Historische und internationale Grundlagen der Socialist Equality Party (Großbritannien)

Von der Socialist Equality Party (Großbritannien)
12. April 2011

Hier der achte Teil der Historischen und Internationalen Grundlagen der Socialist Equality Party (Großbritannien). Das Dokument wurde auf dem Gründungskongress der Socialist Equality Party (SEP) in Manchester vom 22. bis 25. Oktober 2010 einstimmig verabschiedet. Es untersucht die wichtigsten politischen Erfahrungen der britischen Arbeiterklasse und konzentriert sich insbesondere auf die Nachkriegsgeschichte der trotzkistischen Bewegung.

Es wird in elf Teilen auf der WSWS veröffentlicht.

Teil 8
Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5 | Teil 6 | Teil 7 | Teil 9 | Teil 10 | Teil 11

Die Gründung der Workers Revolutionary Party

187. Slaughters “In Defence of Trotskyism”, im Januar 1973 veröffentlicht, war als Analyse des Bruches mit der OCI beabsichtigt. Sie machte jedoch unabsichtlich klar, dass die theoretischen Formulierungen, die die SLL in dem Kampf entwickelt hatte – die Behauptung, dass der Kampf um die marxistische Methode grundlegender sei als die Frage des Programms und der Perspektive – die Partei einem zersetzenden Skeptizismus hinsichtlich der historischen Bedeutung der Vierten Internationale öffneten. Slaughter fragte:

“Werden revolutionäre Parteien, die in der Lage sind, die Arbeiterklasse an die Macht zu führen und den Sozialismus aufzubauen, aufgebaut werden, indem das Programm des Trotzkismus, die existierenden Kräfte des Trotzkismus, in die Waagschale der durch die Krise verursachten politischen Entwicklungen geworfen werden? Oder wird es nicht notwendig sein, einen bewussten Kampf um die Theorie zu führen, für die Negation aller Erfahrungen der Vergangenheit und der Theorie der Bewegung in die transformierte Realität des Klassenkampfes?“66

188. Die politische Bedeutung des Fragezeichens, mit dem Slaughter den Trotzkismus nun versah, wurden durch die Art und Weise deutlich, wie im November 1973 die SLL in die Workers Revolutionary Party (WRP) umgewandelt wurde. Die WRP wurde auf dem Höhepunkt der Massenbewegung gegen Heath gegründet. Die Entscheidung, die WRP ins Leben zu rufen, war ohne Diskussion im Internationalen Komitee und ganz ohne einen grundlegenden Rückblick auf die politischen Lehren aus dem Kampf gegen den Pablismus getroffen worden. Ihre Bildung gründete sich auf die gegen die Tories gerichtete Stimmung und wurde fast ausschließlich als logische Folge des zahlenmäßigen Wachstums der Anhängerschaft der SLL gesehen. Es war das erklärte Ziel der WRP, eine „spezifische politische Aufgabe zu erfüllen: die Arbeiterklasse hinter einem sozialistischen Programm zu vereinen, um die Tory-Regierung zu stürzen und durch eine Labour-Regierung zu ersetzen.“

189. Dieser Aufruf bot die Möglichkeit, Arbeiter durch die Erfahrung eines politischen Kampfes gegen die Labour- und Gewerkschaftsbürokratie zu führen, er war aber mit unzulässigen Anpassungen an reformistische Illusionen behaftet. Die WRP propagierte im Wesentlichen ein Wahlprogramm, das den trotzkistischen Charakter der Partei, seine internationale Perspektive und das Internationale Komitee nur am Rande erwähnte. Die Forderungen des Programms wurden als eine Reihe von „Grundrechten“ präsentiert – auf Arbeit, einen höheren Lebensstandard, soziale Zuwendungen, besseren Wohnraum und eine nicht näher spezifizierte „Veränderung des Systems“. Diese Verwässerung des historisch entwickelten Programms des Trotzkismus mit dem Ziel, sich dem Gewerkschaftsbewusstsein der Arbeiterklasse anzupassen, sollte weitgehende Auswirkungen haben, besonders unter Bedingungen, unter denen die Bourgeoisie in der Lage war, sich noch auf erhebliche politische Ressourcen der Labour-Bürokratie zu stützen.

190. Die Anti-Tory-Bewegung gipfelte in der Machtübernahme durch eine Minderheitsregierung Labours unter Wilson. Die WRP hatte damit gerechnet, dass die spontane Bewegung weitergehen und sich vertiefen und die Arbeiterklasse sofort in einen Konflikt mit der Labour-Regierung treiben würde. Im September 1974 erklärte sie: „Die Erwartungen der Arbeiterklasse sind hoch – und gehen weit über das hinaus, was die Labour-Regierung erfüllen kann… Wenn die Tories und ihre Agenten versuchen, Grundrechte zu zerstören, dann rufen sie gleichzeitig die revolutionäre Geschichte der ältesten und mächtigsten Arbeiterklasse der Welt auf den Plan.“

191. Dass die Erklärung den angeblich besonderen Charakter und die Traditionen der britischen Arbeiterklasse betonte, zeigte die nationale Beschränktheit der WRP, während der Kampf für “Grundrechte” nicht über das Niveau von Gewerkschaftsbewusstsein hinausging. Dazu beinhaltete sie eine ernsthafte Fehlkalkulation, was das Entwicklungstempo des Klassenkampfes anging. Wilson erfüllte die Lohnforderungen der Bergarbeiter, schaffte den „Industrial Relations Act“ ab und erhöhte die Renten und die Sozialleistungen. Diese Maßnahmen wurden von einem Sozialvertrag flankiert, der von dem führenden Linken Michael Foot betrieben wurde und eine Abmachung zwischen Regierung und Gewerkschaften über freiwilligen Lohnverzicht beinhaltete.

192. Der Klassenkampfes ließ nach, was neue politische Probleme für die WRP aufwarf, Sie versucht zuallererst, das Wachstum der Bewegung zu sichern, statt um eine klare Perspektive zu kämpfen. Als die WRP auf die erneuten Illusionen in die Labour Party reagierte, indem sie ihre Offensive gegen die Wilson-Regierung verschärfte, entstanden Spannungen innerhalb der Führung der Partei – insbesondere mit denen, die auf der Grundlage des Anti-Tory-Kampfes gewonnen worden waren. Diese Unzufriedenheit wurde von der OCI aktiv ausgenutzt, deren Anhänger heimlich Kontakt zu Alan Thornett aufnahmen, der die Gewerkschaftsarbeit der WRP und ihre Cowley-Betriebsgruppe bei British Leyland führte. Die Thornett-Fraktion war eine prinzipienlose parteifeindliche Strömung. Ihre Dokumente wurden großenteils von der OCI mit der Absicht verfasst, einen Aufstand in der WRP zu initiieren und Healy aus der Führung zu entfernen.

193. Die Kritik der WRP an Thornett war korrekt, aber Healy wiederholte den Fehler, die Sache organisatorisch zu regeln, bevor die politischen Fragen geklärt waren. Als Ergebnis der Konfusion, die die Spaltung herbeiführte, verlor die Partei ihre wichtigste industrielle Basis. Außerdem versuchte die WRP nicht einmal, das Internationale Komitee zu informieren. Hätte sie das getan, hätte das die politische Dynamik vollkommen verändert. Durch die erneute Aufnahme des Kampfes gegen die OCI und das Widerauftauchen des pablistischen Revisionismus, die Thornetts rechtszentristische Linie verkörperte, hätte die WRP die Bewegung angesichts der gewaltigen internationalen politischen Veränderungen politisch neu bewaffnet.

Die globale kapitalistische Gegenoffensive

194. Die WRP begriff nicht, dass der Verrat der Stalinisten, Sozialdemokraten und Pablisten der Bourgeoisie die nötige Atempause verschafft hatte, die sie brauchte, um ihre zerbrechliche Herrschaft zu festigen und eine globale Gegenoffensive gegen die Arbeiterklasse vorzubereiten. In aller Welt verlangte die herrschende Klasse die Abschaffung keynesianischer Wirtschaftsregulierung und der Politik des Klassenkompromisses auf der Grundlage von Zugeständnissen an die Arbeiterklasse, wie Vollbeschäftigung und Sozialleistungen.

Stattdessen sollte dem tendenziellen Fall der Profitrate entgegengewirkt, die Produktion in immer größeren Konglomeraten enorm konzentriert und Kapital und Produktion in die Bereiche der Weltwirtschaft verlagert werden, die die billigsten Arbeitskräfte und die niedrigsten Steuern boten. Multinationale Gesellschaften nahmen im Verlauf der Zeit den Charakter von transnationalen Konzernen an, die die Produktion auf globaler Basis organisierten und in der Lage waren, nationalen Regierungen ihre Politik zu diktieren.

195. Das Ausmaß der Desorientierung der WRP lässt sich an ihrer zunehmenden Tendenz ablesen, sich bei der Analyse fast jeden Problems auf „den unbesiegten Charakter der Arbeiterklasse“ zu berufen. Selbst wenn die WRP mit der Behauptung, dass die Arbeiterklasse „unbesiegt“ sei, Recht gehabt hätte, hätte die Erhebung einer solchen konjunkturellen Einschätzung zu einem zeitlosen Axiom einen politischen Bruch mit den wesentlichen Elementen der marxistischen Analyse bedeutet.

Eine korrekte Definition des “Charakters” der Arbeiterklasse lässt sich nur aus dem historischen Verständnis ihrer Rolle als revolutionärer Klasse auf der Grundlage ihrer besitz- und vaterlandslosen Position innerhalb der kapitalistischen Ordnung ableiten. Genau dies macht sie zum Geburtshelfer neuer und höherer Produktionsverhältnisse, unabhängig vom Auf und Ab des Klassenkampfes oder der Frage, ob sie in unmittelbarem oder auch in historischem Sinn Niederlagen erlitten hat.

196. Darüber hinaus war die Geschichte der Nachkriegszeit erheblich facettenreicher, als es die Formulierung der WRP nahelegte. Im Oktober 1965 wurden in Indonesien bei einem von der CIA organisierten Armeeputsch, der von General Suharto angeführt wurde, bis zu eine Million Arbeiter und Bauern abgeschlachtet. Dem Putsch in Indonesien folgten im April 1967 die Einsetzung einer Militärjunta in Griechenland und 1973 der CIA-gestützte Putsch gegen die sozialdemokratische Regierung von Salvador Allende in Chile.

197. Der “unbesiegte Charakter der Arbeiterklasse” war eine pablistische Formulierung. Sie hielt die Partei von einer ernsthaften Prüfung dessen ab, was Trotzki als das fundamentale Problem bezeichnet hatte, vor dem die Menschheit steht: der „Krise der revolutionären Führung“. Der Kampf, die Arbeiter von ihren bestehenden Führungen zu brechen und für den Marxismus zu gewinnen, wurde durch objektivistische Kommentare ersetzt, in denen jede Entwicklung – einschließlich Niederlagen – als frische Bestätigung interpretiert wurden, dass die Arbeiterklasse auch weiterhin „unbesiegt“ blieb.

Die ultralinke Wendung der WRP

198. Im Juli 1975 berief die WRP eine Sonderkonferenz ein, um eine Erklärung des Politischen Komitees anzunehmen, das die Arbeiterklasse aufforderte, die Wilson-Regierung zu stürzen. Wie das Internationale Komitee später schrieb, war diese Politik so weit von der tatsächlichen Entwicklung der Arbeiterklasse entfernt, dass sie nicht einfach als politischer Irrtum klassifiziert werden konnte.

“Die Resolution stellte einen grundlegenden programmatischen Bruch mit der proletarischen Ausrichtung dar, für die die britischen Trotzkisten jahrzehntelang gekämpft hatten. Unter Bedingungen, wo die revolutionäre Partei noch nicht die Unterstützung von bedeutenden Teilen der Arbeiterklasse besitzt, und die einzige Alternative zu Labour eine Tory-Regierung ist, – wie sie die Arbeiterklasse zudem vor noch kaum einem Jahr gestürzt hatte, – unter solchen Bedingungen zum Sturz der Labour-Regierung aufzurufen, das war der Gipfel des Abenteurertums. Gerade in dem Moment, als die Labour Party gezwungen war, sich offen gegen die Arbeiterklasse zu wenden und damit Bedingungen eröffnete, in ihren Massenorganisationen großen Einfluss zu gewinnen, stellte die WRP ein unmögliches Ultimatum. In diesem äußerst frühen Stadium der Konfrontation wollte die WRP den Kampf innerhalb der Organisationen der Arbeiterklasse durch eine Kampagne vorwegnehmen, die das Schicksal der Labour Party in die Hände der Wählerschaft legte.“67

199. Während die Verdammung der Labour Party durch die WRP einige Unterstützung bei politisch nicht ausgebildeten Arbeitern und Jugendlichen, die dem Reformismus gegenüber feindlich gesonnen waren, finden konnte, war sie ein verstörender Ausdruck der Klassenverschiebung, die in der Führung der Partei stattgefunden hatte. Weil die Partei einen wichtigen Teil ihrer Arbeiterbasis verloren hatte, war Healy zunehmend gezwungen gewesen, sich auf Künstler zu stützen, die er in den späten sechziger Jahren rekrutiert hatte, wie Vanessa und Corin Redgrave und eine Reihe von Journalisten wie Alex Mitchell, um an seinen Bemühungen, „die Partei auszubauen“ festzuhalten. Anstelle systematischer Arbeit, um diese Kräfte durch eine Lehre im Klassenkampf zu erziehen, wurden sie schnell in die zentrale Führung der WRP befördert und in praktische Aktivitäten hineingeworfen, die mit der Unterhaltung und Finanzierung der Tageszeitung zu tun hatten. Dies sollte einen zusätzlichen politischen Impuls zur Verwässerung der trotzkistischen Identität der Partei liefern und fand im Mai 1976 seinen Ausdruck in der Umwandlung der Workers Press in die „populärere“ und politisch zentristische News Line.

200. Im selben Jahr begann die WRP, Beziehungen zu nationalen Bewegungen und bürgerlichen Regimes im Nahen Osten zu pflegen. Durch die Unterzeichnung einer kommerziellen Vereinbarung mit der libyschen Regierung hinter dem Rücken des Internationalen Komitees erhoffte sich Healy, Zugang zu den Mitteln zu erlangen, die notwendig waren, um die finanziellen Probleme der Partei zu lösen und eine Abkürzung auf dem Weg zu politischem Einfluss zu finden. Diese Orientierung sollte in einer Rundum-Zurückweisung der Theorie der Permanenten Revolution gipfeln.

201. In Großbritannien wurde der Kampf zur Demaskierung der Labour- und Gewerkschaftsbürokratie und insbesondere der “Linken” genau zu dem Zeitpunkt aufgegeben, als sich der Konflikt zwischen der Wilson-Regierung und der Arbeiterklasse, den die WRP vorausgesehen hatte, zu entfalten begann. Der Offensive der Labour Party ging ein staatlicher Angriff auf die WRP voraus. Während einer Debatte im Oberhaus am 26. Februar 1975 über die Bedrohung durch „Unterwanderung und Extremismus“ sagte der Earl of Kimberley, dass es sich bei der WRP um die „bei weitem gefährlichste der trotzkistischen Organisationen in diesem Lande handle. Sie ist besser organisiert und vom Standpunkt der Agitation in den Betrieben intelligenter geführt als ihre Rivalen.“ Innenminister Roy Jenkins nahm diesen Hinweis auf und autorisierte im September die Razzia eines Sondereinsatzkommandos auf das College of Marxist Education der WRP, wobei er als Vorwand einen diffamierenden Artikel im Observer nutzte.

202. Die WRP reagierte auf die Polizeirazzia mit einer energischen Verteidigungskampagne, die breite Unterstützung in der Arbeiterklasse fand und den Staat zum Rückzug zwang. Dies konnte allerdings den Schwenk der Partei weg von der proletarischen Orientierung, die ihre Arbeit bisher charakterisiert hatte, nicht wettmachen. Ihre ultimatistische Politik bedeutete, dass sie von den Kämpfen, die wegen des offenen Rechtsrucks der Regierung in der Labour Party und den Gewerkschaften ausbrechen sollten, isoliert war.

203. Die Ereignisse des Jahres 1976 hatten den Charakter einer Manipulation, an der IWF, führende Teile der britischen Industrie und der City of London und die Labour- und Gewerkschaftsbürokratie beteiligt waren. Nach einer Destabilisierungskampagne der Sicherheitskräfte trat Wilson im April zurück und wurde als Premierminister von James Callaghan ersetzt. Während die Wirtschaft immer tiefer in eine Rezession rutschte, akzeptierte Labours neuer Führer die Anweisungen des IWF, der Arbeiterklasse Einsparungen und Lohnzurückhaltung aufzuerlegen. Callaghan sagte in jenem Jahr auf dem Labour-Parteitag: „Wir haben früher geglaubt, man könne sich seinen Weg aus Rezession und Arbeitslosigkeit durch Steuererleichterungen und die Erhöhung der Regierungsausgaben erkaufen. Ich sage euch in aller Offenheit – diese Option besteht nicht mehr.“

204. Im März 1977 ging Callaghan einen Pakt mit der Liberalen Partei ein, um trotz einer wachsenden Streikbewegung im Amt zu bleiben. Die Labour-„Linken“ und die Gewerkschaften spielten bei der Aufrechterhaltung seiner Regierung eine entscheidende Rolle. Als Energieminister weigerte sich Tony Benn, einen politischen Kampf gegen den rechten Flügel zu führen und verfügte über Notstandsgesetze, die auch den Einsatz des Militärs vorsahen, falls die Fahrer von Ölfahrzeugen in den Streik treten sollten. Streiks von eineinhalb Millionen Arbeitern und Angestellten des Öffentlichen Dienstes im „Winter der Unzufriedenheit“ 1978/79 lähmten das Land. Aber da die Arbeiterschaft ohne alternative sozialistische Perspektive und Führung war, gelang es den Tories, die Frustration und Desillusionierung der Mittelschichten auf der rechten Seite auszunutzen. Sie fand ihren Höhepunkt in der Wahl Margaret Thatchers im März 1979.

Die Thatcher-Regierung

205. Unter Thatcher versuchte die Bourgeoisie, Großbritanniens globalen Abstieg aufzuhalten, indem sie die produzierende Industrie zerstörte und die City von London deregulierte, um ihre Möglichkeiten auszuweiten, auf globalen Märkten zu spekulieren. Während sie versuchte, einen Teil der Mittelschichten mit den Früchten der Spekulationsgewinne zu bestechen, was als „Volkskapitalismus“ bezeichnet wurde, machte sie sich ans Werk, den Sozialismus „zurückzurollen“, indem sie die Gewerkschaften ins Visier nahm, den Sozialstaat angriff und imperialistische Interessen aggressiv wahrnahm. Die Reaktion der Gewerkschaften und der Labour Party wurde als „neuer Realismus“ bekannt –Vorstellungen vom Klassenkampf und der Arbeitersolidarität galten als nicht mehr zeitgemäß und der „freie Markt“ wurde zum Allheilmittel ernannt. Eine zentrale Rolle spielte dabei der Flügel der KP, der sich um das Magazin Marxism Today scharte. Seiner Argumentation nach war Großbritannien eine „post-fordistische Gesellschaft“, in der die Arbeiterklasse zu einer unbedeutenden Kraft geworden war. Er drängte Labour, die „Identitätspolitik“ und die Konsumgesellschaft zu begrüßen und Thatchers Anziehungskraft auf die aufstrebende Mittelklasse nachzueifern.

206. Beginnend mit dem Stahlstreik von 1980, hatten sich der TUC und die ihm angeschlossenen Gewerkschaften ein ums andere Mal geweigert, politisch offensiv gegen die Regierung vorzugehen. Sie brachen ihr 1982 geleistetes Versprechen, sich den Antigewerkschaftsgesetzen der Tories zu widersetzen und ließen gewerkschaftsfeindliche Aktivitäten in der Druckindustrie und andernorts zu. Zwei Jahre, nachdem Thatcher ihr Amt übernommen hatte, trennte sich die „Viererbande“ - Roy Jenkins, David Owen, Shirley Williams und Bill Rodgers – von der Labour Party, um die Social Democratic Party (SDP) zu gründen. Unter der dem Namen nach „linken“ Führung von Michael Foot, reagierte die Labour Party, indem sie die Militant Tendenz ausschloss, um ihre anti-sozialistische Gesinnung unter Beweis zu stellen. Im April 1982 unterstützte Labour den Falkland/Malvinas-Krieg und half so mit, Thatcher 1983 die Widerwahl zu sichern. In dem Jahr wurde Foot durch Neil Kinnock ersetzt, der sich das Ziel setzte, Labour dem Erscheinungsbild der SDP anzunähern, aber mit der entscheidenden Rückendeckung der Gewerkschaften.

207. Das ganze Ausmaß des Rechtsrucks der Gewerkschaften und der Labour Party zeigte sich während des einjährigen Streiks der Bergarbeiter von1984 – 1985. Um dem militantesten und mächtigsten Teil der Arbeiterbewegung eine vernichtende Niederlage zu bereiten, mobilisierte die Thatcher-Regierung Polizei und Armee zu militärartigen Angriffen, bei denen 20.000 Arbeiter zum Teil krankenhausreif verletzt, 13.000 vorübergehend festgenommen und 200 inhaftiert wurden. Zwei Bergarbeiter, David Gareth Jones und Joe Green, wurden getötet. Eine Streikbrechergewerkschaft, die Union of Democratic Mineworkers (UDM), wurde in Zusammenarbeit mit Teilen der Bürokratie der National Union of Mineworkers (NUM) in Nottingham gegründet, und das Vermögen der NUM wurde beschlagnahmt. Die Labour Party und der TUC hielten die Isolation der Bergarbeiter aufrecht und weigerten sich, auch nur einen einzigen Solidaritätsstreik zu organisieren.

208. Genauso wenig setzte die “Linke” diesem erbarmungswürdigen Verrat entgegen. Stattdessen stellten Ken Livingstone in London und der von Militant geführte Liverpooler Stadtrat sicher, dass der Kampf gegen einen Angriff der Regierung auf kommunale Dienstleistungen strikt vom Bergarbeiterstreik getrennt gehalten wurde. Die stalinistischen Gewerkschaftsführer, einschließlich denen in der NUM, ließen sich auf regionale Vereinbarungen ein, um Stromversorgung und Stahlproduktion aufrechtzuerhalten und Gewerkschafter forderten Mitglieder auf, Streikposten zu ignorieren. Die Sabotage-Anstrengungen wurden durch die Haltung verstärkt, die der stalinistische NUM-Führer Arthur Scargill einnahm, der die TUC- und die Labour-Führer nicht ein einziges Mal politisch herausforderte.

209. Die WRP baute in den 1980ern intensive politische Beziehungen mit der Gewerkschaftsbürokratie und mit einem Teil der Labour-Linken auf, die vom Führer des Greater London Council, Ken Livingstone, angeführt wurden. Gleichzeitig versteckte sie sich hinter ultra-linker Rhetorik. Zu diesem Zweck bot sie auf den Seiten der News Line eine Amnestie für den schamlosesten Verrat durch die Gewerkschaftsspitzen an. Die Hauptparole der WRP während des Bergarbeiterstreiks war ihre Forderung nach einem vom TUC organisierten Generalstreik. Sie stellte korrekt fest, dass eine solche Bewegung die Machtfrage stellen würde. Daher legte sie nahe, dass das nächste Stadium im Klassenkampf direkt zur Bildung einer „revolutionären Arbeiterregierung“ führen werde und somit jede Notwendigkeit entfalle, über die Rolle der Labour Party zu sprechen. Der opportunistische Kurs der WRP wurde am deutlichsten, als sie sämtliche frühere Kritik an Scargill fallen ließ. Nicht ein einziges Mal versuchte sie, ihn politisch zur Rechenschaft zu ziehen, sondern stellte ihm stattdessen sämtliche Ressourcen der WRP zur Verfügung.

210. Der Bergarbeiterstreik endete mit der de-facto-Zerstörung der Industrie und der Auflösung der NUM. In der nächsten Phase nahm das offen wirtschaftsfreundliche-Gewerkschaftertum nach Art der UDM unter den Mitgliedsgewerkschaften des TUC zu. Kinnock benutzte die Niederlage der Bergarbeiter, um die Umstrukturierung der Labour Party voranzutreiben. Er erklärte, dass der größte Kampf, vor dem die Arbeiterbewegung stehe, der gegen fremdländische marxistische Strömungen, entristische Gruppen und gegen die „Trots“ sei. Er scharte die stalinistischen und der Zeitschrift Tribune nahestehenden „Linken“ um sich und versuchte die Geschäftswelt der Londoner City zu überzeugen, dass sie Labour ihre Interessen anvertrauen könne. Zu den „New-Labour“-Lichtgestalten, deren Stern zu dieser Zeit aufging, gehörte Tony Blair zusammen mit Ex-Stalinisten wie Jack Straw und Peter Mandelsohn. Zu ihnen gesellten sich später Kate Hoey, Alan Milburn und Alistair Darling.

211. Die idealistische Mystifikation des Marxismus durch die WRP erleichterte es ihr, eine im Wesentlichen pablistische Perspektive anzunehmen. Healys 1982 veröffentlichte Broschüre „Studien in dialektischem Materialismus“, wurde zur Grundlage der Bildungsarbeit der Partei. Ihre Rückkehr zu einer Art subjektivistischer idealistischer Philosophie, die Marx in seiner Kritik der linken Hegelianer in den 1840er Jahren überwunden hatte, wurde dazu benutzt, um die konkrete Ausarbeitung revolutionärer Perspektiven zu vermeiden und so das historisch abgeleitete Programm des Trotzkismus zu unterminieren. Begleitet wurde dies davon, dass zunehmend politisch nicht geschulte Jugendliche gegen die älteren Kader ausgespielt wurden – die generell als „abstrakte Propagandisten“ verleumdet wurden.

Anmerkungen:

66 Cliff Slaughter, In Defence of Trotskyism, Trotskyism versus Revisionism (1975) New Park Publications, Volume 6, p. 226 [aus dem Englischen]

67 IKVI, Wie die WRP den Trotzkismus verraten hat, Fourth International, Essen 1986, Jg 13, No. 1, S. 23

68 Hansard, February 26, 1975, Volume 357, http://hansard.millbanksystems.com/lords/1975/feb/26/subversive-and-extremist-elements [aus dem Englischen]

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen