Sechs Monate nach dem Erdbeben in Haiti kaum Wiederaufbau

Von Patrick Martin
16. Juli 2010
Haiti

Eine Straßenszene kurz nach dem diesjährigen Erdbeben in Haiti

In den sechs Monaten nach den umfangreichen Zerstörungen und mehr als 300.000 Toten durch ein Erdbeben in Haiti erfuhren die Überlebenden erst wenig Hilfe. Die Versprechungen der Vereinten Nationen und der Großmächte, insbesondere der USA, brachten nicht mehr als den sprichwörtlichen Tropfen auf den heißen Stein.

Von den Milliarden, die unter viel Medienrummel bei verschiedenen Konferenzen versprochenen wurden, wurden bis jetzt erst zwei Prozent bereitgestellt.

Das Ausmaß der Verwüstung durch diese schrecklichste Katastrophe des 21. Jahrhunderts übersteigt noch immer jede Vorstellung. Es gab mindestens 300.000 Todesopfer, nach einigen Schätzungen waren es fast 500.000. In Bezug auf die Gesamtbevölkerung von acht Millionen ist dies die schrecklichste Katastrophe der modernen Zeitrechnung. In einem Land von der Größe der Vereinigten Staaten würden dem zehn bis zwanzig Millionen Tote entsprechen.

Nahezu alle Todesfälle wurden durch einstürzende Häuser und andere Gebäude in Haitis städtischen Zentren herbeiführt, dies trifft speziell für die dicht besiedelten Slums der Hauptstadt Port-au-Prince zu. Eine Untersuchung ergab, dass etwa 188.000 Häuser zu Schaden kamen, 105.000 davon wurden vollständig zerstört. Dazu kommen noch 1.300 Schulen, 50 Krankenhäuser, der Präsidentenpalast, das Parlamentsgebäude und der Hafen von Port-au-Prince.

Geschätzte 25 Millionen Kubikmeter zum größten Teil mit Stahlträgern durchsetzter, harter Schutt ist das größte Hindernis für den Wiederaufbau und für eine Normalisierung des tagtäglichen Lebens. Weniger als fünf Prozent davon wurden seit dem Beben weggeräumt. Immer noch versperren Schutthalden die Wege und Straßen und prägen das Gesicht der ehemaligen Slums rund um Port-au-Prince.

Vier in den letzten Monaten veröffentlichte Berichte dokumentieren, wie sich die Krise in Haiti zuspitzt.

Nach einem am 19. Juni veröffentlichen Bericht der Vereinten Nationen leben 1,5 Millionen Menschen in über 1.200 Zeltlagern, wovon die meisten in der Umgegend von Port-au-Prince errichtet wurden. In dem Bericht wurde gewarnt, die Bewohner der Notunterkünfte seien mit Beginn der Hurrikan-Saison am ersten Juni besonders gefährdet, insbesondere diejenigen, die sich in tiefer gelegenen Küstengebieten aufhielten oder in Tälern, die sich im Falle eines Sturms in reißende Flüsse verwandeln könnten.

In einem Bericht des Außenpolitischen Ausschusses des amerikanischen Senats wird darauf hingewiesen, das größte Problem sei die Wohnungsbeschaffung für die Flüchtlinge. Pläne für die Übersiedlung der Zeltbewohner in solide Gebäude gibt es allerdings nur in der "Form von Grundlagenentwürfen". "Anscheinend wurde zwar vielen Erfordernissen humanitärer Soforthilfe entsprochen, es gibt jedoch Besorgnis erregende Anzeichen, dass Hilfsmaßnahmen und langfristiger Wiederaufbau abebben", so der Bericht.

In dem Senatsbericht wird Kritik an der Höhe internationaler Spenden geübt, die nur zwei Prozent der versprochenen 5,3 Milliarden Dollar ausmachen. Aber auch die Beamten der haitianischen Regierung werden kritisiert, weil sie völlig paralysiert seien.

Die Kommission für den Wiederaufbau unter dem gemeinsamen Vorsitz des Premierministers von Haiti, Jean-Max Bellerive, und des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton "könnte durch ihre schwerfälligen bürokratischen Blockaden die Dinge dramatisch verzögern, und das zu einer Zeit, in der sich Haiti keinen Aufschub mehr leisten kann," warnte das Gremium.

In einer Studie der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen vom Juli 2010 wird festgestellt, dass das Beben sechzig Prozent des institutionalisierten Gesundheitswesens Haitis zerstört hat, darunter auch das einzige Trauma-Notfallzentrum des Landes. Es wird weiter berichtet, zehn Prozent des medizinischen Personals in Haiti habe entweder bei dem Beben das Leben verloren oder das Land in der Folgezeit verlassen.

In dem Bericht wurde vermerkt, dass es nach dem Beben durch eine bemerkenswerte Welle internationaler Solidarität bedeutende Verbesserungen in der gesundheitlichen Grundversorgung und der Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser gab. Gleichzeitig traten jedoch immer größere Schwierigkeiten in den Bereichen Hygiene und Unterbringung auf. Für die Hauptstadt mit mehr als drei Millionen Einwohnern gibt es nur eine "zum Bersten volle" Mülldeponie. Die überall aus dem Boden geschossenen Zeltstädte haben sich mit Beginn der schweren Regengüsse seit Mai in Abwasserkloaken verwandelt.

"Das Unvermögen, feste und stabile Unterkünfte zur Verfügung zu stellen, gefährdet die Lebensbedingungen der Menschen mit Abstand am stärksten" erklärte die Ärzteorganisation. "Planen und Zelte waren von Anfang an nur provisorische Lösungen. Ihre Haltbarkeit liegt bei etwa sechs Monaten....Die Zelte zeigen erste Verschleißerscheinungen; ein Problem, das bei Regen offensichtlich wird."

Die medizinischen Stationen sind nicht mehr mit Tausenden von Opfern traumatischer Verletzungen überfüllt, an ihrer Stelle gibt es jetzt das "normale" Patientenaufkommen eines extrem verarmten Landes. Vorwiegende Beschwerden sind jetzt Infektionen und parasitärer Befall der Verdauungsorgane.

Bei einer Lebenserwartung haitianischer Frauen von 58,8 Jahren ist ihre Gesundheitsversorgung außergewöhnlich problematisch. Die Kindsbettsterblichkeit liegt bei 630 von 100.000, im Vergleich zu den USA das Fünfzigfache.

Das Beben verursachte neben der physischen Zerstörung auch enorme psychische Schäden. "Viele Menschen, die vor sechs Monaten aus den einstürzenden Häusern rannten, sind heute immer noch derart verängstigt, dass sie sich nicht trauen, in den Ruinen Unterschlupf zu suchen", heißt es in dem Bericht weiter. Die Hilfslieferungen haben zwar das Überleben der Menschen ermöglicht, ihr andauerndes Leiden lindern sie jedoch nicht. Die Lebensumstände sind äußerst strapaziös und immer neue Frustrationen addieren sich auf."

Millionen erlitten schwere Traumata - den Verlust geliebter Menschen, Zerstörung ihres Heims, schwere körperliche Verletzungen, Amputationen - gleichzeitig gibt es im ganzen Land keine zehn praktizierenden Psychiater.

Der Koordinator der Organisation in Haiti mahnte: "Die Kluft zwischen dem Enthusiasmus und den Hilfsversprechungen an die Opfer des Erdbebens in den ersten Wochen und der furchtbaren Realität im Alltag nach einem halben Jahr ist schockierend."

Nach einem beunruhigenden Bericht des britischen Roten Kreuzes vom 8. Juli liefern Hilfsorganisationen sechs Monate nach dem Beben noch immer den größten Teil des sauberen Wassers und der Ausstattungen der Toiletten. Ein solcher Einsatz kann nicht unendlich fortgesetzt werden. "Wir alle befinden uns an der Grenze des Möglichen und halten eine kritische Situation schlicht aufrecht, anstatt zu ihrem Ende beizutragen", sagte Alastair Burnett, ein Einsatzleiter der Organisation.

Auch vor dem Erdbeben gehörten die Sanitäreinrichtungen in Haiti zu den schlechtesten der Welt. Nur siebzehn Prozent der Bevölkerung hatten Zugang zu einer Toilette, Zustände wie man sie sonst nur noch im kriegsgeplagten Somalia findet.

Zunehmende soziale Spannungen

Ein Teil der oben genannten Studien ging auch auf die wachsenden sozialen Spannungen in Haiti ein, wo eine zahlenmäßig winzige, extrem reiche herrschende Elite die Gesellschaft im Griff zu halten versucht.

Die Internationale Gesellschaft für Migration (IOM), eine Organisation der UN für obdachlose Flüchtlinge, versucht die wachsenden Konflikte zu entschärfen, die entstanden, als haitianische Landbesitzer versuchten, Flüchtlingslager von ihrem Land zu vertreiben, um ihr Land wieder bebauen oder verkaufen können. Von den über 1.200 Lagern sind nur 206 legal errichtet und werden öffentlich betrieben. Der Rest hat keinerlei Schutz vor Zwangsräumungen.

Der Christian Science Monitor beschrieb in seiner Ausgabe vom 2. Juli wie das vor sich geht: "Ralph Stevens Stephen, Patensohn des Besitzers eines Areals in der Nähe von Delmas 60 in Port-au-Prince, das seit Januar als Flüchtlingslager genutzt wird, kam kürzlich mit zehn Bewaffneten in Polizeiuniform in das Lager, um die 178 Obdachlosen zum Verlassen des Lagers zu zwingen. Oxeana Ismael, die hier eine Unterkunft hatte, erinnert sich, wie die bewaffneten Männer eines Tages auftauchten - ohne Ausweis, mit Autos ohne Kennzeichen - und drohten, noch einmal mit Tränengas zurückzukommen, falls die Obdachlosen nicht innerhalb fünfzehn Tagen verschwunden seien."

Leonard Doyle, Pressesprecher der IOM, erzählte der Zeitung, ihm seien etwa dreißig Lager bekannt, die gewaltsam geräumt wurden oder von einer Räumung unmittelbar bedroht seien.

Im Bericht der Ärzte ohne Grenzen wird festgestellt, dass "Frustration und Wut anwachsen, da sich die Lebensumstände seit dem Beben viel zu wenig verändert haben." Mit ursächlich dafür ist der Übergang von der Verteilung kostenlosen Wassers während der ersten drei Monate zu einer für viele Menschen ohne Arbeit und Einkommen schwer belastenden Beitragsregelung."

Wie Thomas Johnson, der Hilfskoordinator der dänischen Wohlfahrtsorganisation DanChurchAid ein einem Leitartikel in der Los Angeles Times vom 25. Juni schrieb, beschloss die Regierung von Haiti auf Druck der einheimischen Elite der freien Verteilung von Wasser ein Ende zu setzen:

"Reichen Geschäftsleuten Haitis ist es nicht gleichgültig, wie der Wiederaufbau von statten geht. Ein Freund beschrieb ein groteskes Ereignis bei einem kürzlichen Treffen von Hilfsorganisationen mit Präsident Rene Préval. Mein Freund sagte, der Präsident eröffnete uns, er habe gerade vom Besitzer einer privaten Wassergesellschaft Haitis eine Nachricht auf seinem Blackberry erhalten. Dieser sorge sich, weil Hilfsorganisationen kostenloses Wasser an Lagerbewohner verteilten und er meine, dies ruiniere sein Geschäft. Niemand im Raum wusste darauf eine Antwort."

Johnsons Artikel vermittelt einen lebensnahen Einblick in die Verhältnisse in der Hauptstadt:

"In mehr als zehn Jahren Hilfseinsätzen habe ich nie Lager wie die in Port-au-Prince gesehen. Internationale, die Ansprüche von Katastrophenopfern definierende Standards werden in keiner Weise erfüllt. Die Überfüllung der Lager in Haiti übersteigt jede Vorstellung, dicht gedrängt stehen baufällige Zelte, kein Fleckchen ist ungenutzt.

Da jetzt die Regenzeit beginnt, lassen Überfüllung und überlastete öffentliche Toiletten den Ausbruch einer Choleraepidemie befürchten. Die Zelte entsprechen keinerlei Standards.

Immer häufiger versuchen Familien, sich mit Hilfe von Plastikplanen von internationalen Organisationen Unterkünfte zu bauen. Aber diese notdürftig errichteten Bleiben werden einem Hurrikan garantiert nicht standhalten können. Falls einer auf Port-au-Prince trifft, kann die Anzahl der Toten höchstens über den Daumen gepeilt werden.

Für die obdachlosen Familien gäbe es nirgendwo eine Zuflucht in einer Stadt, in der die meisten Hotels, öffentlichen Gebäude, Schulen und Kirchen noch immer in Schutt und Asche liegen. Es ist davon auszugehen, dass die Beseitigung des Gerölls dauert. Wirklich schockierend ist jedoch, dass noch nicht einmal damit angefangen wurde. Ich fuhr kürzlich vier Tage lang durch diese übervölkerte wuchernde Stadt und sah nur eine aktuelle Instandsetzung."

Der Hilfskoordinator geht auf den Kontrast zwischen dem enormen Ausmaß an Elend und dem Egoismus der herrschenden Aristokratie ein.

"Während einfache Haitianer leiden, genießen die Familien der Elite weiterhin ihr luxuriöses Leben in eleganten Häusern hoch über dem dunstigen Gewimmel. Diese Familien kontrollieren den Reichtum Haitis seit Generationen und viele profitieren derzeit von der jüngsten Tragödie des Landes. Alle Hilfsorganisationen müssen Autos, Lastwagen, Unterkünfte, Büros und Räumlichkeiten für Waren und Versorgungsgüter anmieten und Haitis Elite versucht das Geschäft zu kontrollieren. Erfahrene Katastrophenhelfer haben dieses Phänomen auch anderswo kennen gelernt. Unsere Bemühungen, den Ärmsten beizustehen, laufen darauf hinaus, die Reichen noch reicher zu machen."

Politische Nachbeben

Die Regierung Préval ist ein Instrument in den Händen dieser Elite und hat die Absicht, den privilegierten Lebensstil einer Handvoll haitianischer Millionäre zu garantieren. Ihre Gleichgültigkeit für das Massenelend und ihre Inkompetenz, sowohl hinsichtlich der Güterverteilung als auch eines planmäßigen Wiederaufbaus springen ins Auge. Eine ihrer wenigen Initiativen bestand darin, um 44 Millionen Dollar für den Gefängnisbau und die Ausrüstung der Nationalen Polizei Haitis (HNP) nachzusuchen. Das Geld wurde von der kanadischen Regierung bewilligt.

Selbst ohne den Wiederaufbau der HNP, die wegen Folter und Misshandlungen von Inhaftierten unter mehreren Diktaturen, aber auch unter den Zivilregierungen der Präsidenten Préval und Jean-Bertrand Aristide berüchtigt ist, gibt es eine wichtige repressive Institution in Haiti: die Friedenstruppe der UN, MINUSTAH. Sie übernahm die Herrschaft in dem Land, nachdem Aristide 2004 von einem amerikanischen Expeditionscorps abgesetzt worden war.

Seit Ende Mai gibt es gewaltsame Zusammenstöße zwischen der MINUSTAH und den Einwohnern von Port-au-Prince. Brasilianische Soldaten, die im Rahmen der MINUSTAH eingesetzt werden, gaben bei einem Zusammenstoß mit Demonstranten im Armenviertel Cité Soleil der haitianischen Hauptstadt mit Automatikgewehren Salven in die Luft ab.

Nach einer Reihe von Protesten drangen MINUSTAH-Truppen und haitianische Polizei in das Ethnologische Institut der Universität von Haiti ein und setzten dabei Tränengas und Gummigeschosse ein. Dies führte am nächsten Tag zu einer Protestdemonstration, bei der "Nieder mit Préval" und "Nieder mit der Besatzung" die dominierenden Parolen waren.

Weiter feuerten Soldaten der MINUSTAH Salven auf das Flüchtlingslager auf dem Marsfeld in der Nähe des Präsidentenpalastes ab und verwundeten dabei einige Kinder. Viele mussten mit Beschwerden in Folge des Gaseinsatzes ins Krankenhaus. Veröffentlichten Schätzungen zufolge leben um die 60.000 Menschen in der Nähe des Marsfeldes.

Wegen des Erdbebens hat die Regierung Préval die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen vom 12. Februar verschoben und jetzt für den 28. November angesetzt. Bemerkenswerterweise stammt die erste Ankündigung des Wahltermins von Edmond Mulet, dem zivilen Repräsentanten der MINUSTAH, und nicht von Gaillot Dorsinvil, dem Präsidenten des haitianischen Provisorischen Wahlgremiums (CEP), der Körperschaft, die nach der Verfassung für die Organisation von Wahlen zuständig ist.

Anhänger von Aristides Partei Fanmi Lavalas, führten Protestdemonstrationen gegen Wahlvorgaben durch, nach denen Kandidaten von Lavalas von der Beteiligung ausgeschlossen werden. Im Mai wurde in großen Demonstrationszügen Prévals Rücktritt und Aristides Rückkehr aus dem südafrikanischen Exil, sowie die Rücknahme umfassender Einschränkungen demokratischer Rechte durch ein Notstandsgesetz gefordert.

Trotz seiner wirtschaftsfreundlichen und pro-imperialistischen Politik während seiner zwei verkürzten Amtszeiten genießt Aristide immer noch Unterstützung bei Teilen der Bevölkerung. Wie in seiner ganzen politischen Laufbahn erfreut sich der Präsident im Exil amerikanischer Unterstützung und es kann kein Zweifel bestehen, dass er intensive Hinterzimmergespräche mit der Regierung Obama führt.

Dass Lavalas gemeinsam mit Evans Paul zu Straßenprotesten aufrief, weist darauf hin, dass sich der politische Wind dreht. Paul ist der ehemalige Führer der rechten Opposition gegen Aristide und langjähriger Favorit Washingtons

Selbst Richard Lugar, ranghöchster Vertreter der Republikaner im Außenpolitischen Ausschuss des US-Senats, forderte von der haitianischen Regierung öffentlich, die Kandidatur von Lavalas bei den Novemberwahlen zuzulassen.

Dieses Ansinnen wurde von Aristides früherem Bündnispartner Préval wütend zurückgewiesen. Préval verteidigte die Sperre für Lavalas und behauptete, diese Partei sei Produkt eines innerparteilichen Fraktionskampfs.

Siehe auch:
Sechs Monate nach dem Erdbeben: Der amerikanische Imperialismus und die Katastrophe in Haiti
(15. Juli 2010)