Wealth-X-Bericht: Milliardäre gewannen im letzten Jahr 1,8 Billionen Dollar dazu

22. Mai 2018

Amerikanische Fernsehzuschauer und Zeitungsleser wurden an diesem Wochenende mit Schlagzeilen und einer pausenlosen Berichterstattung über die königliche Hochzeit von Prinz Harry aus dem britischen House of Windsor und seiner amerikanischen Freundin Meghan Markle überschwemmt.

Die großen TV-Sender setzten eine Armee von Reportern ein, um die Hochzeit als historisches Ereignis zu präsentieren. CNN nannte sie „eine elektrisierende Angelegenheit, die lange in Erinnerung bleiben wird.“ ABC nannte die Hochzeit „eine Liebeslokomotive“, während der Schriftzug „Ein modernes Märchen“ als Banner auf dem Bildschirm erschien. Die Berichterstattung lieferte keinen Hinweis darauf, dass die Vereinigten Staaten aus einem gewalttätigen Kampf gegen die britische Krone entstanden sind – eine Revolution, aus der eine Verfassung hervorging, die Adelstitel verbot.

Wie ist das unterwürfige Lob des amerikanischen Medienestablishments für die Aristokratie zu erklären?

Es wurzelt in der schwindelerregenden Zunahme sozialer Ungleichheit, durch die sich eine moderne Finanzaristokratie immer weiter bereichert, die auf der ganzen Welt zusehends herrscht wie eine Oligarchie. Die historisch beispiellose Konzentration des Reichtums an der Spitze der Gesellschaft erzeugt unweigerlich Neid auf den britischen Adel mit seinen Titeln und Kastenprivilegien innerhalb der herrschenden Elite der amerikanischen „Republik“ und ihrer gut bezahlten Apologeten.

Vermögenspyramide der Milliardäre (2017), Quelle: Wealth-X

Die materielle und soziale Grundlage dieser Sehnsucht nach der Monarchie findet sich seit letzter Woche in der Veröffentlichung des „Billionaire Census“, der von der Agentur Wealth-X herausgegeben wird. Der Bericht zeigt, dass eine kleine Gruppe von Milliardären das immense Vermögen, das sie auf Kosten von Milliarden von Arbeitern und armen Menschen weltweit angesammelt hat, weiter vergrößert.

Der Wealth-X-Bericht zeigt, dass die Zahl der Milliardäre weltweit seit 2016 um 15 Prozent auf 2.754 Menschen gewachsen ist und dass der Reichtum dieser Menschen „um 24 Prozent auf ein Rekordniveau von 9,2 Billionen Dollar gestiegen ist“, was 12 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des gesamten Planeten entspricht.

Milliardäre auf der ganzen Welt haben ihren Reichtum vergrößert, aber nirgends haben sie so viel Geld verdient wie in den Vereinigten Staaten und Asien. Der Reichtum der 727 Milliardäre in Nordamerika stieg um 22,8 Prozent auf insgesamt 3,3 Billionen Dollar. Dieser Anstieg wurde nur übertroffen vom wachsenden Vermögen unter den 784 Milliardären Asiens, die 2018 ein Vermögen von insgesamt 2,4 Billionen Dollar verzeichneten und damit um 49,4 Prozent zulegen konnten.

Die Superreichen sind größtenteils Spekulanten. Sie erzielen ihr Einkommen nicht durch einen Beitrag zum Produktionsprozess, sondern durch Glücksspiel, Diebstahl und Betrug. Unter allen Milliardären stieg der Anteil der Aktien am Gesamtvermögen von 32,9 Prozent im Jahr 2016 auf 41,5 Prozent im Jahr 2017.

An der Spitze der Vermögenspyramide besitzen die reichsten 10 Milliardäre zusammen 663 Milliarden Dollar. Jeder hat ein Vermögen, das im Durchschnitt 20 mal höher ist als das des „durchschnittlichen Milliardärs“. Eine Vielzahl von Milliardären (413) bezieht ihr Vermögen aus dem Finanzwesen, dem Bankwesen oder dem Investment. Damit übertreffen sie Industriekonglomerate (380), Immobilien (173), Produktion (167) und Technologie (143).

Der Anstieg des milliardenschweren Reichtums ist das Ergebnis einer von den Regierungen der Welt verordneten Politik. In keinem anderen Land kontrollieren die Superreichen das politische System derart offen wie in den Vereinigten Staaten, wo Präsident Donald Trump den kriminellen Charakter der Wall Street verkörpert.

Der Bericht stellt eine „drastische Verbesserung der höchsten Vermögensbildung“ in den Vereinigten Staaten aufgrund der „lebhaften Aktienmärkte und robusten Unternehmensgewinne“ fest. Amerikanische Milliardäre profitierten von „der Umsetzung eines großen US-Steuerreformpakets Ende des Jahres“, d.h. der umfassenden Steuersenkung der Trump-Regierung für die Reichen, die ohne jeden ernsthaften Widerstand der Demokratischen Partei erfolgte.

Weltweiter Reichtum geschätzt bis 2021, Quelle: Wealth-X

Die Vereinigten Staaten sind die Heimat der meisten Milliardäre aller Länder der Welt und machen 34 Prozent des Milliardenvermögens weltweit aus. New York behauptete seine Position als Top-Milliardärsstadt mit 103 Milliardären.

Im Jahr 2017 veröffentlichte Wealth-X einen Bericht über die „Ultra High Net Worth“-Bevölkerung der Welt, der Personen mit einem Nettowert von über 30 Millionen Dollar umfasst. Laut diesem Bericht besaßen die „ultrareichen“ Menschen der Welt – etwa 250.000 Personen weltweit – zusammen 25 Billionen Dollar, darunter allein 9,6 Billionen Dollar an liquiden Mitteln.

Die Ultra-Reichen erwarten, dass ihr Vermögen in den nächsten fünf Jahren um weitere 8,5 Billionen Dollar auf über 35 Billionen Dollar steigen wird. Das entspricht dem Gesamtnettowert der unteren 90 Prozent der Weltbevölkerung, so die Zahlen der Bank Credit Suisse für 2017.

Selbst diese astronomischen Zahlen verbergen noch die wahre Macht der Milliardäre und Superreichen, deren Reichtum sich in der Kontrolle über die Regierungen, Medienkonzerne, Gewerkschaften, politischen Parteien, Universitäten, Gerichte, Militärs und Geheimdienste der Welt niederschlägt.

Nachdem die herrschenden Klassen der Großmächte Milliarden von Dollar durch den Technologieboom erwirtschaftet haben, arbeiten sie nun mit Technologiekonzernen wie Google und Facebook zusammen, um linke Standpunkte zu zensieren – aus Angst, dass Handys und das Internet Milliarden von Armen und Arbeitern den Zugang zu Nachrichten und Informationen ermöglichen, die nicht von den großen Medienkonzernen überprüft werden.

Karl Marx schrieb in Band 1 des Kapitals: „Die Akkumulation von Reichtum auf dem einen Pol ist also zugleich Akkumulation von Elend, Arbeitsqual, Sklaverei, Unwissenheit, Brutalisierung und moralischer Verkommenheit auf dem Gegenpol, d. h. auf Seite der Klasse, die ihr eignes Produkt als Kapital produziert“. Diese Worte beschreiben die heutige globale Situation ziemlich zutreffend.

Verteilung von Nettovermögen (Daten der Credit Suisse für 2017)

Überall auf der Welt, in entwickelten, unterentwickelten und halb-entwickelten Ländern, ist die Arbeiterklasse völlig vom Entscheidungsprozess der Regierung ausgeschlossen. Während die Regierungen Maßnahmen zur Steigerung des Reichtums der Milliardäre ergreifen, werden die Bedürfnisse von Milliarden von Menschen nach sauberem Wasser, angemessener medizinischer Versorgung und erschwinglicher Gesundheitsversorgung, Bildung, Nahrung, Wohnraum, öffentlichen Verkehrsmitteln, Infrastruktur und Kultur nicht erfüllt.

Mit nur einem Fünftel des Gesamtvermögens der 10 reichsten Menschen der Welt könnten die folgenden sozialen Bedürfnisse sofort erfüllt werden:

• Die Bereitstellung von Wohnraum für alle 634.000 Obdachlosen in den USA: 20 Milliarden Dollar.

• Die Bereitstellung von Nahrungsmitteln für 862 Millionen unterernährte Menschen weltweit: 30 Milliarden Dollar.

• Reduzierung der Gesamtzahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser um die Hälfte: 11 Milliarden Dollar.

• Bildung für jedes Kind, das keine bekommt: 26 Milliarden Dollar.

• Kostenlose mütterliche Betreuung vor und nach der Geburt für jede Mutter in den Entwicklungsländern: 13 Milliarden Dollar.

• Behandlung und Impfung zur Vorbeugung von 4 Millionen Malaria-Toten: 6 Milliarden Dollar.

• Austauschen der vergifteten Wasserversorgung von Flint, Michigan, durch ein sicheres und sauberes System: 1,5 Milliarden Dollar.

• Sofortiger Bonus über 20.000 Dollar für alle 3,1 Millionen Lehrer in den USA: 62 Milliarden Dollar.

Gesamtkosten: 169,5 Milliarden Dollar.

Die Verherrlichung der Monarchie unterstreicht die Tatsache, dass keine Gesellschaft demokratische Herrschaftsformen unter Bedingungen aufrecht erhalten kann, in denen solche Niveaus der Vermögenskonzentration und Ungleichheit vorherrschen. Darüber hinaus kann kein soziales Problem gelöst werden, wenn der Reichtum der Arbeiterklasse und die natürlichen Ressourcen der Welt verschwendet werden, um die unersättliche Gier der Superreichen zu befriedigen.

Es gibt heute keine wirkliche Demokratie außerhalb der Mobilisierung der internationalen Arbeiterklasse, um dem Kapitalismus ein Ende zu setzen und eine sozialistische Gesellschaft aufzubauen.

Eric London

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen