Grußbotschaft

Dem sri-lankischen Trotzkisten Nanda Wickremesinghe zum Achtzigsten

Von David North
28. Oktober 2019

David North, internationaler Redaktionsleiter der World Socialist Web Site und nationaler Vorsitzender der Socialist Equality Party (USA), schickte dem sri-lankischen Trotzkisten Nanda Wickremasinghe die folgende Grußbotschaft zu seinem achtzigsten Geburtstag, den er am 15. Oktober feiern konnte. Wickremasinghe oder Wicks, wie man ihn vertraulich nennt, war 1968 Gründungsmitglied der sri-lankischen Sektion des Internationalen Komitees der Vierten Internationale.

Lieber Genosse Wicks,

im Namen des Internationalen Komitees der Vierten Internationale habe ich die Ehre, anlässlich Deines achtzigsten Geburtstags nicht nur die Glückwünsche unserer Bewegung zu übermitteln, sondern auch unsere tiefe Anerkennung und Dankbarkeit für alles auszudrücken, was Du für den Aufbau der Weltpartei der Sozialistischen Revolution geleistet hast.

Nanda Wickremasinghe

Wie Trotzki 1938 erklärte, trägt jedes Mitglied der Vierten Internationale auf seiner Schulter ein Teilchen des Schicksals der Menschheit. Was Dich betrifft, so kann man sagen, dass Du im Laufe der politischen Kämpfe, die sich schon über mehr als ein halbes Jahrhundert erstrecken, mehr als nur ein Teilchen des Schicksals der Menschheit trägst.

Die achtzig Jahre Deines Lebens umfassen fast die gesamte Geschichte der Vierten Internationale. Die Chronologie Deines ganzen Lebens ist in die historischen Kämpfe unserer Bewegung integriert. Nur wenige Monate vor deiner Geburt schrieb Trotzki seinen berühmten „Offenen Brief an die indischen Arbeiter“ vom 25. Juli 1939, in dem er eine scharfe Warnung aussprach:

„Die indische Bourgeoisie ist zur Führung eines revolutionären Kampfes unfähig. Sie ist eng mit dem britischen Kapitalismus verbunden und von ihm abhängig. Sie zittert um ihren eigenen Besitz. Sie fürchtet sich vor den Massen. Sie sucht um jeden Preis Kompromisse mit dem britischen Imperialismus zu schließen und lullt die indischen Massen mit Hoffnungen auf Reformen von oben ein. Der Führer und Prophet dieser Bourgeoisie ist Gandhi. Ein falscher Führer und ein falscher Prophet!“

Aus dieser vernichtenden Einschätzung über Gandhi zog Trotzki folgende wesentliche und unausweichliche Schlussfolgerung:

„Wir müssen falsche Hoffnungen aufgeben und falsche Freunde zurückweisen. Wir müssen die Hoffnung allein auf uns, auf unsere revolutionäre Kraft setzen. Der Kampf für die nationale Unabhängigkeit, für eine unabhängige indische Republik ist untrennbar verbunden mit der Agrarrevolution, mit der Verstaatlichung der Banken und Konzerne, mit einer Anzahl anderer ökonomischer Maßnahmen, die darauf abzielen, den Lebensstandard des Landes zu heben und die werktätigen Massen zu Herren ihres eigenen Schicksals zu machen. Nur das Proletariat in einem Bündnis mit den Bauern ist fähig, diese Aufgaben auszuführen.“

Dieser Brief gab den entscheidenden politischen Impuls für die Entwicklung der trotzkistischen Bewegung in Ceylon. Du gehörst einer Generation von ceylonesischen Jugendlichen an, deren politische Orientierung durch die Perspektive der permanenten Revolution bestimmt wurde, die Trotzki der LSSP übermittelt hatte.

Die Tiefe und Ernsthaftigkeit Deiner Überzeugung wurde auf die Probe gestellt, als die LSSP im Jahr 1964 Verrat am Trotzkismus beging. Im Laufe eines komplexen politischen Klärungsprozesses hast Du Dich auf die Seite des Internationalen Komitees gestellt, und im Jahr 1968 warst Du Gründungsmitglied der Revolutionary Communist League. Seit mehr als einem halben Jahrhundert gehörst Du der Führung der sri-lankischen Sektion des Internationalen Komitees der Vierten Internationale an. Deine unerschütterliche Prinzipientreue ist eine Inspiration für Deine Genossen auf der ganzen Welt.

Was mich betrifft, so möchte ich betonen, dass ich unsre lange und enge politische Zusammenarbeit seit mehr als einem Drittel Jahrhundert für sehr wertvoll halte. Ich habe Dein aufrichtiges, unvoreingenommenes Urteil in politischen Fragen und Problemen immer begrüßt und sehr wertgeschätzt. Unsre Zusammenarbeit hat sich in den vielen Jahren zu einer tiefen und dauerhaften Freundschaft entwickelt.

Nochmals herzlichen Glückwunsch dafür, dass Du diesen beeindruckenden Meilenstein erreicht hast. Zusammen mit all Deinen Genossen im Internationalen Komitee wünsche ich Dir Gesundheit und Glück, da Du auch im neunten Jahrzehnt Deines Lebens den Kampf um den Sieg der sozialistischen Weltrevolution fortsetzen wirst.

Mit herzlichen Grüßen
David North