Theater

“Lenin” in der Berliner Schaubühne: Zwei Stunden Schmutz

Von Peter Schwarz, 21. Oktober 2017

In der Berliner Schaubühne fand am 19. Oktober die Uraufführung von „Lenin“ des Schweizer Autors Milo Rau statt.

Zum 100. Geburtstag von Peter Weiss – Schriftsteller, Maler und Filmemacher

2. Teil

Von Stefan Steinberg und Sybille Fuchs, 10. November 2016

Im Mittelpunkt des Werks von Peter Weiss stehen die grundlegenden Erfahrungen des 20. Jahrhunderts, die Verbrechen des Faschismus, die Oktoberrevolution und ihr anschließender Verrat durch die stalinistische Bürokratie.

Zum 100. Geburtstag von Peter Weiss – Schriftsteller, Maler und Filmemacher

1. Teil

Von Stefan Steinberg und Sybille Fuchs, 9. November 2016

Im Mittelpunkt des Werks von Peter Weiss stehen die grundlegenden Erfahrungen des 20. Jahrhunderts, die Verbrechen des Faschismus, die Oktoberrevolution und ihr anschließender Verrat durch die stalinistische Bürokratie.

Beethovens Fidelio bis zur Unkenntlichkeit verfälscht

Zu einer Neuinszenierung bei den Salzburger Festspielen 2015

Von Fred Mazelis, 12. Dezember 2015

In diesen Tagen steht Beethovens Oper „Fidelio“ in vielen Opernhäusern auf dem Programm. Bei den Salzburger Festspielen im vergangenen Sommer wurde von Regisseur Claus Guth eine Neuinszenierung vorgestellt. Hier eine kritische Bewertung.

Metropolitan Opera zensiert „The Death of Klinghoffer“

Von David Walsh, 27. Juni 2014

Die Entscheidung, die weltweite Video- und Radioübertragung von John Adams Oper abzusetzen, ist eine skandalöse und feige Kapitulation vor den Rechten.

New York: Metropolitan Opera setzt weltweite “Klinghoffer”-Übertragung ab

Von Fred Mazelis, 26. Juni 2014

Auf Druck der zionistischen Lobby hat Met-Generaldirektor Peter Gelb die weltweite Video- und Radio-Übertragung von John Adams’ zeitgenössischer Oper „The Death of Klinghoffer“ (Klinghoffers Tod) abgesetzt.

Theaterlabor Bielefeld: „Briefe an Trotzki“

Von Sybille Fuchs, 23. März 2013

Das Theaterlabor Bielefeld hat aus neu entdeckten Briefen an den Oberbefehlshaber der Roten Armee eine beeindruckende szenische Collage entwickelt.

„Möge es doch öfter Hauptmanns Weber geben“

Anmerkungen zum Gerhart-Hauptmann-Jubiläum

Von Sibylle Fuchs, 26. Januar 2013

Ende letzten Jahres wurde in den deutschen Feuilletons der 150. Geburtstag des Dichters Gerhart Hauptmann gefeiert und an die Nobelpreisverleihung an den Dichter vor 100 Jahren im Dezember 1912 erinnert.

„Möge es doch öfter Hauptmanns Weber geben“

Anmerkungen zum Gerhart-Hauptmann-Jubiläum

Von Sibylle Fuchs, 25. Januar 2013

Ende letzten Jahres wurde in den deutschen Feuilletons der 150. Geburtstag des Dichters Gerhart Hauptmann gefeiert und an die Nobelpreisverleihung an den Dichter vor 100 Jahren im Dezember 1912 erinnert.

Cyrano de Bergerac in New York:

Die Fabel des galanten Einzelgängers

Von Robert Fowler, 6. Oktober 2012

Eine Neuinszenierung des bekannten Komödiendramas Cyrano de Bergerac hat am 11. Oktober am Broadway Premiere

Isaak Babels Marija in Düsseldorf: Ein Anti-Revolutionsstück?

Von Sybille Fuchs, 8. März 2012

Die vielfach preisgekrönte Regisseurin Andrea Breth hat im Düsseldorfer Schauspielhaus ein großartiges, aber überaus selten gespieltes Theaterstück inszeniert.

50 Jahre seit dem Tod von Bertold Brecht

Die Dreigroschenoper und Die Heilige Johanna der Schlachthöfe auf Berliner Bühnen

Von Stefan Steinberg, 7. September 2006

Das offizielle Deutschland hatte lange ein zwiespältiges Verhältnis zu Bertold Brecht, einem der begabtesten Dichter und Dramatiker des Landes, dessen Todestag sich im August dieses Jahres zum 50. Mal jährt. Während der Zeit des Kalten Kriegs wurde Brecht von der großen Mehrheit der westdeutschen antikommunistischen Kritiker und Politiker entweder heftig kritisiert oder ignoriert; die Letzteren versuchten politisches Kapital daraus zu schlagen, dass der Künstler sich entschieden hatte, im stalinistischen Ostdeutschland (DDR) zu leben und zu arbeiten.

Arthur Miller, ein amerikanischer Dramatiker

Von David Walsh, 15. April 2005

Eine kritische Biografie des amerikanischen Dramatikers Arthur Miller

"McKinsey kommt"

Hochhuths Warnung an Wirtschaft und Politik bleibt matt

Von Ulrich Rippert, 18. Februar 2004

Um die revolutionäre Umwälzung der Gesellschaft vom Schreckgespenst eines Liberalen zur politischen Perspektive zu machen, bedarf es mehr als Protests und eines Aufwaschs von Agitprop, der in seiner besten Zeit immer auf politische Bildung ausgerichtet war.

Thomas Ostermeiers Inszenierung von Büchners Klassiker Dantons Tod an der Berliner Schaubühne

Zorniger junger Mann - ohne Ziel

Von Stefan Steinberg, 18. Mai 2001

Rezension

Einige Fragen richtig gestellt

Einar Schleefs Verratenes Volk am Deutschen Theater in Berlin

Von Stefan Steinberg, 4. Juli 2000

Die Marathoninszenierung ist eine wohltuende Provokation.

Marat / Sade am Berliner Ensemble

Von Stefan Steinberg, 3. Juni 2000

Der einst als "konterrevolutionär" eingestufte moderne Klassiker nun in einer etwas verwässerten Aufführung.

Ein Stück ohne jede Überzeugungskraft

Die Brecht-Akte, eine neue Aufführung des Berliner Ensemble

Von Stefan Steinberg, 2. Februar 2000

Ein Stück nicht nur über, sondern auch auf dem Niveau des Tiefpunkts von BBs Laufbahn.

Die Rehabilitierung von Gustaf Gründgens

Von Stefan Steinberg, 20. Januar 2000

Der Schauspieler Gustaf Gründgens hat durch seine Kollaboration mit den Nazis eine schwere Schuld auf sich geladen.

Eine verpasste Chance

Die Wanze von Majakowski am Berliner Maxim Gorki Theater

Von Stefan Steinberg, 23. Oktober 1999

Das Berliner Maxim Gorki Theater hat Majakowskis Stück Die Wanze neu herausgebracht, eine beißende Kritik an der Sowjetbürokratie.

Die Zeit ist aus den Fugen

Peter Zadeks Hamlet an der Berliner Schaubühne

Von Stefan Steinberg, 5. Oktober 1999

Eine unvergessliche Inszenierung mit Angela Winkler in der Hauptrolle.

Beeindruckende Inszenierung eines Meisterstücks der Literatur

Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz" im Berliner Maxim Gorki Theater

Von Stefan Steinberg, 10. Juni 1999

Das Berliner Maxim Gorki Theater hat Alfred Döblins Roman "Berlin Alexanderplatz" in einer meisterhaften Inszenierung als Schauspiel herausgebracht.

"Ich glaube an ein Theater, das dem Schauspieler gehört"

Zum 125. Geburtstag von Max Reinhardt

Von Bernd Reinhardt, 6. November 1998

Der am 9. September 1873 in Baden bei Wien geborene Schauspieler, Schauspielpädagoge, Theaterdirektor und -regisseur Max Reinhardt hat durch sein Werk die Theaterkultur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wesentlich mitgeprägt.