Dringender Appell

Liebe Leserinnen und Leser, die World Socialist Web Site braucht heute Eure Unterstützung

26. Februar 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

Es bleibt nur noch ein Tag bis zum Monatsende und es fehlen noch knapp 70 Euro in unserem Monatsfonds. Wir brauchen dringend Eure Unterstützung, um den Monatsfonds zu erreichen. Bitte spendet heute noch!

Die Ereignisse in der Ukraine zeigen in aller Deutlichkeit, wie wichtig und dringend der Aufbau und die Weiterentwicklung der WSWS sind. Weil es in der Ukraine keine einzige Organisation gab, die die Interessen der Arbeiter vertrat, und die Arbeiterklasse daher nicht in die politische Entwicklung eingreifen konnte, wurden die Ereignisse von extrem reaktionären und offen faschistischen Kräften dominiert. Die Folgen sind katastrophal.

Gestützt auf faschistische Organisationen versucht nun die EU in enger Zusammenarbeit mit den Regierungen in Berlin und Washington massive Sozialangriffe durchzusetzen. Diese Attacken auf die Arbeiterklasse in der Ukraine leitet ein neues Stadium der sozialen Konterrevolution in Europa ein. Die kommende Entwicklung hängt entscheidend vom Aufbau einer revolutionären Führung der Arbeiterklasse ab und dabei spielt die WSWS eine Schlüsselrolle.

Wir wollen die Arbeit redaktionell und technisch ausbauen, die Auslandskorrespondenz verbessern und verstärkt Fotos und Videos einsetzen. Außerdem arbeiten wir daran, die Inhalte der WSWS besser zu strukturieren und auch Hintergrund- und Archivmaterial zugänglich zu machen. Die WSWS soll allen europäischen Arbeitern in ihrer Muttersprache zur Verfügung stehen.

Die WSWS schaltet grundsätzlich keine kommerzielle Werbung und hat keine finanzkräftigen Hintermänner. Wir sind ausschließlich auf die Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Um unsere Arbeit fortsetzen und weiter entwickeln zu können, müssen wir den Monatsfonds unbedingt in vollem Umfang sammeln und benötigen daher dringend Eure Unterstützung.