Perspektive

Die World Socialist Web Site und die Krisen des Jahres 2020

Am 3. Januar 2020 veröffentlichte die World Socialist Web Site in ihrer ersten Ausgabe des neuen Jahres eine Erklärung mit dem Titel „Das Jahrzehnt der sozialistischen Revolution ist angebrochen“. Der Titel dieses Statements hat sich in einem Tempo und Ausmaß bestätigt, wie es nicht einmal die WSWS vorhersehen konnte. Wir nähern uns dem Ende des bedeutendsten Jahres des noch jungen 21. Jahrhunderts. Die Pandemie des Jahres 2020 wird sich für dieses Jahrhundert als ebenso großer historischer Wendepunkt erweisen, wie es 1914 der Ausbruch des Ersten Weltkriegs für das 20. Jahrhundert war. Der Erste Weltkrieg entlarvte die Widersprüche des kapitalistischen Systems in all ihrer Brutalität und löste die revolutionären und konterrevolutionären Umwälzungen aus, die das 20. Jahrhundert bestimmen sollten.

David North, chairperson of the International Editorial Board of the World Socialist Web Site and the national chairperson of the Socialist Equality Party (United States)

Die Pandemie des Jahres 2020 hat der ganzen Welt vor Augen geführt, dass das kapitalistische Profitstreben durch eine unüberbrückbare wirtschaftliche, soziale und moralische Kluft von den Grundbedürfnissen der überwältigenden Mehrheit der Menschheit getrennt ist. Seit Beginn des Jahres sind mehr als 1,5 Millionen Menschen gestorben, nachdem sie sich mit dem Coronavirus infiziert hatten.

In den Vereinigten Staaten hat die Zahl der Todesopfer nun 300.000 überschritten. Im Zentrum des Weltkapitalismus sterben jeden Tag etwa 3.000 Menschen. Die Intensivstationen der Krankenhäuser können die Zahl der Patienten nicht mehr bewältigen, und in vielen Teilen des Landes besteht die reale Gefahr, dass die ausgehöhlten Gesundheitssysteme unter der Belastung zusammenbrechen.

Nun werden Impfstoffe hergestellt und verteilt, die vor einer Infektion schützen. Doch es wird Monate dauern, bis dieser langwierige Prozess eine signifikante Auswirkung auf die Sterblichkeitsrate hat. Für die Vereinigten Staaten wird prognostiziert, dass bis zum 1. April mindestens eine weitere Viertelmillion Menschen an Covid-19 sterben werden. Und doch werden keinerlei ernsthafte Notfallmaßnahmen vorgeschlagen, um die Ausbreitung der Pandemie zu stoppen.

Weil das kapitalistische System Profite über Leben stellt, halten Regierung, Konzerne, die Pandemie-Profiteure der Wall Street sowie die Demokraten und Republikaner an ihrer Politik der „böswilligen Untätigkeit“ fest. Sie alle weigern sich nach wie vor, die Maßnahmen zu ergreifen, die notwendig sind, um Leben zu retten: die Schließung aller nicht lebensnotwendigen Betriebe, die Schließung der Schulen und finanzielle Soforthilfen für alle arbeitenden Menschen und Kleinunternehmen, deren Einkommen von der Pandemie betroffen sind. Die Finanz- und Konzernoligarchen, deren riesiges Vermögen durch den Anstieg der Aktienkurse massiv gewachsen ist, lehnen alle lebensrettenden Maßnahmen ab, die sich negativ auf den Aktienmarkt, die Unternehmensgewinne und vor allem auf ihr Privatvermögen auswirken würden.

Während die Pandemie ihren schrecklichen Tribut fordert, zerbricht die amerikanische Demokratie unter dem Druck und den Spannungen, die durch die massive soziale Ungleichheit entstanden sind. Mit erheblicher Unterstützung aus der Unternehmens- und Finanzoligarchie betreibt Donald Trump aus seiner Präsidentschaft heraus die Unterdrückung der „Bill of Rights“ und die Errichtung einer faschistischen Diktatur.

Die World Socialist Web Site hat in diesem von beispiellosen sozialen und politischen Krisen gekennzeichneten Jahr unter Beweis gestellt, dass sie der Arbeiterklasse mit ihrer herausragenden Berichterstattung über Entwicklungen rund um die Welt unverzichtbare Dienste leistet. Doch sie berichtet nicht nur über die Ereignisse – sie analysiert sie und erklärt ihre Bedeutung. Die WSWS bietet eine Perspektive und ein Programm zum Handeln.

Es gibt keine einzige Publikation auf der Welt, die sich in ihrer Berichterstattung über die Pandemie sich mit der World Socialist Web Sitemessen kann. Unser erster umfassender Bericht über den Ausbruch der Pandemie erschien bereits am 24. Januar 2020.

Am 25. Januar warnten wir: „Der Coronavirus-Notstand wirft ein Schlaglicht auf eine Gesundheitskrise, die Ausdruck der Unfähigkeit des kapitalistischen Systems ist, Lösungen für die elementarsten Bedürfnisse der Bevölkerung bereitzustellen.“

Um ihr Versagen zu rechtfertigen, schnell und effektiv auf die Pandemie zu reagieren, haben die Trump-Regierung und die Medien behauptet, dass das Ausmaß und die Letalität der Pandemie nicht vorhersehbar gewesen seien.

Doch diese dreiste Lüge wird durch die zahlreichen Warnungen und Aufrufe zu Notfallmaßnahmen entlarvt, die schon in den ersten Tagen der Krise auf der World Socialist Web Site erschienen:

Am 6. März 2020 – als die Gesamtzahl der Todesfälle in den gesamten Vereinigten Staaten erst 15 betrug – erkannte die WSWS bereits sowohl das katastrophale Potenzial der Pandemie als auch die kriminelle Unzulänglichkeit, mit der die Regierung reagierte. Wir schrieben:

Die Gleichgültigkeit der herrschenden Klasse gegenüber der Gesundheit der Bevölkerung ist nicht besser oder geradezu schlimmer als das Verhalten der Pharaonen gegenüber den Sklaven im alten Ägypten. Die Medien klagen mehr über das Sinken der Aktienkurse oder die Einbußen für die Wirtschaft, als über den Verlust an Menschenleben.

Am 13. März 2020 – als die Gesamtzahl der Covid-19-Todesfälle in den USA gerade 47 betrug – veröffentlichte die WSWS eine Erklärung mit dem Titel „Kapitalismus im Kriegszustand mit der Gesellschaft“, in der wir warnten: „Die Coronavirus-Pandemie entwickelt sich zu einer sozialen, wirtschaftlichen und politischen Krise von bislang unbekannten Ausmaßen.“

Am 17. März 2020 – als die Gesamtzahl der Todesfälle in den Vereinigten Staaten soeben die 100 überschritten hatte – veröffentlichte die WSWS ein „Aktionsprogramm für die Arbeiterklasse“, das vom Politischen Komitee der Socialist Equality Party (US) herausgegeben wurde und in dem es hieß:

In den vergangenen zwei Monaten zielten alle Maßnahmen des Weißen Hauses in Reaktion auf die Pandemie ausschließlich auf die Stützung der Finanzmärkte ab. …

Es ist viel Zeit verloren worden, aber Auswirkungen und Ausmaß der Pandemie hängen immer noch davon ab, welche Maßnahmen jetzt dringend ergriffen werden. …

Im Wesentlichen muss folgendes Prinzip gelten: Die Bedürfnisse der arbeitenden Menschen müssen absoluten und bedingungslosen Vorrang vor allen Profitinteressen und Privatvermögen haben. Es geht nicht darum, was die herrschende Klasse behauptet, sich leisten zu können, sondern darum, was die Masse der Menschen braucht.

Diese Erklärungen sowie Dutzende weitere, die im Laufe des letzten Jahres erschienen, zeugen von einem Maß an gesellschaftlicher und politischer Einsicht, das in keiner anderen Publikation zu finden ist. Sie beweisen die außerordentliche Kraft der marxistischen Methode, derer sich die World Socialist Web Sitebedient. Wären die Warnungen der WSWS beherzigt worden, hätten Hunderttausende Menschenleben gerettet werden können. Doch weit entfernt davon, unsere Warnungen zu beachten, fuhren die etablierten Medien fort, die World Socialist Web Site zu zensieren.

In ihrer Reaktion auf die politische Krise in den Vereinigten Staaten bewies die WSWS dieselbe Scharfsinnigkeit wie in ihrer Berichterstattung über die Pandemie. Die Bedeutung von Trumps Drohung, sich auf das Aufstandsgesetz zu berufen, und seine Mobilisierung der Militärpolizei zur gewaltsamen Unterdrückung von Massenprotesten wurden Anfang Juni 2020 von der WSWS richtig eingeschätzt. In einer Erklärung, die am 4. Juni 2020 veröffentlicht wurde, erklärte die World Socialist Web Site:

Das Weiße Haus ist zum politischen Nervenzentrum einer Verschwörung zur Errichtung einer Militärdiktatur geworden. Das Ziel dieser Verschwörung besteht darin, die Verfassung außer Kraft zu setzen, die demokratischen Rechte abzuschaffen und die Proteste gegen Polizeigewalt, die über die Vereinigten Staaten hinwegfegen, gewaltsam zu unterdrücken.

In einer Warnung, die im Licht der späteren Ereignisse erstaunlich vorausschauend erscheint, heißt es dort weiter: „Nichts könnte gefährlicher sein als der Glaube, die Krise sei vorüber. Sie hat vielmehr gerade erst begonnen.“

Die Pandemie ist nicht nur eine Tragödie. Sie ist eine Warnung. Die Unterordnung des Planeten unter das Streben nach Profit und persönlichem Reichtum führt zu Faschismus und letztlich zur Katastrophe eines Atomkriegs. Doch auf der ganzen Welt entwickelt sich eine Stimmung des Widerstands. Die kriminelle Reaktion der herrschenden Eliten auf die globale Pandemie ruft immer größeren Zorn in der internationalen Arbeiterklasse hervor. Das Jahr 2021 wird von der Verschärfung der politischen Krise und der Eskalation des Klassenkampfes geprägt sein.

Jede große historische Krise stellt politische Bewegungen und ihre Programme auf die Probe. Die World Socialist Web Site, die Stimme des Internationalen Komitees der Vierten Internationale und der ihr angeschlossenen Sozialistischen Gleichheitsparteien auf der ganzen Welt, kann mit Fug und Recht behaupten, dass sie die vielen Herausforderungen des Jahres 2020 bestanden hat.

Die Richtigkeit und Klarheit ihrer politischen Analyse und ihres Programms, in Verbindung mit ihrer wachsenden Verflechtung mit den täglichen Kämpfen der Arbeiterklasse, hat – trotz der hartnäckigen Bemühungen von Google, Facebook, Twitter und Reddit, den Zugang zur WSWS zu versperren –der World Socialist Web Siteein erheblichesWachstum ihrer Leserschaft eingebracht. Der Relaunch der WSWS am 2. Oktober wurde mit Begeisterung begrüßt.

Im Jahr 2019 hatte die WSWS 17 Millionen Seitenaufrufe verzeichnet. Im Jahr 2020 – knapp zwei Wochen vor dem Jahreswechsel – verzeichnet die WSWS 21,7 Millionen Seitenaufrufe, ein Wachstum von 28 Prozent.

Die Gesamtzahl der Leser der WSWS stieg um 41,7 Prozent. Besonders erfreulich ist das erhebliche Wachstum, das die WSWS weltweit verzeichnet. In Großbritannien hat sich die Leserschaft der Seite mehr als verdoppelt. In Australien ist die Zahl der Leser um 93 Prozent gestiegen. In Indien betrug der Anstieg 67 Prozent. In Sri Lanka betrug der Anstieg 235 Prozent. In Brasilien waren es 103 Prozent und in der Türkei ist die Zahl der WSWS-Nutzer um 152 Prozent gestiegen.

Das Wachstum unserer Leserschaft und der Gesamtzahl der Seitenaufrufe ist eine bedeutende Errungenschaft, auf die die Redaktion und unsere vielen Genossinnen und Genossen in aller Welt, die für die Site schreiben und zu ihrer Erstellung beitragen, mit Recht stolz sein können.

Gleichzeitig ist uns klar, dass die Zunahme der Leserschaft eine wachsende Militanz in der Arbeiterklasse widerspiegelt, die wiederum die World Socialist Web Site vor neue und noch größere politische, technologische und organisatorische Herausforderungen stellen wird.

Die WSWS ist entschlossen, diese Herausforderungen zu meistern. Aber dafür brauchen wir eure Unterstützung. Je komplexer die Produktion, die technische Infrastruktur und die globale Berichterstattung der WSWS werden, desto mehr finanziellen Ressourcen sind für die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der Website erforderlich.

Deshalb bitte ich euch im Namen der Redaktion der World Socialist Web Site, die größtmögliche Spende für den Neujahrsfonds 2021 zu geben. Die Spendenkampagne läuft bis zum 15. Februar 2021. Ihr könnt sofort spenden oder eine Zusage für einen späteren Zeitpunkt bis zum 15. Februar einrichten.

Das Geld, das wir erhalten, werden wir verwenden, um unser Personal aufzustocken, den Umfang unserer Berichterstattung zu erweitern und mit der schnell fortschreitenden Technologie des Internets Schritt zu halten.

Ihr könnt auch zum Erfolg der Spendenaktion und zum Wachstum der Leserschaft der Website beitragen, indem ihr dieses Video und die Artikel der WSWS an eure Freunde und Kollegen weiterleitet. Wir erwarten nicht, dass die Medienkonzerne aufhören werden, die WSWS zu zensieren und den Zugang zu ihr zu unterdrücken. Doch euer Einsatz für neue Leser kann diese Maßnahmen kontern.

Und schließlich bitte ich euch dringend, wenn ihr euren finanziellen Beitrag zur World Socialist Web Site leistet, den wichtigsten Schritt von allen zu tun. Beantragt die Mitgliedschaft in der Sozialistischen Gleichheitspartei. Nehmt den Kampf für die Einheit der internationalen Arbeiterklasse und eine Welt ohne Ungleichheit, politische Unterdrückung und Krieg auf. Schließt euch dem Kampf für Sozialismus an!

Loading