Die Abwahlen in Wisconsin

Von Jerry White
13. August 2011

Der Ausgang der Abwahlen im US-Staat Wisconsin ist ein vernichtendes Zeugnis der Politik der Gewerkschaften und ihrer liberalen und „linken“ Verbündeten, die alles tun, um die Arbeiterklasse der Demokratischen Partei unterzuordnen.

Vor fünf Monaten beendeten die Gewerkschaften die Massendemonstrationen von Arbeitern, deren Protest sich gegen die von Gouverneur Scott Walker erlassenen arbeiterfeindlichen Maßnahmen richteten. Sie behaupteten, dass der Kampf mit einer Kampagne für Abwahlen fortgesetzt würde, die zur Abwahl von republikanischen Abgeordneten und ihre Ersetzung durch angeblich „der Arbeiterschaft gewogene“ Demokraten führen würde. Am Dienstag wurden die Demokraten in vier von fünf Wahlkreisen geschlagen. Das bedeutet, dass die Republikaner eine Stimme Mehrheit im Senat von Wisconsin behalten.

Die Abwahlkampagne war von Anfang an eine reaktionäre Ablenkung, die auf die Entmobilisierung und Unterdrückung des Widerstands der Arbeiterklasse abzielte. Die demokratischen Kandidaten machten keinen Hehl aus ihrer Unterstützung von Kürzungen bei den Sozialausgaben und Angriffen auf Angestellte des öffentlichen Dienstes. Hätten die Demokraten die Mehrheit im Senat gewonnen, gäbe es in Hinblick auf die Rechte und Interessen der Arbeiterklasse keine bedeutende Veränderung in der Regierungspolitik.

Die wichtigste Lehre, die sich aus der Erfahrung der Proteste in Wisconsin ziehen lässt, ist die Notwendigkeit einer revolutionären Partei und einer Perspektive, mit der sich die Kämpfe der Arbeiterklasse führen lassen.

Die Bewegung, die im letzten Winter ihren Anfang nahm – der größte Arbeiterkampf seit einem Vierteljahrhundert – war die anfängliche Reaktion amerikanischer Arbeiter auf die unablässigen Angriffe auf Arbeitsplätze und den Lebensstandard, die dem Wirtschaftscrash von 2008 folgten. Sie war Teil eines internationalen Aufbegehrens der Arbeiterklasse, das mit den revolutionären Aufständen in Tunesien und Ägypten begann und Arbeiter und Jugendliche in Wisconsin inspirierte.

Die Gewerkschaften, die die Proteste nicht initiiert hatten, waren gegen jegliche wirkliche Mobilisierung der Arbeiterklasse. Von Anfang an signalisierten die Führer der Gewerkschaften der Lehrer und der öffentlichen Bediensteten ihre Bereitschaft, mit Walker zusammenzuarbeiten, um ihren Mitgliedern 330 Millionen Dollar an Zugeständnissen aufzubürden. Gleichzeitig begrenzten sie den Kampf darauf, die Eigeninteressen der Arbeiterbürokratie zu verteidigen, vor allem die Beibehaltung des Zwangseinzugs der Mitgliedsbeiträge vom Lohn der Arbeiter.

Sie wurden von liberalen und pseudo-linken Organisationen unterstützt, beginnend mit John Nichols von der Nation, und der International Socialist Organisation (ISO), die die Autorität der Gewerkschaften hochhielten und die Demokraten als standfesten Verbündeten im Kampf gegen Walker darstellten.

In der Tat unterstützten die Demokraten – die den Staat fluchtartig verließen, um eine Abstimmung über Walkers Gesetzesvorschlag zu verzögern und den Arbeitern die Initiative aus den Händen zu reißen – voll und ganz die Forderungen des Gouverneurs, die Kosten für die Gesundheitsversorgung und die Renten öffentlicher Angestellter auf sie selbst zu übertragen.

In Gegensatz zu dieser Einheitsfront gegen die Arbeiterklasse erklärte die Socialist Equality Party, dass die Arbeiter in Wisconsin sich in einem Kampf gegen beide Parteien des Big Business befänden und deren Forderungen ablehnen müssten, die Arbeiter für das Staatsdefizit und die Krise des Kapitalismus aufkommen zu lassen. Die SEP forderte einen Generalstreik zur Mobilisierung der vollen Stärke der Arbeiterklasse, um die Walker-Administration aus dem Amt zu treiben und für eine Politik zu kämpfen, die eine scharfe Steuererhöhung für die Reichen, die Verteidigung und Ausweitung öffentlicher Ausbildung, vernünftig bezahlte Jobs und andere gesellschaftliche Rechte vorsieht.

Der Kampf für die wirtschaftliche und politische Mobilisierung der Arbeiter, so betonten wir, sei nur möglich, wenn sie sich aus dem Würgegriff der Gewerkschaften befreiten, Basiskomitees bildeten, um den Kampf zu kontrollieren und jegliches Bündnis mit der Demokratischen Partei ablehnten.

Die Entscheidung der Republikaner vom 9. März, die Gesetzgebung durchzupeitschen, führte zu wütenden Reaktionen und ließ die Forderungen nach einem Generalstreik anschwellen. An genau diesem Punkt griffen die Gewerkschaften ein und sagten die Demonstrationen ab. Aus Angst, die Situation könne außer Kontrolle geraten, wies der Chef der Lehrergewerkschaft seine Mitglieder an, so lange wieder an die Arbeit zu gehen, bis die Gewerkschaftsführer über „den nächsten Schritt“ entschieden hätten.

Die angeblich “weit links stehende” ISO, die an der Besetzung des Capitols beteiligt war, unterstützte die Demokraten, und erweckte den Eindruck, sie stünden auf Seiten der Arbeiter. In einer Erklärung nach der Verabschiedung von Walkers Gesetz pries die ISO das politische Manöver von vierzehn Demokraten, die den Staat verlassen hatten, und schrieb: „Die ‚Flucht der vierzehn Demokraten‘ erinnert daran – und das wurde nach so vielen Jahren, in denen es wenige oder gar keine Beispiele für ein solches Verhalten gegeben hat, dringend gebraucht – dass demokratische Politiker dazu gebracht werden können, auf den Druck der Massen zu reagieren.“

Solche Erklärungen zeigen, dass Gruppen wie die ISO nichts anderes als der linke Flügel des Establishments sind, dessen entscheidende Rolle darin besteht, sozialen Widerstand innerhalb der Grenzen der Demokratischen Partei zu halten.

Am Vorabend der Abstimmung über die Rückrufwahl schrieb John Nichols von der Nation, dass ein demokratischer Sieg „Walker und seine republikanischen Verbündeten an den Verhandlungstisch zwingen könnte – und schlussendlich sogar zur Mäßigung extremer Forderungen.“ Jetzt fordert Nichols die Arbeiter in Wisconsin auf, das nächste Jahr mit dem Versuch zu verbringen, Gouverneur Walker über eine Rückrufwahl abzusetzen. Dieser politische Betrug, der darauf abzielt, Obamas Aussichten auf eine Wiederwahl 2012 zu erhöhen, sollte rundheraus abgelehnt werden.

Demokratische Regierungen einzelner Staaten in den USA haben, zuletzt in Connecticut Angriffe auf Löhne, Arbeitsplätze und Sozialausgaben öffentlicher Bediensteter unternommen, die genauso brutal sind wie die ihrer republikanischen Amtskollegen.

Während die Weltwirtschaft vor einem noch stärkeren Abschwung steht und die USA in eine Rezession zurückzufallen drohen, fordert das politische Establishment in allen Ländern im Namen der mächtigen Konzern- und Finanzeliten, dass Arbeiter ihre grundlegenden sozialen Rechte aufgeben, um die Profite der herrschenden Klasse und ihres bankrotten kapitalistischen Systems zu stützen.

Der monatelange Kampf in Wisconsin war nur ein Vorgeschmack auf die kommenden explosiven gesellschaftlichen Kämpfe, die sich auch in Wisconsin entwickeln werden. Es war auch so etwas wie eine Generalprobe, die zeigte, welche Rollen die verschiedenen politischen Kräfte spielen werden. Klar gegen die Arbeiterklasse aufgestellt sind die Demokratische Partei, die arbeiterfeindlichen Gewerkschaften und die liberalen und verlogenen linken Verteidiger des Status quo. Auf der anderen Seite steht die Socialist Equality Party, die durch ihre Führung und ihr politisches Programm gezeigt hat, dass sie allein die Interessen der Arbeiterklasse vertritt.

Wenn neue Kämpfe, so wie der der 45.000 Verizon-Arbeiter, nicht vom Weg abgebracht und in eine Niederlage führen sollen, dann muss eine neue revolutionäre Führung aufgebaut werden. Die SEP steht an der Spitze des Kampfes für die industrielle und politische Mobilisierung der Arbeiterklasse gegen das kapitalistische System und für den Sozialismus. Wir sind zuversichtlich, dass die SEP in den anstehenden Kämpfen die Führung erlangen kann und fordern alle Arbeiter und Jugendlichen, die diesem Kampf zustimmen, auf, sich uns anzuschließen und unsere Partei mit uns aufzubauen.

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen