Politische Lehren aus dem Kampf in Wisconsin (USA)

Von Jerry White
24. März 2011

Heute vor zwei Wochen haben die Republikaner in Wisconsin mit einem dubiosen juristischen Trick das “Haushaltsreparaturgesetz“ Gouverneur Scott Walkers verabschiedet, das fast 375.000 Lehrer, Krankenschwestern, städtische Beschäftigte und andere Angestellte des öffentlichen Dienstes ihrer Tarifrechte beraubt und scharfe Kürzungen der Nettolöhne verordnet.

Als das Gesetz zwei Tage später, am 11. März, von Walker unterzeichnet wurde, bliesen die Gewerkschaften den einmonatigen Kampf in Wisconsin ab. Es waren die größten Klassenkämpfe in den USA seit drei Jahrzehnten. Von Mitte Februar bis Mitte März nahmen Hunderttausende Arbeiter und Jugendliche an Massendemonstrationen teil. Lehrer traten in Streik, Schüler und Studenten verließen ihre Schulen und das Kapitol in Madison, der Hauptstadt von Wisconsin, wurde Tag und Nacht besetzt.

Das neue Gesetz ist Teil eines landesweiten Angriffs von Demokraten und Republikanern auf die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes. Sie alle wollen Sparmaßnahmen durchsetzen, mit denen sie die Kosten der Wirtschaftskrise der Arbeiterklasse aufbürden. Arbeiter werden der Tarifautonomie und des Streikrechts beraubt, um alle Formen von kollektivem Widerstand der Arbeiterklasse zu kriminalisieren.

Vergangene Woche erließ ein Richter in Dane County, Wisconsin, eine einstweilige Verfügung, die die Anwendung des Gesetzes aussetzt, bis ein Urteil über das Vorgehen der Republikaner gefällt ist. Das Gericht soll entscheiden, ob die Republikaner das Open Meeting Gesetz verletzt haben, als sie sich am Abend des 9. März überstürzt trafen, um den Gesetzentwurf zu verabschieden.

Die örtlichen Gewerkschaftsverbände haben jetzt die Atempause genutzt, um zahlreiche Tarifverträge fortzuschreiben, bevor das neue Gesetz endgültig in Kraft tritt.

Weit davon entfernt, die Kürzungen Walkers abzulehnen, sind die Gewerkschaften der Forderung des Gouverneurs gefolgt und haben in die Verträge geschrieben, dass die Eigenanteile für Kranken- und die Rentenversicherung verdoppelt werden. Im Gegenzug haben die Kommunen und die Schulbehörden zugestimmt, die Gewerkschaftsbeiträge der Beschäftigten weiter direkt von den Löhnen abzuziehen. Das soll unter Walkers Gesetz nicht mehr erlaubt sein, würde aber erst nach Auslaufen geltender Tarifverträge in Kraft treten.

Angesichts steigender Kosten für Lebensmittel, Benzin, die Bildung und andere Haushaltsausgaben werden die erhöhten Sozialversicherungsbeiträge schwerwiegende Auswirkungen auf die öffentlichen Beschäftigten haben. Sie leiden schon seit Jahren unter eingefrorenen Löhnen und Zwangsurlauben ohne Lohnfortzahlung, die von Walkers Demokratischem Vorgänger, Gouverneur Jim Doyle, verhängt worden waren. Nach Berechnungen des Ökonomen Steven Deller von der Universität Wisconsin verliert ein Arbeiter durch die neuen Angriffe durchschnittlich 4.000 Dollar im Jahr.

In mehreren Fällen stimmten die Gewerkschaften sogar noch weiter gehenden Kürzungen zu, als Walker sie gefordert hatte. So zum Beispiel in Green Bay, wo sie Lohnkürzungen für Lehrer und einer deutlichen Erhöhung der Klassengrößen zustimmten.

Mit diesen Tarifverträgen spielen die Gewerkschaften die üble Rolle weiter, die sie in dem einmonatigen Kampf die ganze Zeit über gespielt hatten. Die Protestaktionen gingen nicht von den Gewerkschaften aus, sondern begannen außerhalb ihres Rahmens. Schon wenige Tage nach ihrem Ausbruch erklärten die Führer der Lehrergewerkschaft und der Gewerkschaft des Öffentlichen Dienstes ihre Bereitschaft, weitgehende Zugeständnisse bei den Löhnen und Sozialleistungen zu machen. Damit zeigten sie, dass ihre Behauptung, das Recht auf Tarifverhandlungen zu verteidigen, ein zynisches Manöver war.

Die Arbeiter kämpften mit großer Entschlossenheit für die Erhaltung ihrer Tarifrechte, weil sie sich im Kampf um die Arbeitsplätze und den Lebensstandard auf diese Tarifrechte stützen wollten. Die Gewerkschaftsbürokraten machten dagegen klar, dass es ihnen lediglich darum ging, ihren Organisationsstatus und in erster Linie ihre Beitragsaufkommen zu erhalten. Im Gegenzug versprachen sie „Arbeitsfrieden“ und ihre volle Zusammenarbeit bei der Durchsetzung der Kürzungen. Sie stimmten zu, dass die Folgen der Wirtschaftskrise, die durch die Wirtschafts- und Finanzelite verursacht wurde, den Arbeitern aufgehalst würden.

In der ganzen Zeit arbeiteten die Gewerkschaften mit den Demokratischen Politikern Hand in Hand, um die Bewegung unter Kontrolle zu halten, sie auf Protestaktionen zu beschränken und die Forderung nach einem Generalstreik aller Arbeiter in Wisconsin zu unterlaufen.

Als am Abend des 9. März Tausende zum Kapitol strömten, um sich gegen die Verabschiedung des Gesetzes zu wehren, und die Kapitolskuppel von Rufen nach einem Generalstreik widerhallte, forderten Gewerkschaftsfunktionäre dazu auf, Ruhe zu bewahren, und wiesen Lehrer und andere öffentliche Bedienstete an, am nächsten Tag wieder zur Arbeit zu erscheinen.

Um ihre Kapitulation vor Walker zu verschleiern und die Opposition zu entmannen, forderten die Gewerkschaftsvertreter die Arbeiter auf, alle Kraft jetzt darauf zu verlegen, dass Republikanische Abgeordnete und Senatoren abgewählt und durch Demokraten ersetzt würden. Dabei verschwiegen sie, dass die Demokraten zweifellos Scott Walkers Forderung nach Lohnkürzungen unterstützen und den anderthalb Milliarden Dollar schweren Haushaltskürzungen für Soziales zustimmten. Tatsächlich brüsten sich die Demokraten damit, schon vor Walker die tiefsten Einschnitte in der Geschichte des Staates gemacht zu haben.

Auf nationaler Ebene steht die Obama-Regierung an der Spitze des Angriffs auf Autoarbeiter, Lehrer und Bundesbeschäftigte und arbeitet mit den Republikanern zusammen, um die Sozialausgaben zu kürzen und Steuersenkungen für die Reichen und die Bailouts der Wall Street zu finanzieren. Demokratische Gouverneure in Kalifornien, New York, Illinois und anderen Staaten greifen die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes an und machen bei Sozialprogrammen tiefe Einschnitte.

Der Unterschied ist, dass die Demokraten sich bei der Durchsetzung dieser Angriffe auf die Gewerkschaftsbürokratie stützen, während die Republikaner die Gewerkschaften zu entmachten und an den Rand zu drängen versuchen. Als Gegenleistung für die Dienste der Gewerkschaften bei der Unterdrückung des Arbeiterwiderstands schützt die Demokratische Partei die juristische Position und die finanziellen Interessen der Gewerkschaftsbürokratie. Die Gewerkschaften wiederum finanzieren die Demokratische Partei, stellen Personal für ihre Wahlkämpfe zur Verfügung und tragen einen großen Teil ihres Parteiapparats.

Die Erfahrung in Wisconsin zeigt, dass die soziale Konfliktlinie nicht nur zwischen der Arbeiterklasse und den Republikanern verläuft, sondern zwischen der Arbeiterklasse auf der einen Seite und den Gewerkschaften und beiden Parteien der Wirtschaft auf der anderen Seite. Die Gewerkschaften und die Demokraten verfolgen Interessen, die mit den grundlegenden Bedürfnissen der Arbeiter unvereinbar sind.

Die sozialen Rechte der Arbeiter – das Recht auf einen anständig bezahlten und sicheren Arbeitsplatz, auf gute Schulen, auf Krankenversicherung, eine ordentliche Wohnung und eine sichere Rente – sind mit dem bestehenden Wirtschaftssystem nicht zu vereinen. Die Krise des amerikanischen und des Weltkapitalismus steht hinter der Klassenkriegspolitik der herrschenden Elite.

Die Gewerkschaften und die Demokraten verteidigen dieses gescheiterte System und verlangen deshalb, dass die Arbeiter die Last dieser Krise tragen müssen. Um sich zu wehren, muss die Arbeiterklasse einen militanten politischen Kampf gegen das Profitsystem und seine Politiker führen.

In dem einmonatigen Kampf in Wisconsin hat die Arbeiterklasse ihre enorme Kampfkraft, Solidarität und ihre Fähigkeit, Opfer zu bringen, gezeigt. Nach mehr als drei Jahrzehnten, in denen die Gewerkschaften den Klassenkampf künstlich unterdrückt hatten, hat die amerikanische Arbeiterklasse ihre Rückkehr auf die Bühne der Geschichte angesagt und ihr revolutionäres Potential demonstriert.

Um ihre gesellschaftliche Kraft zum Tragen zu bringen, muss die Arbeiterklasse sich allerdings aus dem Würgegriff der Gewerkschaften befreien und neue, wirklich demokratische Kampforganisationen in den Betrieben, Verwaltungen und Wohngebieten aufbauen. Vor allem müssen die Arbeiter mit der Demokratischen Partei brechen und eine sozialistische Massenbewegung aufbauen als Alternative zu den beiden Wirtschaftsparteien und zum kapitalistischen System, das sie vertreten.

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen