Der internationale Aufschwung im Kampf der Arbeiterklasse 2019

13. Februar 2019

Die ersten Wochen des Jahres 2019 waren von einem dramatischen Aufschwung im internationalen Klassenkampf geprägt. Arbeiterproteste und Streiks sind in praktisch allen Regionen der Welt ausgebrochen. Nach Jahrzehnten, in denen der Klassenkampf von den Gewerkschaften unterdrückt wurde, kommt die Arbeiterklasse, ein Riese auf der Bühne der Weltpolitik, langsam zu sich.

Nordamerika

Europa

Asien und Ozeanien

Afrika

Dieses Gesamtbild zu Beginn des Jahres ist eine eindrucksvolle Bestätigung des Internationalismus. Die Arbeitnehmer in dem einen und anderen Land beginnen zu verstehen, dass ihre Kämpfe eng miteinander verbunden sind. Es gibt eine große Gemeinsamkeit in den Forderungen und Kämpfen der Arbeitnehmer, die alle gegen die ständig wachsende soziale Ungleichheit gerichtet sind.

Letzten Monat marschierten die Arbeiter von Matamoros an die US-Grenze und riefen ihre amerikanischen Brüder und Schwestern auf, „aufzuwachen“. Viele von ihnen arbeiten für die gleichen Zulieferfirmen der Autoindustrie, die Arbeiterinnen und Arbeiter in den USA, in Kanada und auf der ganzen Welt ausbeuten. Sie produzieren Teile, die von Mitarbeitern in den USA, Kanada, Europa und anderen Regionen montiert werden.

Die Welle von Lehrerstreiks in den USA zeigt, dass die amerikanischen Arbeiterinnen und Arbeiter tatsächlich aufwachen. Das US Bureau of Labor Statistics berichtete diesen Monat, dass die Zahl der Beschäftigten, die 2018 an Streiks teilnahmen, den höchsten Stand seit 32 Jahren erreicht hat.

Wie Leo Trotzki 1930 in einer früheren Phase der Krise des kapitalistischen Weltsystems feststellte, ist die Vollendung der sozialistischen Revolution auf einer nationalen Bühne unmöglich. „Die sozialistische Revolution beginnt auf nationalem Boden, entwickelt sich international und wird vollendet in der Weltarena“.

Wie das Internationale Komitee der Vierten Internationale (IKVI) bereits 1988 erklärte, ist der Klassenkampf heute nicht mehr nur seinem Inhalt sondern auch seiner Form nach international.

Das IKVI betonte schon damals, dass das Wiederaufleben des Klassenkampfes in Form einer Rebellion gegen die alten, bürokratischen und nationalistischen Arbeiterorganisationen erfolgen wird. Dies wird durch die wachsende Zahl von Kämpfen bestätigt – darunter die Lehrerstreiks in den USA und der explosive Kampf der Maquiladora-Arbeiter in Mexiko – die den Reihen der einfachen Arbeiter und Beschäftigten entspringen und die nicht nur unabhängig von sondern auch gegen den Willen der Gewerkschaften geführt werden.

Dieser objektive Prozess fand seinen bewussten Ausdruck in der Demonstration am 9. Februar in Detroit gegen die Schließung von GM-Werken und Entlassungen in den USA und Kanada, die vom WSWS Autoworker Newsletter und dem Steering Committee of the Coalition of Rank and File Committees, dem Leitungsgremium der Aktionskomitees, organisiert wurde.

Die Demonstration wurde von Vertretern der Autoteilearbeiter im mexikanischen Matamoros, srilankischen Teeplantagenarbeiter, den indischen Maruti Suzuki-Autoarbeitern und türkischen Metallarbeiter begrüßt.

In einem Video, das an die Kundgebung gerichtet ist, erklären streikende Arbeiter in Matamoros ihre „Solidarität mit unseren Freunden in Detroit, Michigan in ihrem Kampf gegen Massenentlassungen! Die Arbeiter von Matamoros sind mit den Arbeitern von Michigan vereint!“

Matamoros-Arbeiter unterstützen die Demonstration der SEP gegen Entlassungen in der Autoindustrie

Diese Arbeiterinnen und Arbeiter aus verschiedenen Teilen der Welt erkennen die gemeinsamen Interessen, die sie mit amerikanischen und kanadischen Arbeitern teilen, und die Bedeutung für die Arbeiter weltweit, den Klassenkampf im Zentrum des Weltkapitalismus – den Vereinigten Staaten – zu entwickeln.

Die Arbeiterinnen und Arbeiter stehen jedoch immer noch der grausamen Tatsache gegenüber, dass es in keinem Land eine Massenorganisation oder -partei gibt, die auf ihr organisches Streben nach internationaler Einheit reagiert. Die Gewerkschaften und sozialdemokratischen Parteien in jedem Land sind völlig verkommen, stützen sich auf ein nationalistisches Programm und ordnen die Bedürfnisse der Arbeiter den Forderungen ihrer „eigenen“ Unternehmenseliten und korrupten Regierungen unter.

Im Gegensatz zum Nationalismus, der von den Gewerkschaften vorangetrieben wurde, basierte die Protestaktion vom Samstag – die die Arbeiter aufforderte, von den Gewerkschaften unabhängige Fabrik- und Stadtteilkomitees einzurichten, um für die Verteidigung von Arbeitsplätzen und Lebensstandards zu kämpfen – auf der internationalen Einheit der Arbeiterklasse und einem revolutionären sozialistischen Programm.

Die einzige Organisation, die dem bewusst Ausdruck verleiht und für die Entwicklung des internationalen Kampfes der Arbeiterklasse kämpft, ist das IKVI und seine nationalen Sektionen, die Sozialistischen Gleichheitsparteien überall auf der Welt.

Die Veranstaltung am Samstag war eine Bestätigung der WSWS-Analyse Anfang 2019, in der es heißt: „Die theoretische und politische Arbeit des Internationalen Komitees kommt zusammen mit der objektiven Bewegung der Arbeiterklasse. Seine revolutionäre kritisch-praktische Tätigkeit wird zu einem wesentlichen Faktor für die Entwicklung und den Ausgang des Klassenkampfs.“

Die zentrale Aufgabe bei der Vereinigung und Befreiung der Arbeiterklasse ist der Aufbau des IKVI als Weltpartei der sozialistischen Revolution. Das ist die zentrale Aufgabe für klassenbewusste Arbeiter und Jugendliche.

Niles Niemuth

Kämpft gegen Googles Zensur!

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Kämpft dagegen an:

Teilt diesen Artikel mit Freunden und Kollegen