Hautfarbe gegen Klasse bei den Vorwahlen in South Carolina

Von Patrick Martin
3. März 2020

Der Sieg des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden bei der Vorwahl am Samstag in South Carolina wird vom Establishment der Demokratischen Partei und ihren Verbündeten in den großen Medien als ein Meilenstein in ihren gemeinsamen Bemühungen gefeiert, die Nominierung von Senator Bernie Sanders zu verhindern.

Die Feierlichkeiten könnten verfrüht sein, denn Biden wird bei den heutigen Vorwahlen zum „Super Tuesday“ voraussichtlich schlecht abschneiden, wenn die demokratischen Wähler in vierzehn Bundesstaaten zur Wahl gehen, darunter in Kalifornien und Texas. Es wird erwartet, dass Sanders eine große Anzahl – wenn nicht sogar die Mehrheit – der mehr als 1.300 Delegierten gewinnen wird.

Aber wie Biden in South Carolina die Oberhand gewann, wird dennoch als wichtige Lektion für den weiteren Verlauf des demokratischen Präsidentschaftswettbewerbs geschildert. Unter den afroamerikanischen Wählern, die 60 Prozent der demokratischen Wählerschaft in South Carolina ausmachen, und insbesondere unter den älteren schwarzen Wählern hat er einen großen Vorsprung, während Sanders bei den schwarzen Wählern unter 30 Jahren ebenso wie bei den jungen Wählern insgesamt die Mehrheit gewann.

Joe Biden neben dem Abgeordneten James Clyburn (Demokraten, South Carolina) bei einer abendlichen Wahlkampfveranstaltung in Columbia, South Carolina, am Samstag, 29. Februar 2020, nach dem Sieg bei der Vorwahl von South Carolina. (Foto: AP/Gerald Herbert)

Der letzte Vorstoß für Biden wurde von dem Abgeordneten James Clyburn angeführt, der seit 28 Jahren als Abgeordneter des sechsten Bezirks von South Carolina tätig ist. Er gilt als hochrangiger Führer des Congressional Black Caucus und steht als Minderheitenführer des Repräsentantenhauses an dritter Stelle der Demokraten im Repräsentantenhaus. Clyburn unterstützte Biden am Mittwoch, und die Hälfte aller schwarzen Wähler in South Carolina sagte laut Wählerbefragungen, dass seine Unterstützung ihre letztendliche Stimmabgabe in den Vorwahlen beeinflusst habe.

Clyburn sprach sowohl für die Führung der Demokratischen Kongressfraktion insgesamt als auch für eine bestimmte soziale Schicht – Schwarze aus der oberen Mittelschicht und der Bourgeoisie, die sich der Identitätspolitik bedient haben, um ihre Interessen durchzusetzen, während arme Schwarze aus der Arbeiterklasse weiterhin mit schlimmster Armut und sozialem Elend konfrontiert sind.

In den Vorwahlen 2020 wird diese Schicht der schwarzen oberen Mittelschicht noch mehr als 2016 mobilisiert, um das Establishment der Demokratischen Partei gegen die Herausforderung seitens der Sanders-Kampagne zu unterstützen. Der Einfluss von Persönlichkeiten wie Clyburn und einer Reihe weniger bekannter schwarzer Politiker wird genutzt, um den Appell an die Klasseninteressen zu durchkreuzen, den Sanders mit seinen (sehr zaghaften) Bekenntnissen zum „demokratischen Sozialismus“, seinen Angriffen auf Milliardäre und seinen Behauptungen macht, er trete für diejenigen ein, die von Monat zu Monat ums Überleben kämpfen – zu denen die große Mehrheit der afroamerikanischen Bevölkerung von South Carolina gehört.

Die Interviewsendungen am Sonntag waren voller Spekulationen, dass die Biden-Kampagne die Hilfe anderer „einflussreicher“ schwarzer Politiker in Südstaaten wie Alabama, Arkansas, Tennessee und North Carolina nutzen könnte, um die Vorwahlen in diesen Staaten am Dienstag zu gewinnen oder zumindest Sanders' Vorsprung bei den Kongressdelegierten deutlich zu verringern. Biden selbst trat in vier der fünf Sendungen auf, um diese Erzählung voranzutreiben.

Die Verwendung von ethnisch basierten Appellen an schwarze Arbeiter in South Carolina als Mittel, um Sanders' Klassenappell zu blockieren, war so dreist, dass ein schwarzer Professor, Eddie Glaude Jr. aus Princeton, der am Sonntag als Experte in der NBC-Sendung „Meet the Press“ auftrat, zugeben musste: „Ich hätte mir nie vorstellen können, obwohl ich die Statistiken verstehe, dass die Afroamerikaner in gewisser Weise die Brandmauer für den gemäßigten Flügel der Demokratischen Partei sein würden. Für mich sind das einfach überwältigende Neuigkeiten.“

Vor kurzem schien es, als sei die korrupteste Schicht der schwarzen Funktionäre der Demokratischen Partei in South Carolina von den Millionen, die der Milliardär Tom Steyer in seine Kampagne für diesen Bundesstaat gepumpt hatte, beeinflusst worden – immerhin waren es insgesamt 20 Millionen Dollar, das 18-fache dessen, was die Biden-Kampagne investieren konnte. Mehrere schwarze Abgeordnete des Bundesstaats unterstützten Steyer, und seine Umfragewerte stiegen. Aber letztendlich setzte sich der Druck des Establishments der Demokratischen Partei durch: Biden gewann 48 Prozent der Gesamtstimmen, während Steyer nur elf Prozent der Stimmen erhielt und damit keinen einzigen Delegierten gewinnen konnte.

Jeder demokratische Kandidat, der gegen Sanders antritt, hat in der einen oder anderen Form das Primat der Identitätspolitik aufrechterhalten. Dies wurde in der Debatte vom vergangenen Dienstag in Charleston, South Carolina, deutlich. Senatorin Amy Klobuchar, die als Staatsanwältin unter anderem unschuldige junge Schwarze ins Gefängnis gesteckt hatte, wurde als Gegnerin des „Rassismus im Strafrechtssystem“ dargestellt. Der ehemalige Bürgermeister von South Bend, Pete Buttigieg, der die rassistischen Angriffe seiner Polizei zu verantworten hatte, erklärte sein Mitgefühl mit den armen schwarzen Landbewohnern. Steyer stimmte ein und erklärte: „Jeder einzelne Politikbereich in den Vereinigten Staaten hat einen gigantischen rassistischen Subtext.“

Elizabeth Warren war in einer früheren Debatte weiter gegangen als jeder andere Kandidat. Am 7. Februar sprach sie sich in New Hampshire für „rassenbewusste Gesetze“ aus, die angeblich vergangene Ungerechtigkeiten korrigieren sollen, und wiederholte eine Variante dieser Formulierung in der Debatte in South Carolina.

Als Warrens Bemerkung in New Hampshire mit der Begründung angegriffen wurde, dass „rassenbewusste Gesetze“ das Wesen der Jim-Crow-Segregation im Süden vor den Zeiten der Bürgerrechtsbewegung waren, erhielt sie Unterstützung aus einer bemerkenswerten Ecke: Nikole Hannah-Jones, Schöpferin des „1619-Projekts“.

In diesem Projekt kommt das Bestreben der New York Times zum Ausdruck, die gesamte Geschichte der Vereinigten Staaten als Entfaltung eines schwarz-weißen Rassenkonflikts umzuschreiben. Sie verunglimpft die amerikanische Revolution als einen Aufstand der Sklavenhalter gegen von Großbritannien unterstützte Emanzipationspläne und lehnt den Bürgerkrieg ab, in dem Hunderttausende weißer Amerikaner ihr Leben ließen, um die Sklaverei zu zerschlagen, und behauptet, die Schwarzen hätten weitgehend allein für ihre Freiheit gekämpft.

Hannah-Jones twitterte zur Verteidigung von Warrens Unterstützung für „rassenbewusste Gesetze“ und schrieb: „Rassenbewusste Gesetze zur Diskriminierung unterscheiden sich von rassenbewussten Gesetzen, die Jahrhunderte besagter Diskriminierung bekämpfen sollen.“

Es ist kein Wunder, dass das 1619-Projekt die Arbeit von Dr. Martin Luther King Jr. und der Bürgerrechtsbewegung völlig ignoriert: Kings Ziel war es, eine multi-ethnische Bewegung gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung aufzubauen, die für ethnische und soziale Gleichheit kämpft, und nicht die Schaffung besonderer Privilegien für einen Teil der Schwarzen der Oberschicht als Gegenleistung für ihre Dienste, die Unterdrückung der großen Mehrheit der Schwarzen aus der Arbeiterklasse aufrechtzuerhalten. Der Autor dieser Politik, die er „Schwarzen Kapitalismus“ nannte, obwohl sie letztlich den weniger unangenehmen Titel „Affirmative Action“ (im Deutschen bekannt als „positive Diskriminierung“) erhielt, war Richard Nixon.

Die politische Strategie der demokratischen Führung besteht offensichtlich darin, zu versuchen, die Wahlbasis ihrer unterlegenen Kandidatin Hillary Clinton im Jahr 2016 wiederherzustellen, sowie ihrer siegreichen rechten Kandidaten, die bei den Kongresswahlen 2018 einige Sitze von Republikanern übernommen hatten. Diese Strategie konzentriert sich darauf, eine hohe Wahlbeteiligung von Wählern aus Minderheiten zu erreichen, die lange Zeit die wichtigste Basis der Demokratischen Partei waren, sowie auf die Attraktivität für gehobene Wählerschichten aus den Vorstädten, insbesondere für Frauen.

In den Vorwahlen 2020 soll der „gemäßigte“ Flügel der Demokratischen Partei um Biden konsolidiert werden. Dieser Prozess ist jetzt im Gange: zuerst mit dem Rückzug von Steyer, der seine Kandidatur am Samstagabend beendete, nachdem er mit seiner Investition von einer Viertelmilliarde Dollar keinen einzigen Delegierten gewonnen hatte; gefolgt von der Ankündigung am Sonntagabend, dass der ehemalige Bürgermeister von South Bend, Indiana, Pete Buttigieg seinen Präsidentschaftswahlkampf aussetzt.

Sanders selbst hat keine Antwort auf diese politischen Manöver. Während die massenhafte Unterstützung für seine Kampagne einen wichtigen Linksruck unter Millionen von Jugendlichen und Arbeitern zeigt, für die seine Identifikation mit dem Sozialismus eine positive Anziehungskraft ausübt, versucht Sanders, seine Anhänger im Rahmen der Demokratischen Partei, einer Institution der kapitalistischen herrschenden Klasse, die sich unerschütterlich für die Verteidigung der Wall Street und des amerikanischen Imperialismus einsetzt, in die Falle zu locken.

Der Kampf um die Vereinigung der Arbeiterklasse über alle Trennlinien von Hautfarbe, Geschlecht, nationaler Herkunft und sexueller Orientierung hinweg kann nur durch eine Revolte gegen die gesamte Struktur der Zweiparteienpolitik in Amerika, die vollständig von der herrschenden Elite kontrolliert wird, vorangetrieben werden. Die Arbeiterklasse muss ihre politische Unabhängigkeit von der Demokratischen Partei und jedem anderen politischen Vertreter des Großkapitals herstellen.

Das ist der Zweck der Kampagne der Socialist Equality Party bei den Wahlen 2020. Unsere Kandidaten, Joseph Kishore für das Amt des Präsidenten und Norissa Santa Cruz für das Amt der Vizepräsidentin, kämpfen für die Vereinigung der Arbeiterklasse, nicht nur innerhalb der Vereinigten Staaten, sondern international, in einem gemeinsamen Kampf gegen den Weltkapitalismus und die kapitalistische herrschende Elite auf der Grundlage eines sozialistischen Programms.

Für Informationen über den SEP-Präsidentschaftswahlkampf besucht socialism2020.org/Townhall.