Regisseur Ken Loach: „Die Verfolgung von Julian Assange muss aufhören“

Von unseren Reportern
15. Juni 2018

Ken Loach ist ein weltweit angesehener Regisseur. Er begann seine Karriere 1963 bei der BBC. In seinem Lebenswerk kommt seine sozialistische Überzeugung und aufrichtige Sympathie für die Arbeiterklasse zum Ausdruck.

Ken Loach

Zu seinen bekannteren Werken gehören Up the Junction, Cathy Come Home, Kes, Days of Hope und A Question of Leadership. In seinem Film Land and Freedom beschäftigte er sich mit dem spanischen Bürgerkrieg und in The Wind That Shakes The Barley mit der Unterdrückung Irlands durch Großbritannien. Für den letzteren wurde er 2006 mit der Goldenen Palme des Filmfestivals von Cannes ausgezeichnet. Eine zweite Goldene Palme gewann er 2016 für I, Daniel Blake.

„Die Verfolgung von Julian Assange muss aufhören. Ihn zu zwingen, aus Furcht vor Auslieferung an die USA in der ecuadorianischen Botschaft zu bleiben, ist offenkundig politisch motiviert.

Er hat Recht, vorsichtig zu sein. In der aktuellen aufgeheizten Atmosphäre gibt es in den USA Leute, die bereits seine Hinrichtung gefordert haben.

Er setzt sich für das Recht der Öffentlichkeit ein, zu wissen, was in ihrem Namen geschieht. Andere, die ihn jetzt angreifen, haben sich dagegen in Deckung gebracht.

Es ist höchste Zeit, dass Julian Assange sich ohne Furcht frei bewegen kann.“

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen