David North spricht über die Russische Revolution an der Universität Saint Andrews in Schottland

Von unserem Reporter
31. Oktober 2017

David North, Vorsitzender der World Socialist Web Site, hielt am 18. Oktober auf einer gut besuchten Veranstaltung an der Universität Saint Andrews in Schottland einen Vortrag zur Bedeutung der Russischen Revolution, der sehr gut aufgenommen wurde. 

David North spricht an der Universität von St Andrews

Die Socialist Society, welche an die hundertjährigen Wiederkehr der Oktoberrevolution von 1917 erinnern wollte, hatte North eingeladen, über die geschichtliche und gegenwärtige Bedeutung dieses weltbewegenden Ereignisses zu referieren.

St Andrews, gegründet im Jahr 1413, ist die älteste Universität von Schottland und die drittälteste in der englisch-sprachigen Welt. Zu ihren berühmten Absolventen zählen James Wilson (Unterzeichner der US-amerikanischen Unabhängigkeitserklärung), John Knox und Jean-Paul Marat.

Siebzig Studierende aus ganz unterschiedlichen Fachbereichen und vom Bachelor- bis zum Masterstudiengang besuchten diese Veranstaltung. Sie kamen aus Frankreich, Italien, Deutschland, Dänemark, Norwegen, den Vereinigten Staaten, Kanada und Russland sowie aus Großbritannien.

Nach dem Vortrag blieben viele Interessierte noch zu einer fast einstündigen Diskussion im Saal.

Jacob, der als Mitglied der Socialist Society die Veranstaltung organisiert hatte, sagte: „Bei diesem Vortrag hatten wir die höchste Teilnehmerzahl der Vortragsreihe. Ich denke, dass eine der größten Leistungen des Vortrags darin bestand, dass viele der Studierenden, mit denen ich nachher sprach, ein neu erwachtes Interesse an der Oktoberrevolution zum Ausdruck brachten. Das zeigt, dass sich das politische Klima wandelt und dass immer mehr Jugendliche daran interessiert sind, eine Lösung für die Krise unserer Epoche zu finden.“

Jason, ein weiterer Studierender, meinte: „Ich fand insbesondere, dass Mr. North Trotzki in einer Weise menschlich vorgestellt hat, wie ich es nie zuvor gehört hatte, und das fand ich ziemlich beeindruckend.“

Anna sagte: „ Ich habe diesen Vortrag wirklich genossen. Ich habe wenigstens schon einmal zuvor an einer Versammlung zur Russischen Revolution teilgenommen.

„Was mich an dem Referat fasziniert hat, war die Analyse der Geschichtsfälschung und die Veränderung in der Auslegung der Geschichte zwischen der Zeit vor und nach dem Zerfall der UdSSR. Anhand der Russischen Revolution können junge Leute, glaube ich, einerseits die Gründe für ihren Erfolg studieren und andererseits verstehen, warum schließlich die Bürokratie die Kontrolle übernahm und die Ideale verriet, welche von der Revolution verteidigt worden waren.“

Leyla sagte über die Veranstaltung: „Ich war absolut beeindruckt, und ich sage das aus russischer Sicht!

„Ich finde, dass David North ein sehr leidenschaftlicher Redner ist, der sich nicht von der sogenannten 'politischen Korrektheit' einengen lässt. Es kann sein, dass sein Vortrag einige Studierende schockiert hat, aber ich bin tatsächlich sehr froh darüber, dass jemand ihnen die andere Seite der Geschichte auf eine so anregende und begeisternde Weise vermittelt hat. Ehrlich gesagt wollte ich eigentlich nicht zu der Vorlesung gehen, weil ich ursprünglich befürchtete, dass ich einen langweiligen Überblick der Ereignisse erhalten würde, die ich aus dem Geschichtsunterricht kenne. Ich hatte nicht erwartet, dass ich revolutioniert oder zum Sozialisten werden würde.

„Der Vortrag hat mich ehrlich dazu bewegt, meine eigenen lang gehegten Ansichten in einem anderen Licht zu betrachten. Die eigentliche Grundlage meiner Persönlichkeit ist stets gewesen, ein russischer Patriot zu sein, aber das Referat hat mich dazu gebracht zu überlegen, ob es für mich nicht doch eine höhere Loyalität als die der nationalen Identität geben kann.“

Das im Mehring-Verlag erschienene Buch "Wissenschaft oder Kriegspropaganda?" dokumentiert den Kampf der IYSSE und der Partei für Soziale Gleichheit (PSG) gegen die Wiederkehr des deutschen Militarismus in den vergangenen zwei Jahren.

Wer nicht bereit ist, die Wiederbelebung des deutschen Militarismus und die Verwandlung der Universitäten in staatlich gelenkte Kaderschmieden für rechte und militaristische Ideologien hinzunehmen, muss dieses Buch lesen. 

Jetzt bestellen »