Gedenkveranstaltung würdigt Dave Hylands politischen Kampf

Von Robert Stevens
21. Januar 2014

Die Socialist Equality Party in Großbritannien veranstaltete am 18. Januar eine Gedenkveranstaltung zu Ehren von Dave Hyland, ihrem früheren nationalen Sekretär, der am 8. Dezember 2013 im Alter von 66 Jahren gestorben war. (Siehe: „David Edward Hyland: 7. März 1947 – 8. Dezember 2013“).

Die Versammlung während der Rede von Chris Marsden, dem nationalen Sekretär der britischen Socialist Equality Party

Der Versammlungsraum im Hilton Hotel in Sheffield war voll besetzt. Die Besucher kamen aus allen Teilen Großbritanniens, von der Südküste Englands bis nach Schottland. Außerdem nahmen Mitglieder der Socialist Equality Party der Vereinigten Staaten, der deutschen Partei für Soziale Gleichheit und Anhänger des Internationalen Komitees der Vierten Internationale (IKVI) aus Frankreich an dem Meeting teil.

Die Versammlung wurde international übertragen und von Teilnehmern in andern europäischen Ländern, den Vereinigten Staaten, Kanada, Japan, Australien, Indien und Sri Lanka verfolgt.

Barbara Slaughter vom Zentralkomitee der SEP in Großbritannien leitete die Versammlung. „Im Namen aller Genossen und Freunde in der Socialist Equality Party“ dankte sie Genossin Eileen herzlich für ihre Teilnahme an dieser Gedenkversammlung für Dave, ihren Mann.

Slaughter sagte: „Dave Hylands Leben war eng mit dem Kampf verbunden, das Internationale Komitee der Vierten Internationale als Weltpartei der Sozialistischen Revolution aufzubauen.” Sie fuhr fort: „Daher werden wir uns in dieser Versammlung im Wesentlichen mit der Bedeutung der politischen Tendenz befassen, der Dave sein gesamtes Erwachsenenleben gewidmet hat.“

Darauf erklärte Chris Marsden, nationaler Sekretär der Socialist Equality Party Großbritanniens: “Daves Leben wurde von einem großen politischen Ereignis geprägt: Das war der Kampf, den David North, die Workers League und das Internationale Komitee der Vierten Internationale gegen die politische Degeneration und den Verrat am Trotzkismus führte, den die Workers Revolutionary Party (WRP) begangen hatte.“

Marsden sagte, er erinnere sich gut an den Eindruck, den er von Dave gewonnen habe, noch ehe der Kampf gegen den Verrat der WRP begonnen hatte. Er sagte: „Ich habe ihn als das Original gesehen, als jemanden, der dafür kämpfte, eine revolutionäre Führung in der Arbeiterklasse aufzubauen, gleich welche persönlichen Opfer dafür notwendig waren.

Aber er war viel mehr als nur ein militanter Kämpfer. Er war ein Trotzkist, und sein Bezugspunkt, das, was ihn antrieb, war nicht nur das Schicksal der Arbeiterklasse in Großbritannien, sondern das der internationalen Arbeiterklasse.

Er sah sich nie als Mitglied einer britischen Partei (was, wie ich später herausfand, viele taten), sondern als Mitglied des Internationalen Komitees der Vierten Internationale. (…) Deswegen war auch die Art und Weise, mit der Dave 1985 auf die politische Kritik von David North reagierte, alles andere als Zufall. Er war ein überzeugter Trotzkist, und dies war eine ernsthafte trotzkistische Kritik am opportunistischen Kurs der WRP, der er zustimmte.“

Uli Rippert, der Vorsitzende der PSG in Deutschland, sagte, bei seinem letzten Gespräch mit Dave habe dieser gesagt, dass Arbeiter sozialistisches Bewusstsein nur im Aufbau ihrer eigenen revolutionären Partei auf der Grundlage des Marxismus entwickeln könnten.

“Für uns beide war das die entscheidende Frage”, sagte Rippert. „Wir waren beide Fabrikarbeiter und hatten Erfahrungen mit Streiks und Arbeitskämpfen. Wir wussten, dass Arbeiter in einem Streik sehr radikale Positionen einnehmen und sich bewusst werden können, dass sie mit dem kapitalistischen Staat konfrontiert sind. Arbeiter, die im Kampf stehen, können selbst aufständische Stimmungen entwickeln. (…)

Aber auch die radikalsten Formen der Militanz bleiben im Rahmen von bürgerlichem Bewusstsein. Ein sozialistisches Verständnis, sozialistisches Bewusstsein verlangt allseitiges, internationales politisches Wissen und ein Verständnis grundlegender historischer Fragen.“

Nick Beams, der nationale Sekretär der Socialist Equality Party in Australien sandte der Versammlung eine Videobotschaft. Er erinnerte darin an die Rolle, die Dave Hyland in der Spaltung mit der WRP 1985 gespielt hatte. Damals habe er eine enge Beziehung zu ihm entwickelt.

“Trotzki sprach mehrfach von der ‘physischen Kraft der Gedanken’“, sagte Beams. „Ich habe die Verkörperung dieser Konzeption in dem Kampf erlebt, den Genosse Dave in der WRP geführt hat.

In dieser überaus schwierigen Lage zog Genosse Dave seine große Stärke aus dem Programm des Trotzkismus, für das er hartnäckig kämpfte. Wenn dieses Programm zur Perspektive der Führung der Arbeiterklasse wird, wie es zu seiner Perspektive wurde, dann wird das Proletariat zu einer mächtigen Kraft werden, die keine Macht der Erde stoppen kann.“

David North, nationaler Sekretär der amerikanischen Socialist Equality Party und Leiter der internationalen Redaktionder World Socialist Web Site, stand damals an der Spitze des politischen Kampfs gegen die WRP, die den Trotzkismus zurückwies. An diesem Samstag gab er der Versammlung einen ausführlichen Bericht über die politische Bedeutung dieses Kampfs und die Rolle, die Dave Hyland darin gespielt hatte.

Danach kam er auf Hylands langen Kampf gegen Gelenkrheumatismus zu sprechen und sagte: „Dave ertrug die Härten seiner Krankheit ohne eine Spur von Selbstmitleid. Er behielt seinen Optimismus und seine Lebensfreude. Manch einer, der eine so lang andauernde Krankheit ertragen muss, wird resignieren, sich emotional verschließen und vom intellektuellen Leben zurückziehen. Nicht so Dave. Selbst unser Gespräch im November, von dem wir beide, Dave und ich, wussten, dass es das letzte Mal sein würde, war dennoch keineswegs ein trübsinniges Gespräch. Dave nahm immer noch stark am Weltgeschehen Anteil, er war der Sache des internationalen Sozialismus leidenschaftlich ergeben und interessierte sich für alles, was vorging.“

North fuhr fort: “Dave sagte mir, er bereue im Wesentlichen nichts an seinem Leben. Seine Entscheidung in den frühen 1970er Jahren, sich der trotzkistischen Bewegung anzuschließen, folgte notwendigerweise aus den politischen Schlussfolgerungen, die er als klassenbewusster Arbeiter aus den großen sozialen Kämpfen der Epoche gezogen hatte. Die wichtigste Entscheidung seines Lebens war für ihn die von 1985, als er sich entschloss, seinen Widerstand gegen den nationalen Opportunismus der Workers Revolutionary Party auf die Geschichte, die Prinzipien und das Programm des Internationalen Komitees der Vierten Internationale zu stützen. Als sich sein Leben dem Ende zu neigte, drückte Dave seinen Stolz auf die Entwicklung der World Socialist Web Site aus und zeigte, dass er großes Vertrauen in die Zukunft der Bewegung setzte, für die er einen unvergänglichen Beitrag geleistet hat.“

North hob vor, wie Dave Hyland das IKVI und seine Prinzipien verteidigt hatte, und zitierte aus einem Brief, den er am 9. Oktober 2005 an Hyland geschickt hatte. Damals war es genau zwanzig Jahre seit jenem Telefonanruf her, in dem Hyland bei der Workers League, dem Vorläufer der Socialist Equality Party, um ein Gespräch bat. In dem Brief hieß es:

“Im deutlichen Unterschied zu den Oppositionstendenzen, die von Zeit zu Zeit aus der britischen Organisation hervorgegangen sind, hast du erkannt, dass der Kampf gegen die Fraktionsführer Healy, Banda und Slaughter nur unter der politischen Disziplin des Internationalen Komitees zu führen war, und dass seine Grundlage die strategischen Lehren aus den langen Kämpfen der Vierten Internationale gegen den Stalinismus und die unzähligen Formen des pablistischen Revisionismus sein mussten.

Deine entschlossene Zurückweisung aller Versuche von Banda und Slaughter, die Geschichte des Internationalen Komitees durch ihre abstoßende und eigennützige Theorie der gleichmäßigen Degeneration zu verunglimpfen, hat es ermöglicht, die besten Elemente in der britischen Sektion zur Fahne des Internationalismus zu gewinnen. Dies hat zu einem sehr großen Teil dazu beigetragen, dass das Internationale Komitee den entscheidenden Sieg über alle national-opportunistischen Fraktionen der alten Workers Revolutionary Party davontragen konnte.“

Die Teilnehmer der Versammlung hatten die Möglichkeit, eine Fotoausstellung zu sehen, die Dave Hylands Leben und die entscheidende Rolle, die er 1985 für das IKVI gespielt hatte, anschaulich darstellte.

Nach den Würdigungen der verschiedenen Redner gab Chris Marsden einen Fonds über 50.000 Pfund bekannt, um im kommenden Jahr die Arbeit der Socialist Equality Party in Großbritannien zu unterstützen. Die Resonanz auf diesen Appell war überwältigend: Mehr als 9.000 Pfund an Spenden und Verpflichtungen wurden gesammelt, darunter über tausend Pfund an internationalen Spenden.

Zum Schluss der Versammlung sangen die Teilnehmer die Internationale.