Siebzig Jahre seit Beginn des Zweiten Weltkriegs: Die entscheidenden Lehren

Gemeinsame öffentliche Veranstaltung der Socialist Equality Party, Großbritannien, und der Partei für Soziale Gleichheit

23. September 2009

Der Zweite Weltkrieg verwüstete den gesamten europäischen Kontinent und verwickelte alle Mächte des Kontinents in das größte Blutbad der Weltgeschichte. Am Ende des Krieges war der Faschismus besiegt und der europäische Kapitalismus konnte dank des politischen Verrats des Stalinismus an der Arbeiterklasse wieder stabilisiert werden. Die deutsche Wirtschaft und die der anderen besiegten Achsenmächte konnte mit Hilfe des US-Imperialismus gerettet werden.

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang, galt es als unvorstellbar, dass es zwischen den im NATO-Bündnis gegen die Sowjetunion zusammengeschlossenen europäischen Verbündeten je wieder Krieg geben könne. Nach der Auflösung der Sowjetunion und der Restauration des Kapitalismus dort wurden das "Ende der Geschichte" und der Triumph der liberalen kapitalistischen Demokratie verkündet.

Aber stattdessen erleben wir eine Explosion des Militarismus, Kriege im ehemaligen Jugoslawien, Afghanistan und im Irak. Ein weiterer droht gegen den Iran. Die Spannungen zwischen den Großmächten verschärfen sich vor dem Hintergrund der schlimmsten Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren, durch die Millionen in Arbeitslosigkeit und soziales Elend gestürzt werden.

Die Parallelen zu den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg sind deutlich. Es ist höchste Zeit, die Lehren aus der Gesichte zu ziehen und die Arbeiterklasse auf der Grundlage eines sozialistischen Programms auf die kommende Zeit vorzubereiten.

Sprecher der europäischen Sektionen des Internationalen Komitees der Vierten Internationale und Genossen aus Frankreich werden zu den grundlegenden Lehren sprechen, die aus den schrecklichen Ereignissen der 1930er und 1940er Jahre gezogen werden müssen. Sie werden erklären, warum die unabhängige Mobilisierung der Arbeiterklasse das einzige Mittel gegen die erneut drohenden Gefahren des Militarismus und des wirtschaftlichen Niedergangs ist.

Sprechen werden:

Peter Schwarz, Partei für Soziale Gleichheit, Sekretär des Internationalen Komitees der Vierten Internationale

Chris Marsden, Nationaler Sekretär der Socialist Equality Party, Großbritannien

London

Sonntag, 11. Oktober, 14 Uhr University of London Union, Raum 3a Malet Street, WC1E 7HY

Nähe U-Bahnstationen: Goodge Street/Russell Square/Euston Square

Siehe auch:
Für die Vereinigung Europas auf sozialistischer Grundlage - Unterstützt den Europa-Wahlkampf der Partei für Soziale Gleichheit!
(19. Februar 2009)