euthanasie? Nicht nur, dass die Magensonde entfernt wird, Terri wird auch die orale Aufnahme von Essen und Wasser verweigert. Wir behandeln Tiere mit mehr Würde.

Es tut mir Leid, dass Sie sich noch nicht einmal die Zeit genommen haben, persönlich auf meinen ursprünglichen Brief zu antworten.

Mit freundlichen Grüßen

CR

25. März 2005

* * *

Liebe Frau R.,

Sie schreiben in Ihrem Brief vom 25. März, Sie seien "abgestoßen", dass die World Socialist Web Site den Fall Terri Schiavo "zu einem politischen Streitpunkt machen" würde. Wenn Sie die Politisierung von Fragen in Hinblick auf den medizinischen Zustand Terri Schiavos ablehnen, wäre es angemessener, Ihre Wut gegen andere zu richten - nämlich gegen 1) den Gouverneur des Bundesstaats Florida Jeb Bush, der sich im Herbst 2003 auf den Fall Schiavo stürzte und "Terris Gesetz" im Parlament durchdrückte, um im Vorfeld der Präsidentenwahlen die extrem rechte evangelistische Basis der Republikanischen Partei zu mobilisieren; 2) den Führer der Republikanischen Mehrheitsfraktion im Parlament Tom DeLay, der den Fall Schiavo ausnutzt, um von den zahllosen Korruptionsskandalen abzulenken, in die er verwickelt ist; und 3) den Präsidenten George Bush, dessen außergewöhnliches und offen verfassungsfeindliches Eingreifen in den Fall Schiavo darauf zielt, seine äußerst reaktionäre religiöse Wählerschaft neu zu beleben, um der verbreiteten öffentlichen Opposition gegen die Sozialpolitik seiner Regierung etwas entgegenzusetzen.

Ohne die Einmischung dieser politischen Kräfte wäre das Schicksal von Frau Schiavo entschieden - wie es in Tausenden ähnlicher Fälle in amerikanischen (und auch britischen) Krankenhäusern jedes Jahr geschieht - durch den Ehepartner, in Übereinstimmung mit Medizinern. Selten erhalten solche Fälle eine Aufmerksamkeit, die über den unmittelbaren Angehörigenkreis und die mit der Pflege des Patienten beauftragten Ärzte und Schwestern hinausgeht. Die Tragödie der Terri Schiavo besteht darin, dass ein Konflikt innerhalb ihrer Familie, der scheinbar durch einen Streit über Geld in Gang gesetzt wurde, in einen öffentlichen Kampf eskalierte, in dem das Schicksal dieser Frau, deren bewusstes Leben vor 15 Jahren endete, in die Hände der reaktionärsten, ignorantesten, unehrlichsten und skrupellosesten politischen Kräfte in den Vereinigten Staaten gelegt wurde.

Sie erzählen uns, dass Sie eine Sozialistin und langjährige Leserin der WSWS seien, auf deren Analysen zu Weltereignissen Sie sich in den vergangenen drei Jahren gestützt haben. Diese Information ist überraschend, denn Ihr ursprünglicher Brief (auf den wir geantwortet haben) beruhte größtenteils auf Falschmeldungen, die von den neofaschistisch-fundamentalistischen Kreisen verbreitet werden, die auch die "Rettet Terri"-Kampagne anführen. In Ihrem Brief zitieren Sie selektiv und unkritisch aus einer grotesk fälschlichen und provokativen Darstellung eines Besuchs in Terri Schiavos Krankenzimmer, die von einer gewissen Barbara Weller verfasst wurde, einer rechten Anwältin der Familie Schindler. In dieser Geschichte, die in der baptistischen Presse veröffentlicht wurde, wird Frau Schiavo als etwas behinderte junge Frau dargestellt, die intensiv mit ihrer Familie kommuniziert und gespannt darauf wartet zu erfahren, ob ihre Eltern es schaffen, ihre bevorstehende "grausame Hinrichtung" zu verhindern.

Diese Darstellung passt zur Mythologie der neofaschistisch-fundamentalistischen Bewegung, die ihre ignoranten, abergläubischen und verblendeten Anhänger mit schrillen Bildern von Frau Schiavos Märtyrerrolle aufputscht. Nichts von dem, was Frau Weller schreibt, hat irgendetwas mit Frau Schiavos tatsächlichem medizinischen Zustand gemein. Zum Beispiel: "Terri war an dem Morgen guter Laune. Die Stimmung in ihrem Raum war herzlich. [...] Suzanne und ich unterhielten, scherzten und lachten mit Terri und erzählten ihr, dass sie nach Washington D.C. fahren würde, um vor dem Kongress auszusagen, was bedeutete, dass Terris Ehemann Michael endlich ihren Rollstuhl reparieren müsste." Im Brief wird behauptet, dass Terri den Ausruf "Ich will leben!" getan habe. Dieses angebliche Flehen wurde seitdem ausgiebig in den amerikanischen Medien zitiert. Natürlich kann Frau Schiavo weder dies noch irgendetwas anderes gesagt haben, da ihre Großhirnrinde schon seit langer Zeit zerstört ist. Aber die Worte können natürlich schockieren. Schließlich war "Ich will leben" der Titel eines gefeierten Films aus dem Jahre 1959, in dem die mittlerweile verstorbene Susan Hayward eine verurteilte Frau spielt, die einen qualvollen Tod in einer Gaskammer erleidet.

Laut Ihrem zweiten Brief hat es den Anschein, dass ihre Akzeptanz der rechten Falschdarstellung von Terri Schiavos Zustand auf Ihren persönlichen Erfahrungen als Mutter eines neunjährigen Kindes beruht, das im Alter von vier Monaten einen Hirnschaden erlitten hat. Sie schreiben: "Bei meiner Tochter könnte man sehr leicht die Diagnose stellen, sie leide an einem dauerhaft vegetativen Zustand. Sie ist jedoch, wie Terri, bei Bewusstsein, erkennt ihre Familie und Freunde und ist in der Lage, ihre Bedürfnisse mitzuteilen." Fraglos akzeptiere ich Ihre Darstellung der Fähigkeiten ihrer Tochter. Aber sofern Ihre Tochter bei Bewusstsein ist, unterscheidet sie sich deutlich von Frau Schiavo. Wenn Ihre Tochter bei Bewusstsein und in der Lage ist, bewusst zu kommunizieren, so befindet sie sich glücklicherweise nicht in einem vegetativen Zustand. Frau Schiavo ist allerdings in solch einem Zustand. Jeder Neurologe, der sie untersucht hat, kommt zu dem Schluss, dass alle Teile ihres Gehirns, mit denen intellektuelles und emotionales Bewusstsein verbunden sind, nicht funktionieren.

Ihre Bewertung von Frau Schiavos Zustand stützt sich auf einen kurzen Videoclip, der von der Familie Schindler produziert und von den Medien ausgestrahlt wurde. Sie schreiben: "In diesen Videos sehe ich eine Frau, die, wenn auch durch den erlittenen Hirnschaden eingeschränkt, in der Lage ist, auf ähnliche Weise auf ihre Pfleger und Eltern zu reagieren."

Als jemand, der mit schweren Hirnschäden vertraut ist, sollten Sie die spezifischen Besonderheiten des vegetativen Zustands kennen. Das Video, auf das Sie sich beziehen, ist Propaganda und kann nur solche Menschen überzeugen, die keinerlei Wissen über den dauerhaft vegetativen Zustand haben. Erlauben Sie mir, aus einem wissenschaftlichen Dokument zu zitieren, das im Jahre 2003 vom Royal College of Physicians in Großbritannien veröffentlicht wurde. Es trägt den Titel "Der vegetative Zustand: Leitfaden für Diagnose und Behandlung" und erklärt:

"Ein Patient im vegetativen Zustand scheint von Zeit zu Zeit wach zu sein, wobei die Rhythmen des Augenschließen und Augenöffnens an die des Schlafens und Aufwachens erinnern. Eine nähere Beobachtung zeigt jedoch keine Anzeichen von Bewusstheit oder einem ‚funktionierenden Geist’: Insbesondere gibt es keine Hinweise darauf, dass der Patient seinen eigenen Körper wahrnimmt, mit anderen kommuniziert oder Absichten entwickelt."

Die Gesichtsausdrücke von Frau Schiavo, die im Video gezeigt werden, widersprechen keineswegs der Diagnose des dauerhaft vegetativen Zustands. Wie das Royal College of Physicians schreibt: "Ebenso wie sie Anzeichen für einen Rhythmus von Schlafen und Wachen zeigen, können Patienten im vegetativen Zustand eine Reihe von spontanen Bewegungen vollziehen, unter anderem kauen, Zähne fletschen, schlucken, spontane Augenbewegungen und ziellose Lippenbewegungen; sie formen mit ihrem Gesicht Ausdrücke wie Lächeln oder Grimassen, vergießen Tränen oder machen grunzende oder stöhnende Geräusche aus keinem erkennbaren Grund. [...] Es ist unüblich, dass Patienten im vegetativen Zustand einem beweglichen Objekt länger als einen Sekundenbruchteil folgen oder ein Objekt fixieren oder auf visuelle Reize reagieren."

Die Studie des Royal College of Physicians unterscheidet ausdrücklich den vegetativen Zustand vom "minimal bewussten", "minimal reaktiven" oder vom Zustand "niedriger Bewusstheit" bei "Patienten, die trotz weitgehender kognitiver Schädigung minimale aber definitive Anzeichen von Bewusstheit zeigen".

Was die Frage nach der Korrektheit der Diagnose betrifft, dass Terri Schiavo an einem dauerhaft vegetativem Zustand leidet, so ist dies immer wieder bestätigt worden. Das Distriktgericht stellte auf Grundlage einer umfassenden medizinischen Aktenstudiums zu Frau Schiavo fest:

"Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass Theresa sich in einem permanenten bzw. dauerhaften vegetativen Zustand befindet. Es ist wichtig zu verstehen, dass ein dauerhafter vegetativer Zustand nicht einfach ein Koma ist. Sie schläft nicht. Sie hat Rhythmen von scheinbarem Schlaf und scheinbarem Wachsein ohne jegliche Wahrnehmung oder Bewusstheit. Wenn sie atmet, macht sie oft seufzende Geräusche. Theresa bewegt unwillkürlich und heftig ihre Hände, Ellenbogen, Knie und Füße.

Über den Verlauf dieses letzten Jahrzehnts hinweg hat Theresas Gehirn schweren Schaden erlitten aufgrund des Sauerstoffmangels, den sie zum Zeitpunkt des Herzschlags erfuhr. Mitte 1996 zeigten die Aufnahmen ihres Gehirns eine stark abweichende Struktur. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich ihre Großhirnrinde einfach aufgelöst, die Zellen hatten sich verflüssigt. Die Medizin kann diesen Zustand nicht heilen. Wenn nicht durch eine höhere Macht, durch ein wahres Wunder ihr Hirn wiedererschaffen werden sollte, wird Theresa immer in einem unbewussten, reflexiven Zustand verbleiben, vollkommen angewiesen darauf, dass andere sie füttern und sich um ihre privatesten Bedürfnisse kümmern. In diesem Zustand könnte sie noch viele Jahre bleiben."

Die oben zitierte Stellungnahme des Distriktgerichts fasst die tatsächlichen, wissenschaftlich festgestellten Tatsachen zu Frau Schiavos körperlichen und geistigen Zustand zusammen. In all der schrillen Propaganda der evangelistischen Rechten, die von den Medien verbreitet wird, findet sich kein einziger Fakt, um der Diagnose der Ärzte, die Terri tatsächlich untersucht haben, etwas entgegenzusetzen. Die wenigen Ärzte, die die Gültigkeit der Diagnose "dauerhaft vegetativer Zustand" angezweifelt haben, sind allesamt mit evangelistisch-fundamentalistischen Organisationen verbunden.

Auch wenn Sie in Ihrem Brief so tun, als ständen Sie über der Links-rechts-Spaltung im Fall Terri Schiavo, basieren doch alle Ihre Argumente auf den Fälschungen und offenen Lügen der extremen Rechten. Sie machen die erstaunliche Bemerkung: "Sehr selten erhielten die Eltern Gelegenheit, ihre Meinung und Gefühle zu Terris Fall zum Ausdruck zu bringen." Wovon reden Sie? Die Ansichten der Schindlers werden Tag und Nacht in den gesamten Vereinigten Staaten verbreitet, von der Kampfpresse des Medienzaren Rupert Murdoch und den unzähligen faschistoiden Talkshowmoderatoren. Tatsächlich wurde der Fall erst zur öffentlichen Kontroverse, als die Familie Schindler rechte Gruppen um Unterstützung bat.

Die New York Times veröffentlichte einen längeren Artikel, in dem die Entwicklung der Auseinandersetzung zwischen den Eltern und dem Ehemann von Theresa Schiavo dargestellt ist und es heißt: "Herr Schiavo wurde zunehmend zornig, als die Schindlers sich immer stärker an die Öffentlichkeit wandten, die Unterstützung von religiösen Gruppen, Nachrichtenmagazinen und schließlich Governeur Jeb Bush gewannen."

Mit Hilfe der Bush-Regierungen in Florida und Washington und den Hunderttausenden Dollar, die von der extremen Rechten in die "Rettet Terri"-Medienkampagne geflossen sind, ist die Wahrheit und Wirklichkeit auf den Kopf gestellt worden. Die übelste aller Lügen lautet, dass die Eltern von Terri Schindler im Interesse ihrer Tochter handeln. Ich will nicht versuchen, die schreckliche Mischung aus fehlgeleiteter Liebe, persönlicher Verzweiflung, Selbsttäuschung, Egoismus, Ablehnung des Schwiegersohns und religiösem Fanatismus zu analysieren, die zu diesem Verhalten geführt hat, das angesichts des wahren Zustands von Terri Schiavo so blind gegenüber den Interessen und der Würde ihrer Tochter ist. Aber es sollte noch einmal betont werden - weil dieser Aspekt des Falls so selten erwähnt wird - dass die Entscheidung, die lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden, auf einem Gerichtsentscheid beruht. Das Gericht fand "klare und überzeugende Beweise, dass Theresa Schiavo sich in einem dauerhaften vegetativen Zustand befindet und dass Theresa sich für die Beendigung der lebenserhaltenden Maßnahmen entscheiden würde, wenn sie in der Lage wäre, eine eigene Entscheidung zu treffen".

Wenn Sie, wie Sie behaupten, eine Sozialistin sind, dann ist es Ihre Verantwortung, Ihre Urteile auf die Vernunft und die Analyse von Tatsachen zu stützen. Die World Socialist Web Site nimmt nichts von dem zurück, was unsere Redakteure zuvor über den Fall Schiavo geschrieben haben, und wir fordern Sie auf, Ihre Haltung zu überdenken.

Mit freundlichen Grüßen

David North

Siehe auch:
"Kultur des Lebens" oder Kultur der Lügen? Eine Diskussion mit WSWS-Lesern über den Fall Terri Schiavo
(29. März 2005)
Der Fall Schiavo: Bush und der Kongress trampeln auf der Wissenschaft und der Verfassung herum
( 26. März 2005)