Wasserkrise in Newark: Der Kapitalismus vergiftet die Bevölkerung Amerikas

28. August 2019

Newark, die größte Stadt im US-Bundesstaat New Jersey erlebt derzeit eine Wasserkrise von historischem Ausmaß. Mit Blei vergiftetes Trinkwasser wurde durch das Versorgungssystem an Privathaushalte wie Unternehmen geleitet. Bluttests bestätigen, dass ein erheblicher Prozentsatz der Kinder in Newark Blei ausgesetzt war, einem starken Nervengift, das bereits in kleinen Mengen dauerhafte Schäden verursachen kann.

Die Wasserkrise in Newark folgt mehr als fünf Jahre auf einen ähnlichen Fall in Flint, im US-Bundesstaat Michigan. Dort hatten die verantwortlichen Kommunalpolitiker sich von der zuverlässigen Quelle für aufbereitetes Trinkwasser getrennt und fortan Wasser aus dem verschmutzten Flint River bezogen, der durch die bleihaltigen Rohre der Stadt strömte.

Am 25. April 2014 stellte die Stadt Flint offiziell ihre Wasserversorgung auf den Flint River um und veranstaltete eine „Umstellungszeremonie“, bei der Bürgermeister Dayne Walling und sein Manager Darnell Earley, beide Mitglieder der Demokratischen Partei, mit großem Pomp den Schalter umlegten.

Erst 18 Monate nach dem Wechsel kam ans Licht, dass das Wasser keineswegs gut und sicher war. Aber der Schaden war den 100.000 Einwohnern von Flint, darunter 9.000 Kindern bereits entstanden. Wie damals in Flint steht jetzt auch die Bevölkerung von Newark vor der schrecklichen Gewissheit, dass sie unwissentlich mit Blei vergiftet wurde und dies nicht rückgängig zu machen ist.

Blei ist ein hochgefährliches Nervengift, das bei Einnahme jedes System im Körper angreifen kann und dauerhafte Schäden verursacht. Es kann das Wachstum hemmen und neurologische Schäden verursachen, was zu emotionalen und verhaltensbedingten Problemen und kognitiven Defiziten führt. Dies betrifft vor allem kleinere Kinder, deren Gehirn und Körper sich noch schnell entwickeln.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass das bleiversuchte Trinkwassers von Flint für 276 Fehlgeburten verantwortlich zu machen ist. Die Stadtbevölkerung erkrankte auch auf vielfache andere Weise und es traten gehäuft Erkrankungen des Verdauungs-, Hormon-, Nieren-, Herz-Kreislauf-, Atemwegs- und Immunsystems auf.

Die Mechanismen, die zu den Wasserkrisen von Flint und Newark führten, sind etwas unterschiedlich. In Flint haben Kommunalpolitiker und Verwaltungsleiter das Wasser bewusst aus einer verseuchten Quelle bezogen und Politiker beider großen Parteien haben sich kriminell verschworen, um die Spuren zu verwischen. In Newark entwickelte sich das Problem über mindestens ein Jahrzehnt hinweg und beinhaltet eine umfassende Vertuschung bei der Wasserbehörde durch die zuständigen Politiker der Demokratischen Partei in Stadt und Bundesstaat.

Aber die Katastrophen in den Städte haben Folgendes gemeinsam: In beiden Fällen wurden die Interessen der normalen arbeitenden Bevölkerung, die von einer hohen Armutsrate geprägt ist, den Profitinteressen der Wall Street unterworfen.

Die Tragödie von Flint hat ihren Ursprung darin, dass mächtige Finanzinteressen und ihre politischen Vertreter den Zusammenbruch einer Stadt ausnutzten, die durch die Deindustrialisierung und insbesondere die Werksschließungen von General Motors verwüstet war. Im Zuge dessen wurden das öffentliche Vermögen geplündert und den Arbeitern die sozialen Errungenschaften vergangener Jahrzehnte weggenommen.

In New Jersey und Newark wussten die lokalen Verantwortlichen seit Jahren, dass die Infrastruktur der Stadt - mit ihren 15.000 veralteten Wasserleitungen, die zum Teil noch aus dem 19. Jahrhundert stammen - ein großes Risiko für eine Bleiverseuchung des Trinkwassers bedeutete. Aber sie verschoben die Reparaturen und Erneuerung der Leitungen und verwiesen auf fehlende Mittel. Letztendlich führten dem Wasser zugesetzte Chemikalien zur Verhinderung von Korrosion und zur Reduzierung möglicher Karzinogene dazu, dass Blei in das Trinkwasser gelangte.

Newark Bürgermeister Ras Baraka versichert den Stadtbewohnern, dass „die Qualität des Wassers alle Bundes- und Landesnormen erfüllt“, und dies trotz Testergebnissen, die eine gefährliche Bleikonzentration aufweisen. Er setzte einen Leiter in der Wasserbehörde ein, der bereits wegen Kokainhandel vier Jahre im Gefängnis gesessen hatte und keinen Abschluss oder technischen Hintergrund hatte. Dieser bezog ein Jahresgehalt von 130.000 Dollar.

Die gerne wiederholte Behauptung demokratischer und republikanischer Politiker, dass es „kein Geld“ für die Finanzierung von Infrastruktur, Gesundheitsversorgung, Bildung und anderen grundlegenden sozialen Einrichtungen gebe, ist falsch. Anfang dieses Monats billigten die Demokraten im Kongress mit ihren Stimmen den Militärhaushalt der Trump-Regierung, der eine Rekordhöhe von 738 Milliarden Dollar umfasst. Sie stimmten auch für die Finanzierung von Trumps Lagern für Einwanderer, in denen Familien und Kinder inhaftiert und misshandelt werden.

Im Falle von Newark ist die Behauptung, dass es „kein Geld“ gibt, jedoch besonders obszön. Die Stadt ist nur eine kurze Fahrt im Regionalzug von der Wall Street entfernt. Manhattan hat die größte Konzentration von Milliardären weltweit. Der Kontrast zwischen den Lebensbedingungen für den Durchschnittsbürger von Newark und den Bewohner von Manhattans Upper East Side könnte kaum krasser sein.

Man beachte, dass Cory Booker, heute US-Senator und hoffnungsvoller Anwärter für die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei, von 2006 bis 2013 Bürgermeister von Newark war und damit eine direkte Verantwortung für die Bleiverseuchung trägt. Im Jahr 2013 wurde eine von ihm überholte öffentlich-private Behörde, die New Watershed Conservation and Development Corporation, von einem Skandal erschüttert, nachdem mehrere leitende Angestellte der Behörde öffentliche Mittel für sich abgezweigt und Schmiergelder kassiert hatten.

Ein Bericht des Wirtschaftsprüfers von New Jersey aus dem Jahr 2014 enthüllte den Missbrauch öffentlicher Gelder und den Mangel an Aufsicht in der Behörde. Acht Personen wurden angeklagt, aber obwohl Booker wegen seiner mangelnden Aufsicht kritisiert wurde, kam er unbeschadet aus dem Skandal heraus.

Wie viele Kandidaten, die im Rennen um die Nominierung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten antreten, verspricht auch Booker, Milliarden zur Bekämpfung der sozialen Missstände bereitzustellen. Insbesondere trägt er seine umweltfreundliche Haltung zur Schau, doch während seiner Amtszeit als Bürgermeister hat er offensichtlich so gut wie nichts getan, um die Wasserkrise in Newark zu verhindern.

Das ist kein Zufall. Anfang des Jahres beschäftigte sich die Monatszeitschrift In These Times mit den damals führenden demokratischen Anwärtern auf die Präsidentschaftskandidatur - Booker, Pete Buttigieg, Kirsten Gillibrand, Kamala Harris, Beto O'Rourke, Bernie Sanders und Elizabeth Warren - und analysierte die Spenden, die sie von Seiten der sechs größten Banken und sechs größten Aktiengesellschaften erhalten hatten.

nter den sieben oben genannten war Booker der eindeutig am stärksten favorisierte Kandidat dieser 12 Unternehmen und erhielt in dem untersuchten Quartal insgesamt 88.492 US-Dollar von ihnen. Die privaten Aktiengesellschafteh waren am großzügigsten gegenüber Booker und gaben ihm insgesamt 49.500 Dollar.

Als Bürgermeister arbeitete Booker im Jahr 2010 auch mit dem Facebook-CEO und Milliardär Mark Zuckerberg zusammen, der 100 Millionen Dollar für die „Reform“ der Newark Public Schools spendete. Diese Mittel wurden später von anderen wohlhabenden Spendern ergänzt, so dass sich die Gesamtsumme auf 200 Millionen Dollar belief. Mit diesen Millionen wurde die Stiftung Foundation for Newark's Future gegründet.

Ein Großteil des Geldes floss in Abfindungen für „leistungsschwache“ Lehrer, d.h. in die Abschaffung der Lehrerstellen an öffentlichen Schulen. Etwa 60 Millionen Dollar wurden in private Charter-Schulen gesteckt und Millionen gingen Berater die etwa 1.000 Dollar pro Tag verdienten. Zuckerberg zog sich daraufhin aus der Stiftung zurück.

In seinen mehr als fünf Jahren im Senat hat Booker auch eine halbe Million Dollar aus dem Silicon Valley und der Telekommunikationsindustrie an Spenden erhalten. Ähnliche Summen wurden auch von den anderen Kandidaten der Demokratischen Partei eingesammelt, abgesehen von Bernie Sanders und Elizabeth Warren, die sich verpflichtet haben, keine hohen Einzelspenden zu sammeln, um das Gesicht der Demokraten als Partei des einfachen Volkes zu wahren.

Die Wasserkrise von Newark ist keine Zufall oder Einzelfall. Experten schätzen, dass es in den USA mindestens 3.000 Gemeinden mit bleiverseuchtem Wasser gibt, die Flint und Newark in nichts nachstehen. Die American Society of Civil Engineers gibt der Gesamtinfrastruktur der Vereinigten Staaten die Note D+, dies entspricht der deutschen Schulnote „ausreichend“.

Der Ingenieursverband stellt fest, dass von den 1 Million Meilen an Rohrleitungen, die Wasser durch die USA transportieren, viele Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts verlegt wurden, mit einer erwarteten Lebensdauer von 75 bis 100 Jahren. Nach Angaben der American Water Works Association sind 1 Billion Dollar an Investitionen notwendig, um die Dienstleistung Trinkwasser aufrechtzuerhalten und die Nachfrage in den nächsten 25 Jahren zu befriedigen. Nur so können Bleiverseuchungen wie in Flint, Newark und anderswo für das ganze Land abgewendet werden.

1 Billion Dollar ist nichts im Vergleich zum Reichtum der Finanzelite in Amerika, und doch werden diese Mittel nicht freigegeben, um der Wasserkrise oder anderen notwendigen Verbesserungen der Infrastruktur – der Reparatur von Straßen, Brücken, Dämmen, der Entsorgung von Abfällen, der Förderung des öffentlichen Nahverkehrs und anderen grundlegenden Notwendigkeiten des alltäglichen Lebens - zu begegnen.

Die Katastrophen von Flint und Newark zeigen die Unvereinbarkeit zwischen dem Privateigentum an Produktionsmittel und der Erfüllung elementarster Bedürfnisse der überwiegenden Bevölkerungsmehrheit. Die Socialist Equality Party kämpft für die Vereinigung und Mobilisierung von Arbeitern und Jugendlichen, um dem Kapitalismus ein Ende zu setzen und eine sozialistische Gesellschaft aufzubauen, die auf sozialer Gleichheit und der Befriedigung sozialer Bedürfnisse basiert, nicht auf der Gier von Spekulanten an der Wall Street.

Kate Randall