Die soziale Katastrophe in der Tornado Alley

24. Mai 2013

Die unmittelbare Ursache für die Katastrophe in Moore, Oklahoma, diese Woche war ein Naturereignis: ein massiver Tornado mit Windgeschwindigkeiten von über 320 Stundenkilometern. Aber wie bei so vielen ähnlichen Ereignissen in Amerika wurden auch die Folgen dieser Katastrophe durch soziale und wirtschaftliche Bedingungen verschärft.

Es gab mindestens vierundzwanzig Tote, darunter zehn Kinder, und mehr als 240 Verletzte. Diese Toten wären vermeidbar gewesen – sie waren eine direkte Folge der unzureichenden Infrastruktur und Sicherheitsmaßnahmen in der Region, die als Tornado Alley bekannt ist (die Nordhälfte von Texas und die nördlich davon gelegenen Staaten Oklahoma, Kansas, Missouri, Nebraska und South Dakota)

Wenn es in den USA überhaupt eine Stadt gibt, in der man sich auf Notfälle hätte vorbereiten müssen, um Schutz vor Tornados zu gewährleisten, dann ist dies die Stadt Moore. Tatsächlich ist Moore wohl am besten für seine zahlreichen Tornados bekannt. Im Jahr 1999 schlug der stärkste Tornado, der je nahe der Erdoberfläche gemessen worden war, eine Schneise der Verwüstung durch das gleiche Gebiet, das am Montag betroffen war, damals gab es 42 Todesopfer.

Die Tatsache, dass vierzehn Jahre später fast nichts getan wurde, um die Einwohner vor Tornados zu schützen, ist ein Verbrechen und ein Armutszeugnis für das ganze politische Establishment.

Es gibt bereits die notwendige Technologie, um tornadosichere Gebäude und „sichere Häuser“ zu bauen, oder Häuser, die den Elementen mehr Widerstand entgegenbringen. Beispielsweise konnten sich mehr als zwanzig Menschen vor der Katastrophe in Moore retten, indem sie sich in einem Banktresor versteckten, der am Montag noch stand nachdem das ganze Gebäude zerstört worden war.

Ein Schutzraum kann in einem Wohnhaus für 8000 Dollar eingerichtet werden. In einem öffentlichen Gebäude, wie einer Schule, kann ein Schutzraum für 1,4 Millionen Dollar gebaut werden. Aber nur eine kleine Minderheit aller Gebäude und nur 100 Schulen im Bundesstaat Oklahoma verfügen über solche Räume. Deshalb sind zwei Dutzend Menschen tot, darunter die sieben Kinder, die in der Grundschule Plaza Towers Elementary Zuflucht gesucht hatten.

Wie immer akzeptieren die Massenmedien – sofern diese Probleme überhaupt angesprochen werden – die Erklärungen der Demokraten und Republikaner, es sei kein Geld da und man befände sich in „schwierigen Zeiten.“ Was für eine Obszönität!

Ein einziger von Oklahomas sechs Milliardären könnte die Einrichtung eines Schutzraums für jedes Haus aus der Portokasse finanzieren. Harold Hamm (mit einem Nettovermögen von 11,3 Milliarden Dollar), der nur zwanzig Minuten von Moore entfernt lebt, hatte im letzten Jahr eine Million Dollar für den Präsidentschaftswahlkampf von Mitt Romney gespendet. George Kaiser aus Tulsa (mit einem Nettovermögen von zehn Milliarden Dollar) war einer der größten Geldbeschaffer für Obamas Wahlkampf.

Die amerikanischen Kriege im Irak und in Afghanistan haben bisher etwa sechs Billionen Dollar gekostet. Eine einzige der Predator-Drohnen, die an der afghanischen Grenze Schrecken verbreiten, kostet vier Millionen Dollar – mit diesem Geld hätte man alle Schüler retten können, die in zerstörten Gebäuden verschüttet wurden.

Fünf Jahre nach Beginn der Wirtschaftskrise, die von den Spekulationen des Finanzsektors ausgelöst wurde, verteilt die Obama-Regierung weiterhin 85 Milliarden Dollar im Monat an die Zocker. Die Zahlungen an die Banken für einen einzigen Tag könnten alle Kosten für die Schäden in Oklahoma (etwa zwei Milliarden Dollar) decken.

Nachdem Obama seine oberflächlichen Kommentare abgegeben hatte, beeilte sich seine Regierung, zu wichtigeren Fragen überzugehen – beispielsweise die Umsetzung massiver Kürzungen der Sozialprogramme. Die staatlichen Hilfsprogramme werden viel weniger Geld erhalten als versprochen, ein Großteil der Kosten für die Rettungseinsätze werden lokale Behörden tragen. Das bereits geringe Budget der staatlichen Katastrophenbehörde FEMA wurde gemäß den Kürzungen, die Obama im März unterzeichnet hatte, um eine Milliarde Dollar gekürzt.

Das Weiße Haus nutzte zwar bei den Anschlägen auf den Bostoner Marathon im letzten Monat die Chance, die ganze Stadt durch die Mobilisierung einer militarisierten Polizei unter Kriegsrecht zu stellen – ein beispielloser Angriff auf demokratische Rechte – aber es ist nicht in der Lage, eine ernsthafte Hilfsaktion für ein Katastrophengebiet zu organisieren.

Was die Medien angeht, so haben sie in ihrer Berichterstattung sorgfältig jede Erwähnung der nicht zu übersehenden Ungleichheit vermieden, die zu den schweren sozialen Bedingungen geführt hat. Nachdem eine Reihe von „Geschichten aus dem Leben“ erschienen sind, wird das Thema auf die hinteren Seiten verschwinden und irgendwann völlig in Vergessenheit geraten.

Die bisherigen Erfahrungen mit Obama zeigen, dass er die Opfer des Tornados vergessen wird, kaum dass die Medien vom Ort des Geschehens abziehen.

Die Washington Post schrieb am Mittwoch, dass sechs Monate, nachdem Hurrikan Sandy an der Ostküste für Verwüstung gesorgt hatte, drei Viertel der betroffenen Kleinunternehmen immer noch auf staatliche Hilfe warten. Nur fünfzehn Prozent der Hilfsgelder, die für Darlehen eingesetzt werden sollen, wurden verteilt.

Im Jahr 2011 starben bei einem verheerenden Tornado in Joplin, Missouri, 162 Menschen, darunter viele, deren Wohnwagen von dem Tornado völlig zerstört wurden. Der Großteil des Wiederaufbaus wurde von Freiwilligen geleistet. Die Schäden beliefen sich auf drei Milliarden Dollar, die Stadt erhielt jedoch nur 500 Millionen, das meiste davon in Form von Darlehen. Beamte der Stadt Joplin beantragten bei der Staatsregierung Geld für Schutzräume, aber die Hilfsgelder der FEMA waren bereits für Überschwemmungshilfe ausgegeben worden. Tausende unversicherte Familien und Mieter verloren alles.

Erst letzten Monat wurde die Ortschaft West in Texas durch eine massive Explosion eines Düngemittelwerkes zerstört, bei der es zu fünfzehn Toten kam. Obama machte die üblichen Versprechen, die Ortschaft zu unterstützen. Dennoch eröffnete die FEMA erst am 4. Mai ein Bergungszentrum, das Anträge der Einwohner annahm. Am 18. Mai wurde diese Einrichtung wieder geschlossen.

New Orleans, das vor fast acht Jahren vom Hurrikan Katrina zerstört worden war, hat heute zwanzig Prozent weniger Einwohner als davor. Die politische und Wirtschaftselite hat die Katastrophe ausgenutzt, um Teile der Stadt aufzuwerten, die vorher von Armen bewohnt wurden, und um das öffentliche Schulsystem und andere Teile der sozialen Infrastruktur zu privatisieren.

Der Würgegriff der Finanzoligarchie über die Gesellschaft wird dafür sorgen, dass sich Tragödien wie diejenige in Moore wiederholen werden.

Hier ist eine sozialistische Reaktion erforderlich. Die Socialist Equality Party fordert ein Arbeitsbeschaffungsprogramm in Oklahoma City und allen anderen Gebieten, die in letzter Zeit von Katastrophen heimgesucht wurden. Ein solches Programm würde die sofortige Bereitstellung von Hilfsleistungen an die Überlebenden beinhalten, den Wiederaufbau von Infrastruktur, Häusern und Geschäften.

Die soziale Infrastruktur, inklusive der wissenschaftlichen Kontroll- und Warnsysteme, muss stark verbessert und ausgeweitet werden. Die Stromnetze sollten in Gebieten, in denen es öfter zu Tornados kommt unter die Erde verlegt werden. Eine zentrale Planung würde sichere und angemessene Häuser für alle sichern, mit Schutzräumen in allen Gebäuden in Gebieten mit hoher Tornado-Wahrscheinlichkeit.

Dieses Programm würde voll durch eine starke Steuererhöhung für Reiche gegenfinanziert werden. Die großen Banken und Konzerne müssen verstaatlicht und in öffentlichem Eigentum betrieben werden. Öffentliche Mittel, die von der Finanzelite mit Beschlag belegt werden, müssen für die Befriedigung dringender sozialer Bedürfnisse eingesetzt werden.

Naomi Spencer