Srilankischer Trotzkist P. V. Nandasena starb im Alter von 71 Jahren

Von Socialist Equality Party (Sri Lanka)
24. Dezember 2014

P. V. Nandasena, ein langjähriges Mitglied der Socialist Equality Party (SEP), der sri-lankischen Sektion des Internationalen Komitees der Vierten Internationale (IKVI), starb am Samstag im Allgemeinen Krankenhaus Kurunegala in der Nord-West-Provinz. Sein Begräbnis fand am Montag in Rambukkana in der gleichen Gegend statt. Es nahmen daran etwa fünfhundert Menschen, darunter seine Parteigenossen teil, die ihren großen Respekt für diesen Kämpfer zum Ausdruck brachten.

Nandasena wurde am 25. November in bewusstlosem Zustand mit Fieber ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte diagnostizierten später, dass er sich das sogenannte Rattenfieber zugezogen hatte – eine tödliche Krankheit, die oft von Ratten auf Menschen übertragen wird, die in Reisfeldern arbeiten. Er wurde auf die Intensivstation gebracht und zeigte einige Anzeichen der Erholung, aber letzten Samstag verschlechterte sich plötzlich sein Zustand. Nandasena hinterlässt seine Frau, J. Misilin Dayaratna, eine pensionierte Lehrerin, und seine Tochter, Thilini Subodhika Nandasena, die im öffentlichen Dienst arbeitet.

Der Tod dieses mutigen Genossen ist ein großer Verlust für die Partei.

P. V. Nandasena

Nandasena war ein pensionierter Bankangestellter, von seinen Genossen und Kollegen wurde er Nande genannt. Er wurde am 28. Oktober 1943 in Hewadiwela geboren, einem Dorf ungefähr 100 Kilometer von Colombo entfernt. Es ist ein armes Dorf, typisch für das ländliche Sri Lanka. Nandasenas Familie betrieb Landwirtschaft, die in dieser Gegend die Hauptbeschäftigung ist.

Nandasena trat Ende 1976 in die Revolutionary Communist League (RCL), die Vorläuferin der SEP ein, als er an der staatseigenen Bank of Ceylon in Colombo arbeitete. Er war stark beeindruckt von dem prinzipiellen politischen Kampf der RCL gegen die bürgerliche Koalitionsregierung von Premierministerin Sirima Bandaranaike und gegen den Verrat der Gewerkschaftsbürokratie.

Die RCL war in der Lage, Nandasena die Rolle der Lanka Sama Samaja Party (LSSP) zu erklären, die die Prinzipien des internationalen Sozialismus verraten und im Jahr 1964 erstmalig in eine Koalitionsregierung mit Bandaranaikes Sri Lanka Freedom Party (SLFP) eingetreten war. Diese Regierung brach nach nur sechs Monaten zusammen, aber die Koalition kam 1970 wieder an die Macht, an ihr war auch die stalinistische Kommunistische Partei (CP) beteiligt.

Innerhalb weniger Monate verhängte die SLFP-LSSP-CP Koalition den Ausnahmezustand und berief sich dabei auf die Entstehung der Janatha Vimukthi Peramuna (JVP), die auf der Grundlage des Castroismus, Maoismus und singhalesischen Kommunalismus den “bewaffneten Kampf” predigte. Die Regierung zerschlug den abenteuerlichen Aufstand der JVP im Jahr 1971. Dabei tötete sie 15.000 Jugendliche und warf noch viele weitere ins Gefängnis.

Die RCL stellte sich gegen den Ausnahmezustand und warnte Arbeiter, dass er sich gegen sie richten würde. In seiner Folge wurde die RCL in den Untergrund gedrängt. Alle Publikationen wurden verboten und zwei RCL-Mitglieder wurden verhaftet und im Polizeigewahrsam getötet.

In einer Zeit steigender Militanz der Arbeiter kam es wegen der Forderungen der Gewerkschaft des Bankpersonals (CBEU) nach einer Lohnerhöhung und andere Zahlungen am 1. September 1972 zu einem Streik. Die Koalitionsregierung, in der der LSSP-Führer NM Perera Finanzminister und damit für den staatlichen Bankensektor zuständig war, berief sich auf die Notstandsgesetze, um den Streik zu brechen. Aber die Bankangestellten widersetzten sich der Regierung und ihrer Drohung, sie zu entlassen und setzten den Streik weitere 108 Tage fort. Er war einer der längsten in der Geschichte Sri Lankas.

Nur die RCL und ihre Mitglieder in der CBEU beschlossen ein politisches Abwehr-Programm. Die RCL appellierte an alle Arbeiter, den Kampf zu unterstützen und erhob die Forderung, dass die LSSP und die CP mit der bürgerlichen Koalitionsregierung brechen und eine Arbeiter- und Bauernregierung bilden sollten. Das Ziel dieser taktischen Forderung war es, den Verrat der LSSP und CP deutlich zu machen und die Arbeiterklasse auf der Grundlage sozialistischer Politik unabhängig von jeder Partei der Kapitalistenklasse zu mobilisieren.

Die Bürokratie der CBEU bekämpfte erbittert dieses Programm und behauptete, militante Streiks würden die Regierung zwingen, nachzugeben. Als die CBEU-Führer kapitulierten und den Streik am 17. Dezember beendeten, wurden die Arbeiter wieder eingestellt, aber lediglich auf der Grundlage einer Probezeit. Alle Mitarbeiter der staatlichen Mortgage und Savings Bank, auch Nandasena, wurden entlassen. Er erinnerte sich später, dass er schon während des Streiks von dem Kampf der RCL tief beeindruckt war, trat aber der Partei nicht sofort bei.

Während seiner dreijährigen Arbeitslosigkeit hatte Nandasena massive wirtschaftliche Schwierigkeiten. Es fehlten ihm die Mittel n, um seine Familie angemessen zu ernähren. Zusammen mit einem Freund, stellte er Schuhe und Taschen her, um sie in Colombo zu verkaufen, und arbeitete außerdem in den Reisfeldern. 1975 wurde er mit einer einjährigen Probezeit bei der Bank of Ceylon wieder eingestellt. Bei der Bank traf er andere RCL-Mitglieder und trat in dem darauffolgenden Jahr in die Partei ein.

Der Bank-Streik war der Beginn einer Welle von Arbeitskämpfen, die sich gegen die Angriffe der Koalitionsregierung richteten. Die wachsende politische Krise spiegelte sich in der Entlassung der LSSP Minister aus der Regierung im Jahr 1975 wider. Der Widerstand der Arbeiter fand seinen Höhepunkt in einem Generalstreik im Dezember 1976. Der Streik wurde von der LSSP, CP und der Gewerkschaftsbürokratie in eine Niederlage geführt, dennoch war es der Vernichtungsschlag für die SLFP-Regierung.

Nach dem Beitritt zur RCL wurde Nandasena unter den Bankangestellten zu einem energischen Kämpfer für die trotzkistische Perspektive der Partei und nahm an ihren politischen Aktivitäten unter anderen Arbeitern, Studenten und im ländlichen Raum teil. Er schloss sich der Partei in einer turbulenten Zeit an. Im Jahr 1977 kam die rechte United National Party (UNP) an die Macht, indem sie die weit verbreitete Enttäuschung über die SLFP, CP und LSSP ausnutzte.

Die UNP-Regierung war eine der ersten in der Welt, die sich der marktfreundlichen Umstrukturierung zuwandte, um die Wirtschaft zu öffnen. Sie wollte ausländische Investoren anlocken, die billigen Arbeitskräfte des Landes auszubeuten.

Teilnehmer auf der Beerdigung

Entschlossen, den Widerstand der Arbeiterklasse zu zerschlagen, schlug die UNP im Juli 1980 einen auf den öffentlichen Sektor begrenzten Streik nieder, indem sie drakonische Notstandsgesetze erließ und 100.000 Arbeiter entließ. Sie wurde von all den falschen linken Parteien, einschließlich der Nava Sama Samaja Party und der Gewerkschaften unterstützt, die sich erbittert gegen jeden politischen Kampf gegen die Regierung wandten, der auf einem sozialistisches Programm beruhte

Angesichts einer Zunahme der sozialen Spannungen und einer Ausweitung des Widerstands griff die UNP zu anti-tamilischen Kommunalismus, um die Arbeiterklasse zu spalten und zu teilen. Eine sektiererische Provokation nach der anderen gipfelte schließlich 1983 in einem inselweiten anti-tamilischen Pogrom. Das war der Beginn eines ein Vierteljahrhundert langen Kriegs gegen die separatistischen Befreiungstiger von Tamil Eelam.

Einige RCL-Mitglieder hatten sich in der Folge der Niederlage des Generalstreiks von1980 von der politischen Aktivität zurückgezogen, Nandasena dagegen verstärkte sein Engagement für den politischen Kampf der Partei. Er verurteilte die Versuche der CBEU Bürokraten, Kompromisse mit Regierung und Bankleitung zu schließen und führte einen mutigen Kampf, um die Arbeiter für revolutionäre Politik und die Partei zu gewinnen.

Auf der Jahreshauptversammlung der Gewerkschaft hatte Nandasena keine Angst, alleine da zustehen. Ein Bankangestellter schilderte das: “Er stand auf und erklärte die politische Situation. Er sprach von der Notwendigkeit, für eine Arbeiter- und Bauernregierung zu kämpfen. Er wandte sich gegen den Krieg und forderte uns auf, den bedingungslosen Rückzug der sri-lankischen Streitkräfte aus dem Norden zu fordern. Die Handlanger der Gewerkschaftsführer versuchten, ihn zu überschreien, aber er ignorierte sie und führte seine Rede zu Ende”.

Nandasena genoss unter seinen Parteigenossen großen Respekt. Er war unermüdlich in seiner Arbeit für die Partei, die er immer prompt und sorgfältig durchführte. Obwohl er 70 geworden war, beteiligte er sich in diesem Jahr mit Begeisterung an der SEP-Kampagne für eine Arbeiter-Untersuchung des Armeeangriffs auf Einwohner Weliweriyas, die wegen der industriellen Verseuchung ihrer Stadt protestierten. Er reiste sechzig Kilometer, um von seinem Haus in die Stadt zu kommen.

Am 21. November, nur vier Tage, bevor er ins Krankenhaus eingeliefert wurde, warb Nandasena für eine öffentliche Versammlung in Kurunegala über die politischen Lehren aus dem LSSP Verrat von 1964 und nahm selbst daran teil. Außerdem nahm er im September an einer Mitgliederversammlung der SEP teil, um die IKVI Resolution “Sozialismus und der Kampf gegen den imperialistischen Krieg” zu diskutieren, die er für sehr wichtig hielt.

Nandasena sprach nicht viel, aber wenn er es tat, traf er immer den wesentlichen Punkt des politischen Themas. Er war sehr stark, wenn es darum ging politische Gegner zu entlarven und nutze die Möglichkeit, andere, die zuhörten, darin auszubilden. In seinem Dorf wurde er als jemand geachtet, der immer anderen half. Sein Andenken wird weiterleben unter den Parteigenossen und vielen anderen, bei denen er für seine politische Entschlossenheit und Menschlichkeit bekannt war.

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen