Die Boeing-Abstürze und der kriminelle Charakter des amerikanischen Kapitalismus

1. November 2019

Es gibt bestimmte Männer auf dieser Welt, die lieber alle anderen hängen sehen, bevor sie selbst Schuld auf sich nehmen.“ - Arthur Miller: „Alle meine Söhne“.

Der amerikanische Schriftsteller Arthur Miller schrieb diese Worte im Jahr 1947 als Teil eines Dramas, das auf wahren Ereignissen basierte: Die Wright Aeronautical Corporation verabredete sich im Zweiten Weltkrieg mit militärischen sowie zivilen Gutachtern zu einem Komplott, um Genehmigungen für den Einsatz fehlerhafter Flugzeugtriebwerke zu erhalten. Die illegalen Absprachen erfolgten zwischen 1941 und 1943 und wurden – nachdem Arbeiter die Verschwörung aufgedeckt hatten – zum Gegenstand eines Untersuchungsausschusses unter Vorsitz des damaligen Senators und späteren US-Präsidenten Harry Truman. Eine Reihe von Führungskräften wurde zu Haftstrafen verurteilt.

In Millers Stück schiebt der Hauptschuldige, Joe Keller, die Verantwortung einem Untergebenen zu und erfährt später, dass 21 Piloten an den Folgen seiner Handlungen starben, darunter einer seiner Söhne. Aus Scham und Reue begeht Keller Selbstmord.

Derlei menschliche Gefühle kamen bei Boeing-Vorstandschef Dennis Muilenburg nicht zum Ausdruck, als er am Dienstag vor dem Wirtschaftsausschuss des Senats und am Tag darauf vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses für Verkehr und Infrastruktur erschien. In dem Wissen, dass er von den demokratischen und republikanischen Politikern, die ihn ehrfurchtsvoll befragten, nichts zu befürchten hatte, mauerte er und wich aus. Er verteidigte seine Entscheidung, sich über die Warnungen von Ingenieuren und Piloten hinwegzusetzen und diese zu verbergen und die tödliche Boeing 737 Max 8 im Jahr 2017 schleunigst in Dienst zu stellen.

Er rechtfertigte sogar die Tatsache, dass die Aufsicht durch die staatlichen Regulierungsbehörden an Boeing selbst „ausgelagert“ wurde, und forderte eine weitere „Aktualisierung“, d.h. den Abbau von Vorschriften.

Innerhalb von zwei Jahren nach der Indienststellung des neuen Flugzeugtyps waren zwei 737 Max 8 Flugzeuge abgestürzt. Die Ursache war eine Fehlfunktion bei der Automatik zur Verhinderung von Strömungsabrissen, das sogenannte Maneuvering Characteristics Augmentation System (MCAS). Die Piloten wussten nicht einmal von dem System, weil Boeing es vor ihnen verheimlichte. Insgesamt starben 346 Männer, Frauen und Kinder.

Bei den Anhörungen in dieser Woche bestätigte Muilenburg, dass er über die Gefahren Bescheid wusste. Dennoch stellte kein einziger Abgeordneter oder Senator die Forderung auf, dass er oder seine Mitverschwörer in der Federal Aviation Administration (FAA) strafrechtlich verfolgt werden. Auch in den Leitmedien wurde diese Forderung nicht erhoben.

Die erste Katastrophe ereignete sich vor etwas mehr als einem Jahr, als Flug 610 der Lion Air vor Jakarta, Indonesien, ins Meer stürzte und dabei 189 Menschen starben. Die zweite ereignete sich fünf Monate später, als Flug 302 der Ethiopian Airlines in der Nähe von Addis Abeba am Boden aufschlug und weitere 157 Menschen in den Tod riss.

Bei der Anhörung am Mittwoch nahm Muilenburg noch nicht einmal die Anwesenheit von Angehörigen der Verstorbenen zur Kenntnis, die hinter ihm standen und Fotos ihrer Ehepartner, Kinder, Eltern und Geschwister hochhielten, die sie verloren hatten. Er drehte sich erst um, als ein Mitglied der Gruppe verlangte, er möge ihnen „ins Gesicht sehen, wenn Sie sagen, dass es Ihnen leid tut“.

Die Abstürze der Max 8 waren nicht einfach Unfälle, sondern Verbrechen. Sie waren das Ergebnis des immer kriminelleren Charakters der herrschenden Klasse in der US-Wirtschaft.

Untersuchungen sowohl indonesischer als auch äthiopischer Flugsicherheitsbeamter haben ergeben, dass sowohl Boeing als auch die FAA die Verantwortung für die Abstürze tragen.

Inzwischen sind Fakten aufgetaucht, von denen einige in den Anhörungen zum Thema wurden. Diese zeigen unbestreitbar, dass Boeing wissentlich ein Flugzeug in Dienst gestellt hat, das nicht sicher war. Dazu gehören:

Alle diese Verbrechen, die entweder aus direkten Anweisungen oder Unterlassungen resultierten, folgten daraus, dass Boeing sämtliche Überlegungen dem Profit unterordnet, einschließlich jener, die die Flugsicherheit betreffen. Das ist keine Eigenschaft, die allein dem Luft- und Raumfahrtkonzern anhaftet, sondern die Grundlage des gesamten kapitalistischen Systems. Die Menschenleben, die dabei auf der Strecke bleiben, werden lediglich als Kosten des Geschäfts gesehen.

Während der Entzug der Fluggenehmigung für die Max 8 und die Klagen von Piloten und Angehörigen der Opfer Boeing voraussichtlich 8 Milliarden Dollar kosten werden, stieg der Wert des Unternehmens in der Zeit von 2011 – als Boeing den Flugzeugtyp, der zur Todesfalle wurde, ankündigte – bis zum Zeitpunkt des Startverbots um fast 200 Milliarden Dollar.

Die Deregulierung der Luftverkehrsindustrie – und aller anderen Sektoren der kapitalistischen Wirtschaft – ließen der Anarchie und Irrationalität des kapitalistischen Marktes freien Lauf. Diese Entwicklung begann 1978 unter dem Demokraten Jimmy Carter und wurde in den letzten vier Jahrzehnten sowohl unter Demokraten als auch unter Republikanern fortgesetzt. Zusammen mit der Finanzialisierung und Deindustrialisierung der Wirtschaft und der Zerstörung von Arbeitsplätzen, Löhnen und Sozialdiensten ist die Deregulierung Teil eines Ganzen.

Muilenburg seinerseits entließ in den Jahren 2016 und 2017, seinen ersten beiden vollen Jahren als Vorstandschef, 16.000 Mitarbeiter. Als Belohnung bezieht er ein Gehalt von 30 Millionen Dollar pro Jahr. In diesem Jahr floß fast ein Drittel seiner Bezüge aus dem Verkauf eines beträchtlichen Teils seiner Boeing-Aktien einen Monat vor dem Absturz der Boeing der Ethiopian Airlines.

Wie viele Mega-Konzerne nimmt Boeing eine strategische Position in den globalen Operationen des amerikanischen Imperialismus ein und ist eng in den staatlichen Militär- und Geheimdienstapparat integriert. Boeing ist der größte US-Exporteur und zweitgrößte Rüstungskonzern. Das Unternehmen steht beim wachsenden Handelskonflikt mit Europa, in dem sich Boeing gegen den europäischen Airbus-Konzern positioniert, an vorderster Front. Seit der Wahl von Trump stieg der Aktienkurs des Konzerns um mehr als das Dreifache und stand damit an der Spitze des massiven Kursanstiegs des Dow Jones, der der amerikanischen herrschenden Elite die Taschen füllte.

Boeing ist nur ein Beispiel für die Gesetzlosigkeit, die bei den Geschäftsoperationen von Großunternehmen herrscht. Die jüngste Vergangenheit zeigt weitere Beispiele: die BP-Ölkatastrophe, die Bleiverseuchung des Trinkwasser der Stadt Flint (Michigan), die Opioidepidemie, die Waldbrände und Stromausfälle im Zusammenhang mit dem Energieversorger PG&E und der Wall Street Crash von 2008. Kein einziger Konzernchef ist wegen dieser Katastrophen, die durch Gier und Kriminalität der Unternehmen verursacht wurden, ins Gefängnis gekommen. Wie es Obamas Generalstaatsanwalt Eric Holder 2013 gegenüber dem Kongress ausdrückte, sind Amerikas Firmenbarone und ihre Geschäftsimperien „zu groß für das Gefängnis“.

Es handelt sich hierbei nicht einfach um Fehlentwicklungen oder die Ergebnisse von subjektiver Gier – auch wenn an blinder Gier kein Mangel herrscht. Der immer kriminellere Charakter der amerikanischen herrschenden Klasse ist das Ergebnis der Degeneration und Krise des gesamten sozialen und wirtschaftlichen Systems des Kapitalismus.

Die Boeing-Abstürze unterstreichen die Notwendigkeit, dem Kapitalismus ein Ende zu setzen und ihn durch den Sozialismus zu ersetzen, der auf der Befriedigung sozialer Bedürfnisse, nicht privatem Profitstreben basiert. Das bedeutet, die Arbeiterklasse zu mobilisieren, um die privaten Eigentümer der Banken und Großkonzerne zu enteignen und Konzerngiganten wie Boeing in öffentliche und demokratisch kontrollierte Versorgungsunternehmen zu verwandeln. Es bedeutet, die Diktatur der Konzerne über die Arbeiter zu beenden und die Kontrolle über das Wirtschaftsleben in die Hände der Produzenten zu legen.

Das gesamte politische System und die beiden korrupten Parteien des Großkapitals, einschließlich ihrer „linken“ Vertreter wie Bernie Sanders und Elizabeth Warren, werden sich dem bis zum bitteren Ende widersetzen. Um einen sicheren, effizienten, komfortablen und erschwinglichen Flugverkehr zu gewährleisten, bedarf es der unabhängigen und revolutionären Mobilisierung der Arbeiterklasse in den USA und international im Kampf für den Sozialismus.

Bryan Dyne