Frankreich: Was man mit Bernard Arnaults 100 Milliarden Dollar alles machen könnte

Von Will Morrow
3. Juli 2019

Letzte Woche überstieg das persönliche Vermögen des französischen Milliardärs Bernard Arnault, Vorstandschef und Hauptaktionär der Luxusmodekette LVMH, die Grenze von 100 Milliarden US-Dollar. Er ist bisher der dritte Mensch in der Geschichte, der dies erreicht hat. Nur Amazon-Chef Jeff Bezos (157 Milliarden Dollar) und Microsoft-Chef Bill Gates (102,9 Milliarden Dollar) sind noch reicher.

Seit Anfang 2019 ist Arnaults Reichtum um 32 Milliarden Dollar gestiegen. Es ist stärker angestiegen als bei allen anderen Milliardären. Er löst damit Warren Buffet (100,4 Milliarden Dollar) als den drittreichsten Mann der Welt ab. Der Grund für diesen Anstieg war ein 40-prozentiger Kurszuwachs der Aktien von LVMH aufgrund von Rekordumsätzen und -profiten im Jahr 2018 und dem ersten Quartal 2019. Der Einzelhandelskonzern besitzt 4.650 Filialen und 70 Marken auf der ganzen Welt, u.a. die Luxusmodemarke Luis Vuitton und die Parfümmarke Dior.

Arnaults Vermögen geht direkt auf die Ausbeutung von Tausenden von Textil- und Bekleidungsarbeiterinnen und -arbeitern auf der ganzen Welt zurück, die in einem Netzwerk von Ausbeuterbetrieben Designerkleidung herstellen. Diese wird für Hunderte oder Tausende von Euro an die Reichen und Superreichen verkauft.

Laut einem Bericht des Guardian über zwei der rumänischen Fabriken, in denen für Luis Vuitton Schuhe und Teile für Handtaschen und Koffer produziert werden, hieß es beispielsweise, die 800 Arbeiter würden jedes Jahr etwa 100.000 Paar Schuhe herstellen. Sie erhalten den lokalen Mindestlohn von monatlich etwa 232 Euro netto. Das bedeutet, dass sie etwas mehr als drei Monate arbeiten müssen, um auch nur ein Paar Schuhe aus dem mittleren Preissegment, die sie herstellen, selber kaufen zu können. Um so viel zu verdienen, wie Arnault bisher allein im Jahr 2019 dazuverdient hat, würden sie 11.494 Jahre brauchen.

Der anhaltende Verkaufsboom bei Luxuskleidung, Autos, Schmuck, Yachten und Villen zeigt, dass die Wirtschaftselite für ihre selbstsüchtigen Launen immer mehr ausgibt, während die breite Masse der Bevölkerung in Frankreich und der Welt unter wachsender Armut, Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit leidet.

Alleine Arnaults Einkommen in diesem Jahr ist so groß, dass es nahezu unvorstellbar ist. Im Durchschnitt ist es jede Woche um 1,23 Milliarden Dollar gestiegen. Jeden Morgen, wenn er aufwacht, ist er um 175 Millionen Dollar reicher. Sein Vermögen steigt mit einer Geschwindigkeit von 2.000 Dollar pro Sekunde.

Arnault verkörpert die Herrschaft der Wirtschaftsoligarchie über das gesamte wirtschaftliche und politische Leben in Frankreich. Ihm gehört die Pariser Tageszeitung Le Parisien sowie die Wirtschaftszeitung Les Echos. Er pflegt enge persönliche Beziehungen zu Politikern aller großen Parteien. Im Jahr 1995 soll er Trauzeuge bei der Hochzeit des späteren Präsidenten Nicolas Sarkozy gewesen sein.

An der Hochzeit von Arnaults Tochter Delphine im Jahr 2005, die im 400 Jahre alten Chateau d'Yquem in Bordeaux stattfand, nahmen Sarkozy, Bernadette Chirac (die Frau des ehemaligen französischen Präsidenten) und der führende Funktionär der Sozialistischen Partei (PS), Hubert Védrine, teil.

In Lionel Jospins Regierung der „Pluralen Linken“ von 1997 bis 2002 war Védrine Außenminister. Davor war er ein enger Berater von Präsident François Mitterand (PS) und Anfang der 1990er sein Staatssekretär. Seit 2009 sitzt Védrine im Vorstand von LVMH. Damit personifiziert er die korrupte Drehtür zwischen Politikern aller Parteien und den Vorstandsetagen der Konzerne, denen sie loyal verpflichtet sind.

Arnault häuft sein Vermögen seit Anfang der 1980er Jahre an. Er ist der Sohn eines Baumoguls und zog damals, zu Beginn der 1980er, in die USA, wo er erfolglos versuchte, sich auf dem dortigen Immobilienmarkt ein Geschäftsimperium zu etablieren.

Oft wird er als Beispiel für die Flucht der Superreichen aus Frankreich aus Angst vor der Wahl Mitterands 1981 angeführt. In Wirklichkeit hat die Mitterand-Regierung eine entscheidende Rolle beim Aufbau seines Vermögens gespielt.

1984 kaufte er mit Unterstützung des französischen Staats das nahezu bankrotte französische Textilunternehmen Boussac für die symbolische Summe von einem Franc. Zu Boussac gehörte auch die Parfümmarke Christian Dior. Obwohl Arnault öffentlich versprach, alle Arbeitsplätze zu erhalten, verkaufte er innerhalb von fünf Jahren einen Großteil der Vermögenswerte, was zur Entlassung von etwa 8.000 Arbeitern führte. Sein Vermögen steht in direktem Zusammenhang mit der Deindustrialisierung und den brutalen Angriffen auf die Arbeiterklasse in der 1980ern und 1990ern unter der PS, die von den stalinistischen Gewerkschaftsbürokratien durchgesetzt wurden.

Arnault ist allgemein als Unterstützer des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bekannt. Im Juni hatte er gegenüber der Financial Times erklärt, Macron erkenne, dass „der Reichtum eines Landes auf dem Erfolg seiner Unternehmen basiert“.

Was würde eine rational organisierte Gesellschaft mit 100 Milliarden Dollar alles anfangen können?

Die 32 Milliarden Dollar, um die Arnaults Vermögen seit Anfang des Jahres gewachsen ist, sind vergleichbar mit der Summe, die laut den Vereinten Nationen notwendig wäre, um jeden hungernden Menschen der Welt ein Jahr lang zu versorgen und sämtliche Hungersnöte zu beseitigen.

Das Geld könnte auch dazu benutzt werden, die Zahl der Pflegekräfte in Frankreich zu verdoppeln und das Jahresgehalt aller Pflegekräfte um 9.000 Euro zu erhöhen. Diese Maßnahme würde die dauerhafte Krise im französischen Gesundheitssystem lösen, die wegen der Zustände in den Notaufnahmen eine wachsende Welle spontaner Streiks im ganzen Land ausgelöst hat.

Nach der Umsetzung beider Maßnahmen hätte Arnault noch immer genug Geld, um die elf Milliarden Dollar zu spenden, die laut der Weltgesundheitsorganisation notwendig wären, um die Zahl der Menschen zu halbieren, die weltweit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Viele dieser Menschen leben in Ländern Afrikas, die in der Vergangenheit vom französischen und europäischen Imperialismus unterdrückt wurden. Weitere 26 Milliarden Dollar würden allen Kindern weltweit, die bisher noch keinen Zugang zu Bildung hatten, diesen ermöglichen.

Diese Zahlen sind ein überzeugendes Argument für Enteignung und die Notwendigkeit einer sozialistischen Umgestaltung der Gesellschaft. Der Würgegriff der kapitalistischen Elite über das gesellschaftliche Leben ist mit den grundlegendsten Bedürfnissen der Arbeiterklasse, die den gesamten Reichtum der Gesellschaft erarbeitet, nicht vereinbar.

Das ist der Grund, warum die Macron-Regierung auf die Gelbwesten, die gegen soziale Ungleichheit protestieren, nicht etwa mit Zugeständnissen, sondern mit Tränengas, Gummigeschossen, Wasserwerfern, Blendgranaten und Kampfhunden reagiert. In Frankreich wie in allen anderen Ländern antwortet die herrschende Klasse auf den wachsenden Widerstand der Arbeiterklasse, indem sie sich der Diktatur zuwendet, um die Vermögen der Superreichen zu verteidigen.

Die einzige rationale Politik ist die Enteignung des unrechtmäßig erworbenen Vermögens der Wirtschafts- und Finanzelite in Frankreich und weltweit. Diese Mittel müssen eingesetzt werden, um die dringenden sozialen Bedürfnisse der Weltbevölkerung zu erfüllen. Das bedeutet, die Großkonzerne und Banken von Privateigentum in öffentliche Einrichtungen zu überzuführen, die von der Arbeiterklasse demokratisch kontrolliert und gemäß wissenschaftlicher Planung organisiert werden, um allen Bewohnern der Welt einen hohen Lebensstandard zu ermöglichen.