Frankreich: Urteile im Elf-Prozess enthüllen Korruption auf höchster Ebene

Von Antoine Lerougetel
28. November 2003

Das Pariser Kriminalgericht unter dem Vorsitz von Richter Michel Desplan hat am 12. November die Urteile im Elf-Korruptionsprozess verkündet. Sie bieten einen erschreckenden Einblick in das Wesen des französischen Staates, der französischen Politik und des französischen Imperialismus seit den 60er Jahren.

Die staatliche französische Ölgesellschaft Elf, Frankreichs größtes Unternehmen mit einem Umsatz von 232,6 Mrd. Franc (35,5 Mrd. Euro) im Jahre 1996, wurde von ihren Topmanagern um zwei Mrd. Franc - 305 Mill. Euro - erleichtert, im Wesentlichen in der Zeit der zweiten siebenjährigen Präsidentschaft des Sozialisten François Mitterrand (1988-95). Loïk Le Floch-Prigent, der Vorstandsvorsitzende von Elf von 1989 bis 1993, erhielt eine Gefängnisstrafe von fünf Jahren und eine Geldstrafe von 375.000 Euro. Der ehemalige Spitzenmanager Alfred Sirven erhielt ebenfalls fünf Jahre Gefängnis, dazu eine Million Euro Strafe. André Tarallo, 76, die ehemalige Nummer zwei in der Hierarchie und unter dem Namen "Mr. Afrika" bekannt, erhielt vier Jahre Gefängnis und zwei Millionen Euro Geldstrafe. Alain Gillon, das ehemalige Vorstandsmitglied für die Raffinerien, erhielt drei Jahre und zwei Millionen Euro Geldstrafe.

Von den 37 Managern und Mittelsmännern, die vor Gericht standen, wurden dreißig unterschiedlicher Vergehen für schuldig befunden, darunter des "Missbrauchs öffentlichen Eigentums und Kreditbetrugs", des "Machtmissbrauchs", der "Beteiligung am Missbrauch öffentlichen Eigentums" und der "Dokumentenfälschung".

Le Floch-Prigent hatte 16,2 Millionen Euro zu seinen eigenen Gunsten veruntreut. Er hatte seiner Frau Fatima Belaïd eine führende Position in der Firma verschafft, und als er nach achtzehn Monaten die Scheidung beantragte, ließ er Elf finanziell dafür aufkommen. Fatima Belaïd erhielt 18 Millionen Franc (2,7 Mill. Euro), die auf ein Konto in der Schweiz überwiesen wurden. Sie beschwerte sich, weil sie aus einem 300 m2 Appartement in ein 171 m2 Appartement umziehen musste.

Alfred Sirven,76, eignete sich 6,2 Millionen Euro von den 168 Millionen Euro an, die er unterschlagen haben soll. An anderer Stelle heißt es, er habe 172 Millionen Euro unterschlagen, eine Summe, die dem Nach-Steuer-Ergebnis der Firma von 1993 entspricht.

André Tarallo rechtfertigte Ausgaben von 300 Millionen Franc sowie den Kauf und die Möblierung einer riesigen Villa auf Korsika damit, er habe eine "franco-afrikanische Stiftung" ins Leben rufen wollen. Seine weitgefächerten Kontakte mit afrikanischen Politikern und Potentaten waren jahrzehntelang ein wesentlicher Bestandteil der neokolonialen Afrikapolitik Frankreichs. Er behauptete in seinen Aussagen vor Gericht, die vielen Millionen Franc, die über seine Schweizer Bankkonten gelaufen waren, seien im Namen seines Auftraggebers Omar Bongo abgewickelt worden, des Präsidenten der ehemaligen französischen Kolonie Gabun, dessen diskreter finanzpolitischer Berater Alfred Sirven war.

Elf - ein Instrument der französischen Außenpolitik

Um die Bedeutung der Enthüllungen und der Protagonisten des Prozesses zu verstehen, müssen wir in die Geschichte von Elf eindringen. Sie enthält eine heilsame Lehre für all diejenigen, denen eine Verstaatlichung an sich - und nicht die bewusste Leitung der Gesellschaft durch die Arbeiterklasse mittels eigener Machtorgane - schon als Kennzeichen des Sozialismus gilt.

Der Staatskonzern Elf wurde 1963 von General de Gaulle gegründet, "um Frankreichs Unabhängigkeit in der Ölfrage zu sichern. Er lebte, wuchs und gedieh in einer inzestuösen Sonderbeziehung zu Afrika" (Le Monde, 12. November 2003). Loïk Le Floch-Prigent drückte es folgendermaßen aus: "1962 überzeugte Pierre Guillaumat General de Gaulle, eine parallele Struktur von Öl-Technikern zu schaffen. Durch die Gründung von Elf zusätzlich zu Total erhofften sich die Gaullisten den Aufbau eines säkularen Zweigs des Staates in Afrika... einer Art permanenten Ölministeriums... einer Art Nachrichtendienstes in den Öl-fördernden Staaten."

General de Gaulle setzte den Gründer des DGSS (Direction general des services speciaux - ein Auslandsgeheimdienst) und ehemaligen Verteidigungsminister Pierre Guillaumet als ersten Direktor der Ölgesellschaft ein, die später zu Elf-Aquitaine wurde. Obwohl Elf inzwischen privatisiert ist, ist es auch heute noch Frankreichs wichtigster Nachrichtendienst und Akteur in Afrika.

Elf bot dem Präsidenten einen Deckmantel und auch die Finanzen für politische und militärische Operationen in seinen Einflussgebieten in Afrika. Mit der Präsidentschaft von Pompidou (1969-74) und dann von Giscard d'Estaing (1974-81), einem nicht-gaullistischen Konservativen, wurde Elf allmählich autonom. Die Vorstände von Elf betrachteten die gaullistischen Barone als ihre einzigen legitimen Herren und erwarteten ihre Rückkehr an die Macht. Sie finanzierten Versuche, Giscards Autorität zu schwächen.

Mitterrand übernimmt

Ein Dokument des Réseau Voltaire - "einer 1994 gegründeten Vereinigung für den Kampf gegen die Rückkehr von Zensur, Klerikalismus und der moralischen Ordnung" - fasst die Beziehungen zusammen, die Präsident Mitterrand zu Elf aufbaute:

"Zu jedermanns Überraschung brachte die Wahl von 1981 nicht die Rückkehr der Gaullisten, sondern die Machtübernahme der Sozialisten. Klüger als sein Vorgänger, übernahm François Mitterrand teilweise die Kontrolle bei Elf, das sowohl dem Präsidenten wie auch dem RPR (der gaullistischen Partei) verpflichtet war. An die Stelle des nationalen Arguments trat die Clanlogik von Räubern, die einen Anteil an der afrikanischen Beute beanspruchten. Gewisse Elf-Vorstände fungieren als Mittelsmänner und erwerben beträchtliche persönliche Vermögen. Der Konzern bestimmt und entfernt Führer in Gabun, Kamerun, Angola und im Kongo; er dehnt seinen Einfluss in das ganze frankophone Afrika aus, und selbst in englisch-sprechende Länder wie Nigeria. Mit der Hilfe von Omar Bongo erhält die Firma Zutritt zur OPEC oder beteiligt sich am illegalen Handel mit Atomtechnologie. Sie finanziert alle großen französischen Parteien und mischt sich sogar in die politischen Angelegenheiten Europas ein, indem sie die Wahlkämpfe Helmut Kohls und Felipe Gonzalez' finanziert. Sie hat Ambitionen in Usbekistan und in Venezuela, deren wichtigste Führer sie auch kauft." [http://www.Globalwebco.net/bdp/elfvoltaire.htm]

Das Dokument enthält auch die Kopie einer Zahlungsanweisung über 100 Millionen Franc CFA (der Währung von 14 zentralafrikanischen Staaten) der Gabun-Raffinerie (Sogara), dem Ableger von Elf-Gabun in Port-Gentil, an Omar Bongo, den Präsidenten von Gabun. Er kassierte die Summe am 21. Januar 1992 persönlich in bar bei der BIPG (einer gabunischen Bank) in Libreville.

Um seine Veruntreuung von Firmengeldern zu rechtfertigen, beteuerte Loïk Le Floch-Prigent während des ganzen Prozesses: "Ich war nur einem Boss verantwortlich" - dem Präsidenten François Mitterrand. Als Staatsunternehmen wurden bei Elf die Vorstände häufig vom Präsidenten der Republik ernannt, und Le Floch-Prigent war "der Mann, den François Mitterrand gegen den Widerstand von allen Seiten für eine zweite Amtszeit auswählte" (Le Monde, 12. November). Der Mann des Präsidenten erklärte dem Gericht die Funktionsweise des Elf-Sonderfonds, der "caisse noire", folgendermaßen: "Dieses System existierte eigentlich für die gaullistische Partei, den RPR; ich informierte den Präsidenten François Mitterrand, der mich anwies, besser gleichmäßiger zu verteilen, ohne aber die RPR zu vernachlässigen." So profitierten alle großen parlamentarischen Parteien und Parteiführer Frankreichs, von links bis rechts, von Elfs oder genauer gesagt Mitterrands Fürsorge und waren ihm umso mehr verpflichtet, je mehr seine Präsidentschaft einen monarchischen Stil annahm.

Le Floch-Prigent war es auch, der aus Konzerngeldern auf Geheiß seines obersten Dienstherrn die Villa in Louveciennes zu einem erheblich überteuerten Preis einem Freund des Präsidenten abkaufte, damit Mitterrand für seine gelegentlichen Golfpartien den nahegelegenen Golfplatz leichter erreichen konnte.

Elf und die Achse Mitterrand-Kohl

Le Floch-Prigent förderte auch die politische Freundschaft zwischen Mitterrand und dem deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl, indem er das Leuna-Minol-Geschäft einfädelte. Dessen Ziel war es, die politische Stellung des Kanzlers zu festigen. In Richter Desplans Worten beinhaltete dieses Projekt "ein wichtiges politisches Ziel: die Stärkung der französisch-deutschen Einheit.... [M]an hat den Eindruck, Leuna war eine sehr sehr lahme Ente, und Frankreich brachte gewissermaßen ein Opfer."

Im Rahmen dieses Geschäfts kaufte Elf die kränkelnde, ostdeutsche Leuna-Raffinerie und das Netz von Minol-Tankstellen auf, um Kohl, dem der drohende Zusammenbruch dieser Industriekomplexe im wiedervereinigten Deutschland peinlich war, einen Gefallen zu tun. Elf zahlte dabei, nach den Worten von Richter Desplain, "die größte aller Kommissionen aus, über die das Gericht zu verhandeln hatte". Sie erfolgte in drei Teilzahlungen von 256 Millionen Francs, 13 Millionen Francs im Dezember 1992 und 13 Millionen Mark im Jahr 1993. Diese Summen seien für die Ölgesellschaft notwendig gewesen, damit sie aus Brüssel, aus Bonn und von verschiedenen deutschen Ländern Subventionen in der Höhe von zwei Milliarden Mark kassieren konnte, ohne die ihre gesamte, auf sechs Milliarden Mark geschätzte Investition ökonomisch unsinnig gewesen wäre. "Das versteht man unter ‚Lobbyismus', - ein höfliches Wort für Korruption, denn, wie Alfred Sirven sagt: ‚Es gibt keinen Lobbyismus, ohne dass Geld im Spiel wäre'" (Le Monde, 30. April 2003).

Sirven erklärte: "In diesem Geschäft brauchte ich Verbindungen zu Prominenten des Landes. Ich war beauftragt, sie zu finanzieren. Ich erinnere mich an zwei deutsche Minister und an den SISIE-Konzern, der von Madame Edith Cresson [der ehemaligen sozialistische Ministerpräsidentin Frankreichs von 1991-92] geleitet wird. Sie erhielt drei Millionen Francs, ist aber in diesem Prozess nicht angeklagt." - "Wer gab Ihnen die Anweisungen?" fragte Mr. Desplan. "Der Konzernchef Le Floch", antwortete Sirven.

Sirven hatte sich der Dienste des Geheimdienstoffiziers a.D. Pierre Léthier versichert, der eine Kommission über 96 Millionen Francs (14,6 Mill. Euro) erhielt, und der wiederum mit dem Geschäftsmann Dieter Holtzer zusammenarbeitete, einer in deutschen politischen Kreisen wohlbekannten Figur. Holtzer wurde für seine Bemühungen mit bis zu 160 Millionen Francs (24,4 Mill. Euro) honoriert. Außerdem war auch Holger Pfahls miteinbezogen, ein früherer Staatssekretär und Mitglied der CDU, der mittlerweile untergetaucht ist.

Fregatten für Taiwan

Besonders undurchsichtig ist der noch laufende Fall der sechs Fregatten, die vom französischen Rüstungskonzern Thompson für 16 Milliarden Francs (2,4 Mrd. Euro) an Taiwan geliefert wurden. Sirven und das Elf-Team waren in den Fall verwickelt, wie auch Roland Dumas, Mitglied der Sozialistischen Partei und langjähriger Vertrauter Mitterrands, ehemaliger Außenminister und Kopf des Verfassungsrats, der in dieser Sache bereits vor Gericht stand. Die taiwanesische Regierung führt eine Zivilklage, weil im Kaufvertrag ausdrücklich stand, dass keinerlei Kommissionen im Preis enthalten sein dürften.

Die Ermittlungen in diesem Fall werden von darin verwickelten Konzernen und von mehreren französischen Regierungen systematisch hintertrieben. Der ehemalige Richter Thierry Jean-Pierre beklagte sich in einem Buch, das er über die Affäre schrieb, über "die sture Haltung linker wie rechter Regierungen, die unter dem Vorwand blockieren, es handle sich um eine militärisch sensible Sache, die leicht einen Skandal von beispiellosem Ausmaß auslösen könnte". Er erwähnte in diesem Zusammenhang den heutigen Parteiführer der Sozialistischen Partei sowie den früheren Premierminister.

Etwa zehn Personen, die "zuviel wussten", sind bereits unter dubiosen Umständen ums Leben gekommen, von denen vier von den Ermittlungsrichtern in Frankreich als besonders verdächtig eingestuft werden.

Einer von ihnen ist Thierry Impert, Mitglied des Auslandsgeheimdienstes DGSE, dessen Direktor sein Vater von 1985-87 gewesen war. Angeblich soll er aus dem Fenster seines Pariser Apartments gestürzt sein, während er den Fensterladen richtete; er starb am 10. Oktober 2000. Sein Vater sorgte jedoch für einige Schwierigkeiten, weil er darauf beharrte, sein Sohn habe ihm anvertraut, er kenne die Details, wie die Kommissionen - nicht nur im Fall der Fregatten, sondern auch beim Verkauf von Mirage-2000-Flugzeugen - verteilt worden seien. Er versicherte: "Mein Sohn hatte mir gesagt, dass gewisse Personen in Taiwan und Frankreich, z.B. die höchste Ebene von Thompson, aus diesen Verträgen ein enormes Vermögen gescheffelt hätten."

Der Staat setzt das Gericht unter Druck

In ihrem Buch über ihre Erfahrungen als Untersuchungsrichterin in der Elf-Affäre zeigt die Richterin Eva Joly, welchen Gefahren jeder ausgesetzt ist, der versucht, der Elf-Mafia zu tief in die Karten zu blicken. Sie beschreibt, wie ihr Bürotelefon angezapft, sie selbst verfolgt und ihr Haus unter ständige Überwachung gestellt wurde. Als sie Polizeischutz rund um die Uhr erhielt, weil an ihrer Bürotüre Todesdrohungen gesteckt hatten, gewann sie den Eindruck, als werde sie nicht beschützt, sondern 24 Stunden am Tag überwacht. Als sie darum bat, diesen "Schutz" wieder aufzuheben, wurde ihr Gesuch abgelehnt und ihre ständige, aus zwei Polizisten bestehende Schutztruppe verdoppelt. Sie blieb sechs Jahre lang unter Polizeischutz.

Ein Le-Monde- Artikel vom 13. Mai 2003 von Fabrice Lhomme und Cecile Prieur legt die Vermutung nahe, dass die französischen Gerichte, die sich mit der Untersuchung von finanzieller Korruption auf hoher Ebene befassten, vom Staat an die Kandare genommen wurden. Er weist darauf hin, dass die Freilassung von Roland Dumas am 29. Januar, "kaum Aufsehen erregte, wenn man sie mit dem politischen, juristischen und medialen Aufsehen vergleicht, das ausgelöst wurde, als der ehemalige Minister 1998 beschuldigt wurde. Wer erinnert sich noch daran, dass Mr. Dumas am 30. Mai 2001 vom Kriminalgericht in Paris zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt wurde?"

Die Autoren nennen dann eine Reihe von Korruptionsskandalen in Verbindung mit der Unterschlagung öffentlicher Gelder, in die folgende Persönlichkeiten verwickelt waren: Dominique Strauss-Kahn, ehemaliger sozialistischer Finanzminister; Robert Hue, ehemaliger Führer der Kommunistischen Partei; die Partei RPR; das Pariser Sozialwohnungsamt. Vom letztgenannten Fall war der Richter Eric Halphen abgezogen worden. Weitere unruhestiftende Richter, die zurückgetreten waren oder zum Gehen gezwungen wurden, sind: Eva Joly, die sich 2002 nach Norwegen zurückzog; Laurence Vichniewsky, der mit Eva Joly am Fall Elf mitgewirkt hatte; Patrick Desmure, der die Finanzierung der RPR untersucht hatte, wobei so prominente Namen wie der von Alain Juppé, dem ehemaligen gaullistischen Premierminister, und der des Präsidenten Jacques Chirac genannt worden waren.

Den Zustand des französischen politischen und juristischen Lebens beurteilen Lhomme und Prieur so:

"Der Wunsch des Justizministers der Raffarin-Regierung, die Macht der Staatsanwaltschaft und der Polizei auf ihre [der Untersuchungsrichter] Kosten beträchtlich auszuweiten, hat sie zur Überzeugung gebracht, dass am Ende sogar die Existenz der Untersuchungsrichter selbst bedroht sei. Schließlich mussten die Richter nicht ohne Bitterkeit sehen, dass die französische Operation mani pulite [saubere Hände] mehr symbolisch als real war: die systematische Wiederwahl früherer Politiker, die in kriminelle Aktivitäten verwickelt waren, wie Patrick Balkany in Levallois-Perret oder Jacques Mellick in Bethune, und sogar die Wiederwahl des Präsidenten der Republik selbst, konnten ihre Desillusionierung nur verstärken. In der Tat scheint die politische Ebene die Macht zurückgewonnen zu haben, die ihr die Justiz streitig machen konnte."

Die herrschenden Eliten versuchen sowohl in Frankreich als anderswo, alle juristischen Einschränkungen abzuschütteln, um ihren Raubzug auf die Ressourcen der Welt auf Kosten der Rechte und des Lebensstandards der Arbeiterklasse im In- und Ausland fortzusetzen.

Siehe auch:
Wie weiter in Frankreich?
(5. Juli 2003)
Die politischen Lehren aus den Präsidentschaftswahlen in Frankreich
( 22. Mai 2002)
Affäre Méry erschüttert die französische Politik
( 14. Oktober 2000)

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen