Zu Ehren des zweihundertsten Geburtstags von Abraham Lincoln und Charles Darwin

Von Tom Eley und Daniel Douglass
21. Februar 2009

Es ist ein besonders bemerkenswerter historischer Zufall, dass Abraham Lincoln und Charles Darwin am gleichen Tag, am 12. Februar 1809, geboren sind. Lincoln leistete als 16. Präsident der Vereinigten Staaten einen gewaltigen Beitrag zur politischen Befreiung der Menschheit. Darwin trug auf dem Gebiet der Naturwissenschaft machtvoll zu ihrer intellektuellen Befreiung bei. Nachfolgend eine Würdigung dieser beiden Giganten der Menschheit durch die World Socialist Web Site .

Abraham Lincoln

Abraham Lincoln Abraham Lincoln

Abraham Lincoln nimmt einen besonderen Platz in der Geschichte ein: Er war Führer des amerikanischen Bürgerkriegs von 1861 bis 1865 und spielte bei der Verfassung der Emanzipations-Proklamation, der juristischen Grundlage für das Verbot der Sklaverei, eine herausragende Rolle. Aber die Sklaverei und die Oligarchie der Südstaaten wurden letztlich erst durch den Sieg der Unions-Armeen im Süden abgeschafft. Dieser Sieg machte den langjährigen Konflikt zur zweiten amerikanischen Revolution, wie ihn der Historiker James McPherson zur Recht bezeichnet.

Über Lincoln ist mehr geschrieben worden als über jede andere Persönlichkeit der amerikanischen Geschichte. Buchstäblich jeder Aspekt seines erstaunlichen Lebens ist detailliert beschrieben worden. Um seine Person wurden so viele Legenden gestrickt, dass es schwierig wurde, den wirklichen Mann von der Ikone zu unterscheiden. Aber die Art und Weise, wie Lincolns Leben und Charakter mit der größten politischen Frage seiner Zeit - der Sklaverei und dem Schicksal der Union - verwoben war, verdient besondere Beachtung.

Lincoln spielte in einem der größten progressiven Kämpfe der modernen Geschichte eine herausragende Rolle. Der Bürgerkrieg entwickelte sich unerbittlich aus den grundlegenden und ungelösten Widersprüchen der ersten amerikanischen Revolution, die in aufrüttelnden Worten die Gleichheit des Menschen proklamiert und Revolution als Mittel zur Zerstörung jeder Tyrannei sanktioniert hatte.

Die Revolutionäre von 1776 waren sich des Widerspruchs zwischen ihren Proklamationen über die Gleichheit auf der einen und der Sklaverei auf der anderen Seite durchaus bewusst, aber sie kompromittierten ihre Prinzipien in der Frage dieser "besonderen Einrichtung". Vermutlich hofften viele, das Problem der Sklaverei werde sich mit der Zeit von alleine lösen. Aber nach der Revolution baute die Sklavenhalterklasse ihre Macht im Staate Schritt für Schritt aus, selbst dann noch, als das soziale Gewicht und die industrielle Macht des Nordens wuchsen.

Die territoriale Ausdehnung der Union in der Frühzeit der amerikanischen Republik warf ständig das Problem der Machtbalance zwischen den Sklavenstaaten und den freien Staaten auf. Die Pflanzerklasse des Südens verteidigte eifersüchtig ihre politisch privilegierte Position, indem sie darauf achtete, dass neue Sklavenstaaten den freien Staaten an Zahl oder Stimmkraft zumindest ebenbürtig waren. Einige Vertreter der immer selbständiger agierenden Elite des Südens ergingen sich in Phantasien über ein bis in die Karibik reichendes Sklavenimperium.

Der provokative Krieg der USA gegen Mexiko von 1846, der die "Sklavenmacht" durch den Hinzugewinn von riesigen Ländereien von Texas bis zum pazifischen Ozean stärken sollte, setzte eine Ereigniskette in Gang, die schließlich in den Bürgerkrieg mündete. Auf diesen Krieg reagierte Lincoln mit einer seiner bemerkenswertesten Reden. Als Abgeordneter aus Illinois verurteilte er den trügerischen "militärischen Ruhm - den faszinierenden Regenbogen, der sich aus Strömen von Blut erhebt". Lincoln zerpflückte alle von Präsident James K. Polk als Rechtfertigung für den Krieg angeführten Gründe und wies nach, dass keiner stichhaltig war, und dass der Krieg verfassungswidrig war. Nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg verließ Lincoln angewidert den Kongress und kehrte in seine Rechtsanwaltspraxis nach Springfield, Illinois, zurück.

In den 1850er Jahren konsolidierte die Elite des Südens ihre politische Kontrolle über die Staatsmacht. Sie stellte den Präsidenten und hatte die Mehrheit im Kongress und im Obersten Gerichtshof. Diese Machtposition nutzte sie zu Provokationen aus, die die öffentliche Meinung im Norden erzürnten.

Das Kansas-Nebraska-Gesetz von 1854 wurde von Stephen Douglas, einem Demokratischen Senator aus Illinois, durch den Kongress geschleust. Das Gesetz brachte praktisch den Missouri-Kompromiss von 1820 zu Fall [eine Übereinkunft zwischen den Pro- und Anti-Sklavereistaaten, die die Sklavenhaltung in den westlichen Bundesstaaten regelte. Anm. d. Übers.] und ermöglichte mit der Begründung der "Volkssouveränität" die Ausweitung der Sklaverei in Gebiete des Nordens. Dies führte in Kansas zu einem Bürgerkrieg zwischen der sklavereifeindlichen Mehrheit und den Sklaverei-Befürwortern aus dem benachbarten Missouri. 1857 kam es dann zu dem berüchtigten Fall Dred Scott. In diesem Fall entschied der Vorsitzende Richter des Obersten Gerichtshofs, Roger Taney, dass Personen afrikanischer Abstammung, gleich ob Freie oder Sklaven, keine Bürger- oder Menschenrechte besäßen, und dass der Kongress nicht das Recht habe, irgendwo in den Vereinigten Staaten die Sklaverei zu verbieten.

Das Kansas-Nebraska-Gesetz veranlasste Lincoln, in die Politik zurückzukehren, und gab den letzten Anstoß zur Gründung der Republikanischen Partei. Lincoln verkündete 1854 in einer Rede in Peoria seine Opposition gegen jede Ausweitung der Sklaverei in neue Territorien. Von da an stieg sein politischer Stern parallel zu dem der Republikanischen Partei und der wachsenden Opposition im Norden gegen die Sklaverei, die nach der Dred-Scott-Entscheidung entschlossener auftrat.

1858 akzeptierte Lincoln die Nominierung der Republikanischen Partei für den Senat und führte in seinem Wahlkampf in Illinois eine ganze Reihe von legendären Debatten mit seinem Gegner Douglas von den Demokraten. Tausende Wähler aus Illinois reisten tagelang, um einer solchen, stundenlangen Debatte beizuwohnen. Die brennende Frage war die Sklaverei. Douglas war für eine versöhnliche Haltung gegenüber dem Süden, während Lincoln eine weitere Ausdehnung der Sklaverei und das Kansas-Nebraska-Gesetzes ablehnte. Die Debatten zwischen Lincoln und Douglas wurden im ganzen Land aufmerksam verfolgt. Offenbar hatte die Geschichte nicht nur Lincoln in ihren Bann gezogen, sondern auch zahlreiche Bewohner des Nordens. Und obwohl er die Wahl knapp verlor, war Lincoln zu einer nationalen politischen Persönlichkeit geworden.

Was Lincoln aber vor allem in die nationale Führung der Republikanischen Partei katapultierte, war seine Cooper-Union-Rede in New York Ende Februar 1860. Die Rede war eine brillante und sorgfältig geplante Demonstration der Untauglichkeit von Douglas’ Propagierung der "Volkssouveränität". Die Rede bewies nicht nur die Kraft von Lincolns Intellekt, sondern auch seine enormen politischen Fähigkeiten. Diese Talente ermöglichten es ihm, die bekannteren Senatoren William Seward aus New York und Gouverneur Salmon Chase aus Ohio im Wettbewerb um die Präsidentschaftsnominierung der Republikanischen Partei für 1860 aus dem Feld zu schlagen

Lincoln siegte 1860 in einer Präsidentschaftswahl mit vier Kandidaten gegen den Demokraten Douglas, dessen Kompromissträume zerplatzten, als die Demokraten der Südstaaten ihn fallen ließen und statt seiner John Breckenridge aus Kentucky unterstützten. Die Überreste der Whig-Partei nominierten John Bell. Das Land war derart polarisiert, dass Lincoln alle Nordstaaten gewann, außer New Jersey, während ihm in allen Südstaaten, bis auf zwei, der Zugang zum Stimmzettel verweigert wurde.

Auf Lincolns Sieg antworteten die meisten Südstaaten innerhalb von drei Monaten mit der Sezession. Im April 1961 griffen Südstaatlertruppen einen Stützpunkt der Union in Fort Sumter in South Carolina an. Lincoln reagierte darauf umgehend mit einer Mobilisierung der Bevölkerung gegen die Rebellion, wie er fortan das Vorgehen der Südstaaten nannte. Ihm stand eine enorme Herausforderung bevor.

Lincolns Weigerung, in der Frage des Überlebens der Union einen Kompromiss einzugehen, wurde von vielen im Norden mit Unverständnis und Ablehnung aufgenommen, die es nicht für möglich oder für unklug hielten, den Aufstand des Südens niederzuschlagen. Zu diesen gehörten auch viele hohe Offiziere, unter ihnen sein wichtigster General George McClellan. Dessen Weigerung, den Krieg mit der gebotenen Entschiedenheit zu führen, grenzte fast an Verrat.

Es ist bekannt, dass Lincolns Ziel ursprünglich nicht die Abschaffung der Sklaverei war, die er persönlich vollkommen ablehnte, sondern die Rettung der Union. Folgende berühmte Bemerkungen schrieb er 1862 an den Abolitionisten [Befürworter der Abschaffung der Sklaverei], Horace Greeley: "Wenn ich die Union retten könnte, ohne einen Sklaven zu befreien, würde ich es tun. Wenn ich sie durch die Befreiung aller Sklaven retten könnte, würde ich es tun. Und wenn ich sie retten könnte, indem ich einige Sklaven befreie und andere ihrem Schicksal überlasse, würde ich auch das tun." Abolitionisten wie Frederick Douglas und William Lloyd Garrison hielten diese Position für unzureichend und zum Scheitern verurteilt. Letztlich erwies sich, dass die Abolitionisten Recht hatten.

Schließlich kam Lincoln zu der Erkenntnis, dass die Niederschlagung des Aufstands des Südens nur mit einer revolutionären Politik des Nordens möglich war, und dass die Union nicht gerettet werden konnte, ohne die Oligarchie des Südens und das System der Sklaverei zu zerschlagen. Die Entschlossenheit, mit der er dieses revolutionäre Ziel verfolgte, nachdem er zu dieser Schlussfolgerung gekommen war, machte ihn zu einem der großen politischen Führer nicht nur der USA, sondern der gesamten modernen Geschichte.

Lincoln erwies sich als außerordentlich gewandter Politiker. Er bewies die Fähigkeit, eine Situation und ihre vermutliche weitere Entwicklung einzuschätzen und wichtige Fragen reifen zu lassen, bevor er eine Entscheidung traf. Manchmal sah die Geduld, mit der er Ereignisse sich entwickeln ließ, fast wie Zaudern aus.

Karl Marx, der für eine deutsche Zeitung über den amerikanischen Bürgerkrieg berichtete, erkannte diese Eigenschaft schon 1862, als Lincoln McClellan entließ. Er schrieb: "Präsident Lincoln wagt nicht einen Schritt vorwärts, bevor die Konjunktur der Umstände und der allgemeine Ruf der öffentlichen Meinung längeres Zögern verbieten. Hat sich ‚Old Abe’ aber einmal überzeugt, dass ein solcher Wendepunkt eingetreten, so überrascht er Freund und Feind gleichmäßig durch eine plötzliche, möglichst geräuschlos vollzogene Operation." (Karl Marx, Friedrich Engels: Der Bürgerkrieg in den Vereinigten Staaten, Berlin 1976, S. 129)

Wegen seiner entschlossenen Führung im Bürgerkrieg wird die Person Lincolns mit der großen historischen Sache der Emanzipation identifiziert. Am 1. Januar 1863 gab Lincoln die Emanzipations-Proklamation heraus, die erklärte, dass "alle Personen, die in der Konföderation als Sklaven gehalten werden, von jetzt an frei sind". Die Emanzipations-Proklamation war von den Erfordernissen des Kriegs bestimmt. Aber sie erkannte zum ersten Mal offen den revolutionären Charakter des Kriegs an. Mit der juristischen Befreiung der Sklaven - der größten Beschlagnahmung von Privateigentum der Geschichte vor der Russischen Revolution - versetzte Lincoln der gesamten gesellschaftlichen Ordnung des Südens den Todesstoß.

Die klassenbewussten Arbeiter Europas sahen Lincoln als Führer einer großen progressiven Sache - der Zerstörung der Sklaverei - mit der sie sich vollkommen identifizierten, und der ihre volle Solidarität gehörte. Das trifft vor allem auf die britische Arbeiterklasse zu, obwohl der Bürgerkrieg zur Folge hatte, dass ihre Webereien keine Baumwolle mehr erhielten. Obwohl die englischen Kapitalisten enorme Profite aus dem amerikanischen Süden geschlagen hatten, machte der Hass der britischen Arbeiter auf die Sklaverei den britischen Kapitalisten eine Intervention zu Gunsten des Südens (die bis 1864 eine reale Überlegung war) politisch unmöglich.

Bei Lincolns Wiederwahl sandte Marx ihm im Namen der ersten Internationale seine Glückwünsche. Marx schrieb, Lincoln, "dem starksinnigen, eisernen Sohn der Arbeiterklasse", sei das Los zugefallen, "sein Vaterland durch den beispiellosen Kampf für die Erlösung einer geknechteten Race und für die Umgestaltung der sozialen Welt hindurchzuführen" (A.a.O., S. 225). Marxens Brief wurde dankbar aufgenommen. Der Botschafter Lincolns in Großbritannien, Charles Francis Adams, Enkel von John Adams, beantwortete ihn.

Die enorme Integrität, die sein Handeln bestimmte, lag auch der außerordentlichen und leicht verständlichen Eloquenz zugrunde, mit der er die Ideale der Union einem internationalen Publikum nahe brachte. Wie Thomas Jeffersons Prosa in der Unabhängigkeitserklärung haben auch Lincolns Reden nichts von ihrer Vitalität eingebüßt; seine im Gedächtnis haftenden Formulierungen zählen nach wie vor zu den gewandtesten der englischen Sprache.

Als Lincoln bekannt wurde, war die amerikanische Literatur gerade dabei, sich einen Namen zu machen. Nathaniel Hawthorne und Herman Melville waren seine Zeitgenossen. Lincolns wichtigste literarische Einflüsse waren die King-James-Bibel und Shakespeare, wobei sein Interesse an der ersteren rein literarisch war. Er trat niemals einer Kirche bei, und einmal sagte er: "Die Bibel ist nicht mein Buch, und das Christentum nicht meine Religion. Ich könnte den langen komplizierten Ausführungen des christlichen Dogmas niemals zustimmen." Seine Zeitgenossen erinnerten sich, dass Lincoln lange Passagen aus Shakespeares Dramen und Tragödien auswendig hersagen konnte.

Eine biblische Ausdrucksweise und shakespearianische Auffassung historischer Dramen durchziehen Lincolns Prosa. In seiner Gettisburger Rede von 1863 bezeichnete Lincoln seinen Kampf als einen Krieg, der sicherstellen werde, dass "diese Regierung des Volkes, durch das Volk und für das Volk niemals vom Angesicht der Erde getilgt wird". Im Jahr 1858 sagte Lincoln in einer Debatte mit Douglas: "So wie ich kein Sklave sein möchte, möchte ich auch kein Sklavenhalter sein. Darin besteht meine Vorstellung von Demokratie." Als Lincoln 1858 seine Nominierung für die Republikaner als US-Senator von Illinois akzeptierte, warnte er prophetisch: "Ein in sich zerstrittener Kongress hat keinen Bestand."

In seiner zweiten Amtsantrittsrede versetzte Lincoln den religiösen Ausdünstungen des Bürgerkriegs mit hämischer Skepsis einen Seitenhieb: "Beide [Seiten] lesen die gleiche Bibel und beten zu dem gleichen Gott, und jede ruft seinen Beistand gegen die andere an. Es mag seltsam erscheinen, dass Menschen es wagen, die Hilfe eines gerechten Gottes dafür zu erbitten, dass sie sich ihr Brot aus dem Schweiß anderer Menschen reißen, aber lasst uns nicht richten, auf dass wir nicht gerichtet werden."

Lincoln war durch und durch menschlich. Zur Bestürzung seiner Generale setzte er die Todesstrafe für Hunderte Soldaten aus, die der Fahnenflucht beschuldigt wurden. In der größten Begnadigung der US-Geschichte widerrief er persönlich die Todesurteile gegen 269 Sioux-Indianer, die wegen eines Aufstands in Minnesota 1862 gehängt werden sollten.

Er war auch als Meister im Geschichtenerzählen und als Mann von ungewöhnlichem Witz und Humor bekannt. Aber mit diesen Fähigkeiten ging eine tiefe Melancholie einher, die auf allen Fotographien im Gesicht dieses Mannes zum Ausdruck kommt. Im Bürgerkrieg wartete Lincoln zuweilen in einem Telegraphenbüro auf Nachricht über den Ausgang von Schlachten und Opferzahlen. Der Krieg, der vier Jahre dauerte und das Leben von über 600.000 Männern kostete, lastete schwer auf Lincoln, aber auch die persönliche Tragödie seiner Familie und die Verwirrung seiner Frau, Mary Todd. Zwei Kinder des Paares starben im zarten Alter; Willie, der zweite, Lincolns besonderer Liebling, starb 1862 mit elf Jahren, wahrscheinlich an Typhus.

Es war eine wahre Tragödie, dass Lincoln selbst am 14. April 1865, eine Woche nach der Kapitulation der Konföderation im Appomattox-Gerichtsgebäude in Virginia, erschossen wurde. Lincoln wohnte einer Komödie im Fords-Theater in Washington bei, als John Wilkes Booth, einer der Schauspieler, in seine Loge eindrang und ihm von hinten in den Kopf schoss.

Nach Lincolns Ermordung griff Marx noch einmal zur Feder und schrieb im Namen der sozialistischen Arbeiter Europas, dieses Mal an Andrew Johnson, Lincolns wesentlich schwächeren Vizepräsidenten. Er schrieb, dass Lincoln "ein Mann war, den der Misserfolg nicht niederschlagen, den der Erfolg nicht berauschen konnte, der unerschütterlich seinem großen Ziele entgegendrängte, ohne es je durch blinde Hast aufs Spiel zu setzen, bedächtig seine Schritte fördernd, ohne je einen zurück zu tun, nie fortgerissen von der Flut der Volksgunst, nie entmutigt durch die Abkühlung der Volksbewegung, der Akte der Strenge durch die Wärme eines liebevollen Herzens mildert, düstere Austritte der Leidenschaft durch das Lächeln des Humors erhellt und sein titanisches Werk ebenso einfach und bescheiden verrichtet wie Herrscher von Gottes Gnaden kleine Dinge mit prahlerischem Glanz und Aufwand zu tun pflegen; mit einem Wort, er war einer jener seltenen Männer, denen es gelingt, groß zu werden, ohne dass sie aufhören gut zu sein. So groß war in der Tat die Bescheidenheit dieses großen und guten Mannes, dass die Welt erst dann entdeckte, er sei ein Held gewesen, nachdem er als Märtyrer gefallen." (a.a.O, S. 228)

Vielleicht war es seine Ergebenheit und gleichzeitig seine Menschlichkeit bei der Verfolgung der großen Sache im Bürgerkrieg, die dazu führten, dass uns Lincoln auch heute noch nicht kalt lassen kann. Man kann sich schwerlich eine andere Person der modernen Geschichte vorstellen, deren Andenken noch 154 Jahre nach ihrem Tod so aufrichtige und tiefe Zuneigung weckt. Lincolns Ermordung 1865 wird auch heute noch als große historische Tragödie empfunden.

Davon unabhängig wurde nur eine Generation später Lincoln von der herrschenden Klasse der Vereinigten Staaten offiziell beweihräuchert, um die revolutionäre Bedeutung seines Lebens zu überspielen und neue Gegensätze zu übertünchen, die der Sieg des Nordens im Bürgerkrieg hervorbrachte. Um 1877 war der Konflikt der sozialen Klassen in den USA voll entbrannt. Von da an kam es für den Rest des 19. Jahrhunderts immer wieder zu großen und blutigen Streiks. Dieser neue Konflikt wurde von da an zur entscheidenden Triebkraft der amerikanischen Geschichte.

Nicht zufällig wurde in diesem gleichen Jahr 1877 die Politik der Reconstruction im Süden aufgegeben. Die Kapitalisten des Nordens schlossen unter Vermittlung der Republikanischen Partei einen Pakt mit der besiegten Elite im Süden. Darin wurde die politische Rehabilitierung der letzteren geregelt und im Gegenzug die ungeschmälerte Vorherrschaft des Industriekapitalismus im ganzen Land festgeschrieben.

Lincolns Ermordung lässt für alle Zeit die Frage unbeantwortet, wie er auf die politische Krise der Reconstruction reagiert hätte. Aber die kapitalistische Entwicklung der Union war ein klar umrissener historischer Prozess mit allem was dazu gehört. Es ist schwer vorstellbar, dass Lincoln letztlich den Verrat an der Reconstruction hätte verhindern können.

In den nächsten Jahrzehnten wurde der größte Teil der schwarzen Bevölkerung seiner Bürgerrechte beraubt und den Erniedrigungen eines Apartheid-Regimes unterworfen, das mit Lynchjustiz und allen möglichen anderen Grausamkeiten einherging. Die systematische Verweigerung von Bürgerrechten für die afroamerikanische Bevölkerung dauerte bis in die 1960er Jahre - hundert Jahre nach dem Bürgerkrieg.

Aber diese Geschichte schmälert nicht Lincolns Bedeutung als Führer einer wirklich progressiven und demokratischen Revolution. Wie jede große historische Persönlichkeit, trägt Lincoln den Stempel und die Grenzen seiner Zeit. Aber jede progressive historische Sache erhebt sich in gewisser Weise über ihre Zeit und spricht zu den nachfolgenden Generationen. Lincolns Handeln und die Worte, mit denen er es begründete und erklärte, inspirieren noch heute.

Tom Eley

Charles Darwin

Charles Darwins Charles Darwins

Charles Darwins Publikation Der Ursprung der Arten läutete in unserem Verständnis der Natur eine Revolution ein. Darwin, der die wissenschaftlichen Errungenschaften der Aufklärung assimiliert hatte, entdeckte die dialektischen Gesetze, nach denen sich in der Naturgeschichte komplexe Formen herausbildeten. Zweihundert Jahre nach seiner Geburt bleibt Darwins Entdeckung der Evolution durch natürliche Selektion die theoretische Grundlage eines immer vielfältigeren Spektrums biologischer Wissenschaften.

Die Entdeckung der Evolution durch natürliche Selektion muss im Kontext der Aufklärung und der Naturforschung gesehen werden. Darwins Theorie ist ein epochaler Höhepunkt dieser Entwicklung. Fortschritte in der Optik hatten es Kopernikus, Bruno und Galilei ermöglicht, die theologische Kosmologie durch die wissenschaftliche Vorstellung eines von physikalischen Gesetzen bestimmten Universums zu ersetzen. Diese Gesetze werden durch Beobachtung entdeckt, anstatt durch das Studium von heiligen Büchern. Auch das Gesetz der natürlichen Selektion in Darwins Der Ursprung der Arten stützte sich auf ein ungeheures Wissen, das durch anatomische Forschung, Züchtungsexperimente, Geologie und Forschungsreisen um den ganzen Globus erworben wurde.

Großartige Sammlungen von Organismen, die auf Forschungsreisen im 18. und 19. Jahrhundert entdeckt worden waren, wurden entsprechend ihrer anatomischen Merkmale von Naturforschern wie Carl Linnaeus, Geoffrey St. Hilaire, Georges Cuvier und Robert Owen kategorisiert. Organismen wurden entsprechend ihrer anatomischen Verwandtschaft, die erkennbar ihren jeweiligen Umgebungsbedingungen entsprach, hierarchisch geordnet.

Einige Naturforscher wie Comte de Buffon, Lamarck, Robert Chambers und Darwin's Großvater Erasmus hatten schon lange vor Darwin postuliert, dass Lebewesen sich im Laufe der Zeit veränderten. Der Geologe Charles Lyell erkannte an den Knochen ausgestorbener Organismen, die in der Erdkruste zu finden waren, dass das Leben sich im Verlauf der Erdgeschichte erheblich verändert hatte. Aber weil er kein Instrumentarium hatte, um diese Veränderungen zu erklären, nahm er an, dass sie von Gott geschaffen worden seien.

Nach seiner Reise mit der HMS Beagle kam Darwin im Jahre 1836 zu der Ansicht, dass lebende und ausgestorbene Arten "nicht jede für sich geschaffen worden waren, sondern sich als Abarten aus anderen Arten entwickelt hatten". Darwin beobachtete, dass alle Organismen Variationen entwickelten und dass diese Variationen über Generationen durch Vererbung weitergegeben wurden. Er erkannte auch, dass im Überlebenskampf einige Arten besser als andere zum Überleben geeignet waren. In seinem Werk Der Ursprung der Arten traf er 1859 die berühmte Feststellung:

"So geht aus dem Kampfe der Natur, aus Hunger und Tod, unmittelbar die Lösung des höchsten Problems hervor, das wir zu fassen vermögen, die Erzeugung immer höherer und vollkommenerer Tiere. Es ist wahrlich eine großartige Ansicht, dass der Schöpfer den Keim alles Lebens, das uns umgibt, nur wenigen oder nur einer einzigen Form eingehaucht hat, und dass, während unser Planet den strengsten Gesetzen der Schwerkraft folgend sich im Kreise geschwungen, aus so einfachem Anfange sich eine endlose Reihe der schönsten und wundervollsten Formen entwickelt hat und noch immer entwickelt."

Darwins Entdeckung provozierte sofort einen Aufschrei und steht bis heute im Zentrum zahlloser intellektueller und politischer Kontroversen. Der Name Darwin ist heute noch ein rotes Tuch für die religiöse Rechte und all jene, die aus reaktionären Gründen Ignoranz und Aberglauben kultivieren. Die Theorie der Evolution durch natürliche Auslese wirft nicht nur die biblische Geschichte von der Erschaffung des Menschen über den Haufen, eine nach Darwin "offensichtlich falsche Geschichte der Welt", sondern verankert die Entstehung der Menschheit und des Denkens fest im Reich der Naturgeschichte.

"Alles in der Natur ist das Ergebnis fester Gesetze", schrieb Darwin, auch die Menschen und die "Organe des Geistes". Er stellte den Satz auf, dass "die Psychologie durch ein Verständnis der Evolution auf neue Grundlagen gestellt wird, nämlich dass alle geistigen Fähigkeiten schrittweise erworben werden müssen".

Darwins Errungenschaft ähnelt sehr der von Marx und Engels, die die Bedeutung seiner Arbeit besonders früh verstanden. So stellen das Schreiben von Das Kapital und die Entdeckung der historischen Gesetze, die die gesellschaftliche Entwicklung bestimmen, gleichermaßen einen Höhepunkt der Aufklärung dar.

Darwin schaute mit Zuversicht in die Zukunft, hoffte auf junge und aufsteigende Naturwissenschaftler, und schrieb, dass wir durch ein Verständnis der Evolution "in Umrissen eine bevorstehende Revolution in der Naturwissenschaft erkennen können". Wie recht er hatte! Darwins Theorie ist seitdem aufgeblüht, ist durch Mendels Genetik, die moderne Synthese, die Entdeckung der DNA und zahlreiche moderne Wissensgebiete der Biologie bereichert worden.

Seine Theorie ist heute lebendiger denn je. Kein Gebiet der Biologie kommt ohne Wissen über Evolution aus. Sie ist ganz sicher die vereinheitlichende Theorie über das Leben. Die Evolution steht im Zentrum der Biochemie und der Genetik, wie auch der Mikrobiologie, der Epidemiologie und der modernen Medizin. Die Evolutionstheorie hat sich sowohl auf traditionellen Wegen fortbewegt, wie die Paläontologie, ist aber auch in aufregende neue Bereiche, wie die Neurobiologie und die Biopsychologie, vorgedrungen.

Zweihundert Jahre nach seiner Geburt wirkt die intellektuelle Revolution, die durch Charles Darwin ausgelöst wurde, immer noch nach und gewinnt weiter an Stärke.

Daniel Douglass

Siehe auch:
Vierzig Jahre danach - Lehren aus dem Leben - und Tod - von Dr. Martin Luther King Jr.
(16. April 2008)
Die Grundlagen der Gleichheit erforschen
( 25 Juni 2003)
Welchen Standpunkt sollten Sozialisten zur Frage der Stammzellenforschung einnehmen?
( 1. September 2001)