Unterstützt die streikenden Arbeiter von Instacart, Amazon und Whole Foods!

Die Socialist Equality Party ruft alle Arbeiter auf, die Streiks und andere Aktionen der Beschäftigten von Instacart, Amazon und Whole Foods in den Vereinigten Staaten zu unterstützen.

Am Montag begannen die Beschäftigten bei Instacart einen Streik, weil sie gezwungen sind, ohne angemessene Schutzkleidung wie Masken und Handschuhe sowie Handdesinfektionsmittel zu arbeiten. Die Coronavirus-Pandemie breitet sich aus und derweil gefährden die unsicheren Arbeitsbedingungen nicht nur das Leben der Beschäftigten, sondern auch das der Kunden, die sie bedienen.

Diese Arbeiterinnen und Arbeiter leisten einen höchst wichtigen Dienst an der Gesellschaft. Die USA sind jetzt ein Epizentrum der Krise, mit 180.000 Infizierten und mehr als 3.500 Todesfällen. Unter Bedingungen der Ausgangssperre, der fast 250 Millionen Menschen in den USA unterliegen, ist die Lieferung von Lebensmitteln, Medikamenten und anderen lebensnotwendigen Gütern für Menschen, die ihre Wohnung nicht verlassen können oder sollen, wichtiger denn je.

Die 150.000 Mitarbeiter von Instacart, die „shoppers“ heißen, holen und liefern Lebensmittel bei Kroger, Aldi, Sam's Club und anderen großen Lebensmitteleinzelhändlern. Angesichts der wachsenden Nachfrage nach Hauslieferungen plant das Unternehmen mit Sitz in San Francisco die Einstellung von weiteren 300.000 Mitarbeitern. Aber das Unternehmen widersetzt sich Forderungen, den Arbeitnehmern die einfachsten Schutzvorkehrungen zu bieten.

Während Instacart-CEO Apoorva Mehta, ein 34-jähriger ehemaliger Lieferkettenoptimierer bei Amazon, auf einem Privatvermögen von 400 Millionen Dollar sitzt, verdienen die Mitarbeiter von Instacart durchschnittlich sieben Dollar pro Lieferung. Wie andere Beschäftigte in der Gig-Economy werden sie als „selbstständige“ Auftragnehmer eingestuft, damit das Unternehmen ihnen nicht den Mindestlohn, Urlaub und Arbeitslosengeld zahlen muss.

Die Arbeiter wollen ihr Möglichstes tun, um die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen. Beschäftigte bei General Electric haben gestern Proteste begonnen und fordern, dass das Unternehmen endlich mit der Produktion dringend benötigter Beatmungsgeräte beginnt. Aber die Beschäftigten wollen nicht sich und andere gefährden, damit die Konzernchefs ihre Milliarden einstreichen.

Als der Instacart-Streik begann, feierte die Wall Street gerade den milliardenschweren „Stimulus“ für die Banken und Großunternehmen. Der Dow Jones Aktienindex stieg um 690 Punkte.

Der Instacart-Streik ist Teil einer breiteren Bewegung der Arbeiterklasse. In den letzten Tagen haben italienische und spanische Automobil- und Stahlarbeiter, britische Postangestellte, französische Busfahrer und Supermarktarbeiter sowie brasilianische Callcenter-Mitarbeiter gestreikt, um die Schließung nicht-systemrelevanter Betriebe oder den besseren Schutz von Arbeiterinnen und Arbeitern zu fordern, die in kritischen Betrieben tätig sind.

Am Montag traten die Beschäftigten im Amazon-Logistikzentrum im New Yorker Stadtbezirk Staten Island in den Ausstand, nachdem letzte Woche ein Arbeiter positiv getestet wurde. Sie forderten Schutzkleidung, die Schließung des Gebäudes bis zur Desinfektion und einen vollen Lohnausgleich für die 4.500 Arbeiterkräfte, die dort arbeiten.

Obwohl es in mindestens zehn Logistikzentren bereits positiv getestete Mitarbeiter gab, weigert sich Amazon, Arbeiterinnen und Arbeiter freizustellen und ihnen angemessene Masken, Handschuhe oder andere Schutzkleidung zur Verfügung zu stellen.

In einem Brief an die Mitarbeiter von Amazon erklärte Konzernchef Jeff Bezos, dass das Unternehmen Millionen von Masken bestellt habe, die für Lagerarbeiter, Fahrer und Vertragsarbeiter bestimmt seien, aber aufgrund des weltweiten Mangels „müssen medizinische Dienstleister, die unsere Gesellschaft versorgen, an erster Stelle stehen. Wenn wir mit den Masken an der Reihe sind, wird es unsere Priorität sein, sie in die Hände der Mitarbeiter zu bringen.“

Jeff Bezos ist der reichste Mann der Welt, der jeden Monat 6,5 Milliarden Dollar oder etwas weniger als 150.000 Dollar pro Minute verdient und eigene Unternehmen für Bekleidung, Luftfahrt, Software, Presse, Robotertechnik und digitale Dienste sowie Supermärkte besitzt. Und er behauptet, nicht die Produktion von Masken für Arbeiter organisieren zu können, die Lebensmittel und andere wichtige Güter verarbeiten und liefern?!

Amazon gab gestern bekannt, dass ein Mitarbeiter entlassen wurde, der bei der Organisation der Aktion mitgeholfen hatte.

Die Mitarbeiter des Supermarktes Whole Foods, der ebenfalls zu Amazon gehört, planten eine Arbeitsniederlegung am Dienstag. Die Arbeiter fordern die Schließung jedes Geschäfts, in dem ein Mitarbeiter positiv getestet wurde, eine volle Entschädigung für die Arbeiter, die Wiedereinführung der Krankenversicherung für Teilzeit- und Saisonarbeiter und höhere Arbeitgeberbeiträge, um Tests und Behandlungen für alle Mitarbeiter abzudecken.

Laut Vice wurden die Beschäftigten in Filialen in New Orleans und Kalifornien durch Robocalls darüber informiert, dass ein Kollege positiv getestet wurde, gefolgt von der Aufforderung: „Drücken Sie die Nummer eins, um den Empfang der Nachricht zu bestätigen!“ Die Läden blieben jedoch geöffnet, weil Whole Foods enorme Gewinne erzielt, da die Kunden sich überstürzt mit Lebensmitteln und anderen Artikeln eindecken.

Wie die Pharaonen im alten Ägypten wollen Bezos und der Rest der Unternehmens- und Finanzoligarchen, dass ihre Sklaven weiterhin ihre Pyramiden bauen, egal wie viele Arbeiter dabei sterben. Doch die Arbeiterinnen und Arbeiter sehen das anders. Beispielhaft ist die Aussage eines Arbeiters in der Automobilindustrie, der in einer E-Mail an die World Socialist Web Site die Pläne für eine Rückkehr zur Arbeit am 14. April – dem erwarteten Höhepunkt des Virus – verurteilt: „Unser Leben zählt!“

Die Socialist Equality Party fordert die sofortige Schließung aller nicht-lebenswichtigen Arbeitsplätze mit vollständiger Entschädigung der Arbeitnehmer für alle entgangenen Löhne und Leistungen.

Das Wirtschaftsleben muss sich auf die Produktion und Verteilung von lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen konzentrieren, einschließlich der Bereitstellung von medizinischer Versorgung, der Prüfung und Herstellung von Masken, Schutzanzügen, Beatmungsgeräten und anderen medizinischen Geräten, der Produktion und Ausgabe von Lebensmitteln und Medikamenten und der Instandhaltung kritischer Infrastrukturen, einschließlich der Strom-, Telekommunikations-, Wasser- und Abwassersysteme.

Es gibt Millionen von Arbeiterinnen und Arbeitern, darunter die Beschäftigten in Lebensmittelgeschäften, die bereit und in der Lage sind, diesen wichtigen Dienst an der Gesellschaft zu leisten. Aber diesen Arbeitern müssen existenzsichernde Löhne und ein sicheres Arbeitsumfeld garantiert werden. Alle Freiberufler der Gig-Economy müssen ordentliche Arbeitsverträge mit vollen Bezügen erhalten.

Die SEP fordert die Beschäftigten auf, Komitees zu gründen, die von den Arbeitern selbst demokratisch kontrolliert werden, um die Arbeitsbedingungen zu überwachen und ihre Interessen zu wahren. Den Gewerkschaften, die als Handlanger der Unternehmensleitung nichts für die Sicherheit der Arbeiterinnen und Arbeiter getan haben, kann kein Vertrauen geschenkt werden.

In jedem Unternehmen müssen die Komitees mit medizinischen Fachleuten zusammenarbeiten, um die Sicherheit aller Arbeiterinnen und Arbeiter gewährleisten.

Alle Behauptungen über die Wunder der „Privatwirtschaft“ fallen in sich zusammen, wenn die Wall Street und die riesigen Konzerne von der US-Regierung Billionen aus öffentlichen Kassen erhalten und die Bevölkerung zahlen lassen.

Die Socialist Equality Party vertritt die Position, dass die Banken und Großkonzerne nicht gerettet, sondern in öffentliche Eigentum umgewandelt werden sollen. Sie müssen unter die demokratische Kontrolle der Arbeiterklasse gestellt werden, ohne dass die milliardenschweren Aktionäre und die Führungskräfte der Unternehmen entschädigt werden.

Es gibt keinen Grund, warum die Verteilung von Lebensmitteln und anderen wichtigen Gütern von Instacart, Amazon und anderen privaten Unternehmen betrieben werden sollte. Dieser lebenswichtigen sozialen Dienstleistungen sollte stattdessen Teil einer zentral geplanten sozialistischen Wirtschaft sein, die auf die Befriedigung sozialer Bedürfnisse und nicht auf der Erzielung privater Gewinne ausgerichtet ist. Alle materiellen Ressourcen und menschlichen Kräfte der Gesellschaft müssen auf einer rationalen Basis zusammengeführt werden, um diese schreckliche Krankheit zu bekämpfen und darüber hinaus der Armut, sozialen Ungleichheit und Ausbeutung ein Ende zu setzen.

Loading