Historische und internationale Grundlagen der Socialist Equality Party (Großbritannien)

Von der Socialist Equality Party (Großbritannien)
7. April 2011

Hier der fünfte Teil der Historischen und Internationalen Grundlagen der Socialist Equality Party (Großbritannien). Das Dokument wurde auf dem Gründungskongress der Socialist Equality Party (SEP) in Manchester vom 22. bis 25. Oktober 2010 einstimmig verabschiedet. Es untersucht die wichtigsten politischen Erfahrungen der britischen Arbeiterklasse und konzentriert sich insbesondere auf die Nachkriegsgeschichte der trotzkistischen Bewegung.

Es wird in elf Teilen auf der WSWS veröffentlicht.

Teil 5
Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 6 | Teil 7 | Teil 8 | Teil 9 | Teil 10 | Teil 11

Das Eingreifen von 1956 in der Kommunistischen Partei

103. Der Bruch in der Vierten Internationale fand während der Krise im Weltstalinismus statt. Nun trat die Bedeutung der Probleme offen zutage, um die es im Kampf gegen die Pablisten gegangen war. Stalins plötzlicher Tod im März 1953 führte zum Ausbruch von Fraktionskämpfen im sowjetischen Politbüro. Durch die Entmachtung und Hinrichtung von Lawrentij Berjia, dem Kopf von Stalins Geheimpolizei, wollte die Bürokratie ihre parasitäre Position der in der sowjetischen Gesellschaft stützen, indem sie die Bedrohung durch Verhaftung und Hinrichtung aufhob, die ständig über dem Parteiapparat und dem Staat schwebte. Aber die Machenschaften der Bürokratie wurden durch eine noch viel gefährlichere Herausforderung bedroht – die wachsende Unzufriedenheit der Arbeiter in der Sowjetunion und Osteuropa.

104. Im Juni 1953 wurde ein Aufstand der ostdeutschen Arbeiterklasse durch sowjetische Panzer unterdrückt. Danach versuchte ein Teil der Bürokratie das Projekt eines „Reformkurses“ durchzusetzen. Auf dem 20. Parteitag der KPdSU am 25. Februar 1956 hielt Sowjetführer Nikita Chruschtschow eine „Geheimrede“, in der er einige von Stalins Verbrechen eingestand. Seine wichtigste Behauptung war aber, dass die Mehrheit der Parteiführung den Prinzipien des Bolschewismus treu geblieben sei. Er wälzte alle Schuld auf einen von Stalin entwickelten „Personenkult“ ab.

105. Während Pablo und seine Anhänger Chruschtschows Rede als den Beginn eines Prozesses der Selbstreform durch die Bürokratie feierten, nutzte die Strömung um Healy die Gelegenheit, um den konterrevolutionären Charakter des Stalinismus zu verdeutlichen. Bei allen Problemen, vor denen die britische Bewegung materiell nach dem Bruch mit Pablo stand, intervenierte sie voller Energie in der Kommunistischen Partei Großbritanniens (CPGB), veröffentlichte eine Reihe von Broschüren und verbreitete Trotzkis Verratene Revolution. Healy reiste durch das Land und besuchte Mitglieder der Kommunistischen Partei, wobei er Dissidenten drängte, von ihrer Führung die vollständige Offenlegung aller Verbrechen Stalins zu fordern.

106. Am 23. Oktober 1956 erhoben sich ungarische Arbeiter und Jugendliche gegen das stalinistische Regime. Als Demonstranten getötet wurden, begannen die Arbeiter sich selbst zu bewaffnen und bildeten Arbeiterräte. Die Bewegung wurde von russischen Truppen blutig unterdrückt, wobei zwanzigtausend Menschen ihr Leben verloren. Die britische KP verurteilte den Aufstand als „weißen Terror“ und „Faschismus“, was zum Austritt Tausender Arbeiter führte. Als Berichte des Korrespondenten des Daily Worker, Peter Fryer, aus Ungarn zensiert und unterdrückt wurden, zirkulierte der Club sein Material und organisierte eine Reihe von Treffen, auf denen er sprechen konnte. Während eines Sonderkongresses der CPGB im April 1957 veröffentlichte der Club ein tägliches Bulletin. Er griff auf Treffen ein, die vom Socialist Forum, einer Dachorganisation, organisiert wurden, auf denen Healy die Bedeutung der jüngsten Ereignisse geduldig erklärte und auf ein Studium der Geschichte der Sowjetunion und der Schriften Trotzkis drängte.

107. Healys Gruppe war die einzige, die aus der Krise des britischen Stalinismus Kapital schlagen konnte. Der KP blieb nur ein Kern von Anhängern übrig. Zu denen gehörten Leute, die der Enthüllung der von Moskau begangenen Verbrechen gleichgültig gegenüberstanden und deren Mitgliedschaft in der Partei sich auf deren reformistischen Nationalismus und auf opportunistische Manöver in den Gewerkschaften stützte. Die Mehrheit der Abweichler verließ entweder die Politik oder fand ihren Weg in die Labour Party oder den Gewerkschaftsapparat. Aber diejenigen, die von den Idealen Lenins und der Bolschewiki beseelt waren, fanden ihre neue politische Heimat bei den britischen Trotzkisten. Zu den Rekrutierten gehörten führende Intellektuelle; der Wichtigste von ihnen war Cliff Slaughter.

108. Im Januar 1957 wurde die Zeitschrift Labour Review wieder herausgebracht, um die Diskussion über die Krise des Stalinismus und den Weg zur sozialistischen Revolution zu vertiefen. Im Mai desselben Jahres folgte die Veröffentlichung der Wochenzeitung Newsletter. In der Labour Review wurde die Art marxistischer Bewegung beschrieben, die es aufzubauen galt:

“Keine Gruppe verbohrter Doktrinäre ohne Wurzeln oder Perspektiven und unfähig, aus ihren Fehlern zu lernen; kein Klüngel wohlmeinender Universitätsdozenten, die zu jedem Thema etwas sagen können, nur nicht zu dem Klassenkampf, der vor ihrer Nase stattfindet; keine Partei, die Lippenbekenntnisse zum Marxismus ablegt, während sie in Wirklichkeit von der Fraktion kontrolliert wird, die in Moskau gerade das Heft in der Hand hat.

Nein, die marxistische Bewegung, deren Aufbau sich Labour Review verschrieben hat, wird ihre Wurzeln in den Zechen, Betrieben und auf den Baustellen haben; sie wird die Bestrebungen der Arbeiter, für die ‘Intellektueller’ kein Schimpfwort ist, und der Intellektuellen, deren größter Wunsch der Dienst an der Arbeiterklasse ist, vereinen. Sie wird die Traditionen von revolutionärer Glut, Disziplin, Festigkeit und Internationalismus fortführen, die allein den Namen ‚Bolschewismus‘ verdienen, und sie wird sie unter den neuen Bedingungen mit den besten Traditionen der einheimischen Arbeiterklasse verbinden. Die marxistische Bewegung in Großbritannien wird ein würdiger Erbe sein der Chartisten, der Clydeside-Streiks, der Aktionsräte, der Kommunistischen Partei von 1920–1924, der National Minority Movement, der marxistischen Gruppen der dreißiger Jahre und der Revolutionary Communist Party der vierziger.“38

109. Die Labour Review führte eine theoretische Offensive gegen den Stalinismus und die verschiedenen ideologischen Richtungen, die aus seinem Zusammenbruch entstanden und insgesamt als “westlicher Marxismus” bekannt wurden. Führend unter ihnen war die Publikation New Reasoner, die 1960 zur New Left Review wurde. Vom früheren KP-Mitglied E.P. Thompson gegründet, behaupteten ihre Anhänger, eine „humanistische“ und britische Version des Marxismus zu entwickeln, die Lenins Theorie von der Vorreiterrolle der Partei ablehnte, der man die Schuld für das Aufkommen des Stalinismus gab.

Die Gründung der Socialist Labour League

110. Unter den Bedingungen einer sich entwickelnden Bewegung innerhalb der Arbeiterklasse eröffnete die Krise im britischen Stalinismus Möglichkeiten für den Club. Er spielte eine bemerkenswerte Rolle bei wichtigen Arbeitskämpfen und innerhalb der Labour Party, insbesondere bei der Widerstandsbewegung gegen die Wasserstoffbombe. 1958 wurde die Jugendzeitschrift Keep Left wieder als Monatszeitschrift herausgegeben und Mitglieder wurden in die Jugendbewegung der Labour Party, die Young Socialists, entsandt.

111. In der Labour Party und den Gewerkschaften konzentrierten sich die Trotzkisten in ihrer Arbeit auf die Bekämpfung von Illusionen in die „Linken“, indem sie verlangten, dass sie mit den Rechten brechen und den Kampf für eine neue Labour-Regierung aufnehmen sollten, die sich auf sozialistische Politik verpflichteten sollte. Im November 1950 hielt der Newsletter eine Konferenz der betrieblichen Basis ab, an der 500 Arbeiter aus den Zechen, von der Eisenbahn, aus Häfen, technischen Betrieben und Bus-Depots teilnahmen. In einem Kommentar der Financial Times hieß es: „Die Gruppe scheint bereits einen gewissen Einfluss gewonnen zu haben… Dieser Anfangserfolg der Newsletter-Gruppe ist nur möglich wegen der zunehmenden Schwäche und mangelnden Anziehungskraft der offiziellen Kommunistischen Partei. Dies hat unter den militanten Mitgliedern in den Gewerkschaften ein ideologisches Vakuum geschaffen.“

112. Die Labour Party antwortete mit einer Hexenjagd, um die Trotzkisten zu lähmen, und drohte denjenigen mit Ausschluss, die mit dem Newsletter zu tun hatten. Healy ging in die Offensive, und im März 1959 wurde die Socialist Labour League (SLL) als offene politische Strömung ins Leben gerufen. In einem internen Bulletin erklärte er, dass die relative Ruhe der Arbeiterklasse in der vorangegangenen Periode dazu geführt hätte, dass die Trotzkisten innerhalb der Labour Party isoliert worden waren und ihr Führungskader ständigen Angriffen ausgesetzt gewesen sei. Mit dem Beginn einer neuen Streikwelle würden die Trotzkisten in der Lage sein, ihre Arbeit innerhalb der Labour Party zu stärken – vorausgesetzt, sie waren darauf vorbereitet, ihre Taktik dieser Veränderung in der politischen Situation anzupassen und sich einen organisatorischen Rahmen zu schaffen, um sich Ausschlüssen zu widersetzen und die neu hinzugewonnenen Kräfte auszubilden:

“Statt zuzulassen, dass unsere Leute als Ergebnis von Ausschlüssen unter die Räder geraten, sahen wir nun die Möglichkeit, sie offener als Kern der SLL selbst zu reorganisieren. In anderen Worten, die Schaffung der SLL war eine strategische Anpassung unserer ausschließlich entristischen Politik an eine neue Situation, die nicht vorauszusehen war, als unsere Bewegung 1947 der Labour Party beitrat.“ 39

113. Die Gründung der SLL war das Ergebnis des Kampfes gegen den Pablismus und eine direkte Antwort auf seine Versuche, die trotzkistische Bewegung in den stalinistischen und sozialdemokratischen Parteien untergehen zu lassen. Im Namen der Pablisten lehnte Grant die Bildung der SLL im März 1959 in einer Erklärung mit dem Titel Problems of Entrism (Probleme des Entrismus) ab:

“Die gesamte Geschichte zeigt, dass die Massen sich in den ersten Stadien einer revolutionären Erhebung den Massenorganisationen zuwenden, um dort eine Lösung für ihre Probleme zu finden. Das gilt insbesondere für die junge Generation, die zum ersten Mal politisiert wird. Mit den winzigen Kräften, die wir derzeit mobilisieren können, wäre es lächerlich anzunehmen, die Entwicklung der Revolution in Großbritannien werde einen anderen Verlauf nehmen… Unsere Aufgabe in der Vorbereitungsphase, mit der wir es noch zu tun haben, ist es, Personen, vielleicht auch kleine Gruppen, für uns zu gewinnen und sicherlich nicht, eine revolutionäre Massenströmung zu schaffen, was derzeit unmöglich ist.“ 40

114. Grant führte taktische Überlegungen zur Erhaltung einer Basis in der Labour Party an, um einen politischen Kniefall vor der Bürokratie zu rechtfertigen. Dies waren dieselben Argumente, mit denen er das ausdrücklich reformistische Programm seiner Gruppe gerechtfertigt hatte, in dem behauptet wurde, der Sozialismus könne auf parlamentarischem Weg durch die Labour Party erreicht werden. Innerhalb der SLL bildeten die Pablisten und die SWP zusammen mit der Cliff-Gruppe heimliche Fraktionen unter denen, die fürchteten, eine offene Tendenz werde ihre Beziehungen innerhalb der Labour Party und an ihrer Peripherie stören. Ellis Hillman schrieb ein Dokument, in dem er die Gründung der SLL ablehnte. Als Mitglied des Rats von London County weigerte er sich, sich öffentlich mit der SLL in Verbindung zu bringen und wurde ausgeschlossen. Er trat daraufhin Grants RSL bei und wurde ein Gründungsmitglied der Redaktion des Militant.

115. Die Stamford Gruppe, angeführt von Peter Cadogan, hatte die Unterstützung von Peter Fryer, John Daniels, Ken Coates and Alasdair MacIntyre. Diese geheime Fraktion arbeitete mit Tony Cliff zusammen. Cadogan beschrieb später, wie seine Gruppe es „in der trotzkistischen Welt zu einiger Berühmtheit brachte. Drei von uns schrieben lange Papiere über den Zustand der SLL, die Pablo veröffentlichte, so dass die gesamte trotzkistische Welt von der Stamford-Fraktion wusste. Es war die erste wirkliche Spaltung in der trotzkistischen Bewegung nach 1956.“41 Cadogan warb in der Tribune für die Abkanzelung Healys durch seine Gruppe unter dem Titel The 1959 situation in the SLL (Die Situation in der SLL 1959) und lieferte der Führung der Labour Party so Munition für einen Angriff auf die Trotzkisten. Cadogan, Coates and MacIntyre traten später Cliffs International Socialists bei. Als Fryer seinen Austritt im Guardian bekannt gab, gab er vor, keine politischen Differenzen mit der SLL zu haben – nur mit deren vermeintlich undemokratischer Behandlung von Cadogan. Eine Gruppierung unter der Führung von Bob Pennington spaltete sich mit dem staatskapitalistischen Journal Socialisme où Barbarie ab. Nach ihrem Ausschluss gründete diese Fraktion die „Solidarity“-Gruppe, die sich mit der Cliff-Gruppe vereinigte. Später wurde Pennington zu einem führenden Pablisten.

116. Die SLL sprach sich auch gegen die von Brian Behan geführte Richtung aus, die zur Bildung einer im Wesentlichen syndikalistischen Partei aufrief. In der Broschüre What is revolutionary leadership? (Was bedeutet revolutionäre Führung?) antwortete Cliff Slaughter auf diese Position:

„Es wird irgendwie davon ausgegangen, die Arbeiterklasse entwickle revolutionäres Bewusstsein, weil sie ausgebeutet werde. Aber der ideologische Kampf innerhalb der Arbeiterklasse ist real, er muss bitter ausgefochten und gewonnen werden, bevor die Klasse für den Kampf voll mobilisiert werden kann. Wenn wir sagen, dass die langwierige Krise des britischen Imperialismus die sozialen Grundlagen reformistischer Politik verfaulen lässt, dann heißt das nicht, dass die Reformisten einfach abtauchen und den Platz freimachen für eine auf natürlichem Wege radikalisierte Arbeiterklasse, die eine neue Art von Partei wünscht. So eine Partei muss im Verlauf des Kampfes mit den Reformisten aufgebaut werden und zwar von denen, die den historischen Prozess theoretisch begreifen; sie entwickelt sich nicht ‘auf natürlichem Weg’ oder ‘organisch’ aus der wirtschaftlichen Basis heraus.“42

117. Der von der SLL beantragte politische Anschluss an die Labour Party wurde abgelehnt. Die Mitgliedschaft in der Organisation wurde als unvereinbar mit der Mitgliedschaft in der Labour Party erklärt und Dutzende ihrer Führer, einschließlich Healy und Slaughter, wurden ausgeschlossen. Im November 1959 mobilisierte eine von der SLL organisierte nationale Versammlung von Arbeitern 800 Delegierte und Besucher.

Eine entschlossene Orientierung auf die Arbeiterklasse

118. Was Healys Arbeit charakterisierte, war seine Entschlossenheit, jede Gelegenheit zu nutzen, um das unabhängige Handeln der Arbeiterklasse zu ermutigen. Selbst seine Feinde sind gezwungen, seinen unermüdlichen Antrieb, sein organisatorisches Gespür und den Unternehmungsgeist anzuerkennen, mit denen er den Kampf führte. Aber diese Eigenschaften waren untrennbar mit seiner festen Überzeugung verbunden, dass er eine Partei aufbaute, die der Arbeiterklasse zur revolutionären Ergreifung der Macht verhelfen werde. Bei Healys Gegnern erzeugte dies nur Hass. Auf Arbeiter übte das eine große Anziehungskraft aus.

119. Die frühen sechziger Jahre waren eine Zeit globalen wirtschaftlichen Wachstums. Obwohl sich Großbritanniens Position in der Welt ständig weiter verschlechterte, vor allem infolge der Suezkrise von 1956, erlebte die Mehrheit der Arbeiter zum ersten Mal seit Jahrzehnten eine Verbesserung ihres Lebensstandards. Diese Entwicklung förderte zunehmendes Selbstbewusstsein und Militanz und den Wunsch, die Nachkriegsreformen auszudehnen. In Großbritannien brodelte es, ein „frischer Wind“ wehte durch das Land. Kulturell gab es ein Gefühl wachsender Entfremdung gegenüber dem sklerotischen, engstirnigen Establishment und der sozialen Unterwerfung sowie der Heuchelei und Verlogenheit, mit der sie einherging.

120. Die politische Radikalisierung breiter Schichten fand ihren Ausdruck in der SLL, die die Führung der Young Socialists (YS), der Jugendbewegung der Labour Party, gewann. Harold Wilson wurde 1963 nach dem plötzlichen Tod von Hugh Gaitskell Labour-Führer. Er versuchte, sich den aufkeimenden Hoffnungen anzupassen, indem er Labour als die Partei der neuen „Leistungselite“ verkaufte, die in einem liberaleren und vorwärts gerichteten Großbritannien die Möglichkeit des Aufstiegs bieten würde. Aber Wilson geriet auf Kollisionskurs mit der Arbeiterklasse, als seine Regierung versuchte, Rationalisierungen und Fusionen in der Industrie durchzusetzen, während sie das Pfund gegen die Abwertung verteidigte, hinter der die wachsenden Schulden des Landes standen. Er versprach, sich „restriktiven Praktiken“ und „veralteten Maßnahmen“ in der Industrie zu widersetzen und begann, die Produktionskosten durch erzwungene Lohnbeschränkungen zu senken.

121. Die SLL und die YS führten den Widerstand gegen Wilsons rechtsgerichtete Agenda an. Kurz vor den Wahlen antwortete die Labour-Führung erneut damit, dass sie Keep-Left-Anhänger ausschloss und das Blatt verbot. Als Keep-Left-Anhänger auf der Konferenz der Young Socialists von 1964 eine Mehrheit gewannen und Resolutionen verabschiedeten, die von einer gewählten Labour-Regierung die Durchführung sozialistischer Politik verlangten, löste Wilson YS-Ortsgruppen auf und warf Keep-Left-Anhänger aus der Partei. Sondereinheiten der Polizei wurden gerufen, als Keep-Left-Anhänger vor dem Nationalen Exekutivkomitee der Labour Party demonstrierten, und YS-Mitglieder wurden physisch aus dem Transport House, der Parteizentrale der Labour Party entfernt. Nach einer Demonstration am 27. September 1964 mit 4000 Teilnehmern rief die SLL die unabhängigen Young Socialists ins Leben.

122. Die Gruppen von Grant und die Cliff äußerten nur ein paar Alibi-Proteste gegen die Hetzjagd– und vermengten ihre Erklärungen immer mit Kritik am „provokativen“ Verhalten der SLL, die vor der Bürokratie nicht zu Kreuze kroch. Sie veröffentlichten eine gemeinsame Zeitung, Young Guard, die als Gegengewicht zur SLL unter den Young Socialists frei zirkulieren durfte. Die offizielle Jugendbewegung der Labour Party wurde als Labour Party Young Socialists reorganisiert und die Grant-Gruppe übernahm ihre Leitung als loyaler Verfechter des linken Reformismus.

123. Im Oktober 1964 wurde Labour zum ersten Mal seit dreizehn Jahren gewählt. Wilsons Preis- und Lohnkontrollen provozierten eine Welle von Streiks, die zum großen Teil wegen des Abkommens der Gewerkschaften mit der Regierung inoffiziell stattfanden. Durch ihren unbeugsamen Kampf gegen die Bürokratie und die Stalinisten im Besonderen gewann die SLL eine wichtige Basis in allen Schichten der Arbeiterklasse, wie zum Beispiel bei British Leyland in Cowley, Oxford. Im September 1968 wurde die All Trades Union Alliance als gewerkschaftlicher Flügel der Partei etabliert.

Die SLL widersetzt sich der prinzipienlosen Widervereinigung mit den Pablisten

124. Es ist Healys Verdienst, dass die Bewegung zu genau dem Zeitpunkt, als sie in Großbritannien in diesem schwierigen Kampf stand, die mutige Entscheidung traf, sich den 1957 begonnen Bestrebungen der SWP zu einer prinzipienlosen Wiedervereinigung mit den Pablisten zu widersetzen. Cannon hatte seine früheren Positionen revidiert und Diskussionen mit Colvin De Silva von der Lanka Sama Samaja Party (LSSP) in Ceylon aufgenommen, die den Offenen Brief abgelehnt hatte und sich offen der ceylonesischen bürgerlich-nationalistischen Bewegung annäherte. Er rechtfertigte diese Annäherung damit, dass die Differenzen mit den Pablisten abnehmen -und dass Vereinigungsgespräche stattfinden könnten, die sich auf „konkrete“ Vereinbarungen und unmittelbare Ziele und Aufgaben gründeten.

125. Cannons organisatorische Herangehensweise wurde von den britischen Trotzkisten abgelehnt. Während er Diskussionen über eine Vereinigung akzeptierte, argumentierte Healy:

“Die grundlegenden methodologischen Differenzen zwischen uns und Pablo bleiben bestehen und sind trotz der günstigen objektiven Situation nicht beseitigt worden. Diese Frage sollten wir restlos klarstellen und unter keinen Umständen versuchen, sie herabzumindern. Das könnte zu ernstlicher Fehlerziehung führen.“43

126. In einem Brief an Cannon vom 10. Mai 1957 schrieb Healy:

“Kürzlich sind wir die internen Dokumente unserer Weltbewegung seit dem Ende des Krieges durchgegangen, und es ist ganz klar, dass ein objektives Studium dieser Periode für die künftige Ausbildung unserer Kader von größter Wichtigkeit ist. (…) Entscheidend ist in der gegenwärtigen Periode die Stärkung unserer Kader und die ist nur möglich durch eine gründliche Ausbildung in den Fragen des Revisionismus.“ 44

127. Bill Hunters (W. Sinclair) Under a stolen flag (Unter gestohlener Flagge), veröffentlicht am 2. Mai 1957, zeigte, wie die Krise des Stalinismus die liquidatorischen Revisionen des Pablismus vertiefte. Im Namen der „politischen Revolution“ verkündete das Internationale Sekretariat einen Prozess „unwiderstehlicher Entwicklung“, der „Liberalisierung“ und des Aufkommens „proletarischer“ und „reformerischer“ Strömungen innerhalb des stalinistischen Apparats „unter dem Druck der Massen“. Sogar nach der ungarischen Revolution hatten die Pablisten nicht ein einziges Mal zum Aufbau trotzkistischer Parteien in der UdSSR, in China oder Osteuropa aufgerufen.

128. Im Juni 1957 nahm der 13. Kongress der britischen Sektion die Resolution “Die Situation in der trotzkistischen Weltbewegung” an. Er schlug ein paritätisch besetztes Komitee vor, das sich aus Vertretern des Internationalen Komitees und des Internationalen Sekretariats zusammensetzen und ein „Memorandum zu den Fragen, in denen es grundlegende Übereinstimmung gab“ herbeiführen sollte, und betonte, dass jegliche internationale Vereinigung von Strömungen, die sich trotzkistisch nennen,

„auf eine grundlegende Übereinstimmung in den Prinzipien und dem Programm der Vierten Internationale gegründet sein muss, wie sie vom verstorbenen Leo Trotzki 1938 und von der Gründungskonferenz der Vierten Internationale niedergelegt wurden. Das bedeutet die Zurückweisung aller Formen des Revisionismus in den Spielarten des Staatskapitalismus, Shachtmans oder Pablo-Deutschers.“45

129. Im Juni 1958 wurde eine Konferenz des Internationalen Komitees in Leeds abgehalten, an der Farrell Dobbs im Namen der SWP teilnahm. Die Resolution der Konferenz fasste die Prinzipien zusammen, auf die sich der Kampf gegen den Pablismus gegründet hatte. Sie wies „alle Konzeptionen zurück, dass der Druck des Massen die Frage des Führung lösen könne, indem er eine Reform der bürokratischen Apparate“ in der Sowjetunion und Osteuropa erzwingt, und hielt fest, dass jede

„Umgruppierung der Kräfte, die sich in Richtung Revolution bewegen, an eine ideologische Offensive gegen den Stalinismus, die Sozialdemokratie, den Zentrismus, die Gewerkschaftsbürokratie und die bürgerlichen und kleinbürgerlichen Führungen der nationalen Bewegungen in den kolonialen und semikolonialen Ländern geknüpft ist.“ 46

130. Als Antwort auf diese Resolution wies die SWP Dobbs an, in die USA zurückzukehren. Die Schritte zur Wiedervereinigung ließen eine politische Abkehr der SWP von ihrer proletarischen Achse erkennen. Dies drückte sich am klarsten in der Annäherung der SWP an Fidel Castros Bewegung des 26. Juni in Kuba aus. Nachdem man Castros Bewegung 1959 zunächst als bürgerlich-nationalistisch definiert hatte, wurde Kuba im Verlauf des nächsten Jahres unter der Führung von Joseph Hansen zum „Arbeiterstaat“ umdeklariert. Hansen argumentierte, die von Castro durchgeführten Verstaatlichungen bewiesen, dass eine soziale Revolution auch durch die „stumpfe Klinge“ der Guerillakriegsführung erreicht werden könne, und dies sogar unter der Führung „unbewusster Marxisten“. Auf dieser Grundlage wies die SWP ihre Kader an, im „Fair Play for Cuba“ - Komitee mitzuarbeiten – einer Organisation, die, wie sich später herausstellte, von der CIA betrieben wurde.

131. Zu behaupten, der Klassencharakter des kubanischen Staates könne auf der Grundlage der von Castro durchgeführten Verstaatlichungen bestimmt werden, war eine fundamentale Revision der marxistischen Theorie der sozialistischen Revolution. Sie erklärte den Kampf der Marxisten, das Proletariat unabhängig von allen anderen Klassen, einschließlich der Bauernschaft, zu organisieren, für bedeutungslos. Nicht nur, dass die Castro-Bewegung keine nennenswerte Verbindung zur Arbeiterklasse hatte, es gab auch keinerlei erkennbare Organe, durch die das Proletariat seine Klassenherrschaft hätte ausüben können. Die universelle Bedeutung der Macht der Räte und die Identifizierung marxistischer Parteien mit dem Proletariat wurden in Frage gestellt.

Wird fortgesetzt

Anmerkungen:

38 Zitiert in David North, Gerry Healy und sein Platz in der Geschichte der Vierten Internationale, Essen 1992, S. 49-50

39 Gerry Healy, Some Reflections on the Socialist Labour League, März 1960, zitiert in What Next? http://www.whatnextjournal.co.uk/Pages/Healy/Sll.html [aus dem Englischen]

40 Ted Grant, Problems of Entrism, März 1959, http://www.marxists.org/archive/grant/1959/03/entrism.htm [aus dem Englischen]

41 Zitiert in Communist History Network Newsletter, Ausgabe 20, http://www.socialsciences.manchester.ac.uk/chnn/CHNN20DUN.html [aus dem Englischen]

42 Cliff Slaughter, What is revolutionary leadership? in: Labour Review 1960. Siehe auch: http://www.marxists.org/history/etol/writers/slaughter/1960/10/leadership.html [aus dem Englischen]

43 Zitiert in David North, Das Erbe das wir verteidigen: Ein Beitrag zur Geschichte der Vierten Internationale, Essen 1988, S. 327

44 ibid, S. 328-329

45 ibid. S. 331

46 ibid. S. 339

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen